Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-10 von insgesamt 10.

  • Zitat von freudenboten: „Gott sprach zu Abram: "Ich will ... segnen, die dich segnen... verfluchen, die dich verfluchen. “ Vielleicht könnte Abraham das heute noch Wort für Wort bestätigen... AUGE UM AUGE, ZAHN UM ZAHN... Was hat noch Jesus dazu gesagt?? Wer die Widersprüche sieht, dem empfehle ich das Wesen Gottes vor dem Hintergrund zu erforschen, dass Gott sich nicht ändert und daher nur eine Wahrheit haben kann und ich sehe Gott als wahrhaft liebenden und barmherzigen Vater all seiner Geschö…

  • Zitat von freudenboten: „Wenn Gott nicht unschuldige Tiere für Adam und Eva geopfert hätte (Genesis 3:21.) wären wir heute nicht hier. “ Genesis 3:21 ist für mich kein Augenzeugenbericht... und wenn... warum wären wir dann heute nicht hier??? Zitat von Bogi111: „Zitat von Samuel: „Wahrlich, wie sie Lust haben an ihren eigenen Wegen und ihre Seele Gefallen hat an ihren Gräueln, so will auch ich Lust daran haben, dass ich ihnen wehe tue, und ich will über sie kommen lassen, wovor ihnen graut. “ Kö…

  • Ich weiß schon… Im hebräischen Originaltext steht nur knapp „lo thirzach“. Das entsprechende hebräische Verb „rezach“ bezeichnet eine Handlung gegen einen Mitmenschen, die dessen Tod zur Folge hat. Wortwörtlich also: „Nicht töte!“ Allerdings wird „rezach“ im gesamten Alten Testament weder gebraucht für das Töten aus Notwehr oder im Krieg, noch für das Töten von Angehörigen fremder Völker im Zusammenhang des Banns, noch wird es verwendet, wenn Gott handelt oder Tiere getötet werden – egal ob Rind…

  • Lieber „freudenboten“, Dein Urteil: „Wer Mose ablehnt ist kein bekennender Christ“ kann ich so nicht gutheißen. Man sollte vorsichtig sein mit einem derartigen Urteil. Mose hat die Mose-Texte doch nicht selbst geschrieben oder etwa doch? Aus den Geboten: „Du sollst nicht töten!“ (Anmerkung: ohne Ausnahme und selbstverständlich auch keine Tiere) Mit diesem Zitat bin ich allerdings in höchstem Maße einverstanden! Siehst Du nicht, dass es Widersprüche in der Bibel gibt und wir uns überlegen sollten…

  • Ja lieber renato23: jeder der die Bibel wörtlich nimmt sieht leider oft nur das, was er sehen will. Den einen gilt Moses als allein "seeligmachend" und die sind dann für Opfer auch in der heutigen Zeit. Die interessiert es dann auch nicht was Gott über die anderen großen Gottespropheten sagen lies (Jesaia, Jeremia...). Die Widersprüche blenden sie aus, da man dann ja nicht mehr alles wörtlich nehmen könnte. Moses war nur ein paar Tage von den Israeliten weg, als sich dies das goldene Kalb bauten…

  • @Boggi111: Zu den Lebensmitteln gehören nach der Meinung von vielen Menschen auch Tiere. Ich bin da anderer Ansicht. Wer sagt Dir, dass ich das alles als Fälschung ansehe? Bist Du so sicher, dass Du es bist, der Gott begriffen hat? Versuche die Bibel so zu lesen, dass sich Dir das Wesen Gottes erschließt.

  • @HeimoW: Gott ändert sich nicht und Gott widerspricht sich nicht

  • @ freudenboten: Sind dann nicht auch die zitierten Propheten Gnostiker und Antichristen? Jesus starb für uns und unsere Sünden. Jährlich werden Milliarden empfindsame Lebewesen ermordet. Gott ist barmherzig. Gott ist voll der reinen Liebe zu seiner Schöpfung und zu all seinen Geschöpfen. Gott hat atmende Wesen erschaffen, die mit Lebenswillen ausgestattet sind, die Liebe, Hass, Freude, Angst, Trauer, Kälte, Wärme, Führsorge, Lust, Schmerz, Glück, Elend, Panik, Zufriedenheit, Leid, Hoffnungslosig…

  • Hieronymus (331 - 420) (Adversus Jovinanum I,30) Gott ist ein liebender Gott und ein Gott der Barmherzigkeit gegenüber all seinen Geschöpfen @renato23: Bruder im Geiste, ich denke wir sehen deutliche Widersprüche auch in der Bibel und nicht alles in der Bibel kommt von Gott selbst. Gott ändert sich nicht und ich wünsche mir nur, dass alle Menschen, die guten Willens sind, in der Lage sind zu erkennen, was wirklich von Gott ist und was nicht Gottes Wesen entspricht... Gesegnete Grüße auch von mir

  • Gott ändert sich nicht ! ! ! Seitenweise wird dem Bibelleser bei Moses vorgegaukelt, Gott wolle, dass Tiere gefoltert und für Ihn getötet werden. Schlau wurden diese Texte so manipuliert, dass die Gläubigen glauben sollen, Gott sei ein perverses, brutales, liebloses und jähzorniges Wesen, das seine Freude an brutalem Gemetzel an Tieren habe. Wer glaubt, das sei Gottes Wort, so wie es einem die großen Institutionen weismachen wollen, der ist der Verdunkelung der Wahrheit auf den Leim gegangen. We…