Entwicklung der Trinitätslehre in der Adventgemeinde

    • Dreieinigkeit war keine neue (christliche) Lehre!

      Rosen schrieb:

      Ich lese gerade diese etwas längere Abhandlung (70 Seiten) von Horst Kautz, bin jetzt auf Seite 12, bis jetzt finde ich sie sehr gut:
      sabbat.biz/Trinitatslehre_ja_o…esu_von_Ellen_G_White.pdf
      Dies konnte ich bislang nur überfliegen. Teile der Seite 38/70 möchte ich hier mal zitieren:

      >>Ellen White starb 1915. Lange nach dem Tod von Ellen White war die Trinität also immer noch
      umstritten, obwohl sich ja angeblich Ellen White mit ihrem Gewicht des Zeugnisses des
      “Geistes der Weissagung”, den sie hatte, noch zu ihren Lebzeiten dafür eingesetzt haben soll.


      Offensichtlich hat sie im persönlichen Kontakt oder in Gesprächen wenig erreicht (falls diese je stattgefunden haben sollten). Über Diskussionen zu diesem Thema mit Ellen White ist jedenfalls nichts überliefert. Es stehen ein paar Schlagwörter im Raum, aber keiner der damals Lebenden scheint sich getraut zu haben, Ellen White persönlich anzusprechen, ob sie dies so gesagt hat oder wie sie dies gemeint hat, für eine neue Lehre *** jedenfalls sehr ungewöhnlich.

      Rolf Pöhler:
      Die ersten trinitarischen Stellungnahmen aus der Feder von Ellen White stammen aus
      den Jahren 1897 und 1898, als sie – zur Überraschung vieler ihrer Glaubensgeschwister – vom
      Heiligen Geist als von “der dritten Person der Gottheit” sprach.
      12
      Andere folgten ihrem Beispiel.”13

      12 Ellen White,Special Testimonies, Serie A, Nr. 10 (1897), 37; veröffentlicht in dies.,
      Evangelism (Washington, D.C.: RHPA, 1946; reprint 1970), 617.


      Die ersten gedruckten trinitarischen Aussagen erschienen ein Jahr später in dem Buch Das Leben Jesu: Nach der Heiligen Schrift erzählt von Ellen G. White (Hamburg: Saatkorn-Verlag, 1991; englisches Original: 1898),

      13 Siehe z.B. R. A. Underwood, “The Holy Spirit a Person,” RH, 17. Mai 1898, 310
      (“die Person der Gottheit – der Vater, Sohn und Heiliger Geist”);
      und
      “Blended Personalities,” RH, 3. April 1900, 210 (“die verschmolzenen Personalitäten unseres dreieinigen Gottes”).


      Manfred Böttcher schreibt:
      Aber erst nach dem Tode der frühen Generation adventistischer Theologen
      konnte sich das trinitarische Verständnis uneingeschränkt durchsetzen, erstmalig
      wurde es 1931 auch in den grundlegenden adventistischen Glaubenslehren
      (Fundamental
      Beliefs) formuliert.”

      weiterhin ist sehr interessant, was er über die Bücher von Uriah Smith schreibt:
      “1944 wurden auch alle antitrinitarischen und semiarianischen Aussagen aus den früher von Uriah Smith 5 veröffentlichten Büchern, soweit sie nachgedruckt worden sind, in Anmerkungen verändert oder
      gestrichen.”

      5 Uriah Smith (183?-1903), seit seiner Kindheit mit der Adventbewegung verbunden, 1855 übernahm
      er die Schriftleitung des Review and Herald, einer der fruchtbarsten Schriftsteller der Gemeinschaft,
      er hatte maßgeblichen Einfluss auf die adventistische prophetische Auslegung. Am bekanntesten
      geworden sind seine Bücher über Offenbarung (1867) und über Daniel (1873).
      Interessant ist dies zum einen, weil Ellen White diese Bücher den Glaubensgeschwistern zu ihren
      Lebzeiten noch wärmstens empfohlen hatte, obwohl sie eindeutig antitrinitarische Aussagen enthalten.<<

      -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      Es wird in diesen wenigen Passagen m.E. sichtbar, wie um die Dreieinigkeit gerungen wurde, diese aber dann doch wie oben zitiert offiziell 1931 endgültig als advent. Glaubenselement aufgenommen wurde.

      *** Anm. von mir, NCH: Es handelt sich bei der Dreieinigkeit (=Trinität) keines falls um eine neue christliche Lehre, da diese ja schon in den Jahren zwischen erstem und zweitem Ökumenischen Konzil in der Zeit von 325 - 381 n.Chr. bestätigt wurde, welche auch auf den beiden folgenden Konzilen von 431 (Ephesus) und 451 (Chalkedon) so dann weiter glaubensmäßig befestigt wurde; mit diesen ersten 4 Ökumenischen Konzilien wurde die Lehre der Christologie schließlich abgeschlossen (Formulierung von den 2 Naturen Christi; der göttlichen und der menschlichen Natur in Christus!); diese gelten bei den großen Hauptströmungen der Christenheit (also bei Orthodoxen, Katholiken und Protestanten) bis heute als unbestrittene göttliche und auch biblische Wahrheiten. Da die Pioniere der Adventbewegung bis etwa zum Jahr 1888 [oben wird von 1897/1898 geschrieben!] mehrheitlich antitrinitarisch eingestellt waren (---> siehe meinen Beitrag NR. 2201!), kann man sogesehen davon sprechen, dass es eine neue ... a d v e n t i s t i s c h e ... Lehre war - keinesfalls aber eine neue christliche Lehre, denn an die Dreieinigkeit wurde schon seit den Frühzeiten der Kirche geglaubt!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Es wird in diesen wenigen Passagen m.E. sichtbar, wie um die Dreieinigkeit gerungen wurde, diese aber dann doch wie oben zitiert offiziell 1931 endgültig als advent. Glaubenselement aufgenommen wurde.
      Ja es wurde gerungen, aber es sind komische Sachen gelaufen, es wurde der weitweiten Adventistengemeinde eher untergeschoben als dass sie es mehrheitlich gewünscht oder beschlossen hätte. Der Widerstand dagegen existiert bis heute. Das ist vermutlich der Omega-Abfall. Und ich weis noch nicht viel von Ellen White, aber hab kurz in einer Schilderung ihrer Gesichte gelesen, dass sie da drei Stufen sah. Die beiden Männer, die vor ihr als Propheten dran waren, haben auch die drei Stufen gesehen, und beim Schritt auf die nächste Stufe gingen ganz viele verloren.
      Vielleicht gehen alle verloren, die die Trinität angenommen haben.
    • Rosen schrieb:

      Ja es wurde gerungen, aber es sind komische Sachen gelaufen, es wurde der weitweiten Adventistengemeinde eher untergeschoben als dass sie es mehrheitlich gewünscht oder beschlossen hätte. Der Widerstand dagegen existiert bis heute.
      Also ich weiß ja nicht, woher Du Dein "Wissen" beziehst

      Nach meinem Wissensstand und ich kenne die Kirche seit 50 Jahren als Insider ist das einfach falsch, was Du da schreibst.

      1. wurde nichts "untergeschoben", so wie auch der Sabbat nicht "untergeschoben wurde - eine echte Unverschämtheit unsere Glaubensbrüder und Schwestern aus dieser Zeit als so uninspiriert zu qualifizieren, dass ihnen etwas "untergeschoben" werden konnte
      2. Der "Widerstand" existiert nicht "bis heute" sondern ist ein neues Phänomen, an dem sich selbst ernannte (Privat-) "Theologe" und die üblichen Querulanten (die gibt es auch bei uns) profilieren wollen.
      Du magst glauben was du willst oder an adventistischen Lehren ablehnen was Du willst, aber Geschichtsfälschung ist schon ein wenig stark als Begründung oder Mittel der Rechtfertigung.
      Liebe Grüße, Heimo
    • HeimoW schrieb:

      Also ich weiß ja nicht, woher Du Dein "Wissen" beziehst
      Hab ich doch angegeben, oder liest Du meine Beiträge gar nicht? Ich habe diese Informationen aus den Abhandlungen langjähriger Adventisten.
      Es geht konkret darum, dass die Lehre der Trinität nicht über die Versammlungen ging sondern von einer Gruppe von wenigen Leuten unter Umgehung dieser Versammlungen postuliert wurde. So schreiben es die beiden oben von mir verlinkten Autorden, die viele Jahre Adventisten waren oder sind. Und ich glaube nicht, dass sie sich damit leichtfertig ohne gründliche Recherche an die Öffentlichkeit gewagt haben.
    • Gartler schrieb:

      Die Lehren der Adventisten vor 1930 waren also falsch, was dieses Thema anbelangt?
      Hallo Gartler,diese Menschen waren Gläubige Christen die sehr ernsthaft die Bibel studierten.

      Sie kamen aus einer Bewegung der Entäuschung! Der erwartete Messias kam nicht. Sie waren verunsichert und Spott ausgesetzt.

      Trotzdem haben sie weitergemacht und um Wahrheit gerungen. Sie sind von Gott mit neuen erkenntnissen beschenkt worden,
      sie hatten GEMEINSCHAFT und sie WUCHSEN! Mittleweile ca. 20 Mil.weltweit.

      Wir alle fangen unsicher aber vertrauensvoll einen Weg mit Jesus zu gehen um uns Erkenntnisse schenken zu lassen.

      Wie in einer Ehe, aus dem verliebtsein wird Liebe,in guten wie in schlechten Zeiten.

      Wer nach einer perfekten Religion sucht, wird nie Jesus erfahren...Im Glauben geht es um eine Liebesbeziehung um Vertrauen.
      Um wachsen und Frucht bringen. Das erlebte mit Jesus bezeugen!

      Deshalb reden die STA von Genwärtiger Wahrheit!
      Die Wahrheit meint aber nicht das richtige Wissen, sondern das Wissen mit Jesus durch den HL.Geist geführt zu werden.

      Mit Ihm Einssein, wie Mann und Frau eins sein sollten...oder wie Vater,Sohn und HL.Geist eins sind.
    • Rosen schrieb:

      HeimoW schrieb:

      Also ich weiß ja nicht, woher Du Dein "Wissen" beziehst
      Hab ich doch angegeben, oder liest Du meine Beiträge gar nicht? Ich habe diese Informationen aus den Abhandlungen langjähriger Adventisten.Es geht konkret darum, dass die Lehre der Trinität nicht über die Versammlungen ging sondern von einer Gruppe von wenigen Leuten unter Umgehung dieser Versammlungen postuliert wurde. So schreiben es die beiden oben von mir verlinkten Autorden, die viele Jahre Adventisten waren oder sind. Und ich glaube nicht, dass sie sich damit leichtfertig ohne gründliche Recherche an die Öffentlichkeit gewagt haben.
      Meines Erachtens sind diese Behauptungen falsch und entsprechen keiner "gründlichen" und offenen Recherche.
      Liebe Grüße, Heimo
    • Wie war genaue Abstimmungsergebnis von 1931?

      Rosen schrieb:

      Es geht konkret darum, dass die Lehre der Trinität nicht über die Versammlungen ging sondern von einer Gruppe von wenigen Leuten unter Umgehung dieser Versammlungen postuliert wurde. So schreiben es die beiden oben von mir verlinkten Autoren, die viele Jahre Adventisten waren oder sind.
      Das mag im Einzelnen so gewesen sein; ich habe auch einmal gelesen, dass als der Ausschuss die Trinität beschlossen hat, Ellen White in Australien gewesen sein soll. In jedem Fall hat aber das höchste Gremium in Sachen weltweite Glaubenslehre, die Generalkonferenz(GK) im Jahre 1931 - da war Ellen White schon 16 Jahre tot! - wohl mit großer Mehrheit *** die Dreieinigkeit als biblisch begründbare Lehre angenommen!
      --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      *** Welcher kirchenhistorisch sich Auskennende kann das genaue Abstimmungsergebnis von der GK von 1931 hier mal ins Forum stellen am besten noch mit dem wörtlichen Protokoll der damaligen Sitzung(en)! Das würde für Klarheit sorgen, finde ich!
      Das Video von Prof. Zimmer (der war früher sehr bibelgläubig! - ist aber je älter er wird, um so mehr historisch-kritisch geworden! - So jedenfalls mein Eindruck!) muss ich noch ansehen und werde es dann auch dementsprechend bewerten!
      MfG
      NCH.
    • Norbert Chmelar schrieb:

      *** Welcher kirchenhistorisch sich Auskennende kann das genaue Abstimmungsergebnis von der GK von 1931 hier mal ins Forum stellen am besten noch mit dem wörtlichen Protokoll der damaligen Sitzung(en)! Das würde für Klarheit sorgen, finde ich!
      Norbert für wen Klarheit? Kritiker und Ankläger der Schwestern und Brüder wird es immer geben.

      Menschen die Glauben, vertrauen den Glaubens- Vätern....
    • Die Mitbegründer der STA im 19. Jahrhundert stammten vielfach aus der "Christian Connection", einer anti-katholischen Denomination, die es heute noch als Kirche in den USA gibt. Die RKK war die Verfolgerin der Pilgerväter gewesen, und die vielen katholöischen Einwanderer aus Irland Mitte des 19. Jahrhunderts waren in den USA auch nicht beliebt. Und die Trinität galt damals als eine Hauptlehre der RKK, was ihre Unbeliebtheit unter den Protestanten erklärt.

      Ellen White als geborene Methodistin kannte diese Lehre aber und hat auch an ihr fest gehalten, obwohl man ihren Mann als Semi-Arianer bezeichnen könnte. So weit mir bekannt, war das aber nie ein Diskussionspunkt unter ihnen. Die hatten damals ganz andere Sorgen. Auch Uriah Smith soll kein 100 %iger Arianer gewesen sein. Jedenfalls kämpfte er nicht wie heutige Arianer für diese Pberzeugung..

      Wer meint, den STA in Glaubensdingen etwas unterschieben zu können (wie Rosen das behauptet), ist gründlich auf dem Holzweg. Alle Glaubens punkte werden alle 5 Jahre (früher in engeregen Abständen) auf einer allgemeinen GK zur Abstimmung gestellt, weil daran immer mal was verändert wird. Die Abstimmung betrifft nicht nur neue Punkte, sondern auch die alten. Da kann man nicht heimlich etwas unter jubeln, dafür gibt viel zu viele kritische Köpfe und Augen.

      Liebe Grüße von benSalomo.
    • Man muss die Entwicklung der STA von W. Miller bis heute betrachten, dann sieht man Licht und Schatten, mit Verbesserungen und Mängeln.

      Aber hört auf mit "Verschwörungstheorien". Die sind "unfaktisch".

      Im Internet kann man Meinungen publizieren, Wahrheiten müssen erarbeitet werden, meist in der Stille.
    • Rosen schrieb:

      HeimoW schrieb:

      Also ich weiß ja nicht, woher Du Dein "Wissen" beziehst
      Hab ich doch angegeben, oder liest Du meine Beiträge gar nicht? Ich habe diese Informationen aus den Abhandlungen langjähriger Adventisten.Es geht konkret darum, dass die Lehre der Trinität nicht über die Versammlungen ging sondern von einer Gruppe von wenigen Leuten unter Umgehung dieser Versammlungen postuliert wurde. So schreiben es die beiden oben von mir verlinkten Autorden, die viele Jahre Adventisten waren oder sind. Und ich glaube nicht, dass sie sich damit leichtfertig ohne gründliche Recherche an die Öffentlichkeit gewagt haben.
      Also as Sekundrquellen. Ich hate Sekundärquelle Numer1 aus etwa 1930 ud eine neuaulae so jetzt um 2000 : Da wirs't Dich wun dern, was da inswiscen herauseditiert worden ist. Übrigens : Diese "verbesserte" Neuaflage kam nichti enem ST A- Verlag heraus.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Beitrag von freudenboten ()

      Dieser Beitrag wurde von Jacob der Suchende aus folgendem Grund gelöscht: OT ().
    • HeimoW schrieb:

      Zum Thema gibt es einen Artikel von Gerhard Pfandl, den ich für Interessierte anhänge.
      Danke, lieber Heimo.- Br. Pfandls Ausführungen sind sehr informativ und zeigen ganz präzise, wie schon die Pioniere selbst ihre Ansichten nach und nach geändert haben. Diesen Artikel sollte jeder mal lesen, dann kann man besser mitreden.

      Liebe Grüße von benSalomo.