Was ist die wichtigste Botschaft der Adventisten ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Stofi:

      Nun, wo du 3EB als Gesamtpaket der richtigen Lehre siehst..

      Etwas zur Logik.

      Es ist doch selbstverständlich, dass du die Drei-Engelsbotschaft als Identität der adventistischen Lehre siehst. Denn du bist ein Adventist, oder zumindest glaubst an diesselben Lehren. Aus diesem Grund folgt logisch, dass du die richtige Interpretation der Bibel für dich beanspruchst und somit die Drei-Engelsbotschaft NUR die Identität der Adventgemeinde ist. Es kann auch nicht anders. Denn andere predigen nicht ganz wie die Adventisten. Würden andere Gemeinden genau wie Adventisten predigen, wären sie selbst Adventisten. Da ihre Lehren aber nicht ganz adventistisch sind, so können sie nach deiner Logik NIEMALS die 3EB predigen. In diesem Sinne ist die Aussage, die 3EB sei die Identität der Adventisten, einfach überflüssig. Es reicht zu sagen, wir legen die Bibel richtig aus und andere nicht.

      Das Thema dieses Threads ist aber ein anderes, wie ich den Autor verstanden habe. Die Frage war, welche Botschaft der Adventisten die wichtigste sei. 3EB ist an sich keine Botschaft, es ist nur ein Termin für die Summe der richtigen Lehren. Deine Antwort auf den Titel des Threads klingt mit anderen Worten dann so ungefähr: unsere Identität ist, dass wir die Wahrheit predigen. Natürlich, eine andere Antwort eines Adventisten kann auch nicht sein. Sonst wäre man kein Adventist.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • @Jacob
      absolut FALSCH, wie du mich verstanden hast. Total falsch! Aber seis drumm, Ich habe das Zeug nicht, dir es verständlich zu machen, das muss "jemand anderer" tun.

      Es ist absolut unbiblisch zu argumentieren, jeder hat die Wahrheit anders entdeckt, jeder kann und darf die Bibel interpretieren, wie er das versteht... basta. Es ist absolut unlogisch, dass, wenn NUR der HG in die Wahrheit führt, dass Er diese eine Wahrheit jedem anders erklärt. Das geht gar nicht.

      Viele Wege führen nach Rom, aber in den Himmel führt NUR EINER.
    • Stofi schrieb:

      Es ist absolut unbiblisch zu argumentieren, jeder hat die Wahrheit anders entdeckt, jeder kann und darf die Bibel interpretieren, wie er das versteht... basta. Es ist absolut unlogisch, dass, wenn NUR der HG in die Wahrheit führt, dass Er diese eine Wahrheit jedem anders erklärt. Das geht gar nicht.

      Das habe ich auch niemals gesagt. Ich bin nicht der Meinung, dass es mehrere Wahrheiten gibt. Die Tragik ist, dass jeder für sich die Wahrheit beansprucht und meint, er predigt die 3EB und kein anderer sonst.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Stofi schrieb:


      Es ist absolut unbiblisch zu argumentieren, jeder hat die Wahrheit anders entdeckt, jeder kann und darf die Bibel interpretieren, wie er das versteht... basta. Es ist absolut unlogisch, dass, wenn NUR der HG in die Wahrheit führt, dass Er diese eine Wahrheit jedem anders erklärt. Das geht gar nicht.

      unbiblisch - warum? (Belegstelle, Argument)???

      unlogisch - das hängt von deinem Gottesbild ab!

      Für mich drückt sich die Größe Gottes auch darin aus, dass er im Gegensatz zum Menschen nicht normieren oder klonen muss um den Überblick, die Kontrolle zu bewahren.
      Gott schafft (im Gegensatz zum Menschen, siehe die Technik) in der Vielfalt – jede einzelne Blatt ist anders und doch erkennbar zu welcher Gattung es gehört. Für den Menschen ist Qualität dann hoch, wenn jeder Teil mit dem anderen ident scheint und messtechnisch so weit als möglich ist.
      Leider legen Viele solche menschlichen Maßstäbe an den Glauben und an die Erkenntnis an und möchten möglichst uniforme Gemeindeglieder. Halte ich für einen menschlichen Irrweg. Gott schafft und beruft Menschen auf unterschiedliche Weise und er schenkt ihnen unterschiedliches Verständnis und er behält sich selbst vor darüber zu richten, was Recht und Unrecht ist. Wenn wir in der Gemeinde aus dem „schmalen Weg“ eine Linie machen und nichts besseres zu tun haben als Abweichler von der Linie zu suchen und zu maßregeln, dann ist das in meiner Wahrnehmung nicht nach dem Willen Gottes.
      Jesus begegnet jedem Menschen individuell im NT und er hat unterschiedliche Schwerpunkte im Kontakt mit unterschiedlichen Menschen. Im AT finden sich sogar Beispiele für Gesetzesübertretungen, die aufgrund besonderer Umstände akzeptabel erscheinen (z.B: David und die Schaubrote, worauf sich nach meiner Erinnerung auch Jesus bezieht).
      Damit wird weder Stehlen von Unrecht zu Recht noch Schaubrote zu allgemeinen Nahrung, aber die Bandbreite in der Gott wirkt grösser als wir gerne haben wollen.
      Jeder muss sein Verständnis des Wortes Gottes finden und leben und sich dann dem Gericht Gottes stellen. Niemand ist berechtigt, dem anderen den Respekt vor seiner abweichenden Erkenntnis zu verweigern unter Berufung darauf, dass er die ganze Wahrheit besser erkannt hätte. Das bedeutet noch lange nicht, die eigene Position aufzugeben oder anzupassen – obwohl dies vielleicht manchmal angebracht sein kann.
      Nachdenklich grüßt Heimo
      ewgwrgt
      Liebe Grüße, Heimo
    • Also noch ein mal zur Ausgangsfrage zum Mitschreiben auch für die s.e. Theologen hier:

      Frage: "Was ist die wichtigste Botschaft der Adventisten?"
      Antwort: "Neben dem ewigen Evangelium ist das die 3-fache Engelsbotschaft" . (Aufwachen, erkennen, sich vom Babylon absondern, nach dem Willen Gottes leben.) (das kan keine andere Kirche lehren, da sie ja 1) - selber (bis auf noch ein paar kleine Ausnahmen) Babylon ist und 2) - nich den ganzen Willen Gottes predigt).

      ---------------

      Argumente wie: - Gott spricht jeden auf unterschiedliche Weise an - sind hier fehl am Platz. Ja, richtig, der HG spricht jeden auf unterschiedliche Weise an... aber er führt jeden Menschen zu selben Wahrheit hin. Von einem Licht zu immer Größerem. Mit dem Ziel: zu erkennen, was Teufels Tarnungen sind, damit man sich von ihm absondern kann, damit man sich nicht schuldig macht und damit man ausnahmslos Gott dient und Seinen Willen tut.

      Wenn die Bibel meine Richtschnur ist und ich an dieser alles prüfen soll, Gut und Böse unterscheiden muss .... dann kann ich sehr wohl erkennen, wie viele Kirchen und Gemeinden ihre Statuten NICHT nach der Bibel aufgestellt haben. Wenn ich in diesen Kirchen Symbole und Handlungen aus Heidentum/Sonnenkult endecke, oder wenn ich klar erkenne, dass die 10 Gebote nicht beachtet werden.... scheue ich mich nicht zu behaupten, dass diese oder jene Kirche /Gemeinde zur gefallenen Babylon gehört. Dann ist meine PFLICHT die Menschen, die hin gehen und vom ehrlichen Herzen ihr Gottesdienst feiern, darauf aufmerksam zu machen, damit sie RAUS gehen können....
    • Stofi schrieb:

      Also noch ein mal zur Ausgangsfrage zum Mitschreiben auch für die s.e. Theologen hier:

      Frage: "Was ist die wichtigste Botschaft der Adventisten?"
      Antwort: "Neben dem ewigen Evangelium ist das die 3-fache Engelsbotschaft" . (Aufwachen, erkennen, sich vom Babylon absondern, nach dem Willen Gottes leben.) (das kan keine andere Kirche lehren, da sie ja 1) - selber (bis auf noch ein paar kleine Ausnahmen) Babylon ist und 2) - nich den ganzen Willen Gottes predigt).

      Das ist der Kern vieler Freikirchen, dann ist also im Kern die Adventistische Kirche nichts besonderes?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DonDomi ()

    • @Stofi:
      Wenn ich in diesen Kirchen Symbole und Handlungen aus Heidentum/Sonnenkult endecke, oder wenn ich klar erkenne, dass die 10 Gebote nicht beachtet werden.... scheue ich mich nicht zu behaupten, dass diese oder jene Kirche /Gemeinde zur gefallenen Babylon gehört. Dann ist meine PFLICHT die Menschen, die hin gehen und vom ehrlichen Herzen ihr Gottesdienst feiern, darauf aufmerksam zu machen, damit sie RAUS gehen können....

      Genau so werden sie denken, dass du zu einer abgefallenen Kirche gehörst und damit versuchen werden, dich zu konvertieren. Nicht jeder ehrlich suchende Mensch versteht die Bibel genau so wie du es tust.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Stofi schrieb:

      Also noch ein mal zur Ausgangsfrage zum Mitschreiben auch für die s.e. Theologen hier: ....


      Für wen? Verstehe die Abkürzung nicht.

      Stofi schrieb:

      Dann ist meine PFLICHT die Menschen, die hin gehen und vom ehrlichen Herzen ihr Gottesdienst feiern, darauf aufmerksam zu machen, damit sie RAUS gehen können....


      Ich vermute die erste PFLICHT in unserer heutigen Gesellschaft in Mitteleuropa ist, die Menschen, die nichts fundiertes von Jesus wissen, mit Ihm bekannt zu machen und nicht z.B. Katholiken

      Stofi schrieb:

      ...die hin gehen und vom ehrlichen Herzen ihr Gottesdienst feiern....
      apologetisch zu bombardieren.

      Die theologischen Differenzen der Urchristenheit haben ihre Konsequenz (Früchte) darin gefunden, dass heute Kleinasien und Nordafrika islamisch sind, anstatt christlich.

      Das erste Missions-Ziel muss der sein, der Jesus nicht kennt - aber ich gebe zu das ist schwieriger, als religiös engagierte bzw. interessierte von Irrtümern der katholischen oder anderer Kirchen zu überzeugen... sadewfrg sadewfrg

      Mir scheint, viele Adventisten haben noch nicht bemerkt, dass wir nicht mehr Ende des 19.Jhdts/Anfang des 20.Jhdts. leben, als fast Mitteleuropa 100% Christen bewohnten und ein christlich geprägter Wertekanon Allgemeingut war, sondern im 21. Jhdt. wo wir Christen unter die 50% Marke gerutscht sind - und wenn wir dann noch die Namenschristen wegrechnen AUA! ;( ;( ;(

      Das Thema Christenverfolgung (und zwar auch von Christen die wir einfach "Baylon" zuordnen) wäre vielleicht auch noch zu bedenken bevor wir andere Christen "abschreiben". patschnief Und so gäbe es vielleicht noch manches zu überlegen das unsere Schablonen überprüfungswürdig erscheinen läßt... blusgfrsge


      Möglicherweise ist das auch ein Aspekt im Zusammenhang mit der in Mission mit Sammthandschuhen ist fehlgeschlagen(speziell Deutschland und Mitteleuropa) aufgeworfenen Frage.
      WAS verkündigen wir und WEN sehen wir als vorrangiges Ziel.
      Liebe Grüße, Heimo
    • Stofi schrieb:

      Andersrum ist der Schuh draus. Weil man diese wichtige Wahrheit nicht (mehr) predigt, fällt der Segen aus. Denn an der genannten Evangelisation wurde alles möglich andere gebracht, nur nicht klar dass Wesentliche.


      Ist das alles was Du dazu zu sagen hast? sadewfrg sadewfrg sadewfrg
      Liebe Grüße, Heimo
    • HeimoW schrieb:

      Stofi schrieb:

      Andersrum ist der Schuh draus. Weil man diese wichtige Wahrheit nicht (mehr) predigt, fällt der Segen aus. Denn an der genannten Evangelisation wurde alles möglich andere gebracht, nur nicht klar dass Wesentliche.


      Ist das alles was Du dazu zu sagen hast? sadewfrg sadewfrg sadewfrg
      Es ist eine Uralte Wahrheit, die kannst Du nachprüfen. Wenn man in unseren Gemeinden das unverfälschte Evangelium und die "gegenwärtige Wahrheit" gepredigt hat, waren die Gemeinden zum Platzen voll. Egal, ob in Friedenszeiten oder Zeiten, in denen die Versammlungen verboten oder verfolgt waren/wurden...weil der HG "alle hin getrieben hat".
      Aber wenn man Vermischung predigt (heute bei uns, morgen bei den evangelischen), wenn man Menschen in Sicherheit wiegen will, oder bringt Themen, wie "wir haben uns alle lieb".... wie kann da Segen drauf liegen?

      Da es Gott um die Rettung der Seelen geht, "versäumt" Er keine einzige Veranstaltung, bei der Seine Wahrheit verkündigt wird. Sonst würde Er gegen sich selber. Spätestens nach den Früchten kann man also "immer" erkennen, wo man steht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stofi ()

    • Stofi schrieb:

      Wenn man in unseren Gemeinden das unverfälschte Evangelium und die "gegenwärtige Wahrheit" gepredigt hat, waren die Gemeinden zum Platzen voll. Egal, ob in Friedenszeiten oder Zeiten, in denen die Versammlungen verboten oder verfolgt waren/wurden...weil der HG "alle hin getrieben hat".


      Das ist eine unbewiesene Behauptung und unfair gegenüber jedem, der sich bemüht zu Evangelisieren und nicht das erwünschte / erhoffte Echo findet. Du diskriminierst hier viele ehrlich Gläubige und deren ernste Bemühungen pauschal.

      Meine Erfahrung ist darüber hinaus:

      ...dort wo sich Menschen angenommen fühlen und wo sie nicht nur zu Evangelisatonsveranstaltungen in die Gemeinde "geholt" werden - wo die Gemeinde mehr als ein Veranstaltungsort ist, wirkt Gott im Menschen.

      Gruß Heimo
      Liebe Grüße, Heimo
    • Hallo Heimo,
      bleib, bitte, beim Thema...ich antwortete auf deine Spizte Bemerkung.... was die "erfolglose" Evangelisation!! betrifft. Nicht was das allg. Gemeindeleben oder die Annahme anderer betrifft. Dieses war hier zu keiner Minute das Thema.

      Was ich oben schrieb, dazu stehe ich nach wie vor, und bitte, Du kannst "es" nachprüfen.....
      Du sagst, ich diskriminiere? Häää, wie und wen? Hallo, gehts noch? Soll ich Dir die Bibelstellen, ganze Kapitel zitieren, in denen Gott die Prediger zur Verantwortung zieht und sagt, für die, die ihre Aufgabe mißbrauchen oder verschlampen es besser wäre, sie würden nie geboren werden???
      (ich glaub, es schneit 8o )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stofi ()

    • Du hast mich missvestanden, ich habe nicht vom Gemeindeleben gesprochen, sondern von der Annahme im Zusammenhang mit "gewinnen" von Menschen.

      Und wie soll ich das von Dir behauptete nachprüfen?

      Das ist Deine perönliche Einschätzung - zu respektieren, aber dennoch kein Faktum. Und mit kapitelweise zitieren von Bibeltexten werden wir in der Sache auch nicht weiterkommen. Denn die entscheidende Frage ist, auf wen der Bibeltext dann anzuwenden wären.

      Und nochmals, Du diskriminierst alle, deren Verkündigung nicht angenommen wird, indem Du behauptest der ausschlaggebende Grund wäre die Tatsache, dass sie nicht das ganze / wahre Evangleium verkündigen. Und auch Jesu Verkündigung wurde häufig nicht angenommen - hat er auch das Falsche gepredigt? ?( ?(
      Liebe Grüße, Heimo
    • @HeimoW

      Sorry, wir reden total aneinander vorbei. Du zweigst in andere Themen ab, ich habe echt wenig Motivation bei den Basics anzufangen.

      Wir sprachen hier nich über die Tausenden Menschen, die der HG angsprochen hat und wo und wie. Klar kann Gott Leute ansprechen, wie und wo Er will, auch im Keller oder in der Disco bei Drogendealern. Die Ansprache des HG war nicht das Thema, sondern welche "Wahrheit" Er segnen kann und welche nicht. Es bezog sich aufs Prinzip, nicht auf einzelne Fälle. ..........

      Du kannst in der Geschichte etwas forschen und ältere Gläubige fragen, dann wirst Du wissen, dass es so war. Auch aktuell gibt es immer noch solche Erfahrungen, wo die Sääle voll oder lehr sind, je nach dem, was verkündigt wird.

      Apropós: eigne dir, bitte, die Deffinition von "Diskriminierung" an. Denn dass du mich ohne Skrupel so "nennst", finde ich überhaupt nicht OK, gar nicht.


      ..
    • @Stofi:
      Auch aktuell gibt es immer noch solche Erfahrungen, wo die Sääle voll oder lehr sind, je nach dem, was verkündigt wird.

      Als unsere Gemeinde die adventistsiche Prophetie gepredigt hat, kamen gerade mal 10 Menschen zur Veranstaltung. Zufällig fand im benachbarten Saal desselben Gebäudes eine Baptistenveranstaltung statt. Dort waren nach meiner Schätzung über 200 Menschen. Wie läßt sich dieser Umstand erklären, wenn man deinen Worten folgt?
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Liebe Geschwister, glaubt mir eines, wo wirklich die Wahrheit gepredigt wird, das ernste Wort Gottes, da ist sicher nicht die Masse.
      Den da ist wahrlich viel Ernst dahinter und da Gott auf der einen Seite Realität ist, kann man ihn auch auf der anderen Seite auch total ignorieren und zwar im eigenen Herzen. Den man spürt, das die ernsten Worte Gottes auch verlangen, sein Leben oft auch radikal zu verändern. Und genau das wird dann ignoriert, mit vielen Ausreden. Kann nicht, will nicht, keine Zeit, wegen dem und dem...............