Jakobus 4: Verleumdung und Verurteilung des Gesetzes

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Beschenkte schrieb:

      Auch wenn wir alle noch nicht das Ziel dieser Vollkommenheit erreicht haben, dürfen wir doch nach vorn blicken und das Alte und all unsere Fehler und Sünden hinter uns lassen und vergessen, wie Paulus schreibt:

      Phil 3, ...
      13 ... Eins aber sage ich: Ich vergesse, was dahinten ist, und strecke mich aus nach dem, was da vorne ist,
      Dass wir unsere Fehler und das Alte hinter uns lassen dürfen, weil uns die Schuld und unsere Fehler von Christus vergeben sind, dürfen wir in jedem Abendmahl - dem heiligen Sakrament - immer wieder für wahr erachten und uns freuen, dass uns unsere Sünden vergeben sind. Das heilige Abendmahl erinnert uns immer wieder an diese Tat Jesu für uns!