Schmerz auf der neuen Erde

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schmerz auf der neuen Erde

      Hallo,

      schon wieder ein kritisches Thema. :whistling: Ich bin schrecklich, ich weiß. :D

      Unsere offizielle Meinung ist, dass es auf der Erde kein Leid mehr geben wird.

      Dies begründet sich v.a. auf diesen Text:

      Ofb 21,4

      Bibelstelle

      und Gott wird abwischen alle Tränen von ihrewn Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.


      Ich behaupte, dass es zumindest Schmerz geben wird. Wir leben dort in der Natur, uns kann ein Apfel auf den Kopf fallen, wir können auf einen Ast treten, wir können stolpern.
      Hört sich erstmal nach einem Widerspruch an. ABER

      Ofb 22,2c

      Bibelstelle

      und die Blätter der Bäume dienen zur Heilung der Völker.


      Erstmal. Gäbe es keinen Schmerz mehr, wozu wären diese sonst notwendig?
      Und zum Zweiten: hierin erkennt man, dass ich mit meiner Aussage, es gäbe keinen Schmerz mehr, dem Zitat aus Ofb 21 nicht widerspreche, sondern es vielmehr ergänze. Es wird kein Leid mehr geben, kein Schmerz, weil wir ein universelles,. allgegenwärtiges Heilmittel haben. Kraten wir uns an nem Busch, knabbern wir ein Blatt und der Schmerz ist weg. In sich selbst wird Schmerz weiterhin existieren, jedoch sind wir durch diese Blätter davor gescgützt.

      So, nun zerfleischt mich.

      Liebe Grüße

      Kathrin
      Lass mich am Morgen hören Deine Gnade, denn ich hoffe, HERR, auf Dich. Tu mir kund den Weg, den ich gehn soll, denn mich verlangt nach Dir. (Ps 143,8 )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von sanfterengel ()

    • Ich sehe das mit den Blättern zur Heilung anders. Wir benutzen doch auch Nahrungsergänzungsmittel.... Vitamine, Enzyme, usw... zu Stärkung unseres Immunsysthems, damit wir erst gar nicht krank werden. So versehe ich es auf den Neuen Erde. Denn Gott allein hat Unsterblichkeit, der biologische Mensch braucht immer ein Nachschub an Gesundheitsmitteln ;)

      Die Schmerzempfindung hat Gott in den Menschen eingebaut.... schon bei der Erschaffung, nicht erst nach der Sünde. Also muss es irgendwie nützlich sein.

      Wenn die Bibel von Schmerz schreibt, bedeutet es immer etwas, was den Menschen quält und lähmt, das Leben unmöglich macht (auf Dauer). Das wird sicher nicht mehr da sein, da die Ursachen nicht mehr vorhanden sein werden. Wenn Dir ein Apfel auf den Kopf fällt (falls das überhaupt passiert, denn wie oft fällt Dir hier ein Apfel oder was auf den Kopf???), dass ist doch kein Schmerz yeah2ewfef

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stofi ()

    • Naja, Du musst das mathematisch betrachten. Hier haben wir nur ein sehr kurzes Leben, da ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass Dir mal ein Apfel auf den Kopf fällt (außer, Du hast damit werfende Brüder :D) - dort leben wir ewig. In der Unendlichkeit ist die Wahrscheinlichkeit 1 (=100%), dass Dir irgendwann mindestens einmal ein Apfel auf den Kopf fällt. :D
      Lass mich am Morgen hören Deine Gnade, denn ich hoffe, HERR, auf Dich. Tu mir kund den Weg, den ich gehn soll, denn mich verlangt nach Dir. (Ps 143,8 )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von sanfterengel ()

    • sanfterengel schrieb:

      Naja, Du musst das mathematisch betrachten. Hier haben wir nur ein sehr kurzes Leben, da ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass Dir mal ein Apfel auf den Kopf fällt (außer, Du hast damit werfende Brüder :D) - dort leben wir ewig. In der Unendlichkeit ist die Wahrscheinlichkeit 1 (=100%), dass Dir irgendwann mindestens einmal ein Apfel auf den Kopf fällt. :D
      :D :D

      Oder Du kannst sagen, Gott hat dich vor solchen Sachen bewahrt. Das ist die Aufgabe deines Schutzengels, dass dir nicht alles auf dem Kopf landet. Wie viele Menschen werden von etwas erschlagen, wieso wirst Du davor bewahrt? Weil Du vielleicht einen Schutz hast..... hmmm? schon mal drüber nachgedacht? glotzXDhhdf
    • wenn Völker geheilt werden sollen, so wie es der Bibeltext sagt, dann denke ich nicht an Medizin sondern an religiöse Heilung, also von Sünde geheilt ; weil das Problem war bei vielen Völkern die Gottlosigkeit.

      Man sollte mal den Text im Zusammenhang lesen: Offb.22,1-3:
      Und er zeigte mir einen reinen Strom vom Wasser des Lebens, glänzend wie Kristall, der ausging vom Thron Gottes und des Lammes. In der Mitte zwischen ihrer Straße und dem Strom, von dieser und jener Seite aus [war] der Baum des Lebens, der zwölfmal Früchte trägt und jeden Monat seine Früchte gibt, jeweils eine; und die Blätter dienen zur Heilung der Völker. Und es wird keinen Fluch mehr geben..."

      Es ist der Baum des Lebens, den wir schon aus Eden kennen, von wo der Mensch aber vertrieben wurde, denn die Sünde trennte ihn von Gott, der Quelle des Lebens. Ich sehe diesen Baum etwas sybolisch (weil die Offenbarung viele Symbole enthält); er ist verwurzelt links und rechts des Stromes mit dem Wasser des Lebens, das von Gott kommt, und steht wahrscheinlich auch für die lebensspendende Kraft Gottes.
      Dieser Baum kam schon in Genesis also ganz am Anfang vor und um die ganze Sache abzurunden kommt er eben auch in der Offenbarung vor. Allerdings frage ich mich, warum in 1.Mose kein Strom war, warum es kein Wasser sondern nur Nebel gab.

      Mein Fazit: wir werden geheilt von dem Fluch der Sünde

    • Halo,

      kurzes OT:
      Zu meiner Verteidigung: ICH habe den Text im Zusammenhang gelesen. Habe grad die ganze Offenbarung durchgelesen, da ist mir das aufgefallen.

      LG

      Kathrin
      Lass mich am Morgen hören Deine Gnade, denn ich hoffe, HERR, auf Dich. Tu mir kund den Weg, den ich gehn soll, denn mich verlangt nach Dir. (Ps 143,8 )

    • Da wir hier auf den Baum zu sprechen kamen, frage ich mich und euch, ob man den mit Psalm 92,13.14 deuten kann:

      "Der Gerechte wird grünen wie ein Palmbaum, er wird wachsen wie eine Zeder auf dem Libanon.
      Die geplanzt sind im Hause des Herrn, werden in den Vorhöfen unseres Gottes grünen."
      - und nebenbei: weiß jemand, warum es hier mehrere Vorhöfe gibt, weil es doch immer nur ein Heiligtum gibt?
      (oder auch Psalm 37,35)

    • So wie ich es verstehe, es wird keinen Schmerz mehr geben, heißt, es wird keinen Seelischen Schmerz mehr geben, wir fügen uns selber und den anderen kein seelisches Leid und Schmerz zu. Da wir seine Gebote leben und die Lebensregel:"" Was du nicht willst das man dir tut, das füg auch keinen anderen zu"" und es wird Friede sein der spürbar ist, die Schöpfung atmet auf, die ganze Atmosphäre strahlt den Himmel aus, ja, es wird der Himmel auf Erden sein. Keine Hektik, kein böses Wort, kein negativer Gedanke, wir sind Licht aus seinem Lichte, das Heil aus seinen Heil tragen wir in uns, weil er in uns lebt und Christus durch uns wirkt, alles menschliche, jegliche Sünde ist unter dem Kreuz, halleluja.

      DAs uns ein Apfel auf den Kopf fällt und wir aus unachtsamkeit uns weh tun, das ist nicht damit gemeint, und wenn es so ist, dann haben wir uns von Gott abgewedendet, das es passieren konnte.

      Es wird von Seelischen Schmerzen gesprochen, aber auf der neuen Erde werden wir das Gesetz der Liebe leben und verwirklichen.

      Zu den Vorhöfen, so denke ich, das sind die Vorstufen zum Heiligtum, das gibt es einiges zu erfüllen, zb. die Ordnung, den Willen Gottes, die Weisheit( nicht das wissen zählt) sondern die Tat und um dann einzutreten in das Allerheiligste das auch ein ernstes Leben mit Christus voraussetzt um einzutreten können in den göttlichen ERNST sprich HEILIGTUM.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ingeli ()

    • Vielleicht hast Du gar keinen Körper mehr wie der jetzige, du verspürst ziemlich sicher keinen Schmerz mehr. Wir werden Jesus gleich sein. Und Jesus ist ja ein Teil Gottes, ich nehme nicht an, dass Gott körperlichen Schmerz ertragen muss. Das sind ganz andere Dimensionen als unsere.

      Gruss
      DonDomi