Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zitate - Thread

    freudenboten - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Psalm 96 "Singet dem Ewigen ein neues Lied; singet dem Ewigen, alle Welt! Singet dem Ewigen und lobet seinen Namen, verkündet von Tag zu Tag sein Heil! ..." Gesegnete neue Woche!

  • Dann nenne man es Kirchensteuer oder -beitrag aber nicht "biblischen Zehnten". Den gibt es im NT nicht mehr.

  • Das sind alles KEINE Merkmale die nur auf STA zutreffen. Sie sind ALLE auch bei anderen Religionen zu finden. Deswegen halte ich die Fragestellung für oberflächlich.

  • Das Sabbatgebot

    freudenboten - - Gottes Gebote

    Beitrag

    Unsere Kulturgeschichte hat die Wochenzählung aus der Torah/Exodus ÜBERNOMMEN und ABSICHTLICH verfälscht (Sonntagsgesetze). Sie hat das Wirken Jesu in Gedenkzeiten memoriert und ABSICHTLICH die originalen Termine verschoben. Dahinter steckt, wovor Paulus im Römerbrief warnte: Die "Zweige" sollen sich nicht der "Wurzel" überlegen denken. Das Judentum gehört nach wie vor zu Europa, der HEUTIGE Islam hingegen erweist sich als "Störfaktor".

  • Ich bevorzuge das Vorbild von Apostelgeschichte 15, so weit das heute möglich ist: Gespräche, Bibelstudium, REFORMATION. Wohin Revolutionen führten, sehen wir an der Reformationszeit, in den 30-jährigen Krieg. Leider ist es im weltweiten Adventismus immer noch so, dass die verstorbene E. White als "Erfinderin" der STA gilt, was gar nicht stimmt. Der jetzige GC-Präsident ist leider ein Verfechter der papstähnlichen Autorität ihrer Schriften.

  • Hier liegt ein Missverständnis vor. Die 120 Jahre Genesis 6:3.4. waren die Gnadenfrist/Gerichtszeit für alle Menschen zur Zeit Noahs BIS ZUR SINTFLUT. Es war KEINE ALLGEMEINE Angabe über die menschliche Lebensdauer!!!

  • Das Sabbatgebot

    freudenboten - - Gottes Gebote

    Beitrag

    Erstens: Unser heutiger gregorianischer (päpstlich-katholischer) beansprucht zwar weltweite Geltung, ist aber keineswegs historisch korrekt. Der altrömische begann das Jahr mit dem Neumond (Mars) vor Frühlings-Tag/Nacht-Gleiche, der hebräische NACH derselben (Abib=Ähre). Damals stimmten die Monatsbezeichnungen September bis Dezember noch. Bei den Hebräern war die Zählung versetzt: Abib als erster ist der altrömische April, December somit der hebräische Neunte (Tischri). Nach Gottes Willen ist da…

  • Die Ausserirdischen (Aliens)

    freudenboten - - Sonstige Themen

    Beitrag

    Die Erlösung Jesu gilt dem GANZEN WELTALL, nicht nur diesem Planeten.

  • Ich denke auch, dass die "Aufklärer" in "manchen Dingen" recht hatten, auch Karl Marx; aber nicht bezüglich einer "atheistischen" Erlösung. Ich sehe Baruch Spinoza am Beginn einer unheilvollen Denkrichtung zur "Naturvergötterung".

  • Jesu Lehre Lukas 16:26. ist die von der "großen Kluft" zwischen Leben und Tod. ES GIBT KEIN LEBEN IM TOD. Das Gegenteil war die "Lüge der Schlange" in Eden. "Sie haben Mose und die Propheten... wenn sie die nicht hören, so werden sie auch nicht überzeugt werden, wenn jemand ( Jesus) aus den Toten aufersteht."

  • Warum an Gott glauben?

    freudenboten - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Gott "sitzt" in der Finsternis und "verbreitet" Licht.

  • Genesis 6:3.4. Gott beschloss eine letzte "Zeit zur Umkehr" (Gericht=Entscheidung) für die damalige Menschheit - 120 Jahre. Noah und Familie waren seine "Beauftragten".

  • Die alttestamentlichen Festtage

    freudenboten - - Fest und Feier

    Beitrag

    Ich bin der gleichen Überzeugung. Die "Sabbatreform" der STA-Pioniere war nur ein winziger Anfang. Ich denke, dass die Gerechtigkeit Gottes aus "Glauben in Glauben" dem Thema zugrundeliegt. Aber das haben die Reformatoren des Mittelalters auch noch nicht ganz verstanden. Daher kommen die vielen Spaltungen/Freikirchen.

  • Gut, aber dadurch wird der "Klarheit des weiteren Engels" Offenbarung 18 aus dem Wege gegangen. Wir werden sehen.

  • Das Sabbatgebot

    freudenboten - - Gottes Gebote

    Beitrag

    Leviticus 23:23.-25. ist NICHT DER BEGINN DES Jahres sondern der Siebte Neumond/die Siebte Posaune (Offenbarung 10/11/13/14). Er heißt Yom Teruah=Tag des Alarmblasens, der VORWARNUNG vor dem Yom Hakippurim=Endreinigungstag. Die Bezeichnung Rosch Haschanah stammt aus Babylon/Persien wie auch die (un-) jüdischen "Monatsnamen".

  • Problematisch wird der "Zehnte" in Verbindung mit einer "Kirche", die daraus ein "neutestamentliches Gebot" mit Verheißung macht. Ein "Zehnten-Gebot" im NT würde die Gerechtigkeit Gottes "aus Glauben in Glauben" untergraben. Daher betrachten leider viele Zehntengeber diese Gewohnheit als "Werksgerechtigkeit", ohne dies zugeben zu wollen. Kalvin lehrte das Prinzip: Gib Gott Geld und er schenkt dir noch MEHR GELD. Jesus hatte eine entspanntere Haltung zu dem Thema!

  • Die alttestamentlichen Festtage

    freudenboten - - Fest und Feier

    Beitrag

    Offb. 16:12. Die "Könige des Sonnenaufgangs" sind die Jesusgläubigen, welche während der "Sieben Plagen" am Tag der Wiederkunft Christi entrückt werden. Vergleiche Maleachi 3:20.

  • Genau solche nutzlosen Diskussionen kommen dabei heraus, wenn man die Frage verbietet, woher eine "Denktradition" stammt. Es gab ein Bilder-Rätsel namens "Original oder Fälschung". Wenn man keine Originale kennt, wird man hilflos gegenüber "Fälschungen".

  • Das Sabbatgebot

    freudenboten - - Gottes Gebote

    Beitrag

    Eben genau jene heidnische Veränderung der biblischen Gedenkzeiten im Jahreslauf ordnet die biblische Prophetie u. a. unter den Begriff "Gräuel" ein. (Daniel, Jesus, Paulus, Johannes) Warum? Weil jene Veränderungen AUCH den Grundsatz der Gerechtigkeit Gottes aus "Glauben in Glauben" verfälschen. In Apg. 17:30.31. vertritt Paulus vor den Athenern das biblische Prinzip: Gott SETZT "Zeiten", weil er der Schöpfer auch der Zeit an sich ist. Die "originalen" Gedenkzeiten der biblischen Geschichte zeig…

  • Dazu müsste man erst geschichtlich zurückfragen, welche STA-Tradition biblisch gerechtfertigt ist, welche nicht, warum. Danach kommt die Frage, wie diese bei traditionell anders Geprägten ankommt.