Artikel von „Norbert Chmelar“ 62

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Neu

    "Päpstlicher als der Papst!"

    vom 7. Januar 2016 - am 15.August 2018 dem 'Tag der Himmelfahrt Marias' leicht überarbeitet!

    HeimoW schrieb:

    Was heißt denn Ökumene?
    Kardinal Müller: Ökumene heißt, dass die Christen verschiedener Konfessionen versuchen, das Gemeinsame zu entdecken und zusammen Zeugen für Jesus Christus zu sein.
    Quelle: Die Zeit
    Ich lese gerade das ZEIT-Interview, um mir ein Bild über denjenigen zu machen, von dem man gemeinhin sagt:
    "Der ist päpstlicher als der Papst!" (=Ex-Chef der Glaubens-Kongregation), Kardinal Gerhard Ludwig Müller.
    DIE ZEIT charakterisiert ihn so:
    "Deutsche Reformer kritisieren Müller als reaktionär, römische Reaktionäre als liberal. Müller war Bischof von Regensburg und lehrte unter anderem Dogmatik in München. Er promovierte über Dietrich Bonhoeffer, daher kennt er auch das protestantische Denken gut."
    Müller antwortete:
    "In der Kirche geht es jedoch um die treue Bewahrung des
  • Neu

    Angesichts des heutigen katholischen Hochfestes der »Aufnahme der Gottesmutter Maria mit Leib und Seele in den Himmel« -
    = Des letzten Ex-Cathedra beschlossenem Mariendogma und letzte der 16 Punkte der römisch-katholischen sogenannten »Tradition«!

    Seit dem Jahre 600 sind viele anti-biblischen Irrlehren (16) aus dem Heidentum in die katholische Kirche eingedrungen, die alle der Bibel eindeutig widersprochen haben! Die Bibel wurde mit diesen Irrlehren, die man heutzutage fälschlicherweise »TRADITION« nennt, überfrachtet und erdrückt!
    Als dann auch noch durch ein Edikt des oströmischen Kaisers Justinian „das kleine Horn” - also der Papst als Oberhaupt über alle Kirchen der Welt gestellt wurde, man ihm auch noch statt "Bischof von Rom als Nachfolger des Heiligen Petrus" die anti-göttlichen Titel "HEILIGER VATER" (Jesus sagt, „ihr sollt niemand auf Erden Vater nennen!”) , "PONTIFEX MAXIMUS" = "OBERSTER BRÜCKENBAUER" (Nur Jesus ist der Brückenbauer zwischen Gott und Mensch!) und…
  • Neu

    Ich möchte hier mal eine Tabelle zusammenstellen, in der alle Richter aus dem gleichnamigen Bibelbuch "DIE RICHTER" auf einen Blick aufgezählt werden.
    Abschließen möchte ich mit dem Propheten Samuel, bei dem dann das Amt des Königs von Israel das Richteramt abgelöst hat.


    Zeit v.Chr.Richter 1Richter 2 Richter 3Jahre
    1374 - 1334Otniel40
    1334 - 1316Fremd - Herrschaftder Moabiter18
    1316 - 1236 Ehud 80
    1265 - 1252Schamgar[ 13 ]
    1236 - 1196 Richterin
    Debora
    40
    1196 - 1189 Fremd -Herrschaftder Midianiter7
    1189 - 1149 Gideon40
    1149 - 1147„König”
    Abimelech
    3
    1147 - 1124Tola 23
    1124 - 1115Jair 22
    1115 - 1102( Jair )Priester Eli[ 40 ]
    1102 - 1084 Fremd - Herrschaft der Philister18
    1084 - 1078 Jephtah( Priester Eli )6
    1078 - 1075Ibzan [ Eli † 1075 ]7
    1075 - 1071( Ibzan )Prophet
    Samuel
    [ 55 ]
    1071 - 1061Elon ( SamuelSamson )10
    1061 - 1053Abdon( Samuel Samson )8
    1053 - 1051( Samuel )Samson † 105120
    1051 - 1020Samuel † 1020




    Es gab insgesamt 15 Richter in der Zeit der 354 Jahren von 1374 - 1020 v.Chr. bis zum…
  • In der frühen Christenheit wurde das Fischzeichen als Erkennungszeichen unter Christen oft verwendet!
    I CH TH Y S = Jesus „Christus“ (der Gesalbte) Gottes Sohn Erlöser

    Auszug aus wikipedia:

    Das Fisch-Symbol und die Folge ΙΧΘΥΣ (ICHTHYS) spielte als Akrostichon und Akronym (oder Backronym, da es keine eindeutigen Beweise für die Bedeutung zum Entstehungszeitpunkt gibt) bereits im Urchristentum eine herausragende Rolle.




    Eine mündlich tradierte und später in Schriftform festgehaltene Version erzählt, dass der Fisch als christliches Erkennungszeichen verwendet wurde. Das griechische Wort für Fisch ἰχθύς (ichthýs) enthält ein kurzgefasstes Glaubensbekenntnis (ησοῦς Χριστός Θεοῦ Υἱός Σωτήρ):
    • ΗΣΟ˜ΥΣIēsoũs (neugr. Ιησούς Iisoús) Jesus
    • ΧΡΙΣΤῸΣChristós „Christus“ (der Gesalbte)
    • ΘΕΟ˜ΥTheoũ (neugr. Θεού theoú) Gottes
    • ΥἹῸΣ — Hyiós (neugr. Υιός Iós) Sohn
    • ΣΩΤΉΡSōtḗr (neugr. Σωτήρας Sotíras) Erlöser
    Das (I·Ch·Th·Y·S-)Symbol besteht aus zwei gekrümmten Linien, die einen Fisch…
  • Da heute in der gesamten Christenheit das Dreieinigkeitsfest TRINITATIS gefeiert wird, wäre es interessant einmal nachzuforschen, seit wann es dieses Fest überhaupt gibt. Denn immerhin werden mindestens 20 Sonntage nach dem Dreieinigkeitsfest als Sonntage nach Trinitatis ("1. Sonntag nach Trinitatis" bis "letzter Sonntag nach
    Trinitatis" [ abhängig vom Osterfest!]) innerhalb der Evangelischen Kirche benannt.

    So habe ich im Internet folgenden interessanten Artikel gefunden :


    Trinitatis - Dreieinigkeitsfest

    Gedenktag katholisch: am Sonntag nach Pfingsten
    Hochfest in der katholischen Kirche
    Ordenskalender des Trinitarierordens
    Fest I. Klasse
    Gedenktag evangelisch: am Sonntag nach Pfingsten
    Gedenktag orthodox: am Sonntag nach Pfingsten
    El Greco: Trinität - Gott Vater, sein leidender Sohn, darüber der Heilige Geist in Form einer Taube, umgeben von Engeln, 1577, im Nationalmuseum del Prado in Madrid

    Die Woche nach der Pfingstwoche beginnt mit dem Festtag Trinitatis. Das Fest feiert
  • ----> Jesaja soll unter dem grausamen König Manasse, dem Sohn des → Hiskia, um ca.669 v.Chr. sein Martyrium erlebt haben. Der Prophet wird aufgrund der Anklage des Lügenpropheten Belchira verfolgt und soll mit dem Tod durch die Säge bestraft werden. Jesaja flüchtet in einen Baum, wo er lebendig auf grausame Weise zersägt wird.

    ----> Jeremia soll nach seiner Verschleppung nach Ägypten dort durch Steinigung ca. 580 v. Chr. ums Leben gekommen sein.

    ----> Hesekiel: Der Überlieferung zufolge starb Ezechiel als Märtyrer, der gevierteilt wurde † im April 571 v. Chr. (?) bei Babylon, heute Han-al-Mahawilim Irak.

    Jesaja ..... ca. * 757 v.Chr. ... 740 v.Chr. Dienstantritt als Prophet – † Märtyrer-Tod 669 v.Chr. ... - Alter : 88 Jahre

    Jeremia ... ca. * 653 v.Chr. ... 635 v.Chr. Dienstantritt als Prophet – † Märtyrer-Tod 580 v.Chr. ... - Alter : 73 Jahre

    Hesekiel .. ca. * 623 v.Chr. ... 593 v.Chr. Dienstantritt als Prophet – † Märtyrer-Tod 571 v.Chr. ... - Alter: 52 Jahre
  • Heute war um 19:30 Uhr bei uns in der Pauluskirche ein Vortrag über die "HEIDELBERGER DISPUTATION" von Martin Luther vom 25./26. April 1518.

    Luther legte 28 Thesen vor, auf die 5 Heidelberger Theologie - Professoren mit Gegenargumenten antworteten.
    Es ging dabei nicht um den Ablass, sondern um Luthers Gegnerschaft zur MAlichen scholastischen Theologie, z.B. eines Thomas von Aquin.

    Einige der 28 Thesen wurden vorgestellt:

    These 1: Das Gesetz (= die Gebote), die heilsamste Lehre des Lebens, kann den Menschen nicht zur Gerechtigkeit bringen; es ist ihm vielmehr ein Hindernis.

    These 3: Die Werke der Menschen, wenn sie auch noch so sehr ... gut zu sein scheinen, müssen doch als Todsünden gelten. (Eine sehr steile These Luthers!)

    These 8: Die Werke des Menschen sind Todsünden, wenn sie ohne (Gottes)Furcht in böser Selbstsicherheit getan werden.

    These 16: Der Mensch, der da meint, er wolle dadurch zur Gnade gelangen, dass er tut , so viel ihm möglich ist, häuft Sünde auf Sünde.
    --->…
  • Tag-Nr.Wochen-tagheutiger Kalenderechte Liturg.TagJüdisch.
    Kalender
    heut.
    Liturgietag
    Bibelstellebiblisches Ereignishl. TagTag der Passionszeit
    1Sonntag22.3.33Sonntag Judika2. Nisan 33Joh. 11Auferweckung des Lazarus
    2Montag23.3.33Palmmontag3. Nisan 33Mk.10,32-343. Leidensankündigung
    3Dienstag24.3.33Palmdienstag4. Nisan 33Mk.10,35-45Johannes + Jakobus
    4Mittwoch25.3.33Palmmittwoch5. Nisan 33Luk.19,2-27Bei Zachäus in Jericho
    5Donners-tag26.3.33Palm-donnerstag6. Nisan 33Mk.10,46-52Heilung von Bartimäus
    6Freitag27.3.33Palmfreitag7. Nisan 33Joh.12,1-8Salbung in Bethanien
    7Samstag28.3.33Palmsabbat8. Nisan 33Joh.12,9-11Lazarus soll sterben!
    8Sonntag29.3.33Palmsonntag9. Nisan 33PalmsonntagMk.11,1-11Einzug Jesu in Jerusalem11.Tag der Karwoche
    9Montag 30.3.33Karmontag10. Nisan 33KarmontagMk.11,12-14Verfluchung Feigenbaum22.Tag der Karwoche
    10Dienstag31.3.33Kardienstag11. Nisan 33KardienstagMk.11,15-19Tempelreinigung Jesu33.Tag der Karwoche
    11Mittwoch1.4.33Grünmittwoch12. Nisan 33KarmittwochJoh.13Abendmanl +
  • Norbert Chmelar schrieb:

    Teil 4 vom Offenbarungs-Seminar mit Hartmut Wischnat war Heute, am Donnerstag, 15.3.2018 zum Thema:
    "Eine befreiende Botschaft", was das aufgriff, was

    Sunlight schrieb:

    was für mich sehr wichtig ist, dass die adventistische Lehre im Kern die wahre Liebe Gottes und ein Bild von seinem wahren Charakter hat. Das ist Fundament auf das alle anderen Lehren aufgebaut werden. Denn, wir kommen zu Gott nicht aus Angst oder Zwang, sondern seine Liebe bringt uns zu Ihm.
    Es ging um Offb.14,6 : Ein Ewiges Evangelium

    5 Schritte zum ewigen Leben wurden aufgezeigt:
    1. Gott liebt mich!
    2. Ich brauche Erlösung!
    3. Jesus starb für meine Sünde!
    4. Ich übergebe Jesus mein Leben!
    5. Mein neues Leben mit Jesus!

    1. Gott liebt mich! - Joh.3,16

    Woran können wir erkennen, dass Gott uns liebt?
    • Schöpfung
    • Bibel: vom ersten bis zum letzten Blatt spricht sie von der Liebe Gottes!
    • Jesu
  • Da der Forumsteilnehmer renato23 hier sich wiederholt kritisch mit dem Alten Testament (AT) beschäftigt hatte, möchte ich hier meinen Beitrag, den ich unter Konversationen als Privat-Nachricht an ihn gesendet hatte als Thema in den Blog stellen, weil er sich mit grundlegenden Thesen des AT auseinandersetzt und vielleicht ist dies auch eine Anregung für den ein oder anderen Forumsteilnehmer.

    Norbert Chmelar schrieb:

    Danke für Deine kritischen Beiträge! Ja, oft fragt man sich, warum alle diese von Dir gebrachten Stellen überhaupt im AT aufgeschrieben wurden...!
    In Sachen Exodus möchte ich auf »das Gesetz von Ursache und Wirkung« hinweisen - andere nennen es auch »Karma« / »Schicksal« oder auch »Vorsehung«. Im Alten Testament wird mit der Parole "Aug um Aug - Zahn um Zahn..." ja geradezu darauf verwiesen, dass man für erlittenes Unrecht, nicht über das erforderliche Maß hinaus zur Rechenschaft gezogen werden darf. Also wer