Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-8 von insgesamt 8.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zitat von Bemo: „dass die Begriffe "Gesetzlichkeit" und "Werksgerechtigkeit" als Synonyme verwendet werden. Deshalb mal meine Frage an euch: Seht ihr einen Unterschied zwischen beiden Begriffen? “ Nein! Sehe es wie: Zitat von HeimoW: „Ich halte sie (in theologischen Disput) für in der Regel synonym verwendet “

  • Zitat von freudenboten: „ich vermute unter persischem Einfluss. “ Lieber freudenboten! ich kann es bald nicht mehr hören, das mit dem persischen Einfluss...!!!

  • Zitat von benSalomo: „Ich denke, dass ein Teil der Juden in der Gefangenschaft darüber nach gedacht hat, was ihnen die Propheten, insbesondere Jeremia und Hesekiel, ins Stammbuch geschrieben haben. Dass nämlich ihr fortgesetzter und immer mehr ausartender Ungehorsam, verbunden mit Anpassung an die heidnische Umwelt, den Zorn Gottes eingetragen haben. “ Jesaja - der königliche Prophet, der 73 Messianische Aussagen machte - wurde vergessen! Zitat von benSalomo: „Damals entstand die Partei der Phar…

  • Zitat von renato23: „Und einige Gesetze verlangten Taten, die Gebotes-Übertretung zur Folge hatten. “ Könntest Du da bitte Mal Beispiele aus der Bibel bringen, denn so pauschal kann ich das nicht erkennen! Oder denkst Du hier z.B. daran, dass die Jünger am Sabbat Ähren ausgerissen haben oder dass Jesus am Sabbat Kranke geheilt hat? Beides wurde Jesus und den Jüngern von den Pharisäern als Verstoß gegen das Sabbat-Gebot vorgeworfen! Hast Du das gemeint?

  • Zitat von renato23: „Nein, diesmal nicht. Das ist doch ganz einfach: AT-Gesetzlich musste getötet/gesteinigt werden, wer z.B. Ehebruch beging (trotz immer geltenden Gebot, Du sollst NICHT töten.) statt wie Jesus jener Ehebrecherin anriet, künftig nicht mehr zu sündigen (Jesus ist ja gekommen, nicht um Sünder zu bestrafen, sondern um sie vom Sündigen abzubringen, wie ja seine Jünger und Apostel ja auch von ihm genau so gelernt und weitergelehrt haben. Allesamt arbeiteten auf das Reich Gottes hin,…

  • Zitat von HeimoW: „Und dass Jesus und die Apostel das AT als Norm und Grundlage ihrer Predigt nutzten wird auch "ausgeblendet". “ Das ist doch ganz unbestritten so, dass Jesus, seine 12 Apostel, als auch "Jesu 13. Apostel" (= Paulus) immer anhand der Schrift - was ja nur der hebräische Kanon, also das Alte Testament (gemäß der Religionswissenschaftlerin, Frau Prof.Dr. Ruth Lapide sollte man das AT viel eher als das »Erste Testament« bezeichnen!) gewesen sein kann - nachgewiesen haben, dass Jesus…

  • Zitat von renato23: „Zitat von HeimoW: „Und dass Jesus und die Apostel das AT als Norm und Grundlage ihrer Predigt nutzten wird auch "ausgeblendet". “ Im AT gab es noch kein Evangelium, wie das von Jesus verkündete, nämlich dass ein Friedensreich Gottes auf Erden dann aufgebaut werden kann “ freudenboten hat schon darauf hingewiesen, dass sich das Evangelium Jesu durch die ganze Schrift ziehen würde - also schon im AT vorkomme, beginnend beim sogenannten Protevangelium in Gen.3,15. Ein Höhepunkt…

  • Zitat von Pfingstrosen: „Jeremia 33 9 Und das soll mein Ruhm und meine Wonne, mein Preis und meine Ehre sein unter allen Völkern auf Erden, wenn sie all das Gute hören, das ich ihnen tue. Und sie werden sich verwundern und entsetzen über all das Gute und über all das Heil, das ich Jerusalem geben will. Wie kann man sich entsetzen über Gutes? “ Ja, das ist in der Tat eine berechtigte Frage! Die Neue evangelistische Übersetzung hat folgende Fassung: "Dann werde ich mich über Jerusalem freuen, denn…