Wer oder Was ist Babylon?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • HeimoW schrieb:

      Ja, aber dass die Auslegung schon ca. 600 Jahre alt ist, macht sie nicht richtig, es gibt Irrtümer, die sind noch älter...
      Dies zu behaupten ist einfach. Dumm nur, dass es in den 600 Jahren sogar den klügsten Gegnern dieser Auslegung nicht gelungen ist diese Auslegung als falsch zu entlarven, wenn sie als einzige Grundlage die Bibel nutzen durften.[/quote]
      Was "dumm" ist, ist in der Regel Ansichtssache.
      Man könnte es z.B. auch als dumm ansehen, wenn jemand schreibt, dass eine Auslegung die aus der Erstellung von Parallelen zwischen historischen Fakten (und deren Bewertung) widerlegt werden soll, indem man "als einzige Grundlage die Bibel" nutzt. Eine Auslegung die Bibel und Geschichte kombiniert, kann nur durch eine vergleichbare Kombination widerlegt werden und außerdem erfüllt sie den Anspruch "nur die Bibel" selbst nicht.
      Man könnte es auch als dumm ansehen, wenn jemand die Tatsche dass es eine Fülle von "nicht widerlegten" anderen Auslegungsvarianten gibt (siehe das schon zitierte Dokument) die die Bibeltexte mit anderen historischen Ereignissen und Persönlichkeiten verknüpfen.

      Bleiben wir daher lieber dabei uns nicht gegenseitig als "dumm" abzuqualifizieren, sondern unsere Standpunkte, ohne persönlich zu werden, sachlich zu verteidigen. :)
      Liebe Grüße, Heimo
    • Pfingstrosen schrieb:

      Babylonier schrieb:

      Wo bitte steht in der Apokalypse des Johannes das Wort "Kirche" ????
      Was ist für dich "Frau" in der Symbolsprache der Bibel?

      In der Symbolsprache der Bibel steht der Begriff "Frau" in erster Linie für Verführung. In diesem Punkt bin ich übrigens sehr froh, dass das heutige Alltagsdenken mittlerweile deutlich weiter ist, als die Symbolsprache der Bibel.

      Ein platte Gleichsetzung der Begriffe "Frau" und "Hure" vollziehe ich nicht, ebensowenig wie ich auf die Idee kommen würde, den Begriff "Mann" automatisch mit "Zuhälter" zu assoziieren.

      Wie schon in einigen anderen Beiträgen geschrieben sehe ich die Andeutungen in der Apokalypse des Johannes und die Verführungen der Macht in erster Linie auf den damaligen Kaiserkult und das Orakelwesen in Kleinasien orientiert.

      Den Bezug auf Kleinasien legen ja schon die sieben Sendschreiben nahe. Ich warne ja immer davor, Artikel in Wikipedia für bare Münze zu nehmen. Aber zumindestens zu den sieben Sendschreiben gibt es dort eine recht anschauliche Karte dazu

      Sieben Sendschreiben – Wikipedia

      Diese Karte zeigt, wie eng die drei Orte beieinander liegen, obwohl das Gebiet der Verbreitung des Christentums damals schon sehr groß war


      Mich wundert, dass einige Adventisten, die sonst immer ganz gerne erklären, wie wörtlich sie die Bibel nehmen, genau diese sieben Gemeinden in der Johannes-Offenbarung allegorisch auslegen.
    • Babylonier schrieb:

      Mich wundert, dass einige Adventisten, die sonst immer ganz gerne erklären, wie wörtlich sie die Bibel nehmen, genau diese sieben Gemeinden in der Johannes-Offenbarung allegorisch auslegen.
      Die mir bekannte Auslegung (z.B. war diese vor nicht allzu langer Zeit in den Sabbatschullektionen) ist, dass die Schreiben eine mehrfache Bedeutung haben - so wie auch andere Bibelabschnitte.
      • Zum Ersten sind sie sicherlich an die historischen Gemeinden gerichtet (interessant wie unterschiedlich die sind, obwohl so nahe aneinander).
      • Zum Zweiten repräsentieren sie nach adventistischem Verständnis Epochen der Kirchengeschichte und
      • zum Dritten muss sich jede Gemeinde die frage stellen wie oder wo sie von Jesus in allen diesen sieben Botschaften angesprochen wird.
      Als allegorisch habe ich keine dieser drei Interpretationen empfunden, aber das ist wohl eine Begriffsfrage. Ich persönlich finde diese dreifache Bedeutung als plausible Auslegung.
      Liebe Grüße, Heimo
    • HeimoW schrieb:

      Als allegorisch habe ich keine dieser drei Interpretationen empfunden, aber das ist wohl eine Begriffsfrage. Ich persönlich finde diese dreifache Bedeutung als plausible Auslegung.
      Für mich kommt noch ein 4 Punk dazu,was meine persönliche Haltung betrifft in welche Gemeinde finde ich mich wieder,keine ist perfekt.
      Das ist der schwierigste Part....
    • Babylonier schrieb:

      Wie schon in einigen anderen Beiträgen geschrieben sehe ich die Andeutungen in der Apokalypse des Johannes und die Verführungen der Macht in erster Linie auf den damaligen Kaiserkult und das Orakelwesen in Kleinasien orientiert.
      Hallo Babylonier,wenn das so wäre,dann hätte Satan aufgehört die Gemeinde Jesu zu verführen,dann brauchte Jesus eigentlich nicht wiederkommen...

      Hier eine Seite,die gut erklärt die beiden "Frauen" in der Offenbarung in verschiedenen Rollen.
      Diese Unterscheidung ist nicht immer einfach...

      Die Erklärung ist in Offenbarung 17,15: „Die Wasser, die du gesehen hast, wo die Hure sitzt, sind Völker und Scharen und Nationen und Sprachen.“. Nun sind wir in unserer Zeit angekommen. Durch die Verbreitung falscher Lehren, Philosophen und falscher Heilswege wie Atheismus, Evolution, Esoterik, New Age und Spiritualität wird versucht, Nachfolger Jesu auf einen falschen Weg zu führen. Leider gibt es viele, die diese Wege annehmen.

      Immer wenn die Bibel in Frage gestellt wurde, fanden Archäologen Zeitzeugen wie Steintafeln aus der damaligen Zeit, die die Bibel bestätigten. Satan gefällt das gar nicht und er führt Krieg mit Gottes Volk. Aber er wird nicht gewinnen, diese Gewissheit Prophezeit uns die Bibel.

      Die Frau und der Drache in Offenbarung 12 | Hope-Mission.de
      Offenbarung 21
      9 Und es kam zu mir einer von den sieben Engeln, die die sieben Schalen hatten, gefüllt mit den letzten sieben Plagen, und redete mit mir und sprach: Komm, ich will dir die Braut zeigen, die Frau des Lammes.

      2. Die Versammlung als Braut Christi | bibelkurs.com
    • HeimoW schrieb:

      Die mir bekannte Auslegung (z.B. war diese vor nicht allzu langer Zeit in den Sabbatschullektionen) ist, dass die Schreiben eine mehrfache Bedeutung haben - so wie auch andere Bibelabschnitte.
      • Zum Ersten sind sie sicherlich an die historischen Gemeinden gerichtet (interessant wie unterschiedlich die sind, obwohl so nahe aneinander).
      • Zum Zweiten repräsentieren sie nach adventistischem Verständnis Epochen der Kirchengeschichte und
      • zum Dritten muss sich jede Gemeinde die frage stellen wie oder wo sie von Jesus in allen diesen sieben Botschaften angesprochen wird.
      Als allegorisch habe ich keine dieser drei Interpretationen empfunden, aber das ist wohl eine Begriffsfrage. Ich persönlich finde diese dreifache Bedeutung als plausible Auslegung.

      Eine Bibelstelle im mehrfachen Sinne auszulegen ist bereit allegorisch. Ich persönlich finde allegorische Bibelauslegungen ja anschaulich und gut. Sie dient in erster Linie dazu, dass Christen das Evangelium in ihrem täglichen Leben wiedererkennen und somit besser verstehen können.

      Mich stört halt nur, wen eine solche zutiefst subjektive Auslegung zur allein gültigen Wahrheit erklärt wird. Da befinde ich mich allerdings in guter Gesellschaft mit wohl den meisten hier im Forum.


      Bogi111 schrieb:

      HeimoW schrieb:

      Als allegorisch habe ich keine dieser drei Interpretationen empfunden, aber das ist wohl eine Begriffsfrage. Ich persönlich finde diese dreifache Bedeutung als plausible Auslegung.
      Für mich kommt noch ein 4 Punk dazu,was meine persönliche Haltung betrifft in welche Gemeinde finde ich mich wieder,keine ist perfekt.Das ist der schwierigste Part....

      Das ist doch heute auch noch so! Vielleicht ist es also gar nicht "schwierig", sondern einfach lebensnah.

      Es ist doch tröstlich, dass es auch schon damals nicht die einzig wahre und perfekte Gemeinde gegeben hat.

      Bogi111 schrieb:

      Babylonier schrieb:

      Wie schon in einigen anderen Beiträgen geschrieben sehe ich die Andeutungen in der Apokalypse des Johannes und die Verführungen der Macht in erster Linie auf den damaligen Kaiserkult und das Orakelwesen in Kleinasien orientiert.
      Hallo Babylonier,wenn das so wäre,dann hätte Satan aufgehört die Gemeinde Jesu zu verführen,dann brauchte Jesus eigentlich nicht wiederkommen...

      Wieso? Nur weil die damalige Situation historisch überholt ist, werden doch die dahinter stehenden Gedanken nicht automatisch überflüssig! Die Barmherzigkeit hört doch auch nicht auf, nur weil es heute keine Samariter mehr gibt.
      ;)
    • Babylonier schrieb:

      Wieso? Nur weil die damalige Situation historisch überholt ist, werden doch die dahinter stehenden Gedanken nicht automatisch überflüssig! Die Barmherzigkeit hört doch auch nicht auf, nur weil es heute keine Samariter mehr gibt.
      Dann habe ich Dich missverstanden! Ich wollte nur sagen, "Geschichte" wird bis zum Ende weitergeschrieben...

      Das Gute und Böse,das Getreide und Unkraut dürfen weiter wachsen... ;)
    • christ.ai schrieb:

      Wenn ja, so wäre nach nun die Frage offen - Wo habe ich den gesagt, dass du mit diesen Texten das Thema verfehlt habest - wie du nun behauptest? Soweit ich den Threat hier lese, gehe ich garnicht auf die Textstellen ein. Warum? Weil mir nicht klar ist, was du mit der jeweiligen Stelle eigentlich sagen willst. Den ein Fazit von dir fehlt im Beitrag. Und raten wollte ich nicht, was deiner Meinung die Texte aussagen.Wäre schön, wenn du unwahre Behauptungen in Zukunft mit mehr Sorgfalt vermeidest.
      Ich gebe zu das das alles hier,verwirrend ist und ich dann meinen nächsten Gedanken da unterbringe, wo es einigemaßen logisch und von
      der Argementatioskette hinpasst! Ich wollte Dir nichts unterstellen sondern habe das hier gemeint.
      ZITAT "
      Ihr gleitet mal wieder vom Threat-Thema ab. Wie wäre es wenn die Moderatoren die Diskussion in einen neuen Threat verschiebt?!
      Nr75 zum Thema Der Papst: Retter oder Komplize?

      Aber seis drum, da treffen zwei "Denkmodelle" aufeinander die nicht kompatibel sind...



      Ich versuche die "Gegenwärtige Wahrheit" an der Gegenwart und meiner neuen Erkenntnis abzuklopfen und hintefrage meine Position immer wieder.
      So wie ich als Konstrukteur nach einer gewissen Logik mein leben Lang vorgegangen bin und damit guten Erfolg hatte.

      Dazu brauche ich das Gegenüber,das meine Gedanken bestätigt oder auf Denkfehler aufmerksam macht.

      Menschen die unverrückbar Dogmen,Denkmuster haben,oder andere Meinung als Angriff auf ihren Glauben ansehen, ist dieses dann nicht möglich.

      Soll keine persönliche Beleidigung sein!



    • christ.ai schrieb:

      Die biblische Auslegung der STA ist 600 Jahre alt. Die STA aber gerade mal 160 Jahre. Da ist es reichlich oberflächlich von euch, zu behaupten, die STA hätte sich diese Auslegung ausgedacht - bzw. hätte diese Auslegung überhaupt erst erfunden.
      Vor 600Jahren gab es ganz viele Theorien, die wenigsten davon haben heute noch Gültigkeit. Ich würde das daher nicht als Qualitätszeichen ansehen.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • christ.ai schrieb:

      Und was, wenn ich kein Geschichtsbuch brauche um Babylon oder den Antichristen - alleine mit der Bibel - auszulegen und zu identifizieren?
      Wie willst Du ohne Kenntnisse der Geschichte oder der Gegenwart (auch außerbiblische Quellen) irgendetwas identifizieren, das nicht explizit beim Namen genannt ist?

      christ.ai schrieb:

      In dem wird jedoch nicht auf Auslegungsmethoden eingegangen, sondern lediglich auf verschiedene Deutungen zu den Begriff Babylon bzw. Antichrist.
      Ein Beispiel für die von mir genannten Deutungsmöglichkeiten, die nicht alle korrekt sein können. Allerdings belegt es die missbräuchliche Verwendung einer biblischen Prophezeiung um andere zu diskreditieren...


      christ.ai schrieb:

      Im übrigen: Es wurde schon mehrfach darum gebeten, dass nicht nur eine Auslegungsvariante als eigene Meinung propagiert wird - hier im Forum - , sondern diese Variante auch zu belegen. Und mit "belegen" ist gemeint gewesen: Die Darlegung der verwendeten Bibeltexte. Ihre Bedeutung und ggf. die jeweiligen Gedanken die man zu den Bibelstellen hat. Auf DER Grundlage könnte dann nämlich auch mal eine konstruktive Diskussion zum Thema erfolgen. Stichwort "Gegenwärtige Wahrheit".
      Ich habe nicht den Ehrgeiz, eine "richtige" Auslegung vorzulegen, nur weil ich eine mir vorgelegte als nicht plausibel erkannt habe.
      Liebe Grüße, Heimo
    • christ.ai schrieb:

      HeimoW schrieb:

      Wie willst Du ohne Kenntnisse der Geschichte oder der Gegenwart (auch außerbiblische Quellen) irgendetwas identifizieren, das nicht explizit beim Namen genannt ist?
      Wie hat es den Luther vor 500 Jahren gemacht?
      Er hat Geschichte und Zeitgeschichte interpretiert und seinen Gegner diffamiert. Nicht anders als es seither und bis heute gemacht wird.
      Liebe Grüße, Heimo
    • christ.ai schrieb:

      Mein Standpunkt zu gewissen Themen wird mit Ausdauer und Vehemenz als Blödsinn und als bösartig und verdorben hingestellt, wenn dann nach den biblischen Belegen gefragt wird, bekomme ich als Begründung, - dass ich falsch liege und der "andere" Recht hat " -
      "als Blödsinn und als bösartig und verdorben" - ich habe nichts derartiges gelesen, sollte ich es übersehen haben schreibe mir bitte eine PN, denn dann wird der entsprechende Beitrag editiert oder gelöscht und der Poster gegebenenfalls verwarnt.
      Liebe Grüße, Heimo