Jesaja 65: neue Erde

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jesaja 65: neue Erde

      Hallo,

      diese Diskussion ist aus diesem Thema abgetrennt: Die neue Erde - Wie stellt ihr sie Euch vor? . Das Thema kann nun hier weiter besprochen werden. Danke!

      LG

      Kathrin
      Lass mich am Morgen hören Deine Gnade, denn ich hoffe, HERR, auf Dich. Tu mir kund den Weg, den ich gehn soll, denn mich verlangt nach Dir. (Ps 143,8 )

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von sanfterengel ()

    • Oh, jetzt gabs doch recht schnell viele Antworten.
      Vielleicht kann mir jemand von euch helfen, ich verstehe in Jesaja eine Stelle nicht ganz in Bezug auf die neue Erde:

      Denn siehe, ich will einen neuen Himmel und eine neue Erde schaffen, daß
      man der vorigen nicht mehr gedenken wird noch sie zu Herzen nehmen; sondern sie werden sich ewiglich freuen und fröhlich sein über dem, was
      ich schaffe. Denn siehe, ich will Jerusalem schaffen zur Wonne und ihr
      Volk zur Freude, und ich will fröhlich sein über Jerusalem und mich freuen über mein
      Volk; und soll nicht mehr darin gehört werden die Stimme des Weinens
      noch die Stimme des Klagens. Es sollen nicht mehr dasein Kinder, die nur etliche Tage leben, oder
      Alte, die ihre Jahre nicht erfüllen; sondern die Knaben sollen hundert
      Jahre alt sterben und die Sünder hundert Jahre alt verflucht werden.
      Jesaja 65, 17-20

      Ich verstehe nicht, wieso Kinder, selbst wenn sie dann sehr alte Kinder sind, sterben?
      Es sollte auf der neuen Erde überhaupt kein Tod mehr geben, weiß da jemand eine Antwort?
    • Hallo,

      ich glaube, das soll symbolisch gemeint sein. Du siehst ja den Vergleich. Suender, die frueher "ewig" lebten, sollen nun auch im Alter noch bestraft werden. Kinder, die frueh starben, sollen nun alt werden. Es soll die Gerechtigkeit symbolisieren, und nicht die Wirklichkeit wiedergeben. So verstehe ich das.

      Liebe Gruesze

      Kathrin
      Lass mich am Morgen hören Deine Gnade, denn ich hoffe, HERR, auf Dich. Tu mir kund den Weg, den ich gehn soll, denn mich verlangt nach Dir. (Ps 143,8 )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von sanfterengel ()

    • @Nebula

      In Jesaja steht noch was interessantes zu diesem Punkt:

      Sie werden sich nicht vergeblich mühen und nicht Kinder für einen jähen
      Tod zeugen; denn sie sind der Same der Gesegneten des Herrn, und ihre
      Sprößlinge mit ihnen.

      Jesaja 65, 23

      Das klingt mir widerum doch sehr danach, dass es Geburten auf der neuen Erde geben wird.

      Drei Verse zuvor lesen wir aber:

      Jes 65.20 Und es wird dort keinen Säugling mehr geben [,der nur wenige] Tage [alt wird,] und keinen Greis, der seine Tage nicht erfüllte. Denn der Jüngste wird im Alter von hundert Jahren sterben, und wer das Alter von hundert Jahren nicht erreicht, wird als verflucht gelten.

      Der Tod kann aber unmöglich auf der neue Erde existieren. Aus diesem Grund ordnen die Theologen (ob alle, weiß ich nicht) die Beschreibung in Jesaja 65 einer Zeit auf dieser Erde zu, die eine besonders segensreiche Zeit für Israel wäre, wenn sie sich nicht an ihren Sünden festhielten.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • In 100 Jahre sterben ist eine Bildsprache. Jesaja ist in Poesie Form geschrieben worden. Bedeutet in diesem Fall: < der Jugend sterben >. Auch heute sagen wir, wenn jemand das 18.LJ erreicht hat, die Jugend ist gestorben, ab jetzt ist er ein Erwachsener. Die Biblische Aussage heißt also, dass man mit 100 Jahren noch zur den Jugendlichen gehört. Zu den Teenes, sozusagen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von sanfterengel ()

    • Jacob der Suchende schrieb:

      @Nebula

      In Jesaja steht noch was interessantes zu diesem Punkt:

      Sie werden sich nicht vergeblich mühen und nicht Kinder für einen jähen
      Tod zeugen; denn sie sind der Same der Gesegneten des Herrn, und ihre
      Sprößlinge mit ihnen.

      Jesaja 65, 23

      Das klingt mir widerum doch sehr danach, dass es Geburten auf der neuen Erde geben wird.

      Drei Verse zuvor lesen wir aber:

      Jes 65.20 Und es wird dort keinen Säugling mehr geben [,der nur wenige] Tage [alt wird,] und keinen Greis, der seine Tage nicht erfüllte. Denn der Jüngste wird im Alter von hundert Jahren sterben, und wer das Alter von hundert Jahren nicht erreicht, wird als verflucht gelten.

      Der Tod kann aber unmöglich auf der neue Erde existieren. Aus diesem Grund ordnen die Theologen (ob alle, weiß ich nicht) die Beschreibung in Jesaja 65 einer Zeit auf dieser Erde zu, die eine besonders segensreiche Zeit für Israel wäre, wenn sie sich nicht an ihren Sünden festhielten.

      Da hast du wohl recht, man muss diese Stelle so verstehen, dass, wenn die Israelis Gott wirklich gefolgt wären, so wäre diese Bibelstelle Realität geworden.
    • Nebula123 schrieb:

      Jacob der Suchende schrieb:

      @Nebula

      Drei Verse zuvor lesen wir aber:

      Jes 65.20 Und es wird dort keinen Säugling mehr geben [,der nur wenige] Tage [alt wird,] und keinen Greis, der seine Tage nicht erfüllte. Denn der Jüngste wird im Alter von hundert Jahren sterben, und wer das Alter von hundert Jahren nicht erreicht, wird als verflucht gelten.

      Der Tod kann aber unmöglich auf der neue Erde existieren. Aus diesem Grund ordnen die Theologen (ob alle, weiß ich nicht) die Beschreibung in Jesaja 65 einer Zeit auf dieser Erde zu, die eine besonders segensreiche Zeit für Israel wäre, wenn sie sich nicht an ihren Sünden festhielten.

      Da hast du wohl recht, man muss diese Stelle so verstehen, dass, wenn die Israelis Gott wirklich gefolgt wären, so wäre diese Bibelstelle Realität geworden.

      ..Denn der Jüngste wird im Alter von hundert Jahren sterben... wie ich schon sagte, Jesaja ist in Poesieform geschrieben. An dieser Stelle spricht Jesaja vom "Sterben" der Jugend.... aber nicht vom tatsächlichen Tod. Das wäre Unsinn. (Wieso benutzen wir heute genau die gleiche Redewendung <<jetzt bist du der Jugend gestorben, jetzt bist du erwachsen....>>, können es aber bei Jesaja nicht anders verstehen, als dass er vom Tod spricht?)

      Und dass die Theologen Jesaja 65 so deuten ist auch unlogisch. Denn für Gott gibt es keine Überraschungen, Er hat auch das genau im Voraus gewusst, dass sich Israel nicht immer an Seine Weisungen halten wird. Wozu also diese Paradiesischen Bilder "was wäre wenn...." ?? Nach dem Motto: schaut her, das hättet ihr haben können, aber weil ihr böse ward, kriegt ihr´s nicht, kriegt ihr´s nicht, ätsche pätsche....

      Aber auch selbst wenn sich das Volk Gottes ohne Ausnahme an alle Richtlinien Gottes gehalten würde, dennoch würde der Vers 25: "Wolf und Schaf sollen beieinander weiden; der Löwe wird Stroh fressen wie das Rind, aber die Schlange muss Erde fressen. Sie werden weder Bosheit noch Schaden tun auf meinem ganzen heiligen Berge, spricht der HERR."
      nicht dazu passen... Denn kein Gehorsam der Welt würde ein wildes Tier milde stimmen zu seinen Opfern, oder gefährliche Tiere unschädlich machen.

      Jesaja 65, ab 17 ist ohne Ausnahme eine Beschreibung der Neuen Erde

      Gottes heiliger Berg wird in der Prophetie (z.B. Daniel, Jesaja) die neue Erde genannt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Stofi ()

    • Stofi schrieb:

      Und dass die Theologen Jesaja 65 so deuten ist auch unlogisch. Denn für Gott gibt es keine Überraschungen, Er hat auch das genau im Voraus gewusst, dass sich Israel nicht immer an Seine Weisungen halten wird. Wozu also diese Paradiesischen Bilder "was wäre wenn...." ?? Nach dem Motto: schaut her, das hättet ihr haben können, aber weil ihr böse ward, kriegt ihr´s nicht, kriegt ihr´s nicht, ätsche pätsche....


      Wenn Gott so vorginge, dann hätte er den Lucifer und seine Engel nicht geschaffen, Gott hätte auch das Paradies nicht geschaffen, indem die Menschen ewig leben sollten.
      Gott hat uns den freien Willen gegeben, dadurch können wir selbst entscheiden und Gott wartet erst ab, dann urteilt er, nicht vorher.

      Wie war das mit dem Auszug aus Ägypten, Gott hatte den Menschen verheißen, das sie in das Gelobte Land kommen würden.
      Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, dann wären die Israelis in 6 Wochen am Ziel gewesen, es kam leider anders und sie waren am ende 40 Jahre unterwegs, bis die Bösen gestorben waren.
      Selbst Mose konnte das Land nur sehen, betreten durfte er es nicht.
      Man könnte es auch so ausdrücken, es gibt zwei Realitäten, eine Realität ist was geplant war und die Andere die unplanmäßig zur Realität wurde.

      Oder um es anders zu verdeutlichen: >Es heißt, gehe nicht bei Rot über die Straße. Gehst du bei Rot über die Straße so wirst du überfahren, bleibst du bei Rot stehen, dann kommst du heile an, vielleicht bisschen später, aber du kommst an.< dance_smieybc
      Aber auch selbst wenn sich das Volk Gottes ohne Ausnahme an alle Richtlinien Gottes gehalten würde, dennoch würde der Vers 25:
      "Wolf und Schaf sollen beieinander weiden; der Löwe wird Stroh fressen
      wie das Rind, aber die Schlange muss Erde fressen. Sie werden weder
      Bosheit noch Schaden tun auf meinem ganzen heiligen Berge, spricht der
      HERR."


      nicht dazu passen... Denn kein Gehorsam der Welt würde ein wildes Tier
      milde stimmen zu seinen Opfern, oder gefährliche Tiere unschädlich
      machen.



      Jesaja 65, ab 17 ist ohne Ausnahme eine Beschreibung der Neuen Erde

      Es soll dann nicht mehr Kinder geben, die nur ein paar Tage leben, noch
      Alte, die ihre Jahre nicht erfüllen; sondern wer hundertjährig stirbt,
      wird noch als junger Mann gelten, und wer nur hundert Jahre alt wird,
      soll als ein vom Fluch getroffener Sünder gelten
      .

      Jesaja 65,20

      Wer sollte auf der neuen Erde verflucht werden und wer sollte nur 100 Jahre alt werden?
      Wenn ich Vers 20 genau lese, dann meine ich, dass es nicht poetisch gemeint sein kann, mit dem "hundertjährig sterben", weil paar Worte später ausgesagt wird, dass falls doch jemand mit hundert Jahren stirbt, er verflucht ist.
      Ich glaube nicht, dass Kinder die erwachsen werden, verflucht sind, oder?
      Aber Jesaja 65 macht mir ehrlich gesagt Kopfzerbrechen, weil ich auch nicht richtig daraus lesen kann, das hier von zwei unterschiedlichen Dingen(Verheißung Volk Israel und neue Erde) die Rede ist.
    • @nebula


      Jesaja 65, --


      17 Denn siehe, ich will einen neuen Himmel und eine neue Erde schaffen, dass man der vorigen nicht mehr gedenken und sie nicht mehr zu Herzen nehmen wird.
      --> eine ganz klare Aussage über die NEUERSCHAFFUNG der ERDE


      18 Freuet euch und seid fröhlich immerdar über das, was ich schaffe. Denn siehe, ich will Jerusalem zur Wonne machen und sein Volk zur Freude,
      19 und ich will fröhlich sein über Jerusalem und mich freuen über mein Volk. Man soll in ihm nicht mehr hören die Stimme des Weinens noch die Stimme des Klagens.
      ---> so einen Zustand kann es nur in einer SÜNDLOSEN Welt geben. => NEUE ERDE !


      20 Es sollen keine Kinder mehr da sein, die nur einige Tage leben, oder Alte, die ihre Jahre nicht erfüllen, sondern als Knabe gilt, wer hundert Jahre alt stirbt, und wer die hundert Jahre nicht erreicht, gilt als verflucht.
      ---> Kinder ohne Krankheit auf der gefallenen Erde? gibt es nicht. Auf der gefallenen Welt hat Gott das Leben auf ca 120, bzw. auf 80 Jahre begrenzt (1.Mose 5, ff). Demnach kann Er nicht auf einem Stück der sündigen Erde noch ein mal ein Paradies schaffen, wo Kinder mit 100 immer noch Kinder werden, das gibt es nur auf der Neuen Erde. Dort werden alle, die 100 Jahre jung sind, immer noch als Kinder gelten.
      Natürlich lebt man auf der neuen Erde ewig. Das ist "sowas von sicher, wer keine 100 Jahre erreicht, ist verflucht".... heißt: das GIBT ES NICHT, es WIRD KEINEN Tod geben, keine Krankheit!! => NEUE ERDE



      21 Sie werden Häuser bauen und bewohnen, sie werden Weinberge pflanzen und ihre Früchte essen.
      22 Sie sollen nicht bauen, was ein anderer bewohne, und nicht pflanzen, was ein anderer esse. Denn die Tage meines Volks werden sein wie die Tage eines Baumes, und ihrer Hände Werk werden meine Auserwählten genießen.


      23 Sie sollen nicht umsonst arbeiten und keine Kinder für einen frühen Tod zeugen; denn sie sind das Geschlecht der Gesegneten des HERRN, und ihre Nachkommen sind bei ihnen.
      ---> würde theoretisch (falls es NICHT die Neue Erde sein sollte).... dem Vers 20 widersprechen. Tut er aber nicht. Hier gibt es keinen Tod, keine "Mühe" umsonst, keine Krankheit, keinen Tod.... => NEUE ERDE


      24 Und es soll geschehen: Ehe sie rufen, will ich antworten; wenn sie noch reden, will ich hören.
      ---> Jesus ist MITTEN unter Seinem Volk, real, mit ihnen => NEUE ERDE

      25 Wolf und Schaf sollen beieinander weiden; der Löwe wird Stroh fressen wie das Rind, aber die Schlange muss Erde fressen. Sie werden weder Bosheit noch Schaden tun auf meinem ganzen heiligen Berge, spricht der HERR.
      ---> so eine Harmonie zwischen den Jägern und den Gejagten gibt es auf der Sündhaften Welt nicht. So etwas konnte auch Gott nicht versprechen, da die Sünde in die GANZE Welt gekommen ist und ÜBERALL ihre Konsequenzen zu sehen und spüren sind. Dieser Text also ganz eindeutig und klar => NEUE ERDE

      Es ist nicht richtig, einen Vers aus dem ganzem Thema oder Kontext auf das Verheißene Land zu münzen und gleich den nächsten Text auf die Neue Erde. Und es so weiter im Abwechslung machen. Das ist gegen die Regeln.... und äußerst unlogisch.

      Versuche Dich vielmehr damit abzufinden, dass auf der Neuen Erde der Mensch genauso funktioniert wird, wie ihn im Paradies Gott geschaffen hat. Samt EHE und FAMILIE.

      Ich verstehe schon, dass viele (vor allem Männer) sich es nicht vorstellen können, mit einem Partner (einer Frau) die ganze Ewigkeit zu verbringen. Schrecklich der Gedanke ? Weil grade das schönste und höchste, was Gott dem Menschen geschenkt hat, Satan so pervertiert und kaputt gemacht hat. Deshalb haben viele so eine schreckliche Vorstellung davon. Die Ehe und Sex sind mit Sünde behaftet und als Sünde gesehen. Das ist die Folge der Sünde, nichts mehr....deshalb darf man sie auf der neuen Erde überhaupt nicht zulassen..... meinen sie.

      Ich denke, dieser Gedanke macht Gott sehr klein. Der Mensch übersieht bewusst das Paradies und die Schöpfung, die SEHR GUT war und keine Ausbesserung bedarf. Gott selber sagte, dass der Mensch aus 2 besteht, nicht aus Einem. EHE und FAMILIE (Kinderkriegen) ist in Menschen so eingebaut, von Gott so bestimmt worden.... warum will der MEnsch schon wieder "Fakten ändern"?...... wie einer die Zeiten und das Gesetzt ändern wollte. Gott ist die absolute Autorität, der Mensch soll sich nicht anmaßen Gottes Beschlüsse und Seine Schöpfung in Frage zu stellen.
    • Stofi schrieb:

      @nebula


      Jesaja 65, --


      17 Denn siehe, ich will einen neuen Himmel und eine neue Erde schaffen, dass man der vorigen nicht mehr gedenken und sie nicht mehr zu Herzen nehmen wird.
      --> eine ganz klare Aussage über die NEUERSCHAFFUNG der ERDE


      Das was die neue Erde betrifft, gebe ich dir zu 100% recht.

      In 100 Jahre sterben ist eine Bildsprache. Jesaja ist in Poesie Form
      geschrieben worden. Bedeutet in diesem Fall: < der Jugend sterben
      >. Auch heute sagen wir, wenn jemand das 18.LJ erreicht hat, die
      Jugend ist gestorben, ab jetzt ist er ein Erwachsener. Die Biblische
      Aussage heißt also, dass man mit 100 Jahren noch zur den Jugendlichen
      gehört. Zu den Teenes, sozusagen.
      Ich persönlich habe immer Probleme damit, Textstellen bildlich verstehen zu müssen, wenn es natürlich nicht sofort aus dem Kontext heraus zu lesen ist.
      Denn, es gibt auch einige, die der Meinung sind, dass die Sechstage-Schöpfung bildlich zu verstehen sei.
      Daher, etwas in der Bibel bildlich zu verstehen wäre für mich die letzte Alternative.


      Auf der gefallenen Welt hat Gott das Leben auf ca 120, bzw. auf 80 Jahre begrenzt (1.Mose 5, ff).
      Wie kommst auf 80 Jahre? meinst du das:
      Unser Leben währet siebzig Jahre, und wenn's hoch kommt, so sind's
      achtzig Jahre, und wenn's köstlich gewesen ist, so ist es Mühe und
      Arbeit gewesen; denn es fährt schnell dahin, als flögen wir davon.

      Psalm 90,10
      Bei 1. Mose 6 beziehen sich die 120 Jahre auf die Frist, die Gott den Menschen noch gegeben hatte, bevor die Sintflut kam.
      Ich dachte eigentlich, es gäbe in der Bibel noch eine andere Stelle, die die Lebensjahre auf 120 begrenzt, hmm...vielleicht ist das doch die selbe Stelle.
      Kennt ihr noch eine andere Stelle mit der Begrenzung auf 120 Jahre?
      Hab da vielleicht was verwechselt.


      Versuche Dich vielmehr damit abzufinden, dass auf der Neuen Erde der
      Mensch genauso funktioniert wird, wie ihn im Paradies Gott geschaffen
      hat. Samt EHE und FAMILIE.



      Ich verstehe schon, dass viele (vor allem Männer) sich es nicht
      vorstellen können, mit einem Partner (einer Frau) die ganze Ewigkeit zu
      verbringen. Schrecklich der Gedanke ? Weil grade das schönste und
      höchste, was Gott dem Menschen geschenkt hat, Satan so pervertiert und
      kaputt gemacht hat. Deshalb haben viele so eine schreckliche Vorstellung
      davon. Die Ehe und Sex sind mit Sünde behaftet und als Sünde gesehen.
      Das ist die Folge der Sünde, nichts mehr....deshalb darf man sie auf der
      neuen Erde überhaupt nicht zulassen..... meinen sie.
      He! Warum sollte das ein Problem hauptsächlich für Männer sein, Frauen sind da auch nicht viel besser und warum sollte das überhaupt ein Problem darstellen?
      Unter gläubigen Christen sollte dies kein Thema sein, daher interessieren mich ungläubige Mädels herzlich wenig, zumindest für eine Ehe und alles was dazu gehört.
    • Nebula schrieb:

      Ich persönlich habe immer Probleme damit, Textstellen bildlich verstehen zu müssen, wenn es natürlich nicht sofort aus dem Kontext heraus zu lesen ist.
      Denn, es gibt auch einige, die der Meinung sind, dass die Sechstage-Schöpfung bildlich zu verstehen sei.
      Daher, etwas in der Bibel bildlich zu verstehen wäre für mich die letzte Alternative.


      Dann musst Du aus der Bibel alle Prophetischen Bücher, die immerhin fast die Hälfte der Bibel ausfüllen... einfach weg werfen.

      Nebula schrieb:

      Wie kommst auf 80 Jahre? meinst du das:
      Unser Leben währet siebzig Jahre, und wenn's hoch kommt, so sind's
      achtzig Jahre, und wenn's köstlich gewesen ist, so ist es Mühe und
      Arbeit gewesen; denn es fährt schnell dahin, als flögen wir davon.

      Psalm 90,10
      Bei 1. Mose 6 beziehen sich die 120 Jahre auf die Frist, die Gott den Menschen noch gegeben hatte, bevor die Sintflut kam.
      Ich dachte eigentlich, es gäbe in der Bibel noch eine andere Stelle, die die Lebensjahre auf 120 begrenzt, hmm...vielleicht ist das doch die selbe Stelle.
      Kennt ihr noch eine andere Stelle mit der Begrenzung auf 120 Jahre?
      Hab da vielleicht was verwechselt.


      Jap. Noa predigte die Sintflut 120 Jahre, das schreibt E.G.White. Der Text in 1.Mose 6, sagt, dass Gott nicht zulassen wollte, dass sich die Sünde im Leben eines Menschen "unbegrentzt" ausweitet, also hat Er die Lebzeit von ca 900 Jahre auf 120 verkürzt: <<Da sprach der HERR: Mein Geist soll nicht immerdar im Menschen walten, denn auch der Mensch ist Fleisch. Ich will ihm als Lebenszeit geben hundertundzwanzig Jahre.>>

      Nebula schrieb:

      He! Warum sollte das ein Problem hauptsächlich für Männer sein, Frauen sind da auch nicht viel besser und warum sollte das überhaupt ein Problem darstellen?
      Unter gläubigen Christen sollte dies kein Thema sein, daher interessieren mich ungläubige Mädels herzlich wenig, zumindest für eine Ehe und alles was dazu gehört.


      Weil ich es in meinem ganzen Leben noch nie von einer Frau gehört habe, es sind immer die Männer, die etwas gegen eine feste, ewig andauernde Ehe auf der Neuen Erde ´was haben. :D :D
    • Dann bin ich mal kackfrech das erste weibliche Beispiel. @Stofi: *sfg*

      Ok, ernsthaft, auf der neuen Erde hätt ich nichts dagegen, hier wäre es sicher auch nicht schlecht mit einem bisschen Abwechslung, aber ich habe vor, mich an meinen Schatz zu halten. Gibt keinen andern mehr. ^^

      LG

      Kathrin
      Lass mich am Morgen hören Deine Gnade, denn ich hoffe, HERR, auf Dich. Tu mir kund den Weg, den ich gehn soll, denn mich verlangt nach Dir. (Ps 143,8 )