Was für Bücher wählt Ihr?

    • Also Stieg Larsson ist jetzt nicht so unbedingt mein Fall, aber ich lese auch nicht nur christliche Literatur.
      Zum Beispiel gerade das neue von Walter Moers "Das Labyrinth der Träumenden Bücher", allerdings als Hörbuch aber echt klasse gelesen von Andreas Fröhlich, falls den jemand kennt :)
    • IrgendwoMontags schrieb:

      Also Stieg Larsson ist jetzt nicht so unbedingt mein Fall, aber ich lese auch nicht nur christliche Literatur.
      Zum Beispiel gerade das neue von Walter Moers "Das Labyrinth der Träumenden Bücher", allerdings als Hörbuch aber echt klasse gelesen von Andreas Fröhlich, falls den jemand kennt :)
      Muss Dir ja auch nicht gefallen, die Geschmäcker sind da verschieden und mir gefällt es. Wie ist es eigentlich bei den Adventisten, ist es da wie in der Musik, dass man bestimmte Richtungen nicht lesen soll? Bei der Musik habe ich da ja schon allerlei zu hören bekommen: z.B. Rock, Jazz, wenn der Komponist nicht gläubig war, Pop etc. ist schlecht und sollte man nicht hören. Ist das bei Literatur auch so?

      Gruss
      DonDomi
    • Wie ist es eigentlich bei den Adventisten, ist es da wie in der Musik, dass man bestimmte Richtungen nicht lesen soll?
      Adventisten sind mündige Menschen. Daher wird nicht vorgeschrieben, was man hören oder lesen darf und was nicht. Jeder Mensch, nicht nur Adventisten, werden ihre Literatur, ihre Musik wie auch ihre Unterhaltung ihrem Verständnis der Bibel, der Moral oder dem Gewissen anpassen (oder auch nicht) Aber ich habe noch nie eine Liste von Büchern oder CD's bekommen, die ein Adventist nicht hören darf.

      Wenn sich ein Mensch (nicht nur ein Adventist) für oder gegen etwas entscheidet, ist das nie für die gesamte Gemeinde oder Kirche bindend. Allerdings sollte man es respektieren, wenn sich jemand solche Grenzen steckt.




      Bei der Musik habe ich da ja schon allerlei zu hören bekommen: z.B. Rock, Jazz, wenn der Komponist nicht gläubig war, Pop etc. ist schlecht und sollte man nicht hören. Ist das bei Literatur auch so?
      Hast du das auch in den Glaubenspunkten der STA gelesen? Oder auf einer öffentlichen STA-Seite, dass da die Lese und Unterhaltungsregeln genau aufgestellt wurden? Oder hast du das von einzelnen STA's gehört. Wichtig in so einem Fall ist IMMER die offizielle Ansicht. Denn: Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer ...

      ***
    • @Nachtperle: Nein ich habe das nirgends öffentlich gelesen, aber hier im Forum habe ich scho mehrfach solche Aussagen gelesen und auch von verschiedenen Geschwistern wurden solche Aussagen getätigt, eigentlich die Mehrzahl der Geschwister die ich kenne haben solche Aussagen gemacht...

      Gruss
      DonDomi
    • Hallo DomDomi,

      DonDomi schrieb:

      @Nachtperle: Nein ich habe das nirgends öffentlich gelesen ...
      Das ist ja schon mal etwas Aussagekräftiges, dass du das in keiner öffentlichen Glaubenslehre gelesen hast.

      Ich habe es ja schon mal wo gesagt: Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Und 10 oder 100 Schwalben auch nicht.


      ... aber hier im Forum habe ich scho mehrfach solche Aussagen gelesen und auch von verschiedenen Geschwistern wurden solche Aussagen getätigt, eigentlich die Mehrzahl der Geschwister die ich kenne haben solche Aussagen gemacht...
      Dass die Geschwister verschiedene Ansichten haben, dass das Gewissen mal schneller, mal langsam und leider auch mal gar nicht anschlägt, lässt die Gläubigen auch zu unterschiedlichen Äußerungen kommen. Das sollte dich nicht dazu verleiten zu meinen, Adventisten ist die Musikrichtung, die Literatur oder die Kleider bis ins Detail vorgeschrieben bzw. verboten.

      Dass gläubige und gottesfürchtige Christen nicht jede "Musik" empfehlen ist wohl klar. Ebenso sehe ich das mit der Kleidung und der Literatur. Es gibt eben viele Bereiche im Leben eines Christen, wo er selbst entscheidet, wo für ihn die Grenzen liegen. Das heißt aber deshalb nicht gleich, dass dies ein verbindlicher Glaubenspunkt ist.

      Lassen wir doch jeden gemäß seinem biblischen Verständnis oder Gewissen die Freiheit, etwas abzulehnen, was für dich eventuell noch voll OK ist.

      ***