Ist die Adventgemeinde eine Sekte?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • James Gabriel schrieb:

      PS: Wie geht es Dir gesundheitlich ? Wurdest Du schon aus dem Krankenhaus entlassen ?
      Ich bin nach 4 Wochen endlich zu Hause.Morgen fängt meine Ambulante Reha an die 3 Wochen dauert.
      Ich fühle mich jeden Tag besser,psyche ist gut aber eine gewisse Sorge, das der Keim hoffendlich nicht wieder kommt...
      Muss noch 6 Wochen Antibiotika schlucken...bin aber zum Glück wieder in der "normalen Welt" und an meinem PC... :D
      LGH
    • Bogi111 schrieb:

      Ich bin nach 4 Wochen endlich zu Hause.Morgen fängt meine Ambulante Reha an die 3 Wochen dauert.
      Ich fühle mich jeden Tag besser,psyche ist gut aber eine gewisse Sorge, das der Keim hoffendlich nicht wieder kommt...
      Muss noch 6 Wochen Antibiotika schlucken...bin aber zum Glück wieder in der "normalen Welt" und an meinem PC...
      Das sind gute Neuigkeiten ! :thumbsup:
      Kann es nachvollziehen, dass Du dir Sorgen wegen einer erneuten Infektion mit dem Keim machst.
      Ich wünsch' Dir einen weiterhin guten Genesungsverlauf und begleite Dich weiter im Gebet.
    • James Gabriel schrieb:

      Das sind gute Neuigkeiten !
      Kann es nachvollziehen, dass Du dir Sorgen wegen einer erneuten Infektion mit dem Keim machst.
      Ich wünsch' Dir einen weiterhin guten Genesungsverlauf und begleite Dich weiter im Gebet.
      Ich wünsche Dir Bogi auch alles Gute für deine Gesundheit. Ich werde für deine Gesundheit beten.
      Wenn du mehr hast als dein Knie, sag mir bitte Bescheid!

      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • wegen technischer SChwierigkeiten und damit Stillschweien bitte ich um entcshuldigung.


      Gerichstverhandlung ="Streitverhandlung". Er will sich scheiden lassen. Sie nicht; sie ist STA, 2 unmündige Kinder. Ihr Anwalt ist STA.

      Bogi111 schrieb:

      James Gabriel schrieb:

      PS: Wie geht es Dir gesundheitlich ? Wurdest Du schon aus dem Krankenhaus entlassen ?
      Ich bin nach 4 Wochen endlich zu Hause.Morgen fängt meine Ambulante Reha an die 3 Wochen dauert.Ich fühle mich jeden Tag besser,psyche ist gut aber eine gewisse Sorge, das der Keim hoffendlich nicht wieder kommt...
      Muss noch 6 Wochen Antibiotika schlucken...bin aber zum Glück wieder in der "normalen Welt" und an meinem PC... :D
      LGH
      Er will die SCheidung, sie nicht : ZUdem zwei minderjährige Kinmder aus dieser Ehe.

      Bei der Streitverhandlung bringt er eben vor, sie sei Adventistin - - die Richterin : "A, no, a Sekte !" Der Anwalt : "Ich bin auch STA - - "

      Derartiges Eingehen auf die skandalöse Bemerkung der Richterin ist meiner Meinung nach falsch. Mein Anwalt hätte sofort energisch die Protokollierung dieser Randbemerkung verlangt , dann mit Befangenheit der Richterin, dann mit "Religion = Privatsache" - - einmal die Richerin in ihre Grenzen verwiesen.

      Was für persönliche Vorstellungen und Definitionen vertritt die Richterin ?

      Was für persönliche Vorstellungen und Definitionen vertritt Rudolf Grabner (+), Prediger, BE - Leiter, WW I - Veteran, sagend "wer sagt : "Die Bibel und - - " ist ein Sektierer !! Damit ist die katholische Kirche die grösste Sekte !!!!"- -Das soll Lieschen Müller verstehen ? Wie verstehen ? Und jene Nachbarin, der sie das prompt an den Kopf wirft ?

      Sei dem wie dem wolle, Mir scheint der Begriff "airesis" in der Apostelgeschichte neutral und ohne beschimpfenden Beiklang. In der Vulgata wird das Wort ganz einfach ins Lateinische transskribiert. Das eigentlich Lateinische : "secta" wird von "sequor" (nachfolgen) abgeleitet

      - - - Und die Austrianer (Fussballclub hier) sind für mich eine Sekte : wer schon violett als Vereinsfarbe hat !

      Lassen wir bitte die gegensetige Beschimpfung des jeweils anderen mit dem (heutzutage) schwammigen, höchst negativ besetzten Begriff "Sekte"

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Bogi111 schrieb:

      Ich bin nach 4 Wochen endlich zu Hause.Morgen fängt meine Ambulante Reha an die 3 Wochen dauert.Ich fühle mich jeden Tag besser,psyche ist gut aber eine gewisse Sorge, das der Keim hoffendlich nicht wieder kommt...
      Muss noch 6 Wochen Antibiotika schlucken...bin aber zum Glück wieder in der "normalen Welt" und an meinem PC... :D
      LGH
      Gott sei es gedankt - samma zwa! ( =Sind wir zwei). Da breche ich mir am einzigen Schneetag den Knöchel und dabei wird mein kaputtes Knie wieder rebellisch - seit drei Monaten derart behindert. Dabei war ich doch in Gemeindeangelegenheiten (unser Haus "Stefanie") unterwegs! Auf Schutzengel ist a ka Verlass mehr, oder ?
    • Aus Sicht pharisäischer Rabbiner waren Jesus/Paulus Sektierer, (obwohl Jesus rein mosaisch Matthäus 5:20.) lehrte). Aus Sicht der Apostel Jesu ist die Griechisch-Römische Kirche "Sekte" (2. Thessalonicher 2:4.). Aus Sicht der sonntaghaltenden Freikirchen sind STA "Sekte".

      Es hängt also jeweils vom Ausgangspunkt (Vorurteil) des Betrachters ab, wer zu einer Sekte gehört.
    • freudenboten schrieb:

      Aus Sicht der sonntaghaltenden Freikirchen sind STA "Sekte".
      Ich weiss nicht woher Du diese Aussage hast, aber ich kenne keine Freikirche die die STA als Sekte ansehen. Bei der RKK ist das anders, aber für die sind fast alle andern christlichen Kirchen Sekten.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • freudenboten schrieb:

      Früher haben auch Protestanten, besonders Lutheraner, STA als Sekte, wie "Wiedertäufer" betrachtet.

      Die STA entstammen ja geschichtlich dem Calvinismus/Puritanismus/Arminianismus.
      Man vergesse bitte das (bei uns noch - leider nur mehr in Spuren - vorhandene pietistische Erbe nicht ! Mit Konventikel und Lithographie "Der breite und der schmale Weg" in jedem Wohnzimmer. Wen es interesisiert - besnders interessiert : Geschichte des Pietismus, Band 4 : "Glaubenswelt - und Lebenswelten" Göttingen 2004 ISBN 3-525-55349-8
    • Nachdem ich verschiedene Gemeinschaften erlebt habe, ist quasi jede Kirche, jede Gruppe eine Sekte, wenn darin Einzelne seltsam und psychologisch auffällige Verhaltens- und Kontrollmuster entwickeln........


      Damit man sich nicht krank "glaubt" sollten daher viel mehr Aufklärungen statt finden.....überall wo Menschen zusammen kommen.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pfingstrosen ()

    • freudenboten schrieb:

      Früher haben auch Protestanten, besonders Lutheraner, STA als Sekte, wie "Wiedertäufer" betrachtet.

      Die STA entstammen ja geschichtlich dem Calvinismus/Puritanismus/Arminianismus.
      Genau - Die Kirchen bestimmten immer was "Wahrer Glaube" ist und was im Grunde eine Irrlehre/Sekte ist. Deshalb denke ich das diese Diskussion nichts bringt.

      Aus heutiger Sicht ist eine Sekte eine Gruppierung, die Aussenstehende (insbesindere Kritiker) als Irrlehrer bezeichnet, sich weitestgehend abschottet, sich auf Autoritäten beruft welche nur innerhalb der Gruppierung zu finden ist, etc. pp.

      Insofern scheint mir der Begriff "Sekte" unangebracht. Oder irre ich mich? Wie geht die STA mit anderen christlichen Gruppierungen um?
      Wie sieht der Dialog mit Nicht-Christen aus?
    • parksuender schrieb:

      Aus heutiger Sicht ist eine Sekte eine Gruppierung, die Aussenstehende (insbesindere Kritiker) als Irrlehrer bezeichnet, sich weitestgehend abschottet, sich auf Autoritäten beruft welche nur innerhalb der Gruppierung zu finden ist, etc. pp.
      Sie sind die einzig Auserwählten.

      Gehirnwäsche.

      Selbstständiges Denken unerwünscht.

      Es gibt nur die Guten und die Bösen. (Alle anderen sind natürlich die Bösen)

      Nur bei ihnen wirkt der heilige Geist.

      Machtinstrumente, z.B. die Sünde wider den heiligen Geist, die nie vergeben werden kann.
      Schon ein Zweifel an der Kirche kann das sein. Er wirkt ja nur hier und wenn man daran zweifelt................ja, dann kann es schon passiert sein.

      Überwachung des (Glaubens)Lebens.

      Nichtoffenlegung ihrer Finanzen. D.h. die Mitglieder erfahren nicht, was mit ihren geopferten Geldern geschieht.


      Jedenfalls wird mit allen Mitteln - und das sind meist einfache, aber wirkungsvolle - versucht, die Leute zu halten, damit sie "gemolken" werden können, denn meistens geht es nur ums Geld und weniger um den Glauben.
    • Dies ist kei Therapievergleich, keine Methodenbewertung !


      Da gba es eine Frau Maria Schlentz, welche die Therapie der Überwärmungsbäder entdeckte - unter diesem Titel sind sie noch bei Google vertreten. - Gut, die Leute machten und machen erfolgreich Schlentzbad - Therapien - im Krankheitsfall.


      Dann gab es einen Dr. Franz Xaver Mayer, welche die Milch - Semmel - Diät vertrat. Und es ginbt (?) gab eine Mayer - Gemeinde . Man traf sich engmaschig relelmässig, scharte sich um Mayers gesprochenes und gecshrienbenes Wort, feierte einen seiner runden Geburtstage ( schon nach dessen Tod) mit Kammermusik und Dichterlesungbei Kerzenlicht, sprach über die Segen der Mayer - Kur, wäre sie nur weltweit vertreten - - - ja, und auch über den eigenen Darm, der sich dabei sooo wohlfühlt (wörtlich selbst gehört !)


      - also, nach meinem Dafürhalten würde ich sagen : Sekte, die Mayer - Anhänger., nach unserem heutigen Sprachgebrauch.
    • Yppsi schrieb:

      Sie sind die einzig Auserwählten.
      Gehirnwäsche.

      Selbstständiges Denken unerwünscht.

      Es gibt nur die Guten und die Bösen. (Alle anderen sind natürlich die Bösen)

      Nur bei ihnen wirkt der heilige Geist.

      Machtinstrumente, z.B. die Sünde wider den heiligen Geist, die nie vergeben werden kann.
      Schon ein Zweifel an der Kirche kann das sein. Er wirkt ja nur hier und wenn man daran zweifelt................ja, dann kann es schon passiert sein.

      Überwachung des (Glaubens)Lebens.

      Nichtoffenlegung ihrer Finanzen. D.h. die Mitglieder erfahren nicht, was mit ihren geopferten Geldern geschieht.


      Jedenfalls wird mit allen Mitteln - und das sind meist einfache, aber wirkungsvolle - versucht, die Leute zu halten, damit sie "gemolken" werden können, denn meistens geht es nur ums Geld und weniger um den Glauben.
      Ich bin kein Adventist, habe aber seit Jahren Kontakt zu einer adventistischen Gemeinde. Ich habe, wenn auch inzwischen eine ganze Weile nicht mehr, viele Gottesdienste und Veranstaltungen der Gemeinde besucht. Sie haben für mich ein Fach eingerichtet.

      Diese Gemeinde ist verglichen mit anderen in der Nähe weniger fundamentalistisch, also liberaler als andere. Gemessen an obigen Kriterien, würde ich nach meinen Erfahrungen sagen, dass die Adventisten keine Sekte im Sinne dieser Manipulation und Unterdrückung sind. Zweifellos wird es aber auch negative Beispiele in Gemeinden geben.

      Mich hat in dieser Gemeinde nie jemand gedrängt. Man hat mich vielleicht einige wenige Male gefragt, wann und ob ich mich taufen lassen wolle, dies geschah aber immer ohne besonderen Druck, manchmal eher ironisch auf mich reagierend, und scheint mir, wenn nicht zu oft getan, eine legitime Frage.

      Ich versuche nicht, die Leute zu provozieren, allerdings ziehe ich manche Gemeindeglieder gelegentlich auf. Jedenfalls habe ich nie den Eindruck gehabt, dass man mich wegen bestimmten Fragen oder Äußerungen schief angeguckt oder abgekanzelt hat. Für so einen vernagelten Haufen, sind die Leute relativ entspannt. ;)

      Ich arbeite seit Jahren ehrenamtlich für ein soziales Projekt, das diese Gemeinde organisiert (eine Ausgabestelle von "Laib und Seele".) Statt mich zu "melken", hat mir vor einer Weile ein Gemeindeglied geholfen. (In etwa: "Ich habe gehört, Du hast keinen Fernseher, ich habe im Garten noch einen stehen, den ich nicht mehr brauche." "Gerne, aber ich weiß nicht, wann ich ihn abholen kann, das müßte ich noch organisieren." " Wenn Du gerade zu Hause bist, fahr ich das Gerät bei Dir vorbei, ich halte kurz und Du nimmst Dir das Gerät." "Wenn Du Dir die Mühe machen willst..." "Kein Problem, ich bin in 10 Minuten da.") PS: Ich mache mir keine Illusionen, ich gehe davon aus, dass man mir dadurch auch ganz gezielt demonstrieren wollte, dass die Gemeinde eine Gemeinschaft ist, in der man sich gegenseitig hilft; aber das sehe ich nicht als Manipulation oder verschlagene Verstellung an.

      Es mag auch sektenähnliche Züge geben, aber vielleicht gibt es die in der SPD sogar noch viel mehr.

      Vorbildlich transparent fand ich die älteste Baptistische Gemeinde Berlins, wenn dort im Plenum nach dem Gottesdienst die Gemeinde informiert und über Gemeindevorhaben abgestimmt wird, kann jeder Außenstehende daran teilnehmen, Du könntest Dich sogar zu Wort melden, keiner würde deswegen ausflippen. Die tragen dann die Finanzen vor und werfen Übersichten an die Wand. Wie gesagt, jeder kann da ohne irgendwelche Umstände dran teilnehmen und dort ohne jede Nachfrage oder Kontrolle reinmarschieren; einzig wird wegen der Abstimmungen darum gebeten, dass Gäste sich am Veranstaltungsbeginn kurz durch Handzeichen melden. Das wirkt auf mich sehr vertrauensbildend, weil sie anscheinend kaum etwas zu verbergen versuchen und jeder Besucher ernst genommen wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Daniels ()

    • Unter STA gibt es eine Fraktion seit dem Tod E. Whites, die manche als "Whitisten" bezeichnen könnten. Sie halten sich für die "authentischen/historischen" Adventisten. Dabei verschließen sie sich der Tatsache, dass E. White in ihrer Lebenszeit manche ihrer Überzeugungen durch die Bibel korrigieren ließ.
    • freudenboten schrieb:

      Unter STA gibt es eine Fraktion seit dem Tod E. Whites, die manche als "Whitisten" bezeichnen könnten. Sie halten sich für die "authentischen/historischen" Adventisten. Dabei verschließen sie sich der Tatsache, dass E. White in ihrer Lebenszeit manche ihrer Überzeugungen durch die Bibel korrigieren ließ.
      Randbemerkung, Addendum: Der Begriff "Ellenollatry" stammt aus jenen Kreisen, welche sich druchaus ernsthaft mit diesen und jenen Tetxten, deren Gebrauch und Missbrauch auseinandergesetzt haben - an Ort und Stelle, in den USA
    • parksuender schrieb:

      Insofern scheint mir der Begriff "Sekte" unangebracht. Oder irre ich mich? Wie geht die STA mit anderen christlichen Gruppierungen um?
      Wie sieht der Dialog mit Nicht-Christen aus?
      Individuell. Die Frage ist auch, wie gehen andere chrisliche Gruppierungen mit Adventisten um.
      Da hatte ich teilweise sehr vorurteilsbehaftete Erlebnisse.
      Generell steht man mit jedem Christen im Dialog, wenn es sich ergibt. Der Hope Channel ist ein gut gelungener Beweis für sinnbringende Dialoge und Zusammenarbeiten, wenn es um christliche Grundwerte geht. Mit Nicht-Christen in einen Dialog zu kommen.....naja , ich würde sagen, dass man außerhalb der Arbeitswelt wohl nicht so interessiert daran ist. Was verstehst du denn genau darunter, wenn ein Christ mit einem Nichtchristen im Dialog sein soll.....ich rede jeden Tag mit "Nichtchristen", es geht halt dann nicht um Ewiges, sondern nur Vergänglichkeiten......( es sein denn jemand interessiert sich dafür)........
      Momentan habe ich generell ein bisschen Probleme mit dem Begriff "die Adventisten".......das ist ein Sammelbegriff und man wird unter bestimmten Aspekten hineingetauft, aber die Ansichten sind vielschichtig....
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!