Die beste Bibel?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Norbert Chmelar schrieb:

      ... Vitez schreibt nun, dass die ELBERFELDER viele Fehler enthalte. Lieber Vitez könntest Du dafür einige Beispiele anführen, wo die ELBERFELDER offensichtliche Fehler enthält und vom Urtext abweicht? Da wäre ich Dir sehr dankbar!
      Die Elberfelder (1871/1905) ist die wörtlichste Übersetzung - das ist unbestritten. Aber bereits die 85er-Revision hat vieles zugunsten der Leserlichkeit aufgegeben (was teilweise sehr sinnvoll war).

      Ich nenne nur auf die schnelle ein paar Beispiele:

      • Markus 7,19 - den Zusatz habe ich bisher in keiner (!!!) Textquelle entdeckt.
      • Satt Hades und Scheol (wie in den alten), nun Hölle, ...
      • man folgt blind der Textkritik
      • ...


      Aber ich will die ELB gar nicht schlecht machen. Es gibt keine gute Übersetzung - es kann gar keine gute Übersetzung geben - vor allem weil 1. die sprachen kaum Gemeinsamkeiten haben und weil 2. die Kontinuität der Kultur der Bibel spätestens 135 beendet war. Man muss manchmal interpretieren (raten); da kommt man nicht rum. Die ELB war vor Zeiten des Internets wirklich unverzichtbar, weil sie eben versucht (versuchte ?) selbst die Satzstruktur beizubehalten. Deswegen waren die alten 1871 und 1905 oft kaum verständlich.

      Kurz zur Luther-Revision 2017:

      Mittlerweile habe ich mich mehr rein gelesen und muss sagen, dass es eigentlich eine Rückrevision ist. Sehr vieles was Luther nicht ideal übersetzte und was später rausflog, ist wieder drinnen (so wie dein Beispiel). Ich habe das Gefühl, dass es den Revisoren wichtiger war wie Luther zu klingen anstatt zu verbessern.
      Die Sprache wurde teilweise modernisiert - was gut ist, aber das Aufnehmen von veralteten Lutherismen sehe ich kritisch.
      Josua 24,15:
      Gefällt es euch aber nicht, dem HERRN zu dienen, so erwählt euch heute, wem ihr dienen wollt: den Göttern, denen eure Väter ... gedient haben, oder den Göttern ..., in deren Land ihr wohnt. Ich aber und mein Haus wollen dem HERRN dienen.

      Alle Bibelstellen, soweit nicht anders angegeben, aus NeueLuther-Bibel.
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Vitez Kojo schrieb:

      Bei der Zürcher hat der Feminismus, ganz klar zugeschlagen. So werden aus Brüdern, Brüder und Schwestern
      Vom Urtext und Urstamm des Wortes für Bruder = adelphos her, sind "Brüder = adelphos und Schwestern =adelphe" in meinen Augen eine akzeptable Übersetzung! Der Wortstamm kommt von delphys =
      Gebärmutter her; aus dieser kommen bei der Geburt sowohl Mann, als auch Frau!
      Auch die Gute Nachricht Bibel (GNB) und die Hoffnung für alle Bibel (Hfa) verwenden dann für adelphos:
      "Brüder und Schwestern", wenn aus dem Zusammenhang hervorgeht, dass tasächlich sowohl Brüder als auch Schwestern gemeint sind.
      Ist schon uralt : "W koinon autadelphon Ismenhs kara - -" Anrede an Antigones Schwester Ismene - Erste Zeile in Sophokles' Drama.. In meinem uralten, aber sehr ausführlichen Wörterbuch finde ich "delphys" nicht. In Lukas 11, 27 :"koilia" als offensichtlich gebräuchlicher Euphemismus, 14 mal im NT;

      auch im Bauer : "Wörterbuch zudenSchriften des Neuen T ist von "delphy"nichts zu finden." wohl aber adelphh.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Vitez Kojo schrieb:

      Markus 7,19 - den Zusatz habe ich bisher in keiner (!!!) Textquelle entdeckt.
      Also ich weiß im Moment nicht was Du mit Textquelle meinst? (Die ältesten griechischen Handschriften des NT? - oder was?)
      Im Bibelserver.de haben folgende Übersetzungen den Zusatz : "Damit erklärte er(=Jesus) alle Speisen für rein.": Luther 2017 / Luther 1984 / Luther 1956 + 1964 (Meine Konfirmations-Bibel!) / Elberfelder / Hoffnung für Alle(HfA) / Neue Genfer Übersetzung(NGÜ) / Gute Nachricht Bibel(GNB) / Einheitsübersetzung/ Neues Leben Bibel(NLB) / Neue evangelistische Übersetzung(NeÜ) / English Standard Version(ESV) / New International Version(NIV) / New. International Readers Version(NIRV)

      Vulgata: 19 quia non intrat in cor ejus, sed in ventrum vadit, et in secessum exit, purgans omnes escas ?
      King James Version: 19 Because it entereth not into his heart, but into the belly, and goeth out into the draught, purging all meats? So gut kann ich Englisch nicht, weiß also nicht was >>purging all meats?<< bedeutet (???)


      nur in der Schlachter 2000 - Übersetzung fehlt der Zusatz!
    • Vielleicht muss man einfach akzeptieren, dass es heute keine perfekten Übersetzungen auf Deutsch gibt. Es gibt immer Kompromisse aufgrund der Lesbarkeit oder der denominationellen Ausrichtung.

      Man könnte vielleicht auch sagen, dass die beste Übersetzung diejenige ist, welche der Leser am häufigsten in die Hand nimmt oder diejenige, die er am besten versteht. Nicht jeder ist theologisch und intellektuell gleich geschult oder begabt.

      Bei Bibelfragen nehme ich gerne die konkordante Übersetzung oder gleich die alte King James Version zur Hand.
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Vitez Kojo schrieb:

      Markus 7,19 - den Zusatz habe ich bisher in keiner (!!!) Textquelle entdeckt.
      Also ich weiß im Moment nicht was Du mit Textquelle meinst? (Die ältesten griechischen Handschriften des NT? - oder was?)Im Bibelserver.de haben folgende Übersetzungen den Zusatz : "Damit erklärte er(=Jesus) alle Speisen für rein.": Luther 2017 / Luther 1984 / Luther 1956 + 1964 (Meine Konfirmations-Bibel!) / Elberfelder / Hoffnung für Alle(HfA) / Neue Genfer Übersetzung(NGÜ) / Gute Nachricht Bibel(GNB) / Einheitsübersetzung/ Neues Leben Bibel(NLB) / Neue evangelistische Übersetzung(NeÜ) / English Standard Version(ESV) / New International Version(NIV) / New. International Readers Version(NIRV)

      Vulgata: 19 quia non intrat in cor ejus, sed in ventrum vadit, et in secessum exit, purgans omnes escas ?
      King James Version: 19 Because it entereth not into his heart, but into the belly, and goeth out into the draught, purging all meats? So gut kann ich Englisch nicht, weiß also nicht was >>purging all meats?<< bedeutet (???)


      nur in der Schlachter 2000 - Übersetzung fehlt der Zusatz!
      Ja, ich meine die griechischen Grundtexte. Wie schon geschrieben, ich weiß nicht, woher die Übersetzer den Zusatz nehmen, da weder Nestle/Aland, Westcott/Hort, Mehrheitstext, Textus Receptus, noch Tischendorf den Zusatz haben. Auch die Vulgata hat den Zusatz nicht drinnen.

      Schlachter hat zwar nicht den Zusatz, übersetzt aber auch nicht gut. Das Wörtchen καθαρίζων (lat. purgans - engl. purge) bedeutet eben nicht 'säubern' oder 'reinigen' sondern entweder 'auslöschen', 'eliminieren', 'den Dreck verschwinden lassen', ... oder 'verdauen'. Alle älteren (ca. vor den 60ern) Bibeln und die Vulgata haben es richtig übersetzt. Die neueren Bibelübersetzungen übersetzten aber i.d.R. falsch.

      Von den neueren dt. Bibeln steht es m.W.n. nur in der NeuenLuther-Bibel richtig:

      Denn es geht nicht in sein Herz, sondern in den Bauch, und wird, alle Nahrung verdauend, ausgeschieden in die Grube.

      Aber dass der Zusatz nicht passt, wird schon aus dem Kontext klar. Es geht ums Händewaschen!!!
      Josua 24,15:
      Gefällt es euch aber nicht, dem HERRN zu dienen, so erwählt euch heute, wem ihr dienen wollt: den Göttern, denen eure Väter ... gedient haben, oder den Göttern ..., in deren Land ihr wohnt. Ich aber und mein Haus wollen dem HERRN dienen.

      Alle Bibelstellen, soweit nicht anders angegeben, aus NeueLuther-Bibel.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Vitez Kojo ()

    • Die neue revidierte LUTHERÜBERSETZUNG - DIE BIBEL - JUBILÄUMSAUSGABE 2017 - könnte insofern >die beste Bibel< sein, da sie einige Wochen nach ihrem Erscheinen bereits ausverkauft war!

      ===> Da kann die Hoffnung aufkeimen, dass unser deutsches Volk für das Evangelium doch noch nicht verloren ist und dass dadurch der biblische Grundwasserstand der Deutschen - bisher erschreckend niedrig! - endlich wieder steigen möge...

      Gott gebe es!
    • Bobby68 schrieb:

      Die beste Bibel ist doch die, welche man gerne liest !
      Habe ich das evt. schon mal geschrieben ?
      Unter Suchfunktion eingeben!
      Am 29. November 2016 hast Du geschrieben:

      Bobby68 schrieb:

      Man könnte vielleicht auch sagen, dass die beste Übersetzung diejenige ist, welche der Leser am häufigsten in die Hand nimmt oder diejenige, die er am besten versteht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Bobby68 schrieb:

      Also ich lese gerne in der Hoffnung für alle
      Ja, eine sehr gut lesbare Bibel in sehr gutem heutigen Deutsch geschrieben! Geeignet v.a. für alle, die sich biblische Inhalte schnell aneignen wollen. Diese Bibel kaufte ich mir in großer Schrift 2013 und ich habe das ganze AT in nur 38 Tagen am Stück durchgelesen und studiert! M.E. besonders auch für "Anfänger im Glauben" und Jugendliche geeignet!

      Bobby68 schrieb:

      STAMPS-Studienbibel (Zürcher Bibel 2007)
      Könntest Du diese Bibel bitte genauer erklären und vorstellen? Danke dafür im voraus!

      Bobby68 schrieb:

      Elberfelder
      Ist auch sehr nahe dran am biblischen Urtext und daher auch sehr zuverlässig!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Könntest Du diese Bibel bitte genauer erklären und vorstellen? Danke dafür im voraus!
      Die STAMPS Studienbibel verwendet den Text der Zürcher Bibel 2007. Sie wird der Pfingstbewegung zugeschrieben, ist somit eine "pfingstlerische" Studienbibel. Als ehemaliger Pfingstler habe ich immer noch einen historischen Bezug zu dieser Glaubensrichtung, auch wenn ich vielem heute kritisch begegne, was aus dieser Ecke kommt. Die STAMPS kommt in vielen Dingen viel frischer und lebendiger daher als zum Beispiel Ryrie oder Scofield (welche ich beide ebenfalls besitze und manchmal studiere).

      An der STAMPS kritisiere ich das gelbliche Papier, was für mich als älteres Semester nicht so einfach zu lesen ist. Auch die neue Zürcher Bibel liegt mir nicht besonders. Aber es war gemäss STAMPS diejenige Übersetzung, welche sofort und bedingungslos ja sagte zu einem Projekt Studienbibel.

      STAMPS im Internet

      P.S.: Auch ich lese die Hoffnung für alle gerne im AT !

      :)
    • Bobby68 schrieb:

      Die STAMPS Studienbibel verwendet den Text der Zürcher Bibel 2007.
      Ja, diese ist sehr gut! :) - Die Aussagen Jesu im NT sind in roter Schrift hervorgehoben, was ich für sehr gut befinde! Wenn ich wieder finanziell etwas Luft habe, wird dies meine nächste Bibel - (dann die 10. verschiedene Bibel-Übersetzung!) - sein! Preis: Standard-Ausgabe: 49 Euro

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Dmme Farge : Was heisst "Nahe am Urtext" ? Ausser einer Absurdität - vom Textus receptus (?) ins Englische, und von dort ins Deutsche und Allioli ( - Deutsch nach der Vulgata) und da nd dort eine manipulative Übesetzung ( =wir haben unsere Lehre, und auf die biegen wir unsere Bibelübersetzung zurecht !) übersetzen alle den Urtext.

      Und schon der ACI des Lateinischen ist fast nur mit einemdeutsche n Nebensatz zu übersetzen.

      Manche Übersetzer leiden an Logorhhoe . möglichst viele Worte; manche sind allzusehr der Tradition verfallen (Luthers Pslman klingen stellenweise wie Vulgata - Überstzungen, jene, welche Schubert vertonte, sind anders - nämlich von Moses Mendelssohn übersetzt)

      Schreiben alle Übersetzer Matth 1: 25. aus - oder hat da einer in der STA - Predigt jüngst "diese klare Aussage - eindeutig nach Grundtext und Luther weggelaassen mit der vesrtärkenden Erklärung, Josph sei schon sehr alt gewesen ?

      Und dann gibt es ganz einfache Doppeldeutungen - welche passt ? apolyw = "heimlich verlassen" ( Matth. 1, 19) oder "Scheidebrief geben" (Raimund Fuchs, Bauer - Wörterbuch, Parallelstellen in Matth. 19) anwthen - von neuem oder von oben ? Johannnes 3,3. ?

      Ist eine konkordante Übersetzung grundtextnahe oder eine Absurdität, jedes Grundtextwort überall mit dem einen gleichen deutschen Wort zu übersetzen ? ( Alleine die unglaublich vielen Bedeutugen von charis !)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • philoalexandrinus schrieb:

      Dmme Farge : Was heisst "Nahe am Urtext" ? Ausser einer absrdität - vom Textus receptus (?) ins englische, nd von dort ins Deutsche und Allioli ( - Deutsch nach der Vulgata) und da nd dort eine manipulative Übesetzung ( =wir haben unsere Lehre, und auf die biegen wir unsere Bibelübersetzung zurecht !)

      Und schon der ACI des Lateinischen ist fast nur mit einemdeutsche n Nebensatzuz übersetzen.

      Manche Übersetzer leiden an Logorhhoe . möglihst viele Worte; manche sind allzusehr der Tradition verfallen (Luthers Pslman klingen stellenweise wie Vulgata - Überstzungen, jene, welche Scshubert vertonte, sind aners - nlich von Moses Mendelssohn übersetzt)

      Schreieben alle Übersetzer Matth 1: 25. aus - oder hat da einer in der STA - Predigt jüngst "diese klare Aussage - eindeutig nach grundtext und Luther weggelaassen mit der vesrtärken den Erklärung, Josph sei schon sehr alt gewesen ?

      Und dann gibt es ganz einfache Doppeldeutungen - welche passt ? apolyw = "heimlich verlassen" ( Matth. 1, 19) oder "Scheidebrief geben" (Raimund Fuchs, Bauer - Wörterbuch, Parallelstellen in Matth. 19) anwthen - von neuem oder von oben ? Johannnes 3,3. ?

      Ist eine konkordante Übersetzung grundtextnahe oder eine Absurdität, jedes Grundtextwort überall mit dem einen gleichen deutschen Wort zu übersetzen ? ( Alleine die unglaublich vielen Bedeutugen von charis !)
      Endlich mal jemand, der mir aus dem Herzen spricht !

      :)