Der Tod und die Hoffnung der Auferstehung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Müsste es nicht DAS Tod sein anstelle DER Tod? Schon mal nachgedacht warum Tod in der Bibel personifiziert wird?
      schiefguckenneu
      .

      » Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)

      Team: » Entweder heilen wir als Team, - oder wir gehen als Individualisten / Einzelgänger unter.«

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jan () aus folgendem Grund: Nach Herkopieren dem Thema angepasst

    • franz_at schrieb:

      Müsste es nicht DAS Tod sein anstelle DER Tod? Schon mal nachgedacht warum Tod in der Bibel personifiziert wird?

      Die Unterscheidung, dass das grammatische Geschlecht dem natürlichen Geschlecht entspricht, bzw. neutrum unbelebte Dinge sind, kennst Du wohl aus dem englischen. Im deutschen hat das damit nichts zu tun. Das Gras ist auch lebendig und trotzdem sächlich. Da müsstest Du ins aramäische schauen, ob 1. dort grammatisches Geschlecht mit natürlichem Geschlecht identisch ist und 2. welches Geschlecht "Tod" dort hat.

      Liebe Grüße

      Kathrin
      Lass mich am Morgen hören Deine Gnade, denn ich hoffe, HERR, auf Dich. Tu mir kund den Weg, den ich gehn soll, denn mich verlangt nach Dir. (Ps 143,8 )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jan () aus folgendem Grund: nach Herkopieren ans Thema angepasst

    • Um einige gemachten Aussagen im Thema zum Gleichnis vom Reichen Mann und armen Lazarus nicht im offenen stehen zu lassen, möchte ich einige biblisch begründete Aussagen machen.

      @DonDomi: findet meine Meinung hier etwas vertieft. Die angegebenen Bibelstellen sind nur ein Teil dessen, was die Bibel vollumfänglich zu einer Behauptung sagen kann. Ich versuche etwas kurz zu sein.

      Thema "Zustand im Tod"

      Behauptung 1: Tod ist etwas Negatives, selbst für gläubige Menschen.

      1Mo 37.35 ...in Trauer werde ich zu meinem Sohn in den Scheol hinabfahren.

      2Sa 22.5 Denn mich umfingen die Wogen des Todes, Bäche des Verderbens erschreckten mich. 22.6 Fesseln des Scheols umgaben mich, Fallen des Todes überwältigten mich.

      Pre 9.4 Ja, wer noch all den Lebenden zugesellt ist, [für den] gibt es Hoffnung. Denn selbst ein lebendiger Hund ist besser [daran] als ein toter Löwe! Pre 9.5 Denn die Lebenden wissen, daß sie sterben werden, die Toten aber wissen gar nichts, und sie haben keinen Lohn mehr, denn ihr Andenken ist vergessen.

      Jes 38.10 Ich sagte: In der Mitte meiner Tage soll ich hingehen zu den Pforten des Scheols. Ich bin beraubt des Restes meiner Jahre.

      1Kor 15.26 Als letzter Feind wird der Tod weggetan.


      Behauptung 2
      : Kein Denken, Fühlen, Wissen im Tod

      Ps 6.6 Denn im Tode gedenkt man deiner nicht; im Scheol, wer wird dich preisen?

      Ps 146.4 Sein Geist geht aus, er kehrt wieder zu seiner Erde: am selben Tag gehen seine Pläne verloren.

      Pre 9.5 Denn die Lebenden wissen, daß sie sterben werden, die Toten aber wissen gar nichts, und sie haben keinen Lohn mehr, denn ihr Andenken ist vergessen. 9.6 Auch ihr Lieben, auch ihr Hassen, auch ihr Eifern ist längst verlorengegangen. Und sie haben ewig keinen Anteil mehr an allem, was unter der Sonne geschieht... 9.10 Alles, was deine Hand zu tun findet, das tue in deiner Kraft! Denn es gibt weder Tun noch Berechnung, noch Kenntnis, noch Weisheit im Scheol, in den du gehst.

      Jes 63.16 Denn du bist unser Vater. Denn Abraham weiß nichts von uns, und Israel kennt uns nicht.


      Behauptung 3
      : Tod ist im Grab, nicht im Abrahams Schoss

      Ps 146.4 Sein Geist geht aus, er kehrt wieder zu seiner Erde: am selben Tag gehen seine Pläne verloren.

      Da 12.2 Und viele von denen, die im Staub der Erde schlafen, werden aufwachen: die einen zu ewigem Leben und die anderen zur Schande, zu ewigem Abscheu.

      Joh 12.17 Es bezeugte nun die Volksmenge, die bei ihm war, daß er Lazarus aus dem Grab gerufen und ihn aus den Toten auferweckt habe.

      Hio 33.18 um seine Seele zurückzuhalten von der Grube und sein Leben davon, in den Spieß zu rennen... 33.21 Sein Fleisch vergeht, ist unansehnlich, und fleischlos sind seine Knochen, die [sonst] nicht zu sehen waren. 33.22 Und seine Seele nähert sich der Grube und sein Leben den Todesboten.


      Behauptung 4: Die Toten "liegen"

      Hio 3.11 Warum starb ich nicht von Mutterleib an, verschied ich nicht, als ich aus dem Schoß hervorkam?.. 3.13 Denn dann läge ich [jetzt] da und wäre still.

      Hio 7.21 Warum vergibst du [mir] nicht mein Verbrechen und läßt meine Schuld [nicht] vorübergehen? Denn nun werde ich mich in den Staub legen, und suchst du nach mir, so bin ich nicht mehr.

      Hio 14.12 so legt der Mensch sich hin und steht nicht wieder auf. Bis der Himmel nicht mehr ist, erwacht er nicht und wird nicht aufgeweckt aus seinem Schlaf.

      Hio 20.11 Waren seine Glieder [auch] voll seiner Jugendkraft, so liegt sie [nun] mit ihm im Staub.

      Hio 21.26 Zusammen liegen sie im Staub, und Gewürm deckt sie zu.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Thema "Erhalten des Lohns"

      Behauptung
      : Den Lohn erhält man erst bei Wiederkunft Jesu

      Da 7.26 Aber das Gericht wird sich setzen; und man wird seine Herrschaft wegnehmen, um sie zu vernichten und zu zerstören bis zum Ende. 7.27 Und das Reich und die Herrschaft und die Größe der Königreiche unter dem ganzen Himmel wird dem Volk der Heiligen des Höchsten gegeben werden. Sein Reich ist ein ewiges Reich, und alle Mächte werden ihm dienen und gehorchen.

      Da 12.13 Du aber geh hin auf das Ende zu! Und du wirst ruhen und wirst auferstehen zu deinem Los am Ende der Tage.

      Mt 16.27 Denn der Sohn des Menschen wird kommen in der Herrlichkeit seines Vaters mit seinen Engeln, und dann wird er einem jeden vergelten nach seinem Tun.

      Mt 24.30 Und dann wird das Zeichen des Sohnes des Menschen am Himmel erscheinen; und dann werden wehklagen alle Stämme des Landes, und sie werden den Sohn des Menschen kommen sehen auf den Wolken des Himmels mit großer Macht und Herrlichkeit. 24.31 Und er wird seine Engel aussenden mit starkem Posaunenschall, und sie werden seine Auserwählten versammeln von den vier Winden her, von dem einen Ende der Himmel bis zu ihrem anderen Ende.

      Lk 14.14 ...denn es wird dir vergolten werden bei der Auferstehung der Gerechten.

      Joh 5.28 Wundert euch darüber nicht, denn es kommt die Stunde, in der alle, die in den Gräbern sind, seine Stimme hören 5.29 und hervorkommen werden: die das Gute getan haben, zur Auferstehung des Lebens, die aber das Böse verübt haben, zur Auferstehung des Gerichts.

      Joh 14.2 Im Hause meines Vaters sind viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, würde ich euch gesagt haben: Ich gehe hin, euch eine Stätte zu bereiten? 14.3 Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und werde euch zu mir nehmen, damit auch ihr seid, wo ich bin.

      1Kor 4.5 So verurteilt nichts vor der Zeit, bis der Herr kommt, der auch das Verborgene der Finsternis ans Licht bringen und die Absichten der Herzen offenbaren wird; und dann wird jedem sein Lob werden von Gott.

      2Ti 4.8 fortan liegt mir bereit der Siegeskranz der Gerechtigkeit, den der Herr, der gerechte Richter, mir zur Vergeltung geben wird an jenem Tag: nicht allein aber mir, sondern auch allen, die seine Erscheinung lieben.

      Heb 11.13 Diese alle sind im Glauben gestorben und haben die Verheissungen nicht erlangt...
      Heb 11.39 Und diese alle, die durch den Glauben ein Zeugnis erhielten, haben die Verheißung nicht erlangt, 11.40 da Gott für uns etwas Besseres vorgesehen hat, damit sie nicht ohne uns vollendet werden sollten.

      1Pe 1.3 ...nach seiner großen Barmherzigkeit uns wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi aus den Toten 1.4 zu einem unvergänglichen und unbefleckten und unverwelklichen Erbteil, das in den Himmeln aufbewahrt ist für euch, 1.5 die ihr in der Kraft Gottes durch Glauben bewahrt werdet zur Errettung, [die] bereit [ist], in der letzten Zeit geoffenbart zu werden.

      Off 14.13 Und ich hörte eine Stimme aus dem Himmel sagen: Schreibe: Glückselig die Toten, die von jetzt an im Herrn sterben! Ja, spricht der Geist, damit sie ruhen von ihren Mühen, denn ihre Werke folgen ihnen nach.

      Off 22.12 Siehe, ich komme bald und mein Lohn mit mir, um einem jeden zu vergelten, wie sein Werk ist.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Thema "Hoffnung und Erwartungen der Gläubigen"

      Behauptung 1: Lehre der Auferstehung

      Die frohe Botschaft bestand nicht darin, direkt nach dem Tod eine schöne Existenzzeit zu verbringen, sondern erst nach der leiblichen Auferstehung bei Wiederkunft Jesu.

      Apg 4.2 die es verdroß, daß sie das Volk lehrten und in Jesus die Auferstehung aus den Toten verkündigten.

      Apg 17.32 Als sie aber von Totenauferstehung hörten, spotteten die einen, die anderen aber sprachen: Wir wollen dich darüber auch nochmals hören.

      Apg 23.6 Da aber Paulus wußte, daß der eine Teil von den Sadduzäern, der andere aber von den Pharisäern war, rief er in dem Hohen Rat: Ihr Brüder, ich bin ein Pharisäer, ein Sohn von Pharisäern; wegen der Hoffnung und Auferstehung der Toten werde ich gerichtet.

      Apg 24.15 und die Hoffnung zu Gott habe, die auch selbst diese hegen, daß eine Auferstehung der Gerechten wie der Ungerechten sein wird... Apg 24.21 es sei denn wegen dieses einen Ausrufs, den ich tat, als ich unter ihnen stand: Wegen der Auferstehung der Toten werde ich heute von euch gerichtet.


      Behauptung 2: Hoffnung der Gläubigen auf die Auferstehung

      Apg 24.15 und die Hoffnung zu Gott habe, die auch selbst diese hegen, daß eine Auferstehung der Gerechten wie der Ungerechten sein wird.

      Php 3.20 Denn unser Bürgerrecht ist in den Himmeln, von woher wir auch den Herrn Jesus Christus als Heiland erwarten, 3.21 der unseren Leib der Niedrigkeit umgestalten wird zur Gleichgestalt mit seinem Leib der Herrlichkeit.

      1Th 4.13 Wir wollen euch aber, Brüder, nicht in Unkenntnis lassen über die Entschlafenen, damit ihr nicht betrübt seid wie die übrigen, die keine Hoffnung haben. 4.14 Denn wenn wir glauben, daß Jesus gestorben und auferstanden ist, wird auch Gott ebenso die Entschlafenen durch Jesus mit ihm bringen. 4.15 Denn dies sagen wir euch in einem Wort des Herrn, daß wir, die Lebenden, die übrigbleiben bis zur Ankunft des Herrn, den Entschlafenen keineswegs zuvorkommen werden. 4.16 Denn der Herr selbst wird beim Befehlsruf, bei der Stimme eines Erzengels und bei [dem Schall] der Posaune Gottes herabkommen vom Himmel, und die Toten in Christus werden zuerst auferstehen; 4.17 danach werden wir, die Lebenden, die übrigbleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden in Wolken dem Herrn entgegen in die Luft; und so werden wir allezeit beim Herrn sein.

      Tit 2.13 indem wir die glückselige Hoffnung und Erscheinung der Herrlichkeit unseres großen Gottes und Heilandes Jesus Christus erwarten.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Im Tode Beim Herrn Sein!

      Wenn der Mensch stirbt - und ich schreibe es hier zum zigsten Male - trennt sich die Geist-Seele vom Leibe und kehrt zu Gott in den Himmel - entweder direkt zu Jesus(---> siehe Luk.23,43) - oder indirekt über "das Fegefeuer" ins Paradies ("wurde getragen von den Engeln in Abrahams Schoß!" - Luk.16,22) zurück!

      Auch das Gericht gibt es nicht erst bei der Wiederkunft Jesu, sondern schon unmittelbar nach dem leiblichen Tode, denn so sagt es Hebräer 9,27 ("Und so gewiss es den Menschen bestimmt ist, e i n m a l zu sterben, danach aber das Gericht.")

      Der Ungläubige wird an "den Ort der Qual" (Luk.16,28) oder in die Hölle - in "das ewige(aber nicht endlose!!!= griechisch:"aionios"!)Feuer" (Mth.18,8/Mth.25,
      41 +46/Jud.7)kommen und dort "aönen-lang" bestraft werden.

      Dass die Geist-Seele "unsterblich" ist, ist eindeutige Lehre des AT, von Jesus und vom NT (siehe z.B.: 1.Mos.35,18/1.Sam.28/Ps.139,8/Ps.148,6/Pred.3,11: "ER(=JHWH)hat die Ewigkeit dem Menschen ins Herz gelegt!"/Pred.12,7/Weish.2,23/Mth.10,28/Mth.17,3/Luk.16,19-31/Luk.23,43/Joh.11,25/Phil.1,21/Phil.
      1,23/Phil.3,20/2.Kor.5,1/Offb.6,9ff.)

      Wenn Jesus in Matthäus 10,28 sagt:

      Bibelstelle

      "Und fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, die Seele aber nicht zu töten vermögen; fürchtet vielmehr den, der Seele und Leib verderben(nicht vernichten! Nicht auslöschen!) kann in der Hölle!" (Matthäus 10,28)

      zeigt Jesus damit doch eindeutig, "dass man die Seele n i c h t töten kann - eben weil sie göttlich=unsterblich ist!" Wer angesichts von 35 klaren Bibelstellen, die die Unsterblichkeit der Seele untermauern, dies nicht akzeptieren kann und stattdessen die Irr-Lehre der Zeugen Jehovas vom "Seelenschlaf" vertritt, dem ist beim besten Willen nicht zu helfen! Diese "Irrlehrer" werden sich nach dem Tode "am andern Ufer" sehr wundern, dass sie doch noch "leben" :verschreckt: und volles Bewußtsein(Luk16,22-25) haben! :patsch:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • @Norbert Chmelar:

      willst du nicht ein eigenes Forum gründen?

      Da kannst du dich dann selbst anmelden (auch mehrmals, dann wirds spannender), und dann kannst mit Euch selbst fachsimpeln... Wäre das was?

      Denn wie Precht schon in seiner ausgezeichneten Lektüre fragte: "Wer bin ich- und wenn ja, wieviele?"

      Schaff dir Raum, in dem du dir selbst begegnen kannst. ;)
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)