Wann findet die Entrückung bzw. erste Auferstehung statt?

    • Stofi schrieb:

      Und darum sendet ihnen Gott die Macht der Verführung, dass sie der Lüge glauben,....."
      auf Norbert bezogen finde ich es zu heftig solche Texte zu zitieren....jeder braucht Zeit , um umzudenken......
      Gott sendet einem wirklich suchenden Menschen keine Macht der Verführung, sondern bewahrt den Menschen vor dem Bösen!
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Die Entrückung wird "öffentlich" sein, genau wie das "Erscheinen" des Menschensohnes Matthäus 24:27.

      Vergleiche auch 1. Thessalonicher 4:15.-18.

      Eine "vorzeitige" Entrückung vor einer sogenannten "zukünftigen" Bedrängnis wäre gar kein Trost.

      Es geht bei der "Entrückung = Verklärung" der lebenden Gläubigen um die "Vereinigung" mit den auferweckten verstorbenen Gläubigen und mit Jesus.

      Bezüglich Offenbarung 12 möchte eine einfache historisch nachvollziehbare Auslegung anbieten:

      (Hintergrund ist Daniel 8, was das Wirken des Drachen betrifft.)

      Die Frau ist Eva , welche als erste die "Menschensohn-Verheißung" (Genesis 3:15.) erhielt, und ihre Nachkommen einschließlich Maria.

      Sonne, Mond, 12 Sterne = (Genesis 15:5.6. Kap. 37:5.-11.) Israel und seine Nachkommen, die Führer des Gottesvolkes

      Der "Drache" = Satan brachte in "römischer Gestalt" (Daniel 8:9.-12. Kap. 9:26.f. Offenbarung 12:3.4.) einen Teil der Führer Israels zu Fall (Johannes 19:11.-16.).

      Der Knabe = Menschensohn = Jesus, "Kind fressen" = Bestreben, Jesus zu töten.

      Entrückung = Jesus Auferstehung/Entrückung

      "Frau in der Einöde" = Abfall des neutestamentlichen Gottesvolkes nach der Apostelzeit (2. Thessalonicher 2:7.)

      1260 Tage/Jahre = Vorherrschaft der römischen Kirche/Große Bedrängnis

      "Kampf im Himmel" = Entrückung des auferstandenen Christus, Satan als "Verkläger" ausgeworfen (Hiob 1:6.-12. Sacharja 3:1.2.) Offenbarung 12:12. Satan hat auf Erden nur noch "wenig" Zeit.

      "Flügel des großen Adlers" (Exodus 19:4.) = Bewahrung der Erlösungsbotschaft trotz Abfall/"Reformation" = "Verkürzung der Bedrängnis" (Matthäus 24:22.

      "Die Erde verschlang den Strom" = Auswanderung aus Gewissensverfolgung Offenbarung 12:16.

      Offenbarung 12:17. Die "Übrigen" haben, wie die Apostel Jesu, das Erste Testament/Thora/Gebote Gottes und das Neue Testament/Zeugnis Jesu/Apostel (vergl. auch Kap. 11:3.ff die "zwei Zeugen").
    • Neu

      Bemo schrieb:

      3. Antwort: Der Herr wird selbst vom Himmel herabkommen - und zwar mit viel "Lärm": Ertönen des Rufes, Stimme des Erzengels, Erschallen der Posaune Gottes (alle drei Aufzählungen sind "Alarmsignale"! Wie kann man da eine heimlichen Entrückung postulieren?).
      Die Frage die sich stellt und die auch der Text in 1.Thess.4 nicht beantworten kann, ist die, ob die Posaunenklänge nur im Himmel zu hören sind - was ich annehme, weil es in einer anderen Dimension ist - oder ob die Posaunenklänge auch auf der Erde zu hören sein werden.
    • Neu

      Paulus will die Thessalonicher über den Tod von Gemeinmdegliederm trösten und schildert die Wiederkunft Jesu so, wie sie ihm bekannt war.

      Die Thessalonicher waren hier auf der Erde. Wie hätten sie die Posaune des Himmels hören können? Was hätten sie davon gehabt?

      Der Einwand "nur im Himmel hörbar" ist lediglich eine dümmliche Ausrede, um eine unbiblische Lehre zu halten.

      Liebe Grüße von benSalomo.
    • Neu

      benSalomo schrieb:

      Paulus will die Thessalonicher über den Tod von Gemeinmdegliederm trösten und schildert die Wiederkunft Jesu so, wie sie ihm bekannt war.
      In 1.Thessalonicher 4 wird nach Meinung der Dispensationalisten die Entrückung, nicht aber die sichtbare Wiederkunft Jesu auf diese Erde beschrieben. Dieser Meinung schließe ich mich an!
    • Neu

      Bogi111 schrieb:

      WasAdventistenGlauben-Leseprobe.pdf
      Ausschnitt daraus:


      "Gemäß der Weissagung folgte dem römischen Weltreich kein weiteres;
      vielmehr brach es im vierten und fünften nachchristlichen Jahrhundert auseinander in eine Anzahl
      kleinerer Reiche, aus denen sich die Völker Europas entwickelten.
      ..."

      Der fettmarkierte Satz stimmt bibel-historisch nicht, denn aus den Völkern Europas entwickelte sich seit 1588 das Britische Weltreich, das unter Königin Viktoria ca. 1/4 der Länder der Welt beherrschte; ===> Aus dem Britischen Empire entwickelten sich seit 1776 die Vereinigten Staaten von Amerika (= United States of America), die USA. Die USA seien das 2. Tier aus der biblischen Prophetie aus Offenbarung, Kapitel 13, die durch den Abwurf der 2 Atombomben auf Hiroshima + Nagasaki im August 1945(---> siehe Offb 13,13: "Und es tut große Zeichen, sodass es auch Feuer vom Himmel auf die Erde fallen lässt vor den Augen der Menschen") die Weltmacht-Stellung des Britischen Empires übernahm (man könnte diese auch als die Anglo-Amerikanische Doppelweltmacht bezeichnen!)

      Laut Offenbarung 17,10 ("Fünf sind gefallen, einer ist da, der andre ist noch nicht gekommen; und wenn er kommt, muss er eine kleine Zeit bleiben.") werden die USA = 7. Weltmacht seit 1945 nur für eine kurze Zeit regieren!
    • Neu

      1. Thessalonicher 4:16. "Denn er selbst, der Herr, wird ... herabkommen vom Himmel, und zuerst werden die Toten, die in Christus gestorben sind, auferstehen. 17. Danach werden wir, die wir leben und übrigbleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden ... dem Herrn entgegen ..."


      Ich denke, das ist eindeutig. Es handelt sich um den Tag der Wiederkunft Christi. Ich fürchte, Dispensationalisten haben Angst davor?

      Im Typus (Prophetisch-symbolisch) ist mit der "letzten Posaune" die Erfüllung der "Hallel-Posaune" am 50./Letzten Entsühnungstag gemeint Levitikus 25:8.-10. Kap. 16:17.18. (Herauskommen des Gesalbten).
    • Neu

      freudenboten schrieb:

      1. Thessalonicher 4:16. "Denn er selbst, der Herr, wird ... herabkommen vom Himmel, und zuerst werden die Toten, die in Christus gestorben sind, auferstehen. 17. Danach werden wir, die wir leben und übrigbleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden ... dem Herrn entgegen ..."
      Eine klare Aussage für eine sichtbare Entrückung am Tag der Wiederkunft Jesus, zusammen und zeitgleich mit den Verstorbenen...
      In der Bibel gibt es keine einzige Stelle die von einer unsichtbare Entrückung spricht. Es gibt Auslegungsprinzipien nach der zwei Zeugen-Lehre, an der wir uns halten sollten..
      Alles Wichtige wird mindestens zweimal im NT erwähnt. Die Entrückung am Tag der Wiederkunft Jesus wird direkt zweimal und indirekt mehrfach beschrieben.
      Diese indirekten Beschreibungen werden sehr oft von den Dispensationalisten vielfach verdreht und falsch zusammengeschustert. Wie viele unterschiedliche Auslegungen gibt es mittlerweile unter den Dispensationalisten? Nicht nur das, sie machen aus einer klaren Aussage wie 1 Thessalonicher 4, etwas komplett anderes.
      Gäbe es die bedeutungsvolle unsichtbare Entrückung, würde dies mindestens zweimal in der Schrift klar verständlich stehen, so wie die Entrückung am Tag der Wiederkunft Jesus auch. Fakt ist, dass sie nicht beschrieben wird.

      freudenboten schrieb:

      Ich denke, das ist eindeutig. Es handelt sich um den Tag der Wiederkunft Christi. Ich fürchte, Dispensationalisten haben Angst davor?
      Die einen freuen sich, die anderen haben Angst davor, das zieht sich durch alle Denomationen.
      Die Lehre der Dispensationalisten, gibt der "unsichtbaren Entrückung" automatisch einen höheren Stellenwert, als die direkte Wiederkunft Jesus. Dazu kommt noch, dass die Toten bereits im Himmel sein sollen. Wieso und warum die Toten noch aus ihren Gräbern auferstehen sollen, können sie nicht erklären, weil ihnen das auch nicht so wichtig erscheint.
      Sie fokussieren sich auf Ihre auserwählte Entrückung, und auf das 1000 jährige Reich. Die Wiederkunft Jesus ist oftmals nur der Beginn eines Friedenreiches....

      freudenboten schrieb:

      Im Typus (Prophetisch-symbolisch) ist mit der "letzten Posaune" die Erfüllung der "Hallel-Posaune" am 50./Letzten Entsühnungstag gemeint Levitikus 25:8.-10. Kap. 16:17.18. (Herauskommen des Gesalbten).
      Ich kann dich verstehen,passt für mich aber nicht. Demnach könnten wir die Wiederkunft Jesus wieder ausrechnen

      Der große Versöhnungstag hat sich in Jesus für uns schon erfüllt....Die Heilige Schrift bezeugt uns vielfach, dass alle Gläubige versöhnt sind. Wäre die Versöhnung erst bei der Wiederkunft Jesus abgeschlossen, wären wir jetzt nicht vollkommen versöhnt. Die Schrift widerspricht sich nicht.
      Auch im Halljahr gab es die Versöhnung durch Blut und Fleisch. ...Die Posaunen leiteten diesen besonderen Tag ein. Wenn Jesus wiederkommt, muss er nicht mehr mit Posaunengeschall, sich anschließend selbst opfern.
      Am Yom Kippur wurde nicht geerntet, das Volk Gottes wurde gereinigt und mit Gott versöhnt. Jesus kommt um seine Ernte einzuholen, die Toten und die Lebenden, alle, die bereits mit Gott versöhnt sind.

      Viele Dispensationalisten glauben, dass die vollständige Versöhnung des Volkes Israels, erst am Tag der Wiederkunft Jesus stattfindet. Auch hier, wie so oft, ein Wirrwarr ohne Logik bzgl. der vollbrachten Versöhnung und Reinigung durch Jesus Christus am Kreuz, für alle Gläubigen

      Der Glaube an einen erneuten Tempel, während der 1000 Jahren, ist gotteslästerlich. Unser Tempel - für jeden Gläubigen - ist im Himmel und in unseren Herzen.

      Die Lehre von zwei Heilswegen, kann ich beim besten Willen nicht erkennen. Sie ist eine Irrlehre...

      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Elli59 ()