Fegefeuer

    • Neu

      12 Bibelstellen habe ich gefunden in Sachen biblischer Begründung für eine "FEGEFEUER-LEHRE":

      1. 5. Mose 4, 24 ....... ( Denn der HERR, dein Gott, ist ein verzehrendes Feuer und ein eifernder Gott. )
      2. 5. Mose 9, 3 ......... ( So sollst du nun heute wissen, dass der HERR, dein Gott, vor dir hergeht, ein verzehrendes Feuer. )
      3. 5. Mose 32, 22 ...... ( Denn ein Feuer ist entbrannt durch meinen Zorn und wird brennen bis in die unterste Tiefe und wird verzehren das Land mit seinem Gewächs und wird anzünden ............................die Grundfesten der Berge. )
      4. Jesaja 29, 6 .......... ( Vom HERRN Zebaoth wirst du heimgesucht werden mit Wetter und Erdbeben und großem Donner, mit Wirbelsturm und Ungewitter und mit Flammen eines ..............................verzehrenden Feuers. )
      5. Jesaja 43, 1-3 (Hauptargument im AT!) ( 1 Und nun spricht der HERR, der dich geschaffen hat, Jakob, und dich gemacht hat, Israel: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich .....................................................bei deinem Namen gerufen; du bist mein!
        ..............................................................2 Wenn du durch Wasser gehst, will ich bei dir sein, und wenn du durch Ströme gehst, sollen sie dich nicht ersäufen. Wenn du ins Feuer gehst, wirst du .....................................................nicht brennen, und die Flamme wird dich nicht versengen.
        ..............................................................3 Denn ich bin der HERR, dein Gott, der Heilige Israels, dein Heiland. Ich gebe Ägypten für dich als Lösegeld, Kusch und Seba an deiner statt. )
      6. Jesaja 50, 11 .......... ( Siehe, ihr alle, die ihr ein Feuer entfacht und Brandpfeile entzündet, geht hin in die Glut eures Feuers und in die Brandpfeile, die ihr angezündet habt! Das .............................. widerfährt euch von meiner Hand; in Schmerzen sollt ihr liegen. )
      7. Amos 4, 11 ............. ( Ich richtete unter euch Zerstörung an, wie Gott Sodom und Gomorra zerstörte, dass ihr wart wie ein Brandscheit, das aus dem Feuer gerissen wird; dennoch seid .............................. ihr nicht umgekehrt zu mir, spricht der HERR. )
      8. Markus 9, 49 ........... ( Denn jeder wird mit Feuer gesalzen werden. )
      9. Lukas 16, 23 + 24 (Hölle?) ... ( 23 Als er nun in der Hölle war, hob er seine Augen auf in seiner Qual und sah Abraham von ferne und Lazarus in seinem Schoß.
        ............................................. 24 Und er rief und sprach: Vater Abraham, erbarme dich meiner und sende Lazarus, damit er die Spitze seines Fingers ins Wasser tauche und kühle meine Zunge; .................................. ....denn ich leide Pein in dieser Flamme. )
      10. 1. Korinther 3, 15 (Hauptargument im NT!).. ( Wird aber jemandes Werk verbrennen, so wird er Schaden leiden; er selbst aber wird gerettet werden, doch so wie durchs Feuer hindurch. )
      11. Hebräer 12, 29 ......... ( Denn unser Gott ist ein verzehrendes Feuer. )
      12. Judas 23 ................. ( andere reißt aus dem Feuer und rettet sie; anderer erbarmt euch in Furcht, wenn ihr auch das Gewand hasst, das befleckt ist vom Fleisch. )

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Neu

      Norbert Chmelar schrieb:

      "FEGEFEUER-LEHRE":
      Hallo Norbert aus aussagen was Feuer anrichtet,welche Kraft es hat

      mal wieder ein Fegefeuer zu konstruiren in dem Seelen zwischengelagert/ büßen müssen ist
      ja für ein EV Christen traurig. Hat doch Luther ein ganz anderes evangelium gepredigt.

      Wenn wir durch Jesu Tod und die Taufe Erlöste/neugeborenen Menschen sind,die im Lebensbuch stehen,

      wozu noch Seelenschlaf im Fegefeuer ??? Studiere gerade die Lektion und Röm 6 2-13...
      Luther war FREI deshalb hatte er seinen Namen geändert von Luder zur Luther grich."eleutheros" der Befreite!!!
    • Neu

      ... das 'Fegefeuer' ist also mal wieder bloß eine katholische Erfindung,
      ich wundere mich ja schon, woher die Katholiken solche Sachen haben,
      aber das ist kein Maßstab, ich wundere mich ja auch über die 'Posaunen' der Adventisten ...
      Nicht alles, was gezählt werden kann, zählt (Einstein)

      Beitrag von Stofi ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
    • Neu

      Norbert Chmelar schrieb:

      Ich lehne - im Gegensatz zu Luther - das Fegefeuer nicht rundweg ab!
      Ich hoffe aber, dass das Blut Jesu ausreichend genug ist, um trotz meiner Sünden mich nach meinem Ableben gleich in Jesu Schoss zu bringen ...
      - ohne Umwege eines Fegefeuers: (PS: Nur die Heiligen brauchen nicht durchs Fegefeuer zu gehen - so laut kath. Auffassung. Also Maria und Co. ...)

      Manch ein evang. Theologe gewinnt der Idee eines reinigenden Fegefeuers immer mehr Gefallen ab - und lehnt daher ewige Höllenqualen ab. (Das Fegefeuer ist nicht so grausam wie unendliche Höllenqualen!)

      Die von mir erwähnten 12 Bibelstellen, lassen zumindestens die Möglichkeit eines Fegefeuers offen ...
    • Neu

      @Norbert Chmelar, es ist interessant, wie hier mit Lehren nach Bedarf jongliert wird. Je nach Thread Thema ändert sich auch die Lehre.
      In einem Thread wird bis aufs Blut dafür "gekämpft", dass man in diesem Leben nicht ohne Sünde sein kann, dass man sündigen wird (muss) bis zum Tod .... und jetzt heißt es, dass welche da sein werden, die keine Reinigung (Fegefeuer) brauchen werden. Und: ein bisschen Feuer ist nicht so heiß, wie etwas mehr Feuer.. aha, das habe ich in der Schule aber anders gelernt. Und überhaupt, wieso ist Fegefeuer, die Lehre von der Hölle auf einmal eine Ansichtssache? Ich dachte, davon ist man als eine biblische Lehre ganz sicher überzeugt??!! Ist das also doch keine biblische Lehre ??!! :patsch:

      @Norbert Chmelar, also entschuldige, aber zu wievieltem male startest du diesen Unsinn hier? Langsam glaube ich, dass es eine chronische Krankheit bei dir ist. Ich verstehe nicht, wie du, ein so "erfahrener Theologe", immer noch diesen kardinalen Fehler wiederholst: und zwar eine aufgestellte These versuchen IN DIE BIBEL HEREIN zu pressen. Du nimmst eIne von Menschen aufgestellte Lehre z.B. Fegefeuer), gehst her, rufst dir den BIbelserver oder was auf, gibst das Wort Feuer ein, und alle Texte, die das Wort beinhalten, nimmst du als biblischen Beweis für diese These. Das ist so unfassbar, ich glaube, kein Kind würde es so tun. Das schreit schon in den Himmel, echt... sorry. Dabei steht kein einziger Text, den du anführst, nur noch ein biiiiissschen im Zusammenhang mit irgendeinem Fegefeuer.

      Du bemühst dich vergeblich... zumindest bei den Adventisten. Ist dir das nicht schon lange klar? Geschweige denn, dass wir schon unendlich viel über diese Sachen diskutiert haben.

      Kannst du dir keine erbaulichere Themen aussuchen, wie z.B: Lauter Ruf, Spätregen, Die 2. Engelsbotschaft, Nacht zu Jakob, Aktuelle Prophetie, Heiligung, Wie kann ich Licht sein für meine Umwelt? Buch des Lebens, Neue Erde, uvm. ..... Etwas, wovon alle etwas schöpfen können fürs Glaubensleben, für die Nachfolge Jesu. ....

      .
    • Neu

      Stofi schrieb:

      erbaulichere Themen ...
      ... solche sind selbstverständlich viel besser für den Glauben, als die schwierige Frage, ob es nun ein Fegefeuer gibt oder nicht.

      Stofi schrieb:

      Neue Erde
      PS: In dem von mir unter dem Thema :"Was liest du gerade?" erwähnten Buch "unfassbar" wird sehr glaubensstärkend und schön von der "Neuen Erde" geschrieben; habe dieses kleine Taschenbuch aber gerade verliehen; wenn ich's wieder habe, werde ich gerne daraus "erbauliche Themen" zitieren ...
    • Neu

      Deine Problemstellung kommt nur aus der - meines Erachtens biblisch nicht begründbaren - Annahme, der Verstorbene würde nicht wirklich "tot" sein sondern als "Seele" irgendwo weiterexistieren. Wenn Du akzeptieren könntest, dass Tote TOT sind, bis zur Auferstehung und zum Gericht, dann hat sich das ganze "Thema" schon erledigt!
      Wenn Du aber konsequent in diesem System weitermachst, dann kannst Du bald auch den Ablass predigen...
      Liebe Grüße, Heimo
    • Neu

      HeimoW schrieb:

      Deine Problemstellung kommt nur aus der - meines Erachtens biblisch nicht begründbaren - Annahme, der Verstorbene würde nicht wirklich "tot" sein sondern als "Seele" irgendwo weiterexistieren. Wenn Du akzeptieren könntest, dass Tote TOT sind, bis zur Auferstehung und zum Gericht, dann hat sich das ganze "Thema" schon erledigt!
      "Schon erledigt..." - Nicht ganz, Heimo.

      Einer könnte argumentieren, unter "Fegefeuer" ist erst einmal ganz abstrakt eine Art neue "Erziehungsmassnahme" vorzustellen, die Gott später anwenden wird, die Nichtbekehrten zur Bekehrung zu bewegen (Second Chance). Wie dann dieses Fegefeuer konkret aussehen wird, ist das Produkt der Phantasie des Einzelnen:

      - Katholische Kirche versteht darunter buchstäblich ein Feuer, in der ein Gequälter von seinen nicht vergebenen Sünden gereinigt wird.

      - Mancher Evangelikaler würde sagen, Gott wird dem Unbekehrten neues Leben schenken und auf eine andere Art begegnen. Man denke hier - sagen die Verfechter dieser Theorie - zum Beispiel an die gestorbenen Babys oder durchs Leben geistig kaputt gemachte Menschen, die die Entscheidung für Gott aus Unvermögen nicht treffen konnten.

      - Ein Allversöhner wird sagen, dass sich niemand der Liebe Gottes entziehen kann. Im "nächsten Leben" ist jeder Unbekehrte bekehrt, es kann gar nicht anders sein.

      Die Wurzel dieser Theorien ist der Gedanke, die Gerechtigkeit Gottes in menschliche Logik fassen zu können / zu müssen. Man will begreifen, wie Gott das Schicksal jedes Einzelnen gerecht treffen wird/muss. Es scheint nicht ausreichend zu sein, dass die Bibel sagt, Gott und Seine Entscheidungen seien gerecht.

      Ich finde, die Bibel gibt uns eine solide Grundlage dafür, dass es keine "Second Chance" gibt. Unter anderem zu nennen:

      - Die Sühnung, die zwischen Mensch und Gott stattfindet, geschieht über Jesu hohepriesterlichen Dienst im himmlischen Heiligtum. Dieser Dienst hat sein Ende vor der Wiederkunft Jesu.
      - Die Wiederkunft Jesu wird von einem globalen Gericht begleitet, wo Menschen in Schafe und Böcke getrennt werden.
      - Das Schicksal der Ungerechten wird beschrieben als die Vernichtung im Feuer. Nur den Gerechten wird das ewige Leben auf der neuen Erde verheissen.

      Was geschieht nun mit den gestorbenen Babys und den geistig kaputten Menschen? Wissen wir nicht. Die Bibel sagt: Gottes Gericht wird gerecht sein. Das sollte uns ausreichen.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Neu

      Jacob der Suchende schrieb:

      - Das Schicksal der Ungerechten wird beschrieben als die Vernichtung im Feuer. Nur den Gerechten wird das ewige Leben auf der neuen Erde verheissen.
      Ja, wenn man an das Konzept des zweiten Todes glaubt ...

      Jacob der Suchende schrieb:

      Was geschieht nun mit den gestorbenen Babys und den geistig kaputten Menschen? Wissen wir nicht. Die Bibel sagt: Gottes Gericht wird gerecht sein. Das sollte uns ausreichen.
      Ja, und weil Gottes Gericht gerecht sein wird, wäre es durchaus möglich, dass auch die Ungerechten/Ungläubigen sich noch irgendwann mal - nachdem sie für ihre Sünden äönenlang bestraft worden sind - sich zu Jesus als ihrem Heiland bekehren werden, denn >>Gott will, dass alle Menschen gerettet werden!<< (1.Tim.2,4)

      ---> siehe auch Phil 2,10 + Phil 2,11
    • Lukas 12,58+59 als Argument für das Fegefeuer

      Neu

      In letzter Zeit wird von katholischer Seite vermehrt versucht das Fegefeuer auch biblisch plausibel zu machen, dafür wurde in letzter Zeit - v.a auch auf dem Fernsehsender K-TV - wiederholt die Stelle aus Lukas 12,58+59 bemüht! --->
      58 Denn wenn du mit deinem Widersacher vor den Fürsten gehst, so bemühe dich auf dem Wege, von ihm loszukommen, damit er nicht etwa dich vor den Richter ziehe, und der Richter überantworte dich dem Gerichtsdiener, und der Gerichtsdiener werfe dich ins Gefängnis.
      59 Ich sage dir: Du wirst von dort nicht herauskommen, :cursing: bis du auch den letzten Heller bezahlt hast. :cursing:

      Wie soll man auf diese Argumentation biblisch reagieren?

      (weitere "biblische" Argumente kommen auch in dem von mir erwähntem Video vor - davon aber auch leider 2 Stellen aus den apokryphen Makkabäer-Büchern.)
    • Neu

      Jacob der Suchende schrieb:

      Die Wurzel dieser Theorien ist der Gedanke, die Gerechtigkeit Gottes in menschliche Logik fassen zu können / zu müssen. Man will begreifen, wie Gott das Schicksal jedes Einzelnen gerecht treffen wird/muss. Es scheint nicht ausreichend zu sein, dass die Bibel sagt, Gott und Seine Entscheidungen seien gerecht.
      Das gebe ich zurück, denn eure Sichtweise will Gottes Gerechtigkeit nach menschlicher, juristischer Logik erfassen; und ihr wollt festlegen, wie das aussieht.

      Es gibt, wenn man aufmerksam liest, in der Bibel eindeutig "Stufen" und eine unterschiedene Betrachtung von Menschen, und keine "Gleichheit vor dem Gericht und vor Gott", wie wir das bis heute im juristischen Sinne auffassen.
      Das ist, wenn man sich die Menschen mal aufmerksam anschaut, auch gar nicht möglich; und doch wird es so gelehrt von unzähligen Kirchen.

      Es werden ihn alle sehen und alle Lippen bekennen, dass er der Herr ist und alle Knie sich beugen. Das geschieht nicht aus Gleichschaltung, sondern weil die Menschen etwas sehen, was ihnen vorher dunkel war.
      (Deshalb heißt es ja, uns habe der Geist erleuchtet, dass wir es hier schon erkennen)

      Es gibt Gericht und Strafe, natürlich. Und am Ende heißt es: Komm! Nehme umsonst.
      Und er wird wieder sein alles in allem.

      Auch die Strafe ist eine Erkenntnis; eine schmerzliche. Der alte Mensch muss sterben. Schlussendlich wird der Tod ausgelöscht.
      Es sind Bildworte. Wir sprechen weder von einem Martinsfeuer, noch von einem Lava-Fluss; so aber denken scheinbar viele.

      Zu alledem sollte/ kann man sich auch mal fragen, an was für einen Gott man eigentlich glaubt bzw. glauben kann. Ganz grundlegend betrachtet.

      Er wird dem Satan und dem Tode nichts preisgeben. Aber es wird dauern.
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • Neu

      Das hatten wir alles schon und würde , meiner Meinung nach, bedeuten, dass der Mensch sich sein Heil doch irgendwie selbst erarbeiten oder erbüßen könnte.
      Abgesehen davon, dass es ein Unding wäre sich Gerechtigkeit selbst schaffen zu können, fehlt auch die nötige Information dafür....werden die erlösten Christen dann dafür auch bestraft, dass sie zu viel geschwiegen haben?
      Nein , ich halte das Ganze für völlig irre Ansätze, die in sich schon
      nicht stimmig sind.
      Wahrscheinlich musste man dann auch gleich die Ablassmöglichkeiten dazu erfinden.

      Eine Irrlehre bedingt die andere, das kann man jedenfalls bestimmt sehr gut chronologisch nachvollziehen.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Neu

      Norbert Chmelar schrieb:

      Nur so macht auch die eschatologische Lehre von den letzten Dingen Sinn!
      Für mich ja, aber es geht primär nicht um "Sinn". Das klassische Modell "Gute = Seligkeit / Böse = Verdammnis" ist auch sinnhaft und war lange Zeit die Erkenntnis der Menschen; auch im Volk Israel.
      Es kommt aber mit dem wahren Gott, wie Jesus ihn offenbart hat, nicht zusammen; ebenso nicht mit zahlreichen Aussagen der Schrift.

      Es ist absichtlich etwas verborgen in der Schrift (Paulus spricht vom wunderbaren Geheimnis des Ratschlusses Gottes), denn daran wird die Gesinnung sichtbar.
      Wir werden, heißt es, mit Jesus die Welt richten.

      Was werden wir sagen? "Nein Herr, den kannst du nicht leben lassen! Er muss sterben!"
      Wir werden uns wundern.
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • Neu

      Die Rede ist von Ewigkeit.
      Adventistische Prediger sagen: "Was wäre das für ein Gott, der einen Menschen auf ewig foltert? Wie soll die Mutter im Himmel glücklich sein, wenn das Kind in der Hölle gequält wird?"
      Wird das Kind aber ausgelöscht, dann soll die Mutter glücklich sein können?

      Ewigkeiten, Äonen, sind Begriffe für uns Menschen. Was für uns eine Ewigkeit ist, das ist für Gott eine Windböe.
      Menschen werden dem Tode übergeben, der Tod aber wird ausgelöscht;
      Menschen werden dem Satan, dem sie sich gegeben haben, überlassen, der Satan aber hat keine Macht mehr.

      Das kommt nicht zusammen. Es scheint so nachvollziehbar und entspricht vor allem unserem Rechtsverständnis, aber es kommt nicht zusammen.
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)