Ehe auf der neuen Erde?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Stofi schrieb:

      ....diese Zusätze "..dass wir das nicht brauchen..", sagte Jesus eben nicht!!!!!!!!! Es sind kleine Nuancen, die aber den eigentlichen Sinn total verändern (können). Weil viele glauben, es gibt keine Ehe auf der NE, erklären sie jedes, nur ein bischen ähnlich klingelnde Wort in der Bibel nach der eigenen Überzeugung. Was aber im Kontext betrachtet falsch sein kann.

      Es ist erstaunlich, wie verpönt die Ehe als solche heute ist. Ich habe hier keinen einzigen Satz gelesen, wie: oh, ja, das wäre schön, wenn es wirklich so wäre.. oder Oh, schaade, dass es dort nicht mehr sein wird.
      Oder aber kommt eher das eigene Ego durch, weil man sich "umhimmelswillen" nicht ein mal im Traum vorstellen kann, mit EINER Person die ganze Ewigkeit zu verbringen... dann bringt man sich lieber selber um, oder man macht sich theologisch zu einem Engel.
      Wie entsetzlich degeneriert die Menschheit mit samt ihren - ursprünglich Göttlichen - Werten geworden ist. Manmanmannn

      .

      Stofi,
      anstatt laufend so einen Brei abzulassen, solltest du mal darüber nachdenken, was du andauernd machst!
      Du machst uns (fast) allen laufend Vorwürfe, weil wir uns an das Geschriebene halten, sogar an das von Jesus höchstpersönlich Gesagte!
    • Yppsi schrieb:

      Du machst uns (fast) allen laufend Vorwürfe, weil wir uns an das Geschriebene halten, sogar an das von Jesus höchstpersönlich Gesagte!
      Es wäre gut, wenn die STA sich "an das von Jesus höchstpersönlich Gesagte" - auch in Sachen >Leben nach dem Tode< und >unsterbliche Seele< halten würden! Wie z.B. Matthäus 10,28, Lukas 16,19ff. und Lukas 23,43!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar () aus folgendem Grund: Druckfehler!

    • Seele1986 schrieb:

      Wovon ihr aber geschrieben habt, darauf antworte ich: Es ist gut für den Mann, keine Frau zu berühren.
      So nebenbei - das übersetze ich - auch wenn ich gegen die Interpretation dieser Deiner Version, welche seit fast 2000 Jahren (Schon in der Vulgata als eindeutiges paulinisches Gebot übersetzt!) Paulus zum Weiberfeind stempelt, angehe:

      Wovon ihr mir geschrieben habt, das Gutsein dem Manne nicht zu berühren eine Frau: Wegen - - -

      Ich ordne diese negative Beurteilung der schriftlichen Anfrage zu und nicht der Antwort des Paulus. Zudem ist schwer anzunehmen, dass Paulus wenige Worte später davon spricht, dass beide Partner sich gegenseitig die geschuldte Wohlgesonnenheit erweisen sollen. (thn opheilhn eunoian - die eunoia steht nicht in allen Handschriften, man lasse dieses Wort sich aber auf der Znge zergehen!) - - Und 1. Timotheus 4, 1. - 3. erwöähnt die Irrlehren, mit denen der Schreiber - die frühen Gemeinden - konfrontiert ist / sind - darunter auch "nicht ehelich zu werden". (ach ja, und auch dle Speisen zu meiden - -) - und sagt Paulis nicht auch irgendwo, dass die sich dei Jheiligkeit der engel anmassen ?=

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Seele1986 schrieb:

      Stofi schrieb:

      "..dass wir das nicht brauchen..",
      Da sprachen seine Jünger zu ihm: Steht die Sache eines Mannes mit seiner Frau so, dann ist`s nicht gut zu heiraten.Er sprach aber zu ihnen: Dies Wort fassen nicht alle, sondern nur die, denen es gegeben ist.
      Denn einige sind von Geburt an zur Ehe unfähig; andere sind von Menschen zur Ehe unfähig gemacht;
      und wieder andere haben sich selbst zur Ehe unfähig gemacht um des Himmelreiches willen. Wer es fassen kann, der fasse es! (Mt 19,10-12)

      Wovon ihr aber geschrieben habt, darauf antworte ich: Es ist gut für den Mann, keine Frau zu berühren.
      Aber der Sinnlichkeit wegen/ um Unzucht zu vermeiden, soll jeder seine eigene Frau haben und jede Frau ihren eigenen Mann.
      (...)
      Das sage ich aber als Erlaubnis und nicht als Gebot.
      Ich wollte zwar lieber, alle Menschen wären, wie ich bin [Mt 19,12], aber jeder hat seine eigene Gabe von Gott, der eine so, der andere so.
      (1. Kor 7,1.2; 6.7)

      Es geht sinngemäß aus den Texten hervor, wie aus anderen auch. Wir haben es hier, weil wir es brauchen; das wird dort anders sein.


      Aus den Texten geht eindeutig (mehr geht es nicht) hervor, dass die Ehe auf dieser Welt eine Last SIEN KANN. Mit Problemen, Enttäuschungen, Verzweiflung usw. begleitet, oder aber mit übertriebener "Pflege", die Gott auf die hinteren Plätze verweist.

      Um die Enttäuschungen und Verletzungen, bzw. Ablenkung vom Glauben verschont zu bleiben, EMPFIEHLT Paulus eine Ehelosigkeit bei denen, die es KÖNNEN.

      Es ist also das Gegenteil wahr, als was Seele schreibt... so unbedingt brauchen wir die Ehe auf DIESER Welt nicht (-mehr), da sie den eigentlichen Wert und die eigentliche Erfüllung Gottes längst verloren hat oder aber sehr negativ ausgelebt wird (Ausnahmen bestätigen die Regel!!!).

      Wenn durch eine hiesige Ehe der Charakter verdorbern wird, das Glaubensleben nachlässt oder die Heiligung unmöglich gemacht wird, ist es besserm, allein zu bleiben, um alles daran zu setzen, sich auf die Wiederkunft Jesu vorzubereiten....

      ....denn das ewige Leben zu erlangen ist tausendmal wichtiger. Dort erwartet jeden eine Ehe, die nach Göttlichen Maßstäben, nach Seiner Vorstellung, nach Seiner ursprünglichen Schöpfung wieder einfach HIMMLISCH sein wird, gesegnet, glücklich, hielig und durchaus erfüllt.

      .
    • Stofi schrieb:

      Dort erwartet jeden eine Ehe, die nach Göttlichen Maßstäben, nach Seiner Vorstellung, nach Seiner ursprünglichen Schöpfung wieder einfach HIMMLISCH sein wird, gesegnet, glücklich, hielig und durchaus erfüllt.
      ...oder auch nicht. Aber Hauptsache dort, in der Gegenwart Gottes!
      Liebe Grüße, Heimo
    • Stofi schrieb:

      Dort erwartet jeden eine Ehe, die nach Göttlichen Maßstäben, nach Seiner Vorstellung,
      Stofi,die Frage würde mich intressieren wie schon die Juden. Wenn einer paar mal Wittwer oder geschieden,neu geheiratet hat...

      Mit welcher Frau/ Mann muß er dann die EHE leben...???
    • philoalexandrinus schrieb:

      Wovon ihr mir geschrieben habt, das Gutsein dem Manne nicht zu berühren eine Frau: Wegen - - -
      Das kann man durchaus auch so lesen. Die weiteren Aussagen Pauli bleiben dadurch aber unverändert. Ich denke, Paulus` "Kurs" ist klar und wenn ich zB Johannes, Petrus oder Jakobus lese, dann klingen sie im Großen und Ganzen nicht sonderlich anders, selbst wenn sie verheiratet waren; vor allem Johannes.

      Zudem muss man natürlich sagen, dass all diese in der Erwartung lebten, Jesus komme bald wieder. Das sieht man auch am Lebensstil der Gütergemeinschaft und des unsteten Lebens mit Stock und Gürtel. Sie nahmen an: Wir verkünden hier und an den Häfen bei den Heiden ("in alle Welt") und dann kommt das Ende und das neue Reich.

      Es wurde also auf Materie und irdische Einrichtungen ohnehin nicht mehr viel veranschlagt.

      Sollen wir mit dieser Haltung leben oder nicht? Ich habe es so gelernt und lese so auch diese Texte.

      Stofi schrieb:

      Wenn durch eine hiesige Ehe der Charakter verdorbern wird, das Glaubensleben nachlässt oder die Heiligung unmöglich gemacht wird, ist es besserm, allein zu bleiben,
      Das ginge dann strenggenommen aber nicht, weil man sich nicht scheiden lassen soll.

      Zudem sagt dies der Text nicht. Er sagt: Wenn sie sich nicht enthalten können, sollen sie heiraten.
      Darum, dass eine Ehe auch mal ne Krise haben kann, wusste Paulus sicher auch, aber davon redet er hier nicht.

      Lg
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • Seele1986 schrieb:

      Das ginge dann strenggenommen aber nicht, weil man sich nicht scheiden lassen soll.
      Seltsamerweise war Paulus da aber sehr tolerant...die Beziehung zu Gott wird höher gestellt als eine Ehe.
      1.Korinter 7
      15.Wenn aber der Ungläubige sich trennen will, soll er es tun. Der Bruder oder die Schwester ist in solchen Fällen nicht wie ein Sklave gebunden; zu einem Leben in Frieden hat Gott euch berufen.
    • Das ist richtig, aber ich denke letztlich, dies hat er auch nur der Ordnung halber gesagt.
      Wenn ich als Heide Christ geworden bin, meine Frau bleibt aber bei den alten Göttern und will mich mit meiner komischen neuen Lehre irgendwann nicht mehr riechen, ja was soll man da machen?

      Aber grundlegend heißt es: Scheide dich nicht, und ich denke, das gilt auch hier grundlegend.

      Besondere Fälle gibt es immer, da muss man auch keinen Hammer drüber hauen. Wenn der Partner nicht mehr will und geht, dann ist dem so.
      Es ist der Ordnung halber; ans Herz legen oder wünschen tut Paulus dies sicher nicht.

      Er beantwortet ja Fragen aus Gemeinden in seinen Briefen oder sendet Ratschläge; irgendwann bist du bei diesem Job dann für alles zuständig.

      "Darf ich auf der Toilette über Jesus nachdenken oder ist das Gotteslästerung?" - Kein Scherz, bin ich ernsthaft mal gefragt worden von einem Baptisten.
      Kümmer dich um die Leute und du kriegst täglich was zu tun.
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • Seele1986 schrieb:

      Stofi schrieb:

      Wenn durch eine hiesige Ehe der Charakter verdorbern wird, das Glaubensleben nachlässt oder die Heiligung unmöglich gemacht wird, ist es besserm, allein zu bleiben,
      Das ginge dann strenggenommen aber nicht, weil man sich nicht scheiden lassen soll.
      Zudem sagt dies der Text nicht. Er sagt: Wenn sie sich nicht enthalten können, sollen sie heiraten.
      Darum, dass eine Ehe auch mal ne Krise haben kann, wusste Paulus sicher auch, aber davon redet er hier nicht.

      Lg


      Wir reden hier über die Ehe auf der NE. Du sagtest, Jesus hätte gesagt, wir werden sie auf der NE nicht mehr brauchen. ... das ist nicht richtig, das hat ER nie gesagt!

      Weiter sagtest du, es hätte auch Paulus bestätigt. Auch das stimmt nicht!

      Auf deine Ausführungen sagte ich, dass das Gegenteil wahr ist, dass die Ehe AUF DIESER ERDE nicht mehr gebraucht wird, da sie IN DIESEM Leben sehr belastet, kompliziert, verletzend, ablenkend, und, und.... ist. DAS hat Paulus gemeint, als er EMPFOHLEN hatte, HIER lieber nicht zu heiraten, wer es kann.

      Fragen über eine aktuell SCHON BESTEHENDEN Ehe und einer Scheidung ... das ist ein anderes Thema.

      .
    • Bogi111 schrieb:

      Gott sprach von "mehret" euch,Paulus sprach vom Sex-Trieb....

      Wie man das dann richtig hinbekommt,sind einige immer noch auf der Suche....
      ... nu ja, von einem gewissen Punkt an kann man die Gemeinde auch dadurch 'mehren',
      dass man bisher Ungläubige überzeugt,
      dazu bedarf es eben nicht mehr der körperlichen Zeugung ...

      aber mal im Ernst, wenn die 'Neue Erde' nicht grundlegend anders aussieht, als hier diskutiert wird,
      dann habe ich schon Probleme damit, eine Ewigkeit dort zu verbringen ...
      Nicht alles, was gezählt werden kann, zählt (Einstein)
    • Ghasel schrieb:

      Bogi111 schrieb:

      Gott sprach von "mehret" euch,Paulus sprach vom Sex-Trieb....

      Wie man das dann richtig hinbekommt,sind einige immer noch auf der Suche....wenn die 'Neue Erde' nicht grundlegend anders aussieht, als hier diskutiert wird,
      dann habe ich schon Probleme damit, eine Ewigkeit dort zu verbringen ...
      - a so ? Und wer in seinem Leben die Gande hat, eine Zweisamkeit zu verwirklichen , wie Gott sie plante - sie werden eiun Fleisch sein - - wie ich sie in Priscilla und Aqulia annehme, oder in Andronikus und Junia - - wie sie uns in der antiken Sage von Philkemon und Baucis begegnen - -

      (Philemon und Baucis beherbergten freundlichst vorbeikommende Götter, die ihnen einen Wunsch gewährten. Die beiden Alten wollten auf ewig so beisammen bleiben - da verwandelten die Götter sie in zwei Ölbäume - diesem Sinnbild der Ewigkeit - vor uns gewesen und lanmgelange - - nach uns imme noch fest dastehend)


      - dieses zeitlose alte Ehepaar ist ja der Fixpunkt auch in einem FS - Schmonzes - "Sturm der Liebe" - da wird doch eine menschliche Sehnsucht angesprochen, eine des Bestandes einer tiefen Beziehung !
    • Yppsi schrieb:

      ............und auch nicht weiß, wenn man dort alles trifft.
      Karl Barth wurde mal gefragt, ob wir im Himmel "unsere Lieben" wiedersehen werden; seine Antwort: "Ja, aber die anderen* auch!"

      die anderen = Diejenigen, die man nicht leiden konnte!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar () aus folgendem Grund: Rechtschreibfehler!

    • Bogi111 schrieb:

      Gott sprach von "mehret" euch,Paulus sprach vom Sex-Trieb....
      Dieses "mehret euch" haben wir drei Mal in der Bibel: bei den Tieren, bei den Menschen und nochmal nach der Sintflut.
      Es ist schön, wenn ein Paar viele Kinder hat, aber vom Befehl, die Erde zu bevölkern kann nun wirklich nicht mehr die Rede :)

      Reduziert könnte man bei Paulus natürlich sagen, er spreche vom Sexualtrieb; das wäre mir persönlich zu wenig.
      Er spricht vom Begehren. Das fasst mehr als nur den Sexualtrieb, denke ich.

      Worum es aber natürlich geht, ist die Frage, braucht der Mensch dies oder ist er frei davon und lebt ganz für Gott bzw. kann ganz im Dienst Gottes leben?
      Die meisten brauchen es, also soll man heiraten und es offiziell halten: "Dies ist meine Frau/ dies ist mein Mann".

      Diese Ehe, auch davon redet Paulus, gilt ein Leben lang; nicht darüber hinaus. Wie es darüber hinaus sein wird, sagt uns Jesus.

      Die Texte sind klar, ihre Aussagen sind klar. Fertig.


      Bogi111 schrieb:

      Wie man das dann richtig hinbekommt,sind einige immer noch auf der Suche....
      Ach, manche sind nach ganz vielem auf der Suche...
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)