Hat Gott Vater am Kreuz mit seinem Sohne mitgelitten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hat Gott Vater am Kreuz mit seinem Sohne mitgelitten?

      Angesichts des neuesten Artikels in Adventist World auf Seite 14 / 15 wo gesagt wurde, das das Kreuz das grösste Glück Gottes sei (---> siehe unter dem Thema Zitate! / Seite 28 - NR 559), stellt sich die Frage:

      Hat Gott Vater am Kreuz mit seinem Sohne mitgelitten?
    • Norbert Chmelar schrieb:

      GOTT hat das Leiden seines Sohnes am Kreuz abgekürzt - aus Mitleiden mit seinem geliebten Sohn. Während manche Gekreuzigte tagelang am Kreuz "dahinvegetierten", ist Jesus relativ rasch schon nach etwas über 6 Stunden gestorben (9:00 Uhr - 15:00 Uhr) Das hat Gott ganz genau so festgelegt, weil der Vater mit seinem Sohn am Kreuz mitgelitten hat, wie es heutzutage die moderne Theologie aussagt!

      Norbert Chmelar schrieb:

      Neuere Aussagen von Theologen:

      In neuerer Zeit sagten die Theologen Eberhard Jüngel und Jürgen Moltmann: "Gott selbst leide am Kreuz von Golgatha! Eine gute Trinitäts-(=Dreieinigkeits-)Theologie erkenne am Kreuz nicht nur den leidenden Sohn, sondern auch den trauernden Vater. Nicht Gott wird am Kreuz versöhnt (gegen Anselm von Canterbury!), sondern der Mensch wird befreit von den Folgen seiner Sünde, d.h. Gott schlägt nicht den Sohn, sondern er leidet mit."
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:

      GOTT hat das Leiden seines Sohnes am Kreuz abgekürzt - aus Mitleiden mit seinem geliebten Sohn. Während manche Gekreuzigte tagelang am Kreuz "dahinvegetierten", ist Jesus relativ rasch schon nach etwas über 6 Stunden gestorben (9:00 Uhr - 15:00 Uhr) Das hat Gott ganz genau so festgelegt, weil der Vater mit seinem Sohn am Kreuz mitgelitten hat, wie es heutzutage die moderne Theologie aussagt!

      Norbert Chmelar schrieb:

      Neuere Aussagen von Theologen:

      In neuerer Zeit sagten die Theologen Eberhard Jüngel und Jürgen Moltmann: "Gott selbst leide am Kreuz von Golgatha! Eine gute Trinitäts-(=Dreieinigkeits-)Theologie erkenne am Kreuz nicht nur den leidenden Sohn, sondern auch den trauernden Vater. Nicht Gott wird am Kreuz versöhnt (gegen Anselm von Canterbury!), sondern der Mensch wird befreit von den Folgen seiner Sünde, d.h. Gott schlägt nicht den Sohn, sondern er leidet mit."

      Seit Jahren geht mir das durch den Kopf und ich sage "JA!" wer schickt eine geliebte Person in eine für diese gefährliche, ja tödliche Missiion, ohne mitzuleiden? Umso mehr der allmächtige Gott den - in dem die "Fülle der Gottheit wohnt."


      Umso mehr, als ich - zu Beginn des Nachdenkens darüber, ein Zitat fand: "Was für ein wunderbarer Gott, der das Leid seiner Gecshöpfe teilt, sich einbringt - - - wo ist so ein Gott wie er ?