Spaltungen und Einheit in der Adventgemeinde

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • “Bogi111“ schrieb:

      Dabei hat uns Jesus einen Klaren Weg vorgelebt und hinterlassen.. Wenn ihr mich erkannt habt, werdet ihr auch meinen Vater erkennenJoh.14.

      Ich weiß nicht wo und wie Du Jesus erkennen willst wenn nicht im Wort. Daraus entsteht der Glaube und „erkennt“ man Jesus.
      Joh, 14 sagt es gleich im ersten Vers.

      Bibelstelle

      Joh 14, 1 Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott
      Aber auch Joh. 15……mit dem „Wort“ wirst Du „rein“.

      Bibelstelle

      Ihr seid schon rein um des Wortes willen, das ich zu euch geredet habe.



      “philoalexandrinus“ schrieb:

      Es ist relevant.
      Erstens denken wir Deutschen nach lateinischen Grundregeln ( - schon die Wahl der Zeiten Futurum - Präsens -Perfektum - Imperfektum - Plusquamperfektum - Futurum exactum)

      Hallo philo,
      im Zusammenhand diskutierten wir hier an dieser Stelle ob sprachliche Unterschiede letztlich zu den vorhandenen Differenzen wie denen in unserer Lektion führen. Ich stimme Dir zu, dass es hier und dort zu unterschiedlichen Nuancen bezüglich des einen oder anderen Textes kommen kann. Wenn unterschiedliche Theologien und völlig gegensätzliche Ansichten wie der über:
      • das Heiligtum (lediglich historischen Wert / elementar wichtig um das Erlösungswerk und das Gericht zu verinnerlichen)
      • die dreifache Engelsbotschaft (Babylon hat nichts mit Abfall und falscher Lehre zu tun / Babylon steht für Abfall in der Endzeit und Abfall vom Glauben und falscher Lehre)
      • EGW (hat uns heute nichts mehr zu sagen, selbst Visionen als direkte Botschaft von Gott werden relativiert/ letzter Prophet unserer Zeit zur Vorbereitung auf die bevorstehende Ankunft Jesu)
      ….mit „vernetzteren und differenzierterem“ Denken zu erklären ist wäre Dir der „Wilhelm von Humboldt-Preis“ aber wohl sicher.
      Die ganze Herangehensweise an Texte in der Logik sowie Hermeneutik ist anders.

      Ich habe mir nun den Luxus gegönnt beide Versionen der Studienanleitung runterzuladen um Sie gerade für dieses Quartal vergleichen zu können….hier bezüglich der „Endzeit“ sind große Differenzen in der einen wie der anderen Auffassung innerhalb der zwei Seiten bei den Adventisten vorhanden. Noch bevor ich überhaupt zum ersten Vergleich gekommen bin bekam ich schon als Mail den ersten Gegensatz auf den Präsentierteller geliefert….ich werde dazu aber einen neuen entsprechenden Thread bedienen da sicherlich noch mehr dazu kommt und dies den Rahmen hier sprengen würde.
    • Babylonier schrieb:

      Ich warte nur noch darauf, dass jemand fordert zukünftig auf die Nächstenliebe zu verzichten, weil Jesus vermutlich nicht der Allererste war, der zu ihr aufgerufen hat.
      Genau das machen diese Vertreter.
      ACK Beitritt verbietet uns aus gutem Recht, gegen Andersglaubende herabsetzend zu reden, die RKK (Papsttum) zu beschimpfen und sie auf das Mittelalter zu reduzieren!
      Geschwister zu beschimpfen und Gemeindeleitungen hinterhältig zu deskreditieren. (Siehe Grundgesetz, freie Glaubensausübung)

      Alles in den Dreck zu ziehen was die der offiziellen STA sagt oder publiziert, Hope Channel abgelehnt wird,deshalb die Plattformen auf denen man eigene Sichtweisen unter die Leute bringt. Flugblätter werden gedruckt und als Missionsschriften verteilt, die als Hauptziel den Papst als den Antichristen herausarbeiten...
      Sabbatschule, Lektion, neues Liederbuch und viele andere äußerliche Veränderungen werden als Satanisch oder folge der Ökumene hingestellt.
      Die sich hinter herausgesuchten EGW Zitaten einen "Frömmigkeitsmantel" überstülpen und sich hinter Ihre Autorität verstecken.

      Bei jeder Gelegenheit wird aber beteuert, dass sie ja die Menschen Lieben, aber gleichzeitig ins Gesicht sagen wer den Sabbat nicht hält, geht verloren!
      Dass Jesus für die Liebe und Einheit gebetet hat, dass Christen sich in Liebe mit anderen treffen, die sich im Namen Jesus versammeln seinen Segen haben, wird blind ignoriert.
      Für mich sind es fanatisch religiöse Falschlehrer, ja Lügner und Ankläger der Brüder und Spalter, die Jesus nicht selbst begegnet sind und seinen Auftrag nicht wirklich verinnerlicht haben.
      Verführer von Leuten, die in der Adventgemeinde keine "Karriere" machen konnten....oder nicht "erhört" wurden und auf ihre Weise ihre "Rache" praktizieren...
    • Danke, Atze. Nur : Ich verweise nochmals auf Mark Finleys Parallelstellung Offenbarung 3, 20. und Hohelied 5, 1.( UND 6., was Finley schon nicht gelesen oder inhaltlich nicht wahrgenommen hat) oder die im Net zu findenden Übersetzungen von Hermas, the Sheperd, dort den allerersten Satz. HBP Heinz Fischer sprach cicerogeschult - wie in einer Schulform gelernt , die er als Unterrichtsminister zuvor heftigst bekämpft hatte. Der Höchstgerichtspräsident verkündete das Urteil der Ablehnung einer dritten Piste in VIE Schwechat in genau der gleichen Sprache, mit genau den gleichen Gedankengängen.

      Die SS - Betrachtungen differieren : Ich habe die deutsche Ausgabe, die Weltfeldausgabe "Teachers Edition" und die "Weltfeldausgabe" deutsch. Ich habe (jetzt bei Oestreich / Friedensau) Tholucks Kommentar zum Hebräerbrief und eine Reihe von Artiklen zur "Heiligtumslehre" aus Andrews Uiversity Seminary Studies , ich habe Argumentationen zum Begriff der "Zungenrede" vom Newbold - geschulten griechenlandgebürtigen ( ! ) Kim Papapjoannou, in denen er sich bei Berufung auf den Grundtext als seine Muttersprache auf Apostelgeschichte 2,4. gründet, dabei Vers 3 ( ! ) völlg ausser acht lassend - - - . Gerade bei diesem Thema zeigt sich : Die einen lesen mit der Nase am Papier einen Textteil (Literalism), die anderen denken auch an "unaussprechliche Worte" oder das "Unaussprechliche Seufzen" nach Römer 8.

      Die ganze Herangehensweise an Texte in der Logik sowie Hermeneutik ist anders - - Siehe Tholuck im Vergeich zu einem Autor in AUSS.


      Post scriptum : Du kannst ja versuchen, den Wiener Paraderoman "DIe Strudlhofstiege" von Heimito von Doderer ins Englische zu übersetzen - die Aussagen der Satzmelodie bitte aber mitnehmend !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • “Bogi111“ schrieb:

      ACK Beitritt verbietet uns aus gutem Recht, gegen Andersglaubende herabsetzend zu reden, die RKK (Papsttum) zu beschimpfen und sie auf das Mittelalter zu reduzieren!Geschwister zu beschimpfen und Gemeindeleitungen hinterhältig zu deskreditieren. (Siehe Grundgesetz, freie Glaubensausübung)
      Um „nicht gegen Andersglaubende herabsetzend zu reden“ braucht man kein ACK-Mitglied zu sein, dass versteht sich als Christ oder auch nur als halbwegs anständiger Bürger von selbst.
      Dass Befürworter der ACK innerhalb der STA gerne berechtigte Kritik an dieser Arbeitsgemeinschaft sowie an den Systemen der Mitgliedsgemeinden (wie Deine erwähnte RKK) mit der „Herabsetzung von Andersgläubigen“ gleichsetzen ist entweder das Unvermögen eines differenzierten Denkens oder bewusstes Ignorieren dieses Unterschiedes um den ACK-Gegnern auf persönlicher Ebene Lieblosigkeit, Überheblichkeit und Intoleranz bescheinigen zu können der einem im gleichem Atemzug in dem Recht der Religionsfreiheit („freie Glaubensausübung“) beschneidet…….ich höre dies nun zum XXX-ten Mal.
      Ich selber habe noch nicht ein einziges Mal erlebt, dass ein STA den Katholiken auf persönlicher Ebene begegnet……ganz im Gegensatz zu dem wie Du hier in Deiner Unterstellung Geschwistern aus Deiner eigenen Gemeinschaft begegnest.
      ...falls Du ferner und u.a. mit "Gemeindeleitungen hinterhältig deskreditieren" mich meinst und ansprichst kann ich Dich beruhigen. Ich habe allen ganz offen und schriftlich ohne "Hinterhalt" (jedem einzelnen) meine Position dargelegt, was ich von der Gemeindeleitung allerdings nicht gerade behaupten kann.....wen näheres interessiert muss auf mein Buch warten, ich muss so oder so aufpassen, dass ich das Buch nicht überflüssig mache wenn ich hier zu viel preisgebe ;)

      “Bogi111“ schrieb:

      Alles in den Dreck zu ziehen was die der offiziellen STA sagt oder publiziert,
      Wofür die „offizielle“ STA in ihren Prinzipien steht ist zu 100% gut und richtig. Das was vor allem die STA-Deutschland daraus macht ist nicht „alles“ aber zu einem großen Teil „Dreck“, eben weil es gar nicht „offiziell“ ist.

      “Bogi111“ schrieb:

      Flugblätter werden gedruckt und als Missionsschriften verteilt, die als Hauptziel den Papst als den Antichristen herausarbeiten...
      Weil die STA trotz ihres offiziellen Bekenntnisses zur Engelsbotschaft keine Engelsbotschaften mehr drucken und sich die STA-Deutschland mit dem Inhalt der letzten Warnungsbotschaft vor ihren ACK-Freunden schämen sowie den Papst als Antichrist nicht mehr darstellen können und dürfen ohne im hohen Bogen aus der ACK rauszufliegen…..Dass der Papst als Antichrist das „Hauptziel“ der Herausarbeitung ist möchte ich in den „Flugblättern“ die ich kenne allerdings bestreiten……ich denke diese Auffassung ist eher Deiner abneigenden Haltung „Papst = Antichrist“ zuzuschreiben.

      “Bogi111“ schrieb:

      Die sich hinter herausgesuchten EGW Zitaten einen "Frömmigkeitsmantel" überstülpen und sich hinter Ihre Autorität verstecken.
      Ei ei ei, wenn Du Dir mal nicht irgendwann die Finger verbrennst.

      “Bogi111“ schrieb:

      Dass Jesus für die Liebe und Einheit gebetet hat, dass Christen sich in Liebe mit anderen treffen, die sich im Namen Jesus versammeln seinen Segen haben, wird blind ignoriert.
      Bitte mal konkret werden wo und an welcher Stelle Jesus sich mit andern Christen in Liebe getroffen hat und dafür Lehre verleugnete um sich auf diese Art Anerkennung und Akzeptanz zu erkaufen wie es die STA im Bezug der ACK getan hat……

      “Bogi111“ schrieb:

      „ fanatisch religiöse Falschlehrer“
      …gibt es in der Tat immer mehr u.a. wegen einer STA, die sich immer weiter in Richtung Ökumene bewegt.
    • Atze schrieb:

      Bitte mal konkret werden wo und an welcher Stelle Jesus sich mit andern Christen in Liebe getroffen hat
      Lk 9,49.50
      Johannes aber antwortete und sprach: Meister, wir sahen jemand Dämonen austreiben in deinem Namen, und wir wehrten ihm, weil er <dir> nicht mit uns nachfolgt. Und Jesus sprach zu ihm: Wehrt nicht! Denn wer nicht gegen euch ist, ist für euch.
      Liebe Grüße, Heimo
    • Atze schrieb:

      Ich selber habe noch nicht ein einziges Mal erlebt, dass ein STA den Katholiken auf persönlicher Ebene begegnet…
      Wie soll das gehen,ihr geht denen doch aus dem Weg....

      Atze schrieb:

      ...falls Du ferner und u.a. mit "Gemeindeleitungen hinterhältig deskreditieren" mich meinst und ansprichst kann ich Dich beruhigen. Ich habe allen ganz offen und schriftlich ohne "Hinterhalt" (jedem einzelnen) meine Position dargelegt,
      Jeder redet sich die Dinge so schön wie er kann....ich kann Dich beruhigen,Dich meine ich nicht damit, Du bist da noch harmlos.

      Bin auf Dein Buch gespannt,auf das die Welt wartet.... ?( Das wird bestimmt ein schönes Glaubensbekenntnis.
    • Adventisten haben eben ihre kalvinistisch/methodistische/pietistische Tradition. Leider kennen sie sich mit der wahren Geschichte des katholischen "Abfalls" (Daniel, Offenbarung) nur "rudimentär" aus.

      Die Folge ist die allbekannte Überheblichkeit (Offenbarung 3:17.) von STA, wenn es um ihre Bibelkenntnisse geht.

      STA können mit anderen Religionen kaum reden, höchstens auf humanistischer Ebene, weniger auf soteriologischer Ebene.

      Interessanterweise bin ich auf Reisen immer leicht mit Muslimen auf religiöse Themen gekommen. Vielleicht gibt eine ähnliche "Chemie" zwischen Atheisten, Adventisten und Mohammedanern?

      Könnte es Opposition zur griechisch-römischen Kirche sein?
    • Erstens : Ich habe die Nachwehen der Dreissiger Jahre - klerikalfaschistische Diktatur in Oesterreich - in ihren Nachwehen nach 1945 erlebt und erlitten; ich weiss aus berufenem Munde die Originalgeschichten der Verfolgung hier 1934 - 1938.

      Zweitens : Volksschule ,Mittelschule , Studium : Vorherrschen des katholischen CV in der Postenbesetzung im gesamten öffentlichen Dienst ("Um Ihnen is' schad,Sie wär'n bestens geeignet für a Top - Position- - aber beim CV können's net sein, aus Ihnen wird nix - -" - - so ein erfahrener Uni - Assistent so 1960 zu mir).

      Drittens aber : Es interessiert mich Geschichte. So, dass der "Abfall", von Rom gesteuert, ab 100 n. Ch. einsetzte und der allmächtige Papst dann nach Constantin die Herrschaft über Europa hielt - so ist es ganz einfach NICHT. Und dass die Bibel in Laienhänden im Mittelalter verboten war : Es gab sie - ohne Buchdruck - ganz einfach NICHT. Der Landesherr, welcher in Stift Klosterneuburg eine ganze deutschsparchige Bibel bestellte - so um 1100 - und dafür den Erlös einer ganzen Grafschaft bot, - ja, das kostete es etwa, wenn man es hatte !

      Viertens : Hierorts ist die RKK simpel langsam im Verschwinden.

      Summe : Der gemeindeintern in Bibelkreisen und Teetischrunden (und in der Unionsleitung ! ) kultivierte rabiate Antikatholizismus ist ein Abagieren eigener Aggressionen im Sinn von Aussenprojektion. eine Auseinandersetzung mit Neos etwa wäre realitätsgerecht.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • freudenboten schrieb:

      Könnte es Opposition zur griechisch-römischen Kirche sein?
      Es war schon immer so, das man mit Feindbildern mehr anfangen konnte als mit der Stärke der Liebe und Demut.
      Der Löwe von Juda war ein Lamm,das mit Liebe,Gehorsamm und Demut den Sieg errang!!!
      Heutiges Thema Offenb.5.
    • Die Datierung des Abfalls im Urchristentum ist natürlich erst ab dem Aussterben des letzten leibhaftigen Zeugen Jesu möglich. Auf jeden Fall war der Abfall mit der "Völkerwanderung" 508/538 zum Abschluss gekommen mithilfe der Franken.

      Aber Konstantin fand ein zutiefst durch Gnostiker zerspaltenes Christentum vor. Daher wollte er mithilfe staatlicher Autorität Einheit bewirken. Fakt ist, dass die Kleinasiaten lange an ihrer johanneischen Version festhielten.

      Die "Ersetzungstheologie" der Kirchenväter bereitete den Weg für ein judenfeindliches Christentum. Leider waren Jesus und die Apostel "wahre" Israeliten (Johannes 1:47. Offenbarung 2:9.), welche ihre Herkunft nicht verleugneten.

      Die "vereinfachte" Version der STA sollte man getrost "vergessen".
    • Man kann den Sabbat als Kriterium nehmen und sagen : Aha, erstes Zeichen des Abfalls ! (Siehe Plinius d.J. an Kaiser Traian, wo er nur vom Zusammenkommen der Christen an EINEM Tag der Woche - ja leider, welchem ? - spricht.

      Aber der Sabbat muss - auch wenn Bacchiochi dies mir gegenüber völlig ableugnet - bis weit in das beginnende Mittelalter eine Bedeutung gehabt haben : Samstag, Sabbato, Sabbaton , Samedi, dem im heutigen Griechisch noch verwendeten Sabbton, Kyriaki, Deutera, Trita - - Paraskeuh - - ab wann waren die Christen so stark,, die Namensgebung der Wochentage in den "Nationalsprachen" durchzusetzen ?

      Kaum war Konstantin "tolerant", zeigten die - bis dato -- Kryptenchristen in Carnuntum - Petronell öffentlich ihren Glauben, belegt durch christliche Symbole an Schnallen und Spangen. schliesslich war dort einst die Legio decima victrix stationiert, welche die Legionäre zu Christi Kreuzigung beigestellt hatte. - Pendants zu den Kryptoprotestanten in Kärnten ein Jahrtausend später.

      Der Heilige Severin taufe in einem heute noch sichtbaren Taufbecken in der Heiligenstädter Pfarrkirche /Unterkirche und baute ein Staatsgebilde, reichend von Wien - Heiligengenstadt bis weit nach Passau hinauf nach dem Verfall des Limes auf - mit Rechtssystem, Sozialsystem - leider ohne militärische Sicherung.

      Der Heilige Florian, ranghöchster Beamter Roms, zum Christentum konvertiert, deshalb vom Dienst freigestellt, eilte Glaubensbrüdern in deren Bedrängnis in der Gegend von Steyr als Topjurist zur Hilfe - und wurde prompt in der Steyr ertränkt, knapp bevor Konstantins Toleranzedikt ausgegeben wurde.

      Im Jauntal / Kärnten gibt es am Hemmaberg zwei Kirchen und zwei Taufbecken, sowohl für die arianische Ostgoten als auch für die römischen Katholiken, beide gebaut um 500.

      Am Jüngsten Tag werden wir sehen, wie der himmlische Richter deren aller Bestrebungen und Taten und Leiden beurteilt.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • freudenboten schrieb:

      Trotz Toleranz hat Konstantin mitgeholfen, "Zeit und Gesetz", nicht nur die Woche, zu verändern.
      Freudenbote, da muss ich deine STA - Brille etwas zurechtrücken : Ich habe weder für noch gegen Konstantin geschrieben, sondern nur ein Faktum seiner Politik als Angelpunkt genannt. Da ist "Trotz Toleranz - - " als Argument völlig fehl am Platz !!

      ("Zu dem Zeitpunkt, als Feldmarschall Paulus in Stalingrad kapitulierte - - " wäre auch weder ein Argument für noch gegen Paulus ! Aber : Hauptsach' wir hauen den Katholike bei jeder Gelegenheit eine rein!? )
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Um 600 n.Chr. begann wohl der Abfall vom Urchristentum!

      freudenboten schrieb:

      Adventisten haben eben ihre kalvinistisch/methodistische/pietistische Tradition. Leider kennen sie sich mit der wahren Geschichte des katholischen "Abfalls" (Daniel, Offenbarung) nur "rudimentär" aus.

      Könnte es Opposition zur griechisch-römischen Kirche sein?
      Opposition rein um der Opposition willen bringt gegenüber der römischen Kirche nichts! Kritik am Abfall des biblisch-christlichen Glaubens durch die RKK ist dagegen berechtigt!

      freudenboten schrieb:

      Die Datierung des Abfalls im Urchristentum ist natürlich erst ab dem Aussterben des letzten leibhaftigen Zeugen Jesu möglich. Auf jeden Fall war der Abfall mit der "Völkerwanderung" 508/538 zum Abschluss gekommen mithilfe der Franken.

      Aber Konstantin fand ein zutiefst durch Gnostiker zerspaltenes Christentum vor. Daher wollte er mithilfe staatlicher Autorität Einheit bewirken. Fakt ist, dass die Kleinasiaten lange an ihrer johanneischen Version festhielten.

      Die "Ersetzungstheologie" der Kirchenväter bereitete den Weg für ein judenfeindliches Christentum. Leider waren Jesus und die Apostel "wahre" Israeliten (Johannes 1:47. Offenbarung 2:9.), welche ihre Herkunft nicht verleugneten.
      Die Datierung des Abfalls im Urchristentum würde ich historisch um etwa das Jahr 600 n.Chr. herum, verorten, was aus meinem folgenden früheren Beitrag zum Thema: "Einheitsbestrebungen seitens der Katholischen Kirche" vom 07.01.2016 unter Nummer 58/ auf Seite 3/35 deutlich wird:
      " ...
      Nur dann frage ich mich, wie diese vernünftige Aussage mit der ganzen "unbiblischen Tradition, die die Kirche seit 1416 Jahren mit sich herumschleppt" zusammenpasst? Als da wären:

      1.) vor 1.416 Jahren: um 600 n.Chr. : Man fängt an, Gebete an Maria und die verstorbenen Heiligen zu richten. Wo in der Bibel belegt? Nirgends!!!
      2.) vor 1.228 Jahren: 788 n.Chr. : Huldigung der Maria und der verstorbenen Heiligen; Huldigung vor Statuen, Reliquien usw. Wo in der Bibel? Nirgends!!!
      3.) vor 1.021 Jahren: 995 n.Chr. : Die Heiligsprechung Verstorbener wird eingeführt. Wo in der Bibel? Nirgends!!!
      4.) vor 937 Jahren: 1079 : Beginn des Priesterzölibats. Wo in der Bibel? Nirgends!!!
      5.) vor 916 Jahren: 1100 : Das Messopfer wird eingeführt. Ist explixit anti-biblisch!(- siehe Hebr. 7,27 / 9,11+12 / 9,25 / 9,28/ 10,10 / 10,12/ 10,14 / 10,18)
      6.) vor 832 Jahren: 1184 : Die Inquisition für Häretiker wird eingerichtet, in deren Verlauf bis zu 68 Millionen Menschen(!)ermordet wurden! In der Bibel? Nirgends!!!
      7.) vor 826 Jahren: 1190 : Beginn des Ablaßhandels; dieser gilt bis heute noch(!!!) und war 1517 der Grund für Luthers Reformation! Wo in der Bibel? Nirgends!!!
      8.) vor 801 Jahren: 1215 : Das Dogma der Wandlung wird eingeführt. Trotz der Worte Jesu: "Dies ist mein Leib!" wird Brot nicht zum gegenwärtigen Leib Christi !!!
      9.) vor 796 Jahren: 1220 : Die Anbetung der Hostie wird eingeführt. Wo in der Bibel? Nirgends!!!
      10) vor 787 Jahren: 1229 : Den Laien wird das Lesen der Bibel verboten. Ist explixit anti-biblisch! (- siehe Apg.17,11: "Forschet täglich in der Schrift!")
      11) vor 752 Jahren: 1264 : Einführung des Fronleichnamsfestes. Wo in der Bibel? Nirgends!!!
      12) vor 606 Jahren: 1410 : Verbot des Kelches für die Gemeinde. Ist explixit anti-biblisch! (Mth.26,27: "Und er nahm den Kelch und sprach: Trinket alle daraus!")
      13) vor 471 Jahren: 1545 : Gleichsetzung von Überlieferung und Heiliger Schrift (Damit werden all diese 12 unbiblischen Dinge der Tradition der Bibel gleichgestellt!)
      14) vor 162 Jahren: 1854 : Verkündigung der unbefleckten(d.h. sündlosen) Empfängnis der Maria. Wo in der Bibel? Nirgends!!! RKK sagt: "Du bist voll der Gnade!"
      15) vor 146 Jahren: 1870 : Verkündigung der Unfehlbarkeit des Papstes (Dadurch: Schisma/Abspaltung der Altkatholischen Kirche!) Wo in der Bibel? Nirgends!!!
      16) vor 66 Jahren: 1950 : Verkündigung des Dogmas von der leiblichen Himmelfahrt Marias. Wo in der Bibel? Nirgends!!!

      Ja, wenn der [Anm. von mir: damals war es noch der deutsche Kardinal Gerhard Ludwig Müller, den Papst Franziskus mittlerweile "in die Wüste geschickt hatte"!] oberste Glaubenshüter der Katholischen Kirche seine eigenen Worte Ernst nehmen würde, müsste er dieses ganze Brimborium dieser über 1 Dutzend unbiblischer "Verirrungen und Verwirrungen" aus über 14 Jahrhunderten Kirchentradition endlich über Bord werfen und sich wirklich auf die eigentliche Botschaft Jesu -die frohmachende Botschaft des Evangeliums Jesu von der Gnade, Barmherzigkeit, Treue und Liebe Gottes, des Vaters konzentrieren. Das muss die Aufgabe aller echten biblisch - kirchlichen Ökumene sein - jetzt und auch in Zukunft!"
      [/quote]

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • freudenboten schrieb:

      Die Datierung des Abfalls im Urchristentum ist natürlich erst ab dem Aussterben des letzten leibhaftigen Zeugen Jesu möglich. Auf jeden Fall war der Abfall mit der "Völkerwanderung" 508/538 zum Abschluss gekommen mithilfe der Franken.
      Warum sollen die Franken vom Glauben abgefallen sein? Bitte erläutern! Danke!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Opposition rein um der Opposition willen bringt gegenüber der römischen Kirche nichts! Kritik am Abfall des biblisch-christlichen Glaubens durch die RKK ist dagegen berechtigt! 1.) vor 1.416 Jahren: um 600 n.Chr. : Man fängt an, Gebete an Maria und die verstorbenen Heiligen zu richten. Wo in der Bibel belegt? Nirgends!!!
      2.) vor 1.228 Jahren: 788 n.Chr. : Huldigung der Maria und der verstorbenen Heiligen; Huldigung vor Statuen, Reliquien usw. Wo in der Bibel? Nirgends!!!
      3.) vor 1.021 Jahren: 995 n.Chr. : Die Heiligsprechung Verstorbener wird eingeführt. Wo in der Bibel? Nirgends!!!
      4.) vor 937 Jahren: 1079 : Beginn des Priesterzölibats. Wo in der Bibel? Nirgends!!!
      5.) vor 916 Jahren: 1100 : Das Messopfer wird eingeführt. Ist explixit anti-biblisch!(- siehe Hebr. 7,27 / 9,11+12 / 9,25 / 9,28/ 10,10 / 10,12/ 10,14 / 10,18)
      6.) vor 832 Jahren: 1184 : Die Inquisition für Häretiker wird eingerichtet, in deren Verlauf bis zu 68 Millionen Menschen(!)ermordet wurden! In der Bibel? Nirgends!!!
      7.) vor 826 Jahren: 1190 : Beginn des Ablaßhandels; dieser gilt bis heute noch(!!!) und war 1517 der Grund für Luthers Reformation! Wo in der Bibel? Nirgends!!!
      8.) vor 801 Jahren: 1215 : Das Dogma der Wandlung wird eingeführt. Trotz der Worte Jesu: "Dies ist mein Leib!" wird Brot nicht zum gegenwärtigen Leib Christi !!!
      9.) vor 796 Jahren: 1220 : Die Anbetung der Hostie wird eingeführt. Wo in der Bibel? Nirgends!!!
      10) vor 787 Jahren: 1229 : Den Laien wird das Lesen der Bibel verboten. Ist explixit anti-biblisch! (- siehe Apg.17,11: "Forschet täglich in der Schrift!")
      11) vor 752 Jahren: 1264 : Einführung des Fronleichnamsfestes. Wo in der Bibel? Nirgends!!!
      12) vor 606 Jahren: 1410 : Verbot des Kelches für die Gemeinde. Ist explixit anti-biblisch! (Mth.26,27: "Und er nahm den Kelch und sprach: Trinket alle daraus!")
      13) vor 471 Jahren: 1545 : Gleichsetzung von Überlieferung und Heiliger Schrift (Damit werden all diese 12 unbiblischen Dinge der Tradition der Bibel gleichgestellt!)
      14) vor 162 Jahren: 1854 : Verkündigung der unbefleckten(d.h. sündlosen) Empfängnis der Maria. Wo in der Bibel? Nirgends!!! RKK sagt: "Du bist voll der Gnade!"
      15) vor 146 Jahren: 1870 : Verkündigung der Unfehlbarkeit des Papstes (Dadurch: Schisma/Abspaltung der Altkatholischen Kirche!) Wo in der Bibel? Nirgends!!!
      16) vor 66 Jahren: 1950 : Verkündigung des Dogmas von der leiblichen Himmelfahrt Marias. Wo in der Bibel? Nirgends!!!
      Darf ich Fragen stellen ?
      Coelibat des Priesters : Das ist eine "Dienstanweisung" des Dienstgebers und die muss nicht biblisch begründet sein, siehe absurde Zehntenstrategien bei den STA, besonders den "Werksangestelten". Siehe "Werkspension", welche, sind beide Ehepartner im "Werk" angestellt gewesen, nur einem zuteil wird.
      Huldigunger der Maria und der verstorbenen Heiligen : No, und wir haben EGW - Bilder, Photografien ( - Dokumente !) und geschönte Gemälde von ihr und -so höre ich - statten damit EGW - Andachts / Meditationsräume aus (pers. Mitteilung aus dem Divisionsquartier Bern). Biblische Begründung ???
      Anbetung der Hostie : ergibt sich aus dem Begriff der Transsubstation und bedarf - nach Dogmatisierung der Transsubstation - keiner eigenen biblischen Bergündung. Vergleiche : Der beim Abendmahl übriggebliebene Wein wird bei den STA auf die Erde geschüttet, das Brot verbrannt. Wo steht das in der Bibel ?
      Fronleichnamsfest : Die Hostie - nach RK Verständnis Jesus - wird besonders angebetet. Die Fronleichnamsprozession ist ein Triumphmarsch der Gegenreforation - keine eigene Begründung . STA haben die Gebetswoche - wo steht die in der Bibel ? Samt Lesungen und Gebetstagsgaben ? (Ich habe dieGebetswoche immer propagiert und verteidigt !!)
      Abendmahlskelch : Da soll seit jeher in der Wiener Piaristenkirche das Altarsakrament in beiderlei Gestalt gespendet worden sein - bevor es vom Papst allgemein gutgeheissen wurde. Vordem gab es verschiedene Formen, das Verschütten des Weines zu verhindern, so etwa die Hostie in den Kelch einzutauchen. STA ignorieren bzw. uminterpretieren die Worte Jesu : Dies ist der Kelch (pothrion) - - trinket alle daraus (ek toutou) : Unter pothrion könne man auch den Krug verstehen - - (was absurd ist !) über dem gedankt und von dem dann die Becherchen gefüllt werden. Dies seit der Nachkriegszeit. Und die neuen Evangelikalen haben diese Unsitte von vorneherein. Es wird grotesk : In Südamerika vertreibt ein evangelikales Paar garantiert unkontaminierte Abendmahlsgetränke, Weisswein, Rotwein, weissen Traubensaft, roten Traubensaft - - gebrauchsfertig abgepackt in versiegelten Plastikbecherchen, verschlossen mit Alu - Folie. wegen der Hygiene - ja, auf die hat halt Jesus nicht geachtet, das machen wir heutzutage besser !

      p.s. : Meine Gemeinde hat EINEN gemeinsamen Kelch, der von einem zum anderen gereicht wird und zuletzt beim darauffolgenden Krankenbesuch - ein Gruss aus der Gemeinde ist.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Diese Haltung verstehe ich nicht.
      Da und dort werden verschiedene Unsinnigkeiten in der Adventgemeinde durch wenige Menschen "gelebt" "entschieden" , aber das ist doch etwas anderes als die Aufzählung von Norbert.
      Ich kann da nur noch den Kopf schütteln.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • “Bogi111“ schrieb:

      Wie soll das gehen,ihr geht denen doch aus dem Weg....
      Siehst Du das meinte ich bezüglich „differenziertem Denken“. Kritik am System der RKK bzw. Papsttum wird (nicht nur von Dir) gleichgesetzt damit, dass man denkt…Katholiken = schlechte Menschen = muss man meiden wie die Pest. :wacko:

      “Bogi111“ schrieb:

      Bin auf Dein Buch gespannt,auf das die Welt wartet.... Das wird bestimmt ein schönes Glaubensbekenntnis
      Glaubensbekenntnisse gibt es schon reichlich. Eine fleischlich gesinnte Gemeindeleitung die ihre Position als Machtinstrument missbraucht um berechtigte Kritik zu unterdrücken ist ein Phänomen welches sich gerade erst zu etablieren scheint. Es soll ein Beitrag sein um diesen Trend offenzulegen. Dass es ein Bestseller wird glaube ich zwar nicht, aber wenn selbst Du „gespannt“ bist wird es den einen oder anderen interessieren….ich informiere Dich wenn es soweit ist. ;)

      “philoalexandrinus“ schrieb:

      Ich habe die deutsche Ausgabe, die Weltfeldausgabe "Teachers Edition" und die "Weltfeldausgabe" deutsch.
      Das nenne ich konsequent und vorbildlich. Ist es anlässlich des aktuellen Themas „Endzeit“ oder grundsätzlich, dass Du alle Ausgaben liest?
    • Stofi schrieb:

      .. und weil Er keine Kompromisse eingegangen ist. Denn täte Er das, würde Er trotz Liebe und Demut nicht siegen. Gehorsam bedeutet kompromisslosigkeit.
      Dann schreib doch gleich wie Du denkst: kompromisslosigkeit bedeutet Gehorsam. Komprommiss ein Wort das bestimmte Leute missbrauchen!!!
      Die Kompomissfähigkeit ist ein Teil der LIEBE!
      1.Kor.1
      25 Denn die göttliche Torheit ist weiser, als die Menschen sind, und die göttliche Schwachheit ist stärker, als die Menschen sind.
      26 Seht doch, Brüder und Schwestern, auf eure Berufung. Nicht viele Weise nach dem Fleisch, nicht viele Mächtige, nicht viele Vornehme sind berufen.
      27 Sondern was töricht ist vor der Welt, das hat Gott erwählt, damit er die Weisen zuschanden mache; und was schwach ist vor der Welt, das hat Gott erwählt, damit er zuschanden mache, was stark ist;

      1.Kor.13
      3 Und wenn ich alle meine Habe den Armen gäbe und meinen Leib dahingäbe, mich zu rühmen, und hätte der Liebe nicht, so wäre mir's nichts nütze.
      4 Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen, sie bläht sich nicht auf,
      5 sie verhält sich nicht ungehörig, sie sucht nicht das Ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu,
      6 sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit;

      Gemeinschaft mit Menschen zu suchen die einen anderen Glauben haben, als Ungehorsam gegen Gott zu predigen,
      kann nur von Menschen kommen, die Jesus nicht wirklich kennengelernt haben.

      Arme Stofi,das Du Gott so wenig zutraust.....