Der Papst: Retter oder Komplize?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @christ.ai

      Du weisst aber schon, dass das was Du machst im weltlichen Gesetz fast schon unter Verleumdung läuft?
      Ich rate Dir aus eigenen Erfahrung, ich würde vorsichtig mit solchen Unterstellungen sein.
      Und noch was, ich würde auf solche Anschuldigungen auch nicht antworten, wenn sie aus der Luft gegriffen sind. Letzten Endes glauben Viele sowieso immer das, was sie glauben wollen. Verteidigt man sich heisst es: Er hat Dreck am Stecken, dewegen muss er sich verteidigen - sagt man nichts: heisst es er ist verdächtig, weil er sich nicht wehrt.
      Rein objektiv betrachtet, geben diese Zeitungsausschnitte nichts her.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Mutmaßungen über Pater Bergoglio: zwei Bücher über Papst Franziskus während der Militärdiktatur
      Vielleicht gibt dir dieser Artikel mehr.
      Abgesehen davon, ob oder ob nicht , wie oder was......es ist ein Teil der Biografie , das ist immer interessant. Oder habt ihr kein wirkliches Interesse am "Bruder", der eine so verantwortungsvolle Aufgabe hat?
      Das wär ja dann schon fast ignorant. :|
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Mutmaßungen über Pater Bergoglio: zwei Bücher über Papst Franziskus während der Militärdiktatur
      Vielleicht gibt dir dieser Artikel mehr.
      Abgesehen davon, ob oder ob nicht , wie oder was......es ist ein Teil der Biografie , das ist immer interessant. Oder habt ihr kein wirkliches Interesse am "Bruder", der eine so verantwortungsvolle Aufgabe hat?
      Das wär ja dann schon fast ignorant. :|
      Ja, das ist ignorant, aber ganz einfach, weil der Papst für mich kein besonderer Mensch ist, auch wenn er der Papst ist. Es kann ja durchaus sein, dass er Fehler gemacht hat, aber die haben wir alle schon gemacht, wichtig ist, was man daraus lehrt. Jesus hat uns gelehrt zu vergeben und dazu gehört auch, nicht in alten Geschichten und im Dreck zu wühlen. Du darfst das gerne machen, aber ich bezweifle dass es für Dein Seelenheit förderlich ist, im Gegenteil du vergeudest Zeit mit Nachforschungen statt Dich um Dein eigenes Seelenheil zu kümmern. Es gab zu Zeiten Jesu auch eine Menschengruppe, die war völlig entsetzt als Jesus beim Zöllner eingekehrt ist. Ersetzen wir den Zöllner durch den Papst: Ich wage zu behaupten, auch beim Papst würde Jesus einkehren, wenn es dieser sich wünschen würde und so wie ich sein aktuelles Handeln sehe vermute ich stark, dass er das wünschen würde.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • DonDomi schrieb:

      Frau Kirchner würde ich jetzt nicht gerade als seriöse Quelle nehmen
      Die kommt auch nicht gut weg in diesem Artikel, geschweigedenn ist sie eine "Quelle".....hast du den Artikel überhaupt gelesen?
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • christ.ai schrieb:

      Meinungsfreiheit
      Hallo christ.ai,

      es liegt mir fern, Dich eines besseren Belehren zu wollen, doch Don Domi hat da gar nicht mal so Unrecht mit dem was er geschrieben hat. Vielleicht ist der Begriff "Verleumdung" zu hoch gegriffen, jedoch können solche Aussagen tatsächlich ungute Konsequenzen nach sich ziehen. Hier im Internet wo jeder mitlesen kann, braucht es nur "blöd" laufen und z.B. könnte ein katholischer Gläubiger über einen Post stoßen, sich durch Worte in seinen religiösen Gefühlen verletzt fühlen und rechtliche Schritte gegen den jeweiligen Autor einleiten.
      Gerade bei intimeren Themen wie Religion können Menschen schnell emotional werden.


      In Deutschland wie in Österreich ist die Herabwürdigung religiöser Lehren tatsächlich ein Strafbestand.

      > Deutschland §166 StGB
      Wer öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften den Inhalt des religiösen oder weltanschaulichen Bekenntnisses anderer in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Ebenso wird bestraft, wer öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften eine im Inland bestehende Kirche oder andere Religionsgesellschaft oder Weltanschauungsvereinigung, ihre Einrichtungen oder Gebräuche in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören.


      > Österreich §188 StGB
      Wer öffentlich eine Person oder eine Sache, die den Gegenstand der Verehrung einer im Inland bestehenden Kirche oder Religionsgesellschaft bildet, oder eine Glaubenslehre, einen gesetzlich zulässigen Brauch oder eine gesetzlich zulässige Einrichtung einer solchen Kirche oder Religionsgesellschaft unter Umständen herabwürdigt oder verspottet, unter denen sein Verhalten geeignet ist, berechtigtes Ärgernis zu erregen, ist mit Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder mit Geldstrafe bis zu 360 Tagessätzen zu bestrafen.

      Zum Thema Meinungsfreiheit:
      Natürlich steht es Dir frei, dass zu sagen, was Dir durch den Kopf geht.Doch auch die Meinungsfreiheit hat Grenzen. Diese Schranken sind wichtig und und auch deutlich gesetzt, denn die Freiheit meiner Ansichten endet exakt dort, wo die Rechte und Grundgesetze anderer verletzt werden, bzw. in Gefahr sind. Ist dies der Fall, dann tritt der 1. Artikel des Grundgesetzes in Kraft, welcher über der Meinungsfreiheit steht : "Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt." Letztlich findet die Meinungsfreiheit ihre Grenze in der persönlichen Ehre anderer. Wo man diese genau Grenze zieht, wird im Falle des Falles individuell entschieden. Vielleicht findet sich eine Möglichkeit wie Du Deinen Standpunkt klar machen / vertreten kannst, dies aber vielleicht etwas geschickter ausdrücken könntest ?

      Als Beispiel nehme ich zwei erfundene Sätze

      1) Der Papst ist der Antichrist und verführt daher Gläubige ---> Meinungsfreiheit überschritten
      2) Ich kann mich aufgrund meiner biblischen Erkenntnis und meines Glaubens nicht mit den Lehren des Papstes identifizieren, da ich durch meinen Glaubensinhalt und durch meine Erkenntnis der Bibel das nicht als biblisch oder christlich erkenne, was das Papsttum mir durch Worte und Handlungen zu verstehen gibt. ---> Meinungsfreiheit



      Zum Thema "Meinungsfreiheit versus Religionsfreiheit" möchte ich Dir gerne bei Interesse diesen informativen Artikel der " "Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen" an's Herz legen: menschenrechte-durchsetzen.dgv…eit-und-meinungsfreiheit/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von James Gabriel ()

    • James Gabriel schrieb:

      christ.ai schrieb:

      Meinungsfreiheit
      Hallo christ.ai,
      es liegt mir fern, Dich eines besseren Belehren zu wollen,
      ....
      In Deutschland wie in Österreich ist die Herabwürdigung religiöser Lehren tatsächlich ein Strafbestand.


      Und: noch wichtiger scheint mir der Rat des Apostel Paulus:
      Lasst kein faules Geschwätz aus eurem Mund gehen, sondern redet, was gut ist, was erbaut und was notwendig ist, damit es Gnade bringe denen, die es hören. (Eph 4,19. LÜ)

      Klingt nicht nach dem Aufruf Verschwörungen (oder verborgene Straftaten des Papstes oder der amerikanischen Regierung) aufzudecken... ;)
      Liebe Grüße, Heimo

    • 6 Mich wundert, dass ihr euch so bald abwenden lasst von dem, der euch berufen hat in die Gnade Christi, zu einem andern Evangelium,
      7 obwohl es doch kein andres gibt. Es gibt nur einige, die euch verwirren und wollen das Evangelium Christi verkehren.
      8 Aber selbst wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.
      9 Wie wir eben gesagt haben, so sage ich abermals: Wenn jemand euch ein Evangelium predigt, anders als ihr es empfangen habt, der sei verflucht.



      Ich muss wirklich sagen, der das geschrieben hat ,passt wirklich nicht mehr in unsere Zeit... :cap:
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • christ.ai schrieb:

      Macht nichts, wenns was gibt, taucht es schon irgendwann auf.
      Keine Sorge. Wenn er demnächst nicht mehr gebraucht wird, dann wird schon was auftauchen.
      Habe nur Vertrauen in die Medien!

      Wem kann man heute sonst noch trauen, wenn nicht den Medien?! (Den wahrheitstreuen natürlich; nicht der etablierten Lügenpresse!)
    • HeimoW schrieb:

      Klingt nicht nach dem Aufruf Verschwörungen (oder verborgene Straftaten des Papstes oder der amerikanischen Regierung) aufzudecken...
      Seh' ich auch so.
      Theorien zur Verschwörungen mag es vielleicht schon seit Menschengedenken geben. Ich weiß damit wenig anzufangen, zeigen diese Theorien doch meist nur die feinen Strukturen von Feindbildern. Was mir auffällt ist, dass solche Thesen nicht selten "direkt" aus der Bibel geholt werden, ganz gleich ob der Autor solch einer Theorie selbst gläubig ist oder nicht. Vor einigen Jahren hörte man in den USA noch die These, dass Obama der Antichrist sei, dann hieß es, dass Obama lediglich mit dem Antichristen im Bunde sei, weil es aus bestimmten Kreisen hieß, nur ein "Weißer" könne der Antichrist sein. Es ist schade, wenn die Bibel dazu missbraucht wird, um für eine Verschwörungstheorie eine Rechtfertigung aus einzelnen verbogenen Versen der Bibel zu ziehen. Auffällig finde ich auch, dass viele Theorien immer wieder Verbindungen konstruieren, in welchen z.B. ursprünglich katholische Feindbilder generiert wurden, die sich zu späterer Zeit exakt bei einigen antikatholisch eingestellten Evangelikalen wiederfinden, nur das der Name des Feindes halt ausgetauscht wurde.

      Auch in christlichen Kreisen und Gemeinden hört man immer häufiger (wenn auch meist nur von Einzelnen) solche Theorien und manchmal ist es beklemmend, wenn unter Geschwistern leichtfertig Dinge übernommen werden, nur weil sie scheinbar in das eigene System passen, ohne nachzufragen. Es wäre durchaus denkbar, dass solche ungesunden Theorien vielleicht auch ein Teil einer "Verführung" sein könnten, denn wenn solche Gebilde es schaffen, dass dadurch Geschwister weg vom Evangelium oder in eine andere Richtung gezogen werden... Ein Vorstand des schweizerischen Bibelbundes bringt es ganz gut auf den Punkt : "Wenn plötzlich das angebliche weltweite Freimaurertum oder sonst jemand die Fäden in der Hand hat, dann wäre es nicht mehr Gott, der aktiv handelt und seine Absichten entgegen allen menschlichen Verschwörungstheorien und Plänen durchführt."

      Gott bleibt der souverän Handelnde und Er hat die Übersicht und die Kontrolle über alles Leben und auch über unsichtbare Mächte, welche dem Auftreten des Bösen vorausgehen sollen.

      Es ist schon ein paar Jahre her, da hatte ich einen Traum, den ich mir gerne in Erinnerung behalte und der mir oft in Zeiten der Unsicherheit oder der scheinbaren Orientierungslosigkeit Kraft und Trost gab. Ich gebe zwar nicht viel auf Träume, und auch ganz gleich ob der Traum inspiriert war oder rein menschlicher Träumerei entsprang, so ändert dies nichts an der Tatsache, dass es Gott ist, der alles in Seiner Hand hält. Ich träumte, dass ich im "Universum" war - Ich sah' mich nicht selber, lediglich meinen Blick wie auf einer Art "Kamerafahrt die immer höher ging". Ich sah' eine Vielzahl von Sternen, Galaxien, wunderschöne, kräftige, leuchtende Farben in Harmonie und Schönheit. Im Traum schien es mir so, als ob mein Blick immer mehr aufstieg. Die Geschwindigkeit wurde immer schneller und schneller, Galaxien, Sterne, Gebilde zogen nur so an mir vorbei. Plötzlich stoppte dieser Blick und ich sah mich am Rand einer großen silbernen Kugel, ähnlich einem schlichten Reichsapfel. Diese Kugel wurde von einer großen Hand, einem großen Arm gehalten und ich blickte in diese Kugel hinein und sah darin das Universum. Eine Stimme erklang und fragte mich : "Warum machst Du dir Sorgen ? Ich habe alles in meiner Hand."

      Und wenn der Ozean der Sorgen und Ängste auch manchmal in einem Leben groß sein kann, so ist er halt groß. Aber unser Gott ist riesig ! :thumbsup:
    • Lügenpresse auf frischer Tat beim Lügen ertappt

      Seele1986 schrieb:

      Wem kann man heute sonst noch trauen, wenn nicht den Medien?! (Den wahrheitstreuen natürlich; nicht der etablierten Lügenpresse!)
      Ich möchte in aller Dringlichkeit darauf hinweisen, dass die Medienlandschaft NIEMALS ursprüngliche Heimat der Lügenpresse war. Es handelt sich hierbei um ein sehr böses Gerücht, die ursprüngliche Heimat der Lügenpresse war stets die Küche. Wie die Lügenpresse aus der Küche ausbrechen konnte und sich im Medienbereich einnisten konnte, bleibt mir bis dato ein Rätsel. Ich kann die Richtigkeit meiner Aussage natürlich mit einem Foto beweisen, auf welchem zu sehen ist, wie ich die Lügenpresse auf frischer Tat beim Lügen erwischt habe. :D



      Die Lügenpresse wurde in Wirklichkeit von ein paar unbekannten Früchten gemeinsam mit den Regierungen dieser Welt als Folterinstrument entwickelt. Die Lügenpresse besteht aus zwei Teilen. Durch eine hochkomplizierte Konstruktion lassen sich beide Elemente stufenlos bewegen. Durch den Einsatz einer Lügenpresse können gemeingefährliche Journalisten, die in der Regel für Mainstream-Medien arbeiten, durch sanftes Pressen in der Lügenpresse dazu bewegt werden, in Zukunft keine "Fake-News" oder "Lügenpresse" mehr zu machen, sondern nur noch Sendungen oder Berichte mit "alternativen Fakten". Im Sinne vom "politisch korrekt" muss der Medienkonsument auch darüber informiert werden, dass das Wort "Lügenpresse" mittlerweile verpönt ist. Der korrekte Begriff lautet: "Mediale Berichterstattung mit kreativer Information zum Sachverhalt der Realität zum Zweck mittelfristiger Stressvermeidung"

      :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von James Gabriel ()

    • christ.ai schrieb:

      Auf das Thema Meinungsfreiheit geh ich in diesem Threat nicht weiter drauf ein.
      Ich denke, hierzu besteht auch keinerlei Notwendigkeit - Das Thema Meinungsfreiheit wurde von Dir grob angerissen, gut so.

      christ.ai schrieb:

      Allerdings zu deinem Argument mit dem Katholiken
      Es war ein Beispiel.
      Der Sinn meines Postings war es, Dir nahezulegen, dass Du durch gewisse Ausdrucksweisen theoretisch mal rechtliche Probleme bekommen könntest, was Dir mit Sicherheit keiner wünschen wird. Es war ein gut gemeinter Hinweis. Ich kann Dir inhaltlich absolut folgen, wenn Du sagst: "Wer sich in einem Forum wie diesem Umguckt tut dies aus Interesse, welche Position die hier aktiven Personen vertreten." Gerade die unterschiedlichen Meinungen und der Austausch darüber, macht es spannend. Und bereits ein Blick aus dem Fenster zeigt doch auch, dass Gott die Vielfalt liebt. Und die Annahme, dass das Papsttum etwas Antichristliches sei, findet sich ja nicht nur explizit bei Adventisten. Ich tausche mich gerne über vieles aus, manchmal gibt es vielleicht auch Konflikte, man lernt dabei aber auch sehr viel.

      Wenn jemand der Überzeugung ist, dass das Papsttum etwas Antichristliches an sich hat, wieso auch nicht ? Nur denke ich, dass Du auch nicht gerade eine Freude hättest, wenn man über Ellen White in abfälligster Weise herziehen würde. Für mich besteht ein Unterschied darin, ob jemand sagt: Ich kann mit den Lehren White's nichts anfangen oder ich glaube an die Prophetie nicht, weil (..) oder ob jemand sagen würde : "Braucht man nicht prüfen - Kopfverletzung". Es wird Adventisten geben, die so einen dummen Spruch einfach ignorieren können, während andere vielleicht betrübt, traurig oder auch zornig darüber werden. Und ebenso gibt es völlig zu Recht Menschen, die sich durch die Formel "Papst = Antichrist" emotional bewegt fühlen.

      Als Jesus davon sprach, woran man Seine Jünger erkennen wird, sprach Jesus da etwa von richtigen Worten, absoluter Erkenntnis oder sprach Er schlichtweg von einer Tat, die sich Liebe nennt ? Und wenn Du prophetisch reden könntest, und alle Geheimnisse wissen würdest, alle Erkenntnis hättest, wenn Du alle Glaubenskraft hättest und damit Berge versetzen könntest, Du aber die Liebe nicht hast, was wärst Du dann ?

      Die Liebe Jesu ist doch der entscheidende Punkt - Diese echte Liebe, die uns Menschen dazu befähigt, das Böse zu meiden, dem Guten zu folgen, in der Geschwisterliebe einander herzlich liebend zu sein, an Ehre einander höher achtend, nicht zögernd im Eifer, brennend im Geist, dem Herrn dienend, fröhlich in Hoffnung, Geduldig in Bedrängnis, ausdauernd im Gebet, sich der Nöte der Heiligen annehmend, Gastfreundschaft gewährend. Wenn unsere Mitmenschen sehen, wie der Geist des Herrn uns dazu befähigt, dass wir uns in so einer himmlischen Qualität einander lieb haben, dann ist das ein größeres und gewaltigeres Zeugnis für den Herrn, dass ein Feuer im Herzen unserer Mitmenschen entfachen kann, dass dafür brennen möchte, diese Liebe die man selbst durch Jesus erfahren hat an seine Mitmenschen weiterzugeben. Man kann die Wahrheit sagen, man kann die Wahrheit auch in Liebe sagen...

      Unterschiedliche Ansichten, Interpretationen oder Meinungen sind doch nicht destruktiv - Die Art und Weise wie man seine Überzeugungen mitteilt, können das Gesagte destruktiv erscheinen lassen, obwohl es inhaltlich vielleicht gar nicht so gemeint war. Vergessen wir aber bitte auch nicht, dass es kein Grund ist auf andere sauer zu sein oder im Glauben überheblich zu werden, wenn diese die Dinge in der Bibel nicht so verstehen oder sehen wie man es selbst sieht.

      Das Wort Gottes spricht von unterschiedlichen Gaben, unterschiedlichen Diensten aber von einem Herrn und von dem einem Geist. Und wir alle haben auch unterschiedliche Aufgaben. Unterschiedliche Wissensstände und Erkenntnis ist völlig okay - Ein Grund für doktrinäre Streitigkeiten ist deshalb nicht gegeben. Wir sind ja auch nicht deswegen gerettet, weil wir genau wissen wer der Antichrist ist und weil wir die Bibel so absolut richtig verstehen - Es ist doch so egal, auch wenn der Austausch interessant ist - Doch gerettet sind wir weil Jesus uns Rettung schenkt. In diesem Leben werden wir Christen wohl niemals über alle Details der Bibel einig sein. Unterschiedliche Ansichten über Dinge in der Bibel können uns trennen, ja manchmal hassen sich Geschwister regelrecht deswegen. Aber der Glaube an Jesus, unserem Retter und Herrn, hält uns zusammen und verbindet die Herzen jederzeit wieder.

      Das Thema hier ist durchaus spannend, und ich denke, es nicht entscheidend, welche Sympathie man für den Papst hegt oder nicht. Doch meine ich, dass es gut und richtig ist, sich auf moralischer Ebene mit größter Vorsicht zu befleißigen, wenn hier jemand einzuschätzen versucht, inwieweit ein einzelner Mensch in einer Situation mörderischer Gewalt seiner Verantwortung gerecht wurde. Die Berufung zum selbstlosen, mutigen Helden ist nur wenigen gegeben.

      Bereits kurz nach der Wahl von Papst Franziskus begann eine ungewöhnlich heftige Debatte in der Öffentlichkeit, die seine Rolle während der argentinischen Militärdiktatur klären sollte. Die Debatte um die mögliche Verwicklung Bergoglio's in die Diktatur war auch in Argentinien extrem intensiv. Auch hierzulande ging man nicht sparsam mit Worten um - Eine deutsche Zeitung sah den Niedergang der "katholischen Werte und der Hierachie" durch die Wahl Bergoglio's schon als endgültig besiegelt an. Eine andere Zeitung spottete, dass "auf den Hitlerjungen nun ein Knecht der Diktatur gefolgt sei". Der katholische Pressedienst sprach von "böswilliger Hetze", "unverbesserlichen Kirchen-Hassern", alle Vorwürfe wurden pauschal zurück gewiesen. Es ist ein Thema, dass in der Öffentlichkeit freilich emotional geführt wurde, als "sachlich" konnte man die Debatte nicht bezeichnen.

      Ich finde das Thema äußert schwierig und denke, dass mit größter Vorsicht und Genauigkeit an das Thema herangegangen werden sollte, da es so viele Faktoren gibt, die es zu berücksichtigen gibt. Retter oder Komplize ? Für mich persönlich kann ich weder das "Eine" noch das "Andere" erkennen, da ich die Wahrheit angesichts der unzureichenden Quellen nicht klar sehen kann, somit wäre eine Antwort meinerseits, ganz gleich wie diese ausfallen mag, ein erbarmungsloses Verurteilen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von James Gabriel ()

    • Pfingstrosen schrieb:

      Wer ist Hulda Jost?
      120 Jahre Advent-Wohlfahrtswerk in Deutschland - Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR - Pressemitteilung

      philoalexandrinus schrieb:

      Und wir sitzen hier halbwegs gelitten von der Umwelt, nicht bedroht, und breiten uns über den Papst aus!

      Wer es hier und dort und damals besser gemacht hätte, soll in sich gehen. Im Übrigen: “Wer im Glashaus sitzt - -", "Wer ohne Schuld ist - - "
      Das gilt jetzt aber für alle Menschen, die du bisher namentlich erwähnt hast auch, oder?Oder hat der Papst eine Sonderstellung für dich? ;)
      Das gilt auch für mich. Ich habe ausdrücklich mit"Wer ohne Schuld ist - -" als letztes Wort geschlossen.

      Ich bekenne mich zu dem eigene trügerischen ( ! ) Gefühll, wie schön es ist, als kleinetr Adventis und als Mitglied der Adventgemeinde von den Herrschenden mit Wohlwollen angesehen zu werden, und sei es nur, weil WIR den Alaba haben - -


      "wer es hier und dort und damals besser gemacht hätte, soll in sich gehen - - - -" -
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -