Warum es im Alten Testament so viele grausame Stellen gibt

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Da der Forumsteilnehmer renato23 hier sich wiederholt kritisch mit dem Alten Testament (AT) beschäftigt hatte, möchte ich hier meinen Beitrag, den ich unter Konversationen als Privat-Nachricht an ihn gesendet hatte als Thema in den Blog stellen, weil er sich mit grundlegenden Thesen des AT auseinandersetzt und vielleicht ist dies auch eine Anregung für den ein oder anderen Forumsteilnehmer.

    Norbert Chmelar schrieb:

    Danke für Deine kritischen Beiträge! Ja, oft fragt man sich, warum alle diese von Dir gebrachten Stellen überhaupt im AT aufgeschrieben wurden...!
    In Sachen Exodus möchte ich auf »das Gesetz von Ursache und Wirkung« hinweisen - andere nennen es auch »Karma« / »Schicksal« oder auch »Vorsehung«. Im Alten Testament wird mit der Parole "Aug um Aug - Zahn um Zahn..." ja geradezu darauf verwiesen, dass man für erlittenes Unrecht, nicht über das erforderliche Maß hinaus zur Rechenschaft gezogen werden darf. Also wer gestohlen hat, der soll das Gestohlene zurückgeben und noch "Schadensersatz" leisten. Ein Rechtsgrundsatz aus dem AT, der ins Römische Rechtssystem und auch in unser heutiges Rechtssystem Eingang genommen hat! ==> Also durchaus auch etwas positives! Und dem Dieb soll eben nicht - wie es zum Teil heute noch in der Islam.Scharia geschieht! - die Hand abgehackt werden! Und damit wären wir bei der von
    Dir zitierten folgenden Bibelstelle : Oder einer Frau musste auf sein Geheiss hin die Hand abgehauen werden, weil sie ihrem Mann zu Hilfe eilte...Zu dieser in der Tat aus christlich - humanistischer Sicht schlimmen Stelle habe ich schon Mal Kommentare aus dem Talmud gelesen, die sagen, dass solch eine Bestrafung im alten Israel nie vorgenommen wurde! Und auch die Steinigung des Mannes, der am Sabbat nur Holz aufgelesen hatte, und dann nach - angeblicher Beratung Moses mit seinem Herrn, wie Du immer schreibst, tatsächlich gesteinigt wurde, sei der einzigste Fall im alten Israel hierfür gewesen. Man sieht hier vielleicht die besondere Heiligung des Sabbattags, was die STA ja so oft betonen... Und auch die in meinen Augen schlimmste Stelle des Alten Testaments (1.Samuel 15,3) keine kleinen Kinder und Säuglinge der Amalekiter zu verschonen (was wirklich alles andere als christlich, geschweige denn barmherzig und gerecht ist!!!) sollte man unter dem o.g. »Karma« betrachten. (Das was ich hier schreibe, lieber renato23 soll keine Rechtfertigung für irgendwelche Gräueltaten aus dem AT sein; es ist nur ein Versuch einer Art theologischer Versöhnung zwischen Altem und Neuem Testament. Denn als das von Ägypten ausgewanderte Volk Israel ... f r i e d l i c h (!!!) ... durch das Gebiet der Amalekiter ziehen wollte, haben diese dies den Hebräern einfach grundlos verweigert und anschließend auch noch gemein
    und hinterhältig die Nachhut der Israeliten angegriffen, in der wie ich vermute auch viele kleine Kinder und Säuglinge sich befunden haben. Daher dann diese "Behandlung" der Amalekiter durch Samuel und Saul nach dem ATlichem "Aug um Aug"!
    Und warum mussten dann in der 10. Plage auch die Neugeborenen Kinder der Ägypter und des Pharaos (vermutlich war es ein Sohn des Thutmosis III., der z.Z. des Exodus (um 1.450 v.Chr.) Pharao in Ägypten war!) sterben? Weil ein Vorgänger des Thutmosis ja den Kindermord an den hebräischen Babys beschlossen hatte! Daher auch hier wieder eine wenn man so will "ausgleichende Gerechtigkeit"! Nun hat diese “Kausalitätskette" aber Jesus von Nazareth Gott sei Dank im Neuen Testament durchbrochen und mit seinem Gebot "Liebet eure Feinde! - Tut wohl denen, die euch hassen!" dem Gedanken der Barmherzigkeit neue christliche Horizonte eröffnet!

    ...

    Ich hoffe ich konnte Dich aber durch meine Gedanken davon wenigstens nur ein wenig überzeugen, dass man das AT auch von seiner Entstehung her betrachten sollte und dass man dem Gott des AT bzw. „des Moses Herrn“ nicht nur "unlautere" Motive unterstellen sollte!

    ...

    MfG
    Norbert

    PS: Auch der in einem Rechtsstaat anzuwendende Grundsatz »Gnade vor Recht!« hat sich kulturell aus dem Neuen Testament und hier besonders aus der Bergpredigt Jesu heraus entwickelt! Dieser Grundsatz hat sich aber leider bis zu den USA wohl noch nicht rumgesprochen, da es hier in manchen US-Bundesstaaten bis heute immer noch die Todesstrafe gibt! Da könnte man der Meinung sein, dass große Teile der USA über den ATlichen Grundsatz "Leben um Leben, Auge um Auge, Zahn um Zahn" noch nicht hinausgekommen sind, was ich persönlich sehr traurig finde! Ich bin ein entschiedener Gegner jedweder Todesstrafe! --- Und das sollte jeder Christ auf Erden sein - im Namen Jesu!

    474 mal gelesen