Polemik zur RKK

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • philoalexandrinus schrieb:

      Und unsere ganze Musik, die in der Gemeinde geduldet wird, lässt die Gregorianik durchhören
      Solang es "nur" Gregorianik ist, ist alles halb so wild. Doch man hüte sich vor den ganz bösen Synkopen. ^^

      Seele1986 schrieb:

      Ich möchte mich in diesen Tagen besinnen und feiern, dass Gott diese Fehlverständnisse endgültig überwunden hat.
      Dass er alldas, was ich bin, Mensch, auch geworden ist. All meine Sorgen, Ängste, Schmerzen, Traurigkeiten, Freuden, Glücksgefühle, Sehnsüchte, Hoffnungen, alles kennt er, nicht aus Allwissenheit, sondern aus Erfahrung; das ist ein Unterschied!
      Das ist so ein toller Gedanke !
      Simon, ich wünsche Dir schöne Stunden und tolle Erfahrungen mit dem Herrn. Möge Dein Vorsatz vom Herrn gesegnet sein und mögest Du eine schöne, friedliche und glückliche Zeit mit unserem himmlischen Papa erfahren. Zieh's durch, da liegt bestimmt ein Segen drauf ! :thumbup:
      Ich wünsche Dir Mauern für den Sturm, ein Dach für den Regen, Getränke neben dem Feuer, Gelächter um Dein Herz zu wärmen, Diejenigen in Deiner Seele und Nähe die Du liebst. Mögest Du schon am Morgen der Hilfe des Himmels gewiss sein und über den Tag in der Sicherheit sein, dass Jesus Dich in Seiner Hand hält. Céad míle fáilte !
    • Bogi111 schrieb:

      Katholik sein bedeutet sich einem "Staat" unterzuordnen und Kirchengesetze einzuhalten..
      "Nach Kirchenrecht sind die Gläubigen am Sonntag und an den anderen gebotenen Feiertagen zur Teilnahme an der Eucharistie verpflichtet. Wer diese Pflicht absichtlich versäumt, begeht – so sagt es der Katechismus der Katholischen Kirche – eine schwere Sünde. Aber der Katechismus mildert es ja selbst ab, indem er darauf hinweist, dass das Versäumen der Eucharistiefeier gewichtige Gründe haben kann. Viele sind sich auch gar nicht klar, dass sie als Christen eine Sonntagspflicht zu erfüllen haben. Die konkrete Beurteilung des Einzelfalls, warum jemand nicht in den Gottesdienst geht, darum kümmert sich die Kirche nicht. Das muss man vor Gott mit dem eigenen Gewissen entscheiden."

      Quelle: Auszüge aus dem Interview mit Jesuitenpater Ulrich Rhode. Lehrer für Kirchenrecht an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom.

      Das gesamte Interview ist hier abrufbar :
      katholisch.de/aktuelles/aktuel…gs-in-die-kirche-ein-muss
      Ich wünsche Dir Mauern für den Sturm, ein Dach für den Regen, Getränke neben dem Feuer, Gelächter um Dein Herz zu wärmen, Diejenigen in Deiner Seele und Nähe die Du liebst. Mögest Du schon am Morgen der Hilfe des Himmels gewiss sein und über den Tag in der Sicherheit sein, dass Jesus Dich in Seiner Hand hält. Céad míle fáilte !
    • James Gabriel schrieb:

      "Nach Kirchenrecht sind die Gläubigen am Sonntag und an den anderen gebotenen Feiertagen zur Teilnahme an der Eucharistie verpflichtet.
      Hallo James,danke für den Link.
      Interessant das auch die Kinder nicht ausgenommen werden..
      Zitat:
      Rhode: Das Kirchenrecht verpflichtet Kinder ab dem Alter von sieben Jahren, den Gottesdienst sonntags zu besuchen.

      Wenn man sich das Recht der Religionsmündigkeit anschaut,passt da einiges nicht zusammen.

      In Deutschland ist die Religionsmündigkeit im Gesetz über die religiöse Kindererziehung vom 15. Juli 1921 geregelt. Ab Vollendung des 10. Lebensjahres ist das Kind zu hören, wenn es in einem anderen Bekenntnis als bisher erzogen werden soll.

      Ab Vollendung des zwölften Lebensjahres darf ein Kind nicht mehr gegen seinen Willen in einem anderen Bekenntnis als bisher erzogen werden.

      Ab Vollendung des 14. Lebensjahres besteht in Deutschland eine uneingeschränkte Religionsmündigkeit.

      Religionsmündigkeit – Wikipedia


      Als ich das meinen Jungs mit 14 gesagt habe, die dann zu Hause blieben um mich zu testen,da habe ich schon geschluckt....
      Meiner Meinung wird da viel Druck auf Kinder ausgeübt...
    • Ja und, schön und gut, aber wie wenige "Katholiken" sind schon am Sonntag in der Kirche ? Rudi, der Pfarrer, dem ich die Griechisch - Maturaarbeit heimlich korrigierte, sagte mir : "Ja, ich sehe sie zur Taufe und dann vileleicht zur Erstkommunion - und eure Gemeinde ist voll Kinder, allwöchentlich !

      Na, die Kinder kommen nun nicht ohne Eltern.! AlsJugoslavien zerfiel, wares eine nationale Tugend, auf einmal kroatisch - orthodox oder serbisch - orthodox zu sein; die Kirchen wurden von den neuen Staaten massiv unterstützt als Stabilisatoren dieser Nationalstaaten. Und Putin hat die Popen und Patriarchen von Moskau (und Kiew) massiv aufgewertet : Sie sollten für die Ruhe im Inneren sorgen - -
      Aber bitte , aktuelle Berichte vom Ausgehen dieser Politik !

      1974 etwa verspottet ifast die gesanmte Teilnehmerschaft , anlässlich einer Fortbildung im "Böglerhof" logierend, von dessen Balkon aus vulgär und lautstark die Fronleichnamsprozewssion der Pfarre Alpbach - Leute, welche heute in Führungspoitionen sitzen !

      Zwei oesterreichische Bunddeeskanzler begannen ihre politische Karriere damit, dass sie im Verband Sozialistischer Mittelschüler peinlich - vulgäre Demonstrationen gegen Päpste organisierten, welche als Staatsoberhäupter (fdank Mussolini) auf Staasvisite nach Oesterreich kamen. Diese Actions haben Spitzenkarrieren begründet !

      Schon 1970 war ich dabei, wie sich ein prominenter Katholik an den Kardinal wandte, die Besetzung eines Chafarztpostens durch einen gläubigen kAtholiken zu betreien, de ls Gynäkologe nicht unter Punkt 1 unterschrieb, seine Abteilung (mitx Facharztausbildungsstellen) sofort in eie Abtreibungsklinik zu verwandeln :"Eure Eminenz, lieber Bundesbruder, lieber Schulkollege - " - - - Stille am Stephansplatz.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Hallo Bogi,

      Bogi111 schrieb:

      Wenn man sich das Recht der Religionsmündigkeit anschaut,passt da einiges nicht zusammen.
      Das ist sehr bedauerlich.

      Bogi111 schrieb:

      Als ich das meinen Jungs mit 14 gesagt habe, die dann zu Hause blieben um mich zu testen,da habe ich schon geschluckt....
      Meiner Meinung wird da viel Druck auf Kinder ausgeübt...
      Kann mir gut vorstellen, dass die Situation mit Deinen Jungs nicht einfach war.
      Ja, ich finde auch, dass das zuviel Druck auf die Kinder ausgeübt wird.

      Als Kind war ich freiwillig Messdiener. "Heute" stellen sich mir jedoch einige Fragen :

      Ich frage mich ob z.B. eine Kindertaufe, die offizielle religiöse Einbindung von Kindern in das Prozedere bestimmter Religionsformen oder "kirchlicher Pflichten" (wie z.B. im Interview angesprochen) einen Verstoß gegen die den Kleinkindern, Kindern und Heranwachsenden zustehende menschliche Würde darstellt. Es ist eine reine theoretische Überlegung von mir : Doch ein aufgeklärter Staat, welcher auf die "menschliche Würde" hinweißt, die jedem Mensch mit seiner Geburt verliehen wird, müsste doch in diesem Bezug auf Religion auch bei Kindern darauf hinweisen, dass "Menschenrecht" und "Kindertaufe" nicht wirklich vereinbar sind. Die Kindertaufe müsste eigentlich vom Staat abgeschafft werden, dies wäre der Einhaltung von Menschenrechten eher entsprechend.

      Ich bin ein uneheliches Kind, ein Elternteil katholisch, ein Elternteil evangelisch. Der katholische Pfarrer wollte mich zuerst überhaupt nicht taufen, eben weil ich ein uneheliches Kind und meine Eltern verschiedener Konfession entspringen. Als der katholische Priester die Taufe verweigerte, sagte meine Familie: "Macht nix, dann taufen wir ihm halt evangelisch" - "Um Gottes Willen ! Bloß nicht, nein das bekommen wir schon hin", sagte der Priester darauf. :D

      Und welcher Druck wurde seitens meines Religionsprofessors, Pfarrers und unserer Messnerin (Küsterin) ausgeübt, als ich mich weigerte mich firmen zu lassen. Die Messnerin ist bis heute auf mich erbost, weil ich mich nicht firmen lies. "Als Kind so heilig und jetzt so verhetzt"
      Ich wünsche Dir Mauern für den Sturm, ein Dach für den Regen, Getränke neben dem Feuer, Gelächter um Dein Herz zu wärmen, Diejenigen in Deiner Seele und Nähe die Du liebst. Mögest Du schon am Morgen der Hilfe des Himmels gewiss sein und über den Tag in der Sicherheit sein, dass Jesus Dich in Seiner Hand hält. Céad míle fáilte !
    • Ach ja, und welch in Wirklichkeit jämmerliches Bild bietet die RKK, wenn Dompfarrer Toni Faber ein Paar segnet - beide mehrfach geschieden - dies im Stephansdom oder an einem Marterl in derWachau: Verheiraten darf er die Exkommunizierten nicht. Also halt fernsehgerechte Staffage. - - Und Stefan Zweig hat noch heftig gegen die konsequente Haltung der RKK in solchen Sachen protestiert ! - - Lang, lang ist's her !

      Ach, und Du glaubst , wenigstens seitdem gehen die Fiona G. und die Elke W. allsonntäglich zur Messe ?
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • philoalexandrinus schrieb:

      Ach ja, und welch i n Wirklichkeit jämmerliches Bild bietet die RKK, wenn Dompfarrer Toni FAber ein PAar segnet - beide mehrfach geschieden - dies im Stephansdom oder an einem MArterl in derWachau : Verheiraten darf e die RExkommunizierten nicht. Also halt fernsehgerechte Staffage. - - Und Stefan ZWeig hat noch heftig genen die konsequente HAltiung der RKK in solchen SAchen protestiert ! - - LAng, ln lang ist's her !


      Ach, un Du glqaubst, wenigstens seitdem gehen die Fiona G. und die Elke W. allsonntäglich zur Messe ?
      I glaub, in Wien muasst z'erst sterbn, doss Dich hochlebn lossn. Oba donn lebst long ! :D
      Doch ich glaub auch, die "Seitenblicke" wird's nicht kümmern, ob Fiona und Elke am Sonntag in die Kirche gehen - Aber wenn's mit dem Faber unter der Woche am Heurigen waren, dann wissen die Seitenblicke das gewisslich zu berichten.
      Ich wünsche Dir Mauern für den Sturm, ein Dach für den Regen, Getränke neben dem Feuer, Gelächter um Dein Herz zu wärmen, Diejenigen in Deiner Seele und Nähe die Du liebst. Mögest Du schon am Morgen der Hilfe des Himmels gewiss sein und über den Tag in der Sicherheit sein, dass Jesus Dich in Seiner Hand hält. Céad míle fáilte !
    • James Gabriel schrieb:

      Und welcher Druck wurde seitens meines Religionsprofessors, Pfarrers und unserer Messnerin (Küsterin) ausgeübt, als ich mich weigerte mich firmen zu lassen. Die Messnerin ist bis heute auf mich erbost, weil ich mich nicht firmen lies. "Als Kind so heilig und jetzt so verhetzt"
      Ja ich finde es traurig,das viele aus einer bestimmten Generation,aus ähnlichen Erfahrungen der Kirche und Gott den Rücken gekehrt haben.. Wenn ich von meinem Glauben erzähle meine die ich käme vom Mond... :D
    • Bogi111 schrieb:

      Ja ich finde es traurig,das viele aus einer bestimmten Generation,aus ähnlichen Erfahrungen der Kirche und Gott den Rücken gekehrt haben.. Wenn ich von meinem Glauben erzähle meine die ich käme vom Mond...
      Als Gläubiger gilt man ja fast immer als "Außerirdischer".

      Für mich haben sich bereits mit 10 sehr viele Fragen zum Glauben und Kirche ergeben. Mit 12 habe ich meinen Religions-Professor regelrecht mit Fragen durchlöchert, weil ich vieles in der Bibel gelesen habe, was ich aus der Tradition her nicht kannte. Bei gewissen Fragen zum Beispiel zur Heiligenverehrung hatte er keine Freude, konnte mir die Fragen auch nicht wirklich beantworten. Das hat mich sehr zum umdenken gebracht. Mit 14 habe ich mein Leben Jesus gegeben und so stand für mich auch fest, dass ich mich nicht firmen lassen möchte. Gott den Rücken zu zukehren, dass wäre für mich unmöglich gewesen - Man kann vielleicht manchmal schlechte Erfahrungen mit Menschen in einer Gemeinde oder Kirche machen, es ist aber immer tragisch, wenn wir von dem Verhalten von Menschen auf Gott rück schließen.
      Ich wünsche Dir Mauern für den Sturm, ein Dach für den Regen, Getränke neben dem Feuer, Gelächter um Dein Herz zu wärmen, Diejenigen in Deiner Seele und Nähe die Du liebst. Mögest Du schon am Morgen der Hilfe des Himmels gewiss sein und über den Tag in der Sicherheit sein, dass Jesus Dich in Seiner Hand hält. Céad míle fáilte !

      Beitrag von Pfingstrosen ()

      Dieser Beitrag wurde von HeimoW aus folgendem Grund gelöscht: leer - ausgenommen link ().
    • Ist es nicht eine unglaubliche Überschätzung, die die Menschen der Papstposition zusprechen? So kann ein Mensch oder System nur dem "Antichristen" zuarbeiten......
      Unterschätzen wir Satan?
      Persönlich würde ich den Schluss daraus ziehen: Hände weg von weltlicher Macht!
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pfingstrosen ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Und die Erfindung der Cornflakes. ....war eine Irrlehre?????
      Die Sorgen hätte der Papst gerne,nichts neues auf der Welt...so sieht Reformation aus.... ;)


      Vatikan Papst geißelt Geistliche in den eigenen Reihen als "Krebsgeschwür"
      Im Vatikan tobt ein Konflikt zwischen alten Dogmatikern und dem Papst.


      Franziskus will die katholische Glaubenslehre offener, menschlicher interpretieren. Das missfällt den Traditionalisten.

      Vatikanstadt: Papst Franziskus kritisiert Verräter in der römischen Kurie - SPIEGEL ONLINE
    • Himmel schreiende Zustände im Vatikan!

      Im Vatikan müssen "Himmel schreiende Zustände" herrschen ....

      wenn
      • Der Papst von "KREBSGESCHWÜR" spricht!
      • Hardliner, konservativst bis erz - reaktionär, die "päpstlicher als der Papst" sein wollen, Franziskus Häresien und Irrlehren vorwerfen!
      • Die Kurie dringend notwendige Reformen innerhalb der Römisch-Katholischen Kirche hintertreiben will!
      • Das Schreiben "Amoris Laetitzia", in welchem der Papst die Zulassung der Wieder-Verheirateten Geschiedenen zur Kommunion in die Hände der Bischöfe gelegt haben wollte, als "Ehebrecher-Kommunion" von den Erzreaktionären bezeichnet wird!
      Der arme Jose Mario Bergolio alias Papst Franziskus kann einem wahrlich leid tun ....!

      PS: Nun kann man verstehen, warum sein Vorgänger, unser deutscher Papst Joseph Ratzinger "den Bettel hingeschmissen" hatte !!!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Im Vatikan müssen "Himmel schreiende Zustände" herrschen ....

      wenn
      • Der Papst von "KREBSGESCHWÜR" spricht!
      • Hardliner, konservativst bis erz - reaktionär, die "päpstlicher als der Papst" sein wollen, Franziskus Häresien und Irrlehren vorwerfen!
      • Die Kurie dringend notwendige Reformen innerhalb der Römisch-Katholischen Kirche hintertreiben will!
      • Das Schreiben "Amoris Laetitzia", in welchem der Papst die Zulassung der Wieder-Verheirateten Geschiedenen zur Kommunion in die Hände der Bischöfe gelegt haben wollte, als "Ehebrecher-Kommunion" von den Erzreaktionären bezeichnet wird!
      Der arme Jose Mario Bergolio alias Papst Franziskus kann einem wahrlich leid tun ....!

      Das ist der "normale Kampf" der "Konservativen" gegen die "Liberalen" - soll es in anderen Kirchen und Freikirchen auch geben... ;)
    • Eher heitere Anekdote :

      eine RK Website aus den USA polemisierte gegen die King James Bible mit der Abbildung des Deckblattes zu ersten Auflage - wie lange Zeit üblich waren darauf Adam und Eva nackt - nein mehr noch : "all frontal nude "!!! - abgebildet - und das wurde polemisch strapaziert.


      Ich habe ein Posting dazu geschieben und weitere "Skandale" dieser Art aufgelistet: eine ganze Reihe früher Darstellungen der Paradiespaares in Wandmalerei und Skulptur.

      Die waren alle aus - katholischen Kirchen.

      Die webmaster haben eine Woche oder mehr gebraucht, um das zu kapieren und mein Posting zu löschen.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • philoalexandrinus schrieb:

      Eher heitere Anekdote :
      :D :D :D

      In diesem Zusammenhang :

      Mir fällt immer wieder auf, dass besonders sexuelle Praktiken in der mittelalterlichen Kirchenkunst thematisiert wurden. Man verstand es anscheinend ganz gut, Handlungen die als sexuelle Perversion gelten im Sinne der Darstellungen doch irgendwie mit einer gewissen Pseudo - Moralität zu kaschieren. Sex, Nacktheit und Lust werden dargestellt, aber eben moralisch verwerflich im Kontext mit Hölle und Verdammnis dargestellt.



      Auf diesem Ausschnitt aus dem Wandgemälde im Dom von Florenz drückt der Künstler in gewisser Weiße eine anale Penetration durch Teufe mit brennenden Stöcken aus, im Hintergrund sieht man eine Frau, die sich am Genital eines Mannes festhält. Während die Körperhaltung bei Menschen oft noch schüchtern so gewählt wird, dass die Geschlechtsteile möglichst nicht sichtbar oder verdeckt sind, genießen nackte und sexuelle Darstellungen in Verbindung mit Dämonen und Teufeln in der Kunst jener Zeit das Gegenteil. Der Höllensturz von Memling zeigt einen Teufel mit weit gespreizten Beinen, sichtbaren Anus und Hoden der sich mit einem nackten Menschen (wobei Genitalien und Anus durch die Körperhaltung verdeckt sind) in die Verdammnis stürzt. In einer anderen Darstellung (der Künstler ist mir allerdings unbekannt) die sich mit der Thematik "jüngstes Gericht" beschäftigt findet man eine Szenerie, in der ein Mann, der von einem Teufel mit dem Inhalt eines Nachttopfs "gefüttert" wird und unter dessen Gesäß die nächste arme Seele gebunden ist und die Exkremente des ersten isst.

      Derlei Praktiken und Handlungen waren so verpönt, dass man glaubte, sie würden auch Dämonen und Teufel einen Graus bescheren und so würde sich das Böse von solchen Darstellungen auch abschrecken lassen, eine Kirche zu betreten.
      Ich wünsche Dir Mauern für den Sturm, ein Dach für den Regen, Getränke neben dem Feuer, Gelächter um Dein Herz zu wärmen, Diejenigen in Deiner Seele und Nähe die Du liebst. Mögest Du schon am Morgen der Hilfe des Himmels gewiss sein und über den Tag in der Sicherheit sein, dass Jesus Dich in Seiner Hand hält. Céad míle fáilte !
    • Diese schlimmen Höllenvorstellungen ... !

      Auf diesem Ausschnitt aus dem Wandgemälde im Dom von Florenz drückt der Künstler in gewisser Weiße eine anale Penetration durch Teufe mit brennenden Stöcken aus ...

      Diese schlimmen Höllenvorstellungen und Höllenängste waren in der Kirche des Mittelalters und der beginnenden Neuzeit - also zur Zeit Luthers um 1500 - leider sehr weit verbreitet!
      Auch Luther konnte sich leider von der Vorstellung einer im wahrsten Sinne des Wortes ewigen und unendlichen schrecklichen Verdammnis mit ewigen Höllenqualen nicht lossagen. Mit der Folge, dass diese antibiblische Höllenvorstellung bis heute so im evangelischen Augsburger Bekenntnis (1530 verfasst) drinnen steht.
      Es wird Zeit nach fast 500 Jahren dies endlich zu bereinigen und zwar so wie es die pietistische Korntaler Brüdergemeinde aus Württemberg getan hat, welche den Artikel 17 der CA nicht mehr glaubt! Denn schließlich lehnten auch viele unserer schwäbischen pietistischen Glaubensväter die Lehre einer ewigen Verdammnis ab!