Lüge - immer eine Sünde?

  • christ.ai schrieb:

    Also wenn ich meine Ehepartner aus Liebe verheimliche das ich eine Affäre haben, dann ist es eine tugendhafte Handlungsweise von mir. Würde ich das gleiche tun weil ich Angst vor möglichen Kosequenzen habe, ist es eine Sünde. Wobei bei diesem Beispiel besonder deutlich wird, dass zu Klären ist, WENN du liebts - die Ehefau oder die Geliebte. Den für beide Frauen ist das Beispiel gar nicht anwendbar - eine von beiden wird wohl betrogen werden.
    Das Beispiel ist insoweit nicht passend, weil es um die Verschleierung der eigenen Sünde geht.

    Das Beispiel wäre: ich weiß, dass ein Freund "betrogen" wurde - offenbare ich es ihm oder verschweige ich es um eine Verletzung zu unterlassen.
    Liebe Grüße, Heimo
  • christ.ai schrieb:

    Allerdings ging es mir nur um die Klarstellung: Ist Lüge immer eine Sünde!
    Dies ist eigentlich eine recht simpel zu beantwortende Fragestellung, die mit Ja oder Nein beantwortet werden kann. Um dann eine etwas detaliertere Stellungnahme anzufügen.

    Hier im Forum ist nun aber an die Stelle dieser simple Fragestellung, eine ethisch-philosophische Betrachtung von "Zwangslagen" getreten, die aus einer simplen Frage, eine schier unlösbare ethisch-philosophische Diskussion machen. Unterm Strich bleibt aber trotz aller "Menschengedanken", dass die Bibel ein klares Ja bzw. Nein vertritt.
    Nein, du irrst. Ein klares "Nein" wird von Dir (und vielleicht auch anderen vertreten) weil Du es in der Bibel so zu lesen meinst.

    Andere sehen das eben nicht so, beginnend damit, dass es das von Dir zitierte Gebot in der von Dir gebrachten Form eigentlich nicht gibt. Das wird von Dir geflissentlich ignoriert. Dann fehlt Dir natürlich das Verständnis für die entstandene abwägende Diskussion. Es ist eben nicht so "simpel" wie Du es gerne hättest oder meinst.
    Liebe Grüße, Heimo

  • Das sit ein schönes Essay, greatest. Nur, hast Du schon einmal des "Klick" des Durchladens eines Sturmgewehres oder eine Puschka gehört ? Bist Du schon einmal vor einem Krankenbett gestanden und hast mit Dir gerungen: "Soll ich oder soll ich nicht"? Bist Du schon einmal vor der Situation gestanden, dass die Wahrheit Töten kann? Würdest Du bei einer Triage nach schwerem Verkehrsunfall mit unzähligen Verletzten den weiter hinten für den Heli - Abtransport Gereihten auf die Frage, warum die Reihung, sagen: NA ja, Ob sie den Heli - Transport überleben, sit sehr fraglich. Daher zuerst die , bei denen wir deshalb halbwegs sicher sind ? - - - Wunder geschehen heute noch wie damals :Nur, dass wir unsere Hände in den Schoß legen statt, wo es unsere Pflicht ist, einzugreifen - -




    Verzeiht, liebe Forumsfreunde; aber es ist kaum zu ertragen; wie Leute; stets im Rahmen der Banalität ihres Lebens bleibend; aus der Bibel gute Ratschläge herausholen: im Op, in der Intensiv, am Acker neben der Autobahn mit Massenunfall, in der Dramatik des Lebens sollen sie einmal stehen und ihre Glaubensgrundlage beweisen - in einer Entscheidung so - oder so. Wir alle haben nicht nur staatlicherseits ("Notwehr", "Nothilfe" die gesetzliche Verpflichtung zum schützenden Handeln!


    Man wir sich dich heute gerade seine eigenen Gedanken machen müssen über das Theaterstück von Schirach. "Terror". Und ob einem nicht, im Rollstuhl, gut betreut, sich schon jenseits von Gut und Böse wähnend, auf einmal eine gleichartige Entscheidung vor die Füße grollt wird.

    Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
  • Post scriptum :Leider, geratest, Dich nähme ich nur als Putzhilfe im Betrieb - ebei bei eniem gebrochenen Bohrkpf ist sehr schnell zu entscheiden - zum Putzendes Kellers meiner Abteilung - schon im Parterre sind Beobachtungen des Reinigunsgpersonals eine aktive Handlung; ebenso im Amulatorium, wo bereits die Damen der Leitstelle eine unter Umständen lebensrettende Enscheidugskompetez haben.In die Ordination wärst Du mir überhaupt nihct gekommen : Polizei, Rettung mit Arzt, Streit mit dem, dass das nur hysterisch sei - es war ein Status epileptkus, lebensgefährlich - - Und mit dem Steuerberater rede ich auch , lieber ohne Dich.


    zu allem : Täglich Gottes bewahrende Hand erbitten,
    Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
  • Ich einnere mich gerade anhand eines anderen Therads :


    Last Days in Saigon"

    Im STA - spitalwurde Gesunde einbadagiert, Infusionen angehängt, ein bisserl Blut verspritzt. Vietanamesische krankenschwestern, welche -musste man als sicher annehmen - von den Vitcong ermordet worden wären, wurden mit US - Ärzten verheiratet - - mit Dollarbündel bestach man die diversen Strassensperren . . und war heifroh, dass der MArine, mit seiner automatischen Schusswaffe umgehe könnend - noch beim Abheben in de fefenen Tür des Truppentransporters samt getürkter SChwerkranker und plötzlci ehefrauen von AMerikanern gewordner abheben konnt.

    Sind wir uns klar : die Scheinheiraten waren eine Lüge; die zu Schweverletzten Adaptierten waen eine Lüge. echt waren die Dollars.
    Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
  • Hier geht es in den Beispielen immer um Lebensgefahr.
    Vielleicht hängen Entscheidungen auch ab von der Einstellung zum Tod.
    Wenn jemand meint, er hätte noch eine Aufgabe von Gott....
    aber wir haben auch Beispiele in der Bibel oder zumindest eines, da war die Lebensverlängerung
    kein Segen.
    Vielleicht haben wir einen zu erdgebundenen Blick, vielleicht auch nicht.
    Gut, dass man nicht weiß was auf einen zukommt.
    Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
  • ... aber die 'Lüge' im Sinne der Behauptung von etwas Unwahrem
    wird doch in der Bibel gar nicht grundsätzlich als Sünde betrachtet.
    Sie wird erst zur Sünde, wenn man Mitmenschen verleumdet,
    oder wenn man göttliche Wahrheiten entgegen besserem Wissen abstreitet.

    ... die Bibel ist voll von Täuschungsgeschichten, die nicht 'geahndet' und teilweise sogar gutgeheißen werden ...
    Nicht alles, was gezählt werden kann, zählt (Einstein)
  • Neu

    Ghasel schrieb:

    ... aber die 'Lüge' im Sinne der Behauptung von etwas Unwahrem
    wird doch in der Bibel gar nicht grundsätzlich als Sünde betrachtet.
    Sie wird erst zur Sünde, wenn man Mitmenschen verleumdet,

    Ja, es wurde schon ein paar Mal eingeworfen, daß es um "Falsch-Zeugnis" reden gegen Mitmenschen geht.
    Aber darauf reagiert wurde kaum. :rolleyes:
  • Neu

    philoalexandrinus schrieb:

    Post scriptum :Leider, geratest, Dich nähme ich nur als Putzhilfe im Betrieb ...
    Immer wieder amüsant wie schnell Menschen persönlich werden können. Du hast sicherlich aus Deiner eigenen Glaskugel erfahren wie oft ich mit einem Bein im Grabe stand ... auch hat Dir Deine Glaskugel sicherlich bereits in allen Farben erzählt, welche körperliche, seelische Verletzungen ich erlitt, welches Leid und welche Schmerzen ich bereits erlebt habe ... was ich alles an Unfällen gesehen oder persönlich überlebt habe. Ich sehe, daß Dir offenbar Deine Glaskugel erzählen konnte, wie ich meinen Glauben bisher unter Beweis stellen mußte ... welche Androhungen und Handlungen ich an mir habe ergehen lassen nur um des Glaubens willen ...

    ... gut, daß ich mich vor keinem Menschen zu rechtfertigen brauche! Auch habe ich in den letzten Jahrzehnten gelernt, daß gerade überforderte Menschen gern persönlich und grob werden ... aber ich erspare mir eine Gegenreaktion. Nur so viel:
    An Deiner Reaktion sehe ich den Spruch bestätigt:
    Mit dem Alter kommt die Weisheit. Manchmal kommt das Alter aber allein ...
    Punkt!
    Ich diskutiere nicht! Das Leben ist viel zu kurz dafür ...

  • TYRANNENMORD = SÜNDE?

    Neu

    christ.ai schrieb:

    Denn ein wesentlicher Punkt der hier vertretenen Situationsethik war es, das EINZIG DAS MOTIV bestimmt, ob es Sünde oder Tugend ist.
    Ein Beispiel: Das Attentat auf Hitler vom 20. Juli 1944.
    In den 10 Geboten steht: "Du sollst nicht töten!" - Frage : War der Mordversuch auf Hitler Sünde? Ohne Zweifel war sie es - aber: War das Attentat auf Hitler dennoch notwendig/erforderlich ("tugendhaft"?), um schlimmeres Unheil zu verhindern? Ich sage Ja, und Stauffenberg und die anderen Verschwörer sagten nach intensiver Gewissenserforschung ebenfalls ja zum Töten von Hitler.
    Bedenket: Nach dem 20.7.1944 sind mehr Menschen gefallen und gestorben, als in der Zeit von 1939 - 1944!

    christ.ai schrieb:

    Mord ist Sünde
    siehe oben!
    Bonhoeffer sagte zum Attentat auf Hitler: "Es ist nicht gut einen Autofahrer Leute totfahren zu lassen! Man muss dem Rad in die Speichen fassen!" ===> Das ist verantwortbare christliche Ethik!

    Daher auch als Christ: Ein klares Ja zum Tyrannenmord!
  • Neu

    Ghasel schrieb:

    ... aber die 'Lüge' im Sinne der Behauptung von etwas Unwahrem
    wird doch in der Bibel gar nicht grundsätzlich als Sünde betrachtet.
    Sie wird erst zur Sünde, wenn man Mitmenschen verleumdet,
    oder wenn man göttliche Wahrheiten entgegen besserem Wissen abstreitet.

    ... die Bibel ist voll von Täuschungsgeschichten, die nicht 'geahndet' und teilweise sogar gutgeheißen werden ...
    Ja, und mich schockieren solche Geschichten immer wieder - wie zB die Geschichte, die den Anlass für diese Diskussion gegeben hat.
    Ein Betrug Davids, der ihm Brot und ein Schwert verschafft hat und sehr viele unschuldige Menschenleben gekostet hat.

    Auch wenn das im AT nicht geahndet und teilweise sogar gut geheissen wird, dann nehme ich es trotzdem nicht mir zum Vorbild und 'erlaube/rechtfertige' mir Täuschung, Lüge und Betrug in meinem Leben.

    Im Gegenteil: Gerade in den letzten Jahren wurde ich von Gott immer wieder auf kleinere Unaufrichtigkeiten aufmerksam gemacht, die sich aus Bequemlichkeit und, weil es eben alle so machen, eingeschlichen haben.
    Und mir wurde bewusst, dass das nicht zu dem Leben passt, dass mir von Gott geschenkt wurde und in dem ich wachsen soll.
    Ich habe mich dazu entschieden, auf diese Hinweise zu hören und mich korrigieren zu lassen.

    Aber das ist natürlich etwas, das nur jeder für sich selbst entscheiden kann und muss.

    Ich erlaube mir kein Urteil über David oder andere Personen aus dem AT, von denen ich auch sehr viel lernen kann; gerade David ist mir in vielem ein Vorbild.
    Und auch, wenn Christen in meinem Umfeld kein Problem damit haben, andere anzulügen oder zu betrügen, dann ist das ihre Sache, etwas, das sie selbst mit Gott ausmachen müssen.
    Dennoch tue ich (oder versuche es wenigstens) das, was ich für richtig erkannt habe und stehe auch dazu und sage es auch.
  • Neu

    HeimoW schrieb:

    Wenn ich das bedenke, dann fällt mir in erster Linie auf, dass das einfach (mathematisch) falsch ist.
    Nein - Das ist die historische Wahrheit! Jeder ernsthafte Historiker kann und wird bestätigen, dass nach dem 20. Juli 1944 mehr Menschen gefallen sind, als in den ersten 5 Kriegsjahren von 1939 - 1944!

    PS. Hatte mich verschrieben: musste natürlich heißen: Von 1939 - 1944...!
    (Wird korrigiert in NR. 112!)
  • Neu

    HeimoW schrieb:

    Das Beispiel ist insoweit nicht passend, weil es um die Verschleierung der eigenen Sünde geht.

    Das Beispiel wäre: ich weiß, dass ein Freund "betrogen" wurde - offenbare ich es ihm oder verschweige ich es um eine Verletzung zu unterlassen.
    Du drehst dir die Sache auch wie du willst, nicht war.

    Entweder das Motiv bestimmt ob es Sünde ist, oder eben nicht. Und in meine Beispiel ist das Motiv "Liebe" als Motivator VORGEGEBEN. Dir gefällt das Beispiel nicht: Dein Problem, es war das erste was meiner Schwester einfiel als ich ihr eure These vom der "Motivethik" erzählt habe.

    Solltest dich mal entscheiden, was du nun vertreten willst. "Bäumchen wechsel dich" geht hier nicht, ist alles "Schwarz auf weis" hier geschrieben. Wenn dir das Prinzip, das du hier die ganze Zeit verteidigts nicht passt, musst du es ja nicht mehr länger als Wahr hinstellen.


    HeimoW schrieb:

    Nein, du irrst. Ein klares "Nein" wird von Dir (und vielleicht auch anderen vertreten) weil Du es in der Bibel so zu lesen meinst.

    Andere sehen das eben nicht so, beginnend damit, dass es das von Dir zitierte Gebot in der von Dir gebrachten Form eigentlich nicht gibt. Das wird von Dir geflissentlich ignoriert. Dann fehlt Dir natürlich das Verständnis für die entstandene abwägende Diskussion. Es ist eben nicht so "simpel" wie Du es gerne hättest oder meinst.
    Jep, ich ignoreier deine These, das es OK ist zu Lügen. Ich sehe hinter den Worten "Du sollt kein falsch Zeugnis wider deinem Nächsten reden" mehr als nur die Buchstaben.

    Ich sehe die Beziehungebene und was passiert, wenn "Falsche Rede" dadurch legetimiert wird, weil man es aus "Liebe" tut. Siehe das Beispiel mit der Affäre.
    Ich sehe die Tatsache, dass es sogar dem menschlichen Richter egal ist, ob du ihn aus "Liebe" angelogen hast. Er wertet es als Meineid und verurteilt dich entsprechend.
    Ich sehe das Leid, dass durch die Lüge in der Welt ist. Die zerbrochenen Beziehungen, Freundschaften, und Familien.
    Ich sehe so manches, was du anscheined nicht siehst. Den für dich ist eine Lüge ja nur dann "falsch" wenn der Lügner es aus Egoismus tat. Tat er es aus "Liebe" ist alles OK.

    Dr. Mengele hatte, glaub ich, auch eine gute Begründung für seine Experimente: Er wollte der Menschheit gutes Tun = hört sich auch nach "Liebe" zur Menschheit an. Ja, die Wissenschaft / Medizin von heute bedient sich sogar seiner Forschungsergebnisse - hat er da nicht auch tatsächlich was Gutes getan? NEIN - hat er nicht - ist meine Meinung. Aber das von euch verteidigte Prinzip behauptet da schon etwas anders - mMn.
    Es gibt alleine 42.000 christliche Kirchen. Aber laut Jesus nur EINEN Weg der zum Ziel führt!!!
  • Neu

    christ.ai schrieb:

    Solltest dich mal entscheiden, was du nun vertreten willst.
    Ich habe hier nur vertreten, dass es ein "Gebot" Du sollst nicht lügen nicht gibt - dass uns aber Jesus auffordert "wahrhaftig" zu sein.

    christ.ai schrieb:

    Jep, ich ignoreier deine These, das es OK ist zu Lügen.
    Wie ignorierst Du etwas nicht vorhandenes? Indem du einen Teil Deiner Vorstellung ausblendest?

    christ.ai schrieb:

    Ich sehe die Tatsache, dass es sogar dem menschlichen Richter egal ist, ob du ihn aus "Liebe" angelogen hast. Er wertet es als Meineid und verurteilt dich entsprechend.
    Das gilt allerdings nicht für einen Beschuldigten, der darf nach der StPO lügen.
    Es ist so wie in der Bibel: "falsches Zeugnis" ist verboten - um Lügen geht es nicht ;)
    Liebe Grüße, Heimo
  • Neu

    Norbert Chmelar schrieb:

    Bonhoeffer sagte zum Attentat auf Hitler: "Es ist nicht gut einen Autofahrer Leute totfahren zu lassen! Man muss dem Rad in die Speichen fassen!" ===> Das ist verantwortbare christliche Ethik!

    Norbert Chmelar schrieb:

    Ein Beispiel: Das Attentat auf Hitler vom 20. Juli 1944.
    In den 10 Geboten steht: "Du sollst nicht töten!" - Frage : War der Mordversuch auf Hitler Sünde? Ohne Zweifel war sie es - aber: War das Attentat auf Hitler dennoch notwendig/erforderlich ("tugendhaft"?), um schlimmeres Unheil zu verhindern? Ich sage Ja, und Stauffenberg und die anderen Verschwörer sagten nach intensiver Gewissenserforschung ebenfalls ja zum Töten von Hitler.
    Bedenket: Nach dem 20.7.1944 sind mehr Menschen gefallen und gestorben, als in der Zeit von 1939 - 1944!
    Ja, ich hätte es auch gut gefunden wenn das Attentat geklappt hätte. Aber ich weis, das Gott anders darüber denkt.

    Saul war auch ein Tyrann. Nicht so schlimm wie Hitler, aber Davids Gefolgsleute waren aus gutem Grund nicht gut auf Saul zu sprechen. Und - hat David den Tyrannenmord gerechtfertigt und vollzogen in der Höhle oder im Nachtlager?

    Warum nicht?

    Aus Respekt vor Gottes Geboten?
    Es gibt alleine 42.000 christliche Kirchen. Aber laut Jesus nur EINEN Weg der zum Ziel führt!!!
  • Neu

    HeimoW schrieb:

    Ich habe hier nur vertreten, dass es ein "Gebot" Du sollst nicht lügen nicht gibt - dass uns aber Jesus auffordert "wahrhaftig" zu sein.
    Was ist den der reale Unterschied zw. "wahrhaftig" sein und "nicht lügen".
    Ich zumind. sehe da keinen wessentlichen Unterschied.

    Duden | wahr­haf­tig | Rechtschreibung, Bedeutung, Definition, Synonyme, Herkunft
    Bedeutungsübersicht
    1. (gehoben) wahr, von einem Streben nach Wahrheit erfüllt, gekennzeichnet
    2. wirklich, richtig, regelrecht, echt
    Synonyme zu wahrhaftig


    Duden | lü­gen | Rechtschreibung, Bedeutung, Definition, Synonyme, Herkunft

    Bedeutungsübersicht

    bewusst und absichtsvoll die Unwahrheit sagen

    Synonyme zu
    lügen
    die Unwahrheit sagen, Lügen auftischen, nicht bei der Wahrheit bleiben; (umgangssprachlich) einen Bären aufbinden, flunkern, schwindeln; (familiär) kohlen; (landschaftlich) sohlen; (veraltend) falsches Zeugnis ablegen




    HeimoW schrieb:

    Das gilt allerdings nicht für einen Beschuldigten, der darf nach der StPO lügen.
    Es ist so wie in der Bibel: "falsches Zeugnis" ist verboten - um Lügen geht es nicht
    Und weil das die Dt. Gerichte so sehen, gilt das auch für das himmlische Gericht?

    Da sehe ich den Vergleich "Menschliche Gesetze vs. Gottes Gesetze" etwas überspannt.
    Es gibt alleine 42.000 christliche Kirchen. Aber laut Jesus nur EINEN Weg der zum Ziel führt!!!