Das Bekenntnis zu der prophetischen Autorität von Ellen White

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Stofi schrieb:

    Es ist nichts anderes, als ein Vorwand.
    Das ist nichts anderes als ein Vorurteil von dir.

    Ohne sich ausgiebig mit den Gegenargumenten des Anderen beschäftigt zu haben, vorschnell zu solch einem Urteil zu kommen, spricht in meinen Augen nicht gerade für deine Bewertung.

    Ich persönlich lasse mir da gerne mehr Zeit, um Dinge zu bewerten, im Falle von EGW nutze ich diese Zeit aber lieber, um sie Jesus und der Bibel zu geben als ihrem Schrifttum. Spricht da etwas dagegen?

    Wenn das dann jemand abwerten würde, "es sei ja nur ein Vorwand" von mir, dann würde ich diesem gerne 1. Korinther 1:10-13 nahelegen zu lesen.
  • STAKIND schrieb:

    Nun hat sie Schrifttum herausgebracht, dass das Schrifttum der Bibel um ein deutlich vielfaches übersteigt. Ein STA-Interessierter möchte sich vielleicht christlich taufen lassen und auch einer christlichen Gemeinschaft angehören. Aber vielleicht möchte er sich eben nicht eine genaue Meinung bilden müssen bezüglich diverser Standpunkte, und einfach nur Jesus nachfolgen
    Ja, so war das bei mir. Der erste Hauskreis dem ich beiwohnte, wurde von einem sehr netten advent. Prediger gehalten. Ich erkannte Jesus und wollte mich auf Jesus/Vater taufen lassen. Eigentlich ganz einfach. Ich verstand nicht viel, aber meinen Glauben hatte ich. Ich fragte den Pastor ob er mich taufen könnte...Nun, ihr wisst ja welche Bedingungen genannt wurden.
    Ich ließ mich dann von den Charismatiker taufen, die keine Bedingungen stellten. Nie habe ich meine Taufentscheidung bereut.
    Jahre später erfuhr ich, was der arme Prediger meinetwegen alles aushalten musste. Er hätte, kurz gesagt - so lautete indirekt der Vorwurf von anderen Pastoren - mich dem Teufel übergeben und mich nicht in die STA geführt.
    Das war natürlich aus ihrer Sicht höchst verantwortungslos.
    Nun, was soll ich sagen...ich bin ihm dankbar, dass er mich damals mehr zum Glauben führte als zu EGW. Ich glaube kaum, dass ich dann ein zweites Mal zum Hauskreis gegangen wäre.

    STAKIND schrieb:

    Und ob er dann später mal glaubt, dass manche Tage mehr als andere zu beachten sind, ob am 22. Oktober 1844 im Himmel etwas Außergewöhnliches passiert ist und ob Gott möchte, dass ich Kaffee trinke oder lieber nicht, das möchte er sich vielleicht offen halten ... vielleicht sich später mal eine Meinung dazu bilden.
    Genau, dafür braucht es Zeit und die sollte er auch bekommen. EGW zu verstehen, ist sowieso mehr als schwierig

    STAKIND schrieb:

    Jetzt möchte er vielleicht einfach nur Christ sein, Jesus Nachfolgen und vielleicht in die STA-Gemeinde eintreten, weil ihm eine so gut gefällt, ohne sich eine Meinung über das riesige Schrifttum von EGW machen zu müssen.
    Ja, wenn es ihm gefällt dann sollte man ihn nicht mit EGW "erschlagen"

    STAKIND schrieb:

    Also, um es kurz zu machen, ich empfinde es als eine gewisse Nötigung für einen Taufinteressenten, dass er sich anstatt über Jesus so viele Gedanken über EGW machen muss, um dann irgendeine Position zu EGW und dem Glaubensartikel 18 der STA zu bekommen.
    War für mich auch ein Grund mich nicht in der STA taufen zu lassen. Ich sagte damals, dass ich die Fülle an Informationen nicht auf einmal aufnehmen könnte. Dafür bräuchte ich viel Zeit. Ich wollte mit Jesus zusammen die Bibel studieren und anschließend mir eine Gemeinde in aller Ruhe suchen.
    Taufentscheidungen sollte man sehr ernst nehmen und sie nicht mit unnötigem Zusatz belasten und zerreden.

    STAKIND schrieb:

    So gesehen macht es der Glaubensartikel über das Schrifttum von EGW DEUTLICH schwerer und zeitintensiver, eine Taufentscheidung für Jesus bei der STA zu treffen, die ja auch automatisch dann mit dem Eintritt in die STA verbunden ist.
    Ja, so ist das...Ich glaube nicht, dass das vielen bewusst ist.

    LG
    Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
    (Matthäus 19, 26)
  • Stofi schrieb:

    Es ist nichts anderes, als ein Vorwand. Weil sie auch ermahnt, Sünden und gehegte Schwächen bei Namen nennt, ist sie bei vielen genauso "verhasst", wie alle Propheten, Jünger und Apostel es schon immer waren.
    Das was Du da schreibst ist nichts anderes als eine billige unfaire Unterstellung, die (noch dazu so pauschal) weder sachlich gerechtfertigt noch von christlicher Liebe getragen ist.
    Nur weil Du aus irgendwelchen Gründen die Problematik nicht sehen kannst (willst) anderen niedrige Motive zu unterstellen ist eigentlich infam.

    Seitdem es unsere Kirche gibt ist EGW neben einem Segen auch ein Problem, durch den Missbrauch, der mit ihrer Person und Literatur getrieben wird. Wenn Du dann noch die Menschen, die sich dazu äußern diffamierst, dann bist Du auch ein Teil dieses Problems - statt Segen zu sein.
    Liebe Grüße, Heimo
  • Stofi schrieb:

    Es ist nichts anderes, als ein Vorwand. Weil sie auch ermahnt, Sünden und gehegte Schwächen bei Namen nennt, ist sie bei vielen genauso "verhasst", wie alle Propheten, Jünger und Apostel es schon immer waren. Heute zündet man zwar keine Scheiterhaufen mehr an, dafür vernichtet man mithilfe irgendwelcher Theologien, oder angeblichen juristischen Argumenten.

    Aber auch das war und bleibt: den Gläubigen zum Segen, den Ungläubigen zur Torheit.

    Weil ich EGW erst gar nicht auf die Stufe eines Propheten, Jünger und Apostel stelle, kann ich sie auch nicht, im biblischen Sinne, hassen.
    Fr. White hat mir nichts getan, ich kritisiere ihre Lehren, das ist erlaubt und ist keine Sünde.

    Ich frage mich ernsthaft, warum man eine nachgewiesene Betrügerin, die auch nicht in der Lage war Buße zu tun, in so eine Führungsposition erheben konnte.
    Bisher konnte mir noch kein Adventist das erklären.

    Was ist das nun mit den Raubkopien, ist Fr. White vom Gesetz verurteilt worden oder hat derjenige der die Bilder gemalt hat, das Unrecht gar nicht bemerkt, oder wurde er bezahlt...Müsste doch alles in den Geschichtsbüchern stehen

    LG
    Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
    (Matthäus 19, 26)
  • Elli59 schrieb:

    Was ist das nun mit den Raubkopien, ist Fr. White vom Gesetz verurteilt worden oder hat derjenige der die Bilder gemalt hat, das Unrecht gar nicht bemerkt, oder wurde er bezahlt...Müsste doch alles in den Geschichtsbüchern stehen
    Meines Wissens war man damit (copyright) früher viel lockerer. Mir ist kein Plagiatsprozess bekannt, der gegen EGW (oder später gegen das EGW-Estate) erfolgreich geführt worden wäre. Ich habe danach aber nicht geforscht.
    Liebe Grüße, Heimo
  • STAKIND schrieb:

    Jetzt möchte er vielleicht einfach nur Christ sein, Jesus Nachfolgen und vielleicht in die STA-Gemeinde eintreten, weil ihm eine so gut gefällt, ohne sich eine Meinung über das riesige Schrifttum von EGW machen zu müssen.

    Also, um es kurz zu machen, ich empfinde es als eine gewisse Nötigung für einen Taufinteressenten, dass er sich anstatt über Jesus so viele Gedanken über EGW machen muss, um dann irgendeine Position zu EGW und dem Glaubensartikel 18 der STA zu bekommen.

    So gesehen macht es der Glaubensartikel über das Schrifttum von EGW DEUTLICH schwerer und zeitintensiver, eine Taufentscheidung für Jesus bei der STA zu treffen, die ja auch automatisch dann mit dem Eintritt in die STA verbunden ist.
    Meines Wissens ist es das aktuelle Glaubensbekenntnis bei einer Taufe in einer Adventgemeinde: SIEHE HIER (Englisch) oder HIER (Deutsch) Kein Wort von Ellen White.

    Wenn ein adventistischer Pastor sich weigert, nach diesem offiziellen Bekenntnis zu taufen und stattdessen zu irgendeiner Art Bekenntnis zu Ellen White nötigt, ist es aus meiner Sicht völlig falsch.
    Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
  • I believe in church organization, and it is my purpose to support the church by my tithes and
    offerings, and by my personal effort and influence
    .


    Na das hätte doch auch mal der Kämmerer vorgelegt bekommen sollen........

    Auch wenn ich es für richtig halte über alle Punkte zu sprechen und Zusammenhänge zu sehen.......
    eine Taufe sollte sich rein auf Jesus beziehen.

    Alles andere erinnert mich doch schon sehr an......ich glaube an die heilige Mutterkirche.......

    ich sag nur eins : REFORMATION ist nicht vorbei....sie fängt erst richtig an!
    Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
  • STAKIND schrieb:

    Nun, viele Christen zumindest stellen die Autorität in Frage, und insofern ist sie ein konfessionelles Trennungsmerkmal zu anderen Christen. Der eine oder andere STA hat wegen EGW die STA-Kirche verlassen. Andere sind wegen ihr erst gar nicht eingetreten. Innerhalb der STA findet eine Kontroverse statt über den Grad ihrer Inspiration. Manche haben wegen ihr den Glauben an Gott verloren. Manche verwirrt sie eher in ihrem Bibelverständnis als dass sie Klarheit bringt. Manche halten sie zwar für inspiriert, dafür aber viele ihrer Lehren für unbiblisch. Oder nicht mehr zeitgemäß.
    Nun, mein Lieber, die meisten heutigen Evangelikalen hatten an ihrem Beginn oder haben auch noch heute Menschen, die man als Propheten bezeichnete. Auch Luther wurde von seinen damaligen Anhängern als Prophet bezeichnet. Trotzdem hindert deren Mitglieder nichts daran, sich über Ellen White auf zu regen. Wenn Du sie nicht als Prophet magst: OK, Deine Sache. Und wenn ich sie mag: OK, meine Sache.

    Ich weiß, dass sich der eine oder andere STA über Ellen White ärgert. Von denen, die ich näher kenne und kannte, hatten alle einen wunden Punkt, in den sie den Finger legte. Vielleicht trifft das ja auch auf Dich und andere Kritiker zu. Verwunderlich wäre es jedenfalls nicht, sondern es entspräche der Norm meiner Erfahrungen.

    Im Übrigen strotzt Dein Beitrag hier von unendlich vielen Anschuldigungen. Ehrlicher weise sollte man solche aber beweisen. Von Dir lese ich keinen ein einzigen Beweis ! Das macht aus Dir zumindest nur einen fragwürdigen Gesprächspartner. Und das gilt auch für andere Kritiker.

    Liebe Grüße von benSalomo.
  • benSalomo schrieb:

    Ich weiß, dass sich der eine oder andere STA über Ellen White ärgert. Von denen, die ich näher kenne und kannte, hatten alle einen wunden Punkt, in den sie den Finger legte. Vielleicht trifft das ja auch auf Dich und andere Kritiker zu. Verwunderlich wäre es jedenfalls nicht, sondern es entspräche der Norm meiner Erfahrungen.
    Interessante Aussage. Ein Mensch, der den Finger in einen wunden Punkt legt, verletzt.
    Wenn Gott den Finger in einen wunden Punkt legt, dann heilt er. Das ist meine Erfahrung.
    Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
  • Elli59 schrieb:

    Ich frage mich ernsthaft, warum man eine nachgewiesene Betrügerin, die auch nicht in der Lage war Buße zu tun, in so eine Führungsposition erheben konnte.
    Bisher konnte mir noch kein Adventist das erklären.

    Was ist das nun mit den Raubkopien, ist Fr. White vom Gesetz verurteilt worden oder hat derjenige der die Bilder gemalt hat, das Unrecht gar nicht bemerkt, oder wurde er bezahlt...Müsste doch alles in den Geschichtsbüchern stehen
    Liebe Elli, Du solltest einen Nachhilfe Kurs in Rechtskunde belegen. Das Copyright gibt es erst seit Anfang des 20. Jahrhunderts, und da hatte sie fast alle ihre Bücher geschrieben. Bei Neuauflagen hat man dann das neue Gesetz beachtet und, wie es sich gehört, in Anmerkungen erfasst. Außerdem sollte man bedenken, dass sie den Lesern dir Bücher, die sie beim Verfassen ihrer Bücher benutzt hatte, teilweise selbst zur Lektüre empfahl. Dein Betrugsvorwurf steht da auf sehr wackeligen Füßen. Des Weiteren arbeiten einigen Leute daran, auch beim GK, ihr Buch mit den Büchern ihrer Bücherei zu vergleichen, die sie damals besaß. Sie besaß eigentlich keine Geschichtskenntnisse. Zu den Ereignissen, die sie im GK beschreibt, hat ihr Gott aber stehende Bilder gezeigt. In Geschichtswerken fand sie dann dazu die erklärenden Beschreibungen, die sie übernahm,

    Der Sekretär unserer Kirche in Tschechien erzählte mir, dass man den GK noch unter kommunistischer Herrschaft gerne heraus gegeben hätte. Die zuständige staatliche Stelle hat also das Manuskript genauestens überprüft und besonders die Kapitel von Hus usw. Dabei haben sie Schilderungen entdeckt, die ihnen unbekannt waren, und sie haben alle möglichen historischen Werke gewälzt und sich am Ende gewundert, was EW das alles gewussr hat. Sie bekamen daraufhin die Druckerlaubnis.

    Aber auch Du solltest hier die Stellen zitieren, die sie damals abgeschrieben hatte, und das Herkunftszitat beifügen, damit man Deine Behauptungen nach prüfen kann. Sonst bekommen Deine Beiträge irgendwie einen schalen Beigeschmack.

    Liebe Grüße von benSalomo.
  • Ich habe hier geschlossen, die aktuelle Diskussion hat mit der ursprünglichen Fragestellung nichts mehr zu tun. Das Ziel des Threads war nicht, die prophetische Authorität in Frage zu stellen. Die letzten Beiträge wurden nach Offtopic verschoben.
    Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)