hnitschke Helle Flamme

  • Mitglied seit 5. Dezember 2017
  • Letzte Aktivität:
Beiträge
974
Erhaltene Likes
508
Punkte
5.388
Profil-Aufrufe
416
  • Ein paar Grüße für DIch

  • Lieber Hajo Hnitschke!

    Du enttäuscht mich sehr, wenn Du jetzt in Richtung Wopros gehst und keine reale (sei sie nun unendlich - unerschaffen oder Ewig mit Anfangspunkt der Existenz) Präexistenz Christi mehr annimmst!


    Das was Du hier geschrieben hast– »» ... in der King James Version (KJV) ... , wo es heißt: „Niemand hat GOTT je gesehen; der eingeborene Sohn, der im Schoße des Vaters ist, der hat IHN kundgemacht.“ (...)Die „Sohn-Variante“ finden wir in: Elberfelder Bibel, Schlachter, Luther 1912; Menge; d. Ü.]

    (...)Monogenes bedeutet nicht „einziggeboren“, sondern wörtlich „einzigartig“. (...) «« spricht doch - wenn dort steht, ich zitiere „der eingeborene Sohn,der im Schoße des Vaters ist” - klar für .. r e a l e .. Präexistenz, weil der Sohn im »Schoße des Vaters «

    i s t! Hier steht nicht „sein könnte” - auch nicht „der in Gedanken im Vater ist”, sondern da steht daß der göttliche Sohn im Schosse des Vaters ist!!!!

    ----> was für mich wegen Jesaja 9,5 auch bedeutet ewig (unerschaffen = dogmatisch ausgedrückt mit »gezeugt — nicht geschaffen!« ohne Anfangspunkt!) im Schosse des Vaters! ----> für mich haben somit Vater, Sohn (und auch der Heil. Geist) die vollkommen gleiche und ungeteilte selbe Ewigkeit! D.h. alle 3 göttlichen "Hyposthasen" gab es schon immer ! ----> keiner hatte jemals einen Anfang ! Alle 3 sind EWIG JHWH „ICH* BIN DER ICH BIN DA!”

    * ICH = der Vater, ICH = der Sohn + ICH = der Heilige Geist ...!

    MfG

    Norbert

    • hab ich erst jetzt entdeckt, danke für die Mühe.

      Wie ich mehrfach betonte, bin ich mir noch niicht völlig sicher. Die radikale Abkehr selbst von meiner bisherigen Temporäre-Proex.-´These wäre mir früher fast wie Lästerung vorgekommen, aber jetzt tendiere ich eher dazu. Es gibt Gründe dafü und dagegen. Sollte ich mal diese neue Lesart gänzlich widerlegt sehen, werden Ermahnungen wie die von dir dazu beigetragen haben, vorerst ist dem nicht so.

      LG

  • Sei gegrüßt, hnitsche,

    Friede mit Dir.


    Wenn ich mich recht erinnere, hast du in einigen Debatten in diesem Forum bekannt, dass du ebenfalls das Dogma, Jesus sei Gott für unbiblisch hältst. Wie du evtl. bereits festgestellt hast, teile ich diese Auffassung mit dir.

    Dennoch gibt es einige Aussagen in der Bibel, die ich - ausgehend von der Lehre, dass nur JHWH Gott und gleichzeitig Schöpfer aller Dinge ist und Jesus sein als Mensch gezeugter Sohn - leider noch nicht eindeutig einordnen kann, da sie auf den ersten Blick die These, Jesus sei Gott oder zumindest der Schöpfer, zu bestätigen scheinen. Eine dieser Textstellen ist Hebäer 1,1-12, welchen der Autor auf den Sohn bezieht und ihn dabei als Schöpfer anspricht.


    In diesem Zusammenhang würde mich deine Auslegung bzw dein Verständnis bezüglich dieser Verse interessieren.


    In diesem Sinne freue ich mich über eine Antwort von Dir.


    Herzliche Grüße

    Sascha

    • lieber Sascha,

      ich habe hier jetzt ersttmals reingeschnuppert, sorry- Es ist so viel Zeit vergangen, dass ich mich fast geniere, konkret zu antworten. Nur kurz:

      Ich glaube, der Briefschreiber war etwas nachlässig bei seinen Zitaten, vgl schon V 9,. In

      V 10 - 12 ist vermutlich zwischendurchwiedermal vom Vater die Rede. Bleibt V 2 - rätselhaft oder Wortklauberei, diese Präpositionen. Hat sich der Schreiber im Übereifer des Hymnus zur Maßlosigkeit hinreißen lassen? Wer war das überhaupt´?

      Ega, jetzt dominieren andere Themen. Dass Jesus zur Ehebrecherin sagt "Geh UND SÜNDIGE HINFORT NICHT MEHR", wäre ja zynisch, wenn das unmöglich wäre.Dieses Potential zu bestreiten hieße, von vornherein aufzugeben -- und umso leichter zu sündigen..

      Ich bete, dass dir in unserem gemeinsamen Ringen um Gottes Einzigartigkeit weiterhin Kraft und Segen zuteil wird Solange du nicht den Eindruck hast, dass gegen sovuel Verblendung der Klügere nachgeben sollte - solange gib nicht auf. Einzige Grenze: die Gesundheit.

      Herzliche Grüße,

      Hajo

  • Hallo Hajo hnitschke! Habe Dir unter "Konversationen" eine Privatnachricht (PN) gesendet, die Dir sicher sehr gefallen wird :) ! Gesegnete Sabbat-Grüße Norbert
  • Ich bin nicht ganz sicher mit dem Namen; aber ich meine, ich kannte mal einen Christen und seine Schwester aus Berlin, die Nitschke heißen. Ist allerdings Jahrzehnte her. Waren zwei recht sympathische Menschen. Aber bei Dir wird das vermutlich nicht zutreffen. ;)
    • sei verspätet gegrüßt.

      Sorry, erst jetzt gesehen. nein, mit denen haben ich u nd meine Vorfahren n ix zu tun.

      Nitschke gibts d0rt viele. Aber ob ich sympatisch bin? Und wie!! Nicht zum Aushalten, nur mein Eheweib weiß das noch nicht,

      Psssst

      ;)

    • Alles klar. Meine Formulierung war am Ende etwas mißdeutbar. :-)

      Die Familie hier in Berlin war katholisch. Kein Ahnung, ob viele oder die meisten Nitschkes katholisch sind.

    • Danke. Übrigens warst du mitnichte n missverständlich, sondern die Absicht, mich zu erheitern, war unverkennbar. Ich mag so was und habe mich sehr amüsiert

      Liebe (evangelische) Grüße

    • Bestens. Humor ist eine sehr wertvolle Charaktereigenschaft, zumal, wenn man auch über sich selbst lächeln kann.

      Ich war mal evangelisch, konfirmiert usw. Der Pastor, der uns unterrichtet und eingesegnet hat, war, glaube ich, der Ansicht, dass er gerade mich noch wiedersehen würde.


      Inzwischen gehöre ich schon lange keiner Kirche mehr an.

      Repräsentanten oder offizielle Onkel der EKD nerven mich öfters; aber ich will Dir Deine Kirche nicht verleiden.

    • tusr du eh nicht

      danke für deine Zeilen

      LG

  • Hallo Hajo! Habe Dir unter "Konversationen" einen älteren Beitrag von mir zugesandt! MfG N.
  • Na, Mose liess sich meines Erachtens von Schlangenzauberei und andern Greuelwundern dessen der sagte (ICH BIN DER ICH SEIN WERDE und sich hauptsächlich als zorniger, rachsüchtiger Kriegsgott erwies) zu stark beeindrucken. Somit war es für mich stimmiger, als ich aufgrund mehrer Beiträgen offenbar, den Wüstenwanderer überwunden hatte. :-) Für mich gilt allein das von Jedsus Christus offenbarte, auf Erden eindrücklich und einleuchtend gelehrten Gottverständnis als Masstab für wahre Göttlichkeit in der gesamten Bibel. also AT und NT. Willkommen im Forum. Gesegnete Grüsse renato23 Herzlich Wüstenwanderer (als solcher sich in guter Gesellschaft des AT - Moses - und NT - Jesus - wissend)