Wann findet die Entrückung bzw. erste Auferstehung statt?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Stofi schrieb:

      Und darum sendet ihnen Gott die Macht der Verführung, dass sie der Lüge glauben,....."
      auf Norbert bezogen finde ich es zu heftig solche Texte zu zitieren....jeder braucht Zeit , um umzudenken......
      Gott sendet einem wirklich suchenden Menschen keine Macht der Verführung, sondern bewahrt den Menschen vor dem Bösen!
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Die Entrückung wird "öffentlich" sein, genau wie das "Erscheinen" des Menschensohnes Matthäus 24:27.

      Vergleiche auch 1. Thessalonicher 4:15.-18.

      Eine "vorzeitige" Entrückung vor einer sogenannten "zukünftigen" Bedrängnis wäre gar kein Trost.

      Es geht bei der "Entrückung = Verklärung" der lebenden Gläubigen um die "Vereinigung" mit den auferweckten verstorbenen Gläubigen und mit Jesus.

      Bezüglich Offenbarung 12 möchte eine einfache historisch nachvollziehbare Auslegung anbieten:

      (Hintergrund ist Daniel 8, was das Wirken des Drachen betrifft.)

      Die Frau ist Eva , welche als erste die "Menschensohn-Verheißung" (Genesis 3:15.) erhielt, und ihre Nachkommen einschließlich Maria.

      Sonne, Mond, 12 Sterne = (Genesis 15:5.6. Kap. 37:5.-11.) Israel und seine Nachkommen, die Führer des Gottesvolkes

      Der "Drache" = Satan brachte in "römischer Gestalt" (Daniel 8:9.-12. Kap. 9:26.f. Offenbarung 12:3.4.) einen Teil der Führer Israels zu Fall (Johannes 19:11.-16.).

      Der Knabe = Menschensohn = Jesus, "Kind fressen" = Bestreben, Jesus zu töten.

      Entrückung = Jesus Auferstehung/Entrückung

      "Frau in der Einöde" = Abfall des neutestamentlichen Gottesvolkes nach der Apostelzeit (2. Thessalonicher 2:7.)

      1260 Tage/Jahre = Vorherrschaft der römischen Kirche/Große Bedrängnis

      "Kampf im Himmel" = Entrückung des auferstandenen Christus, Satan als "Verkläger" ausgeworfen (Hiob 1:6.-12. Sacharja 3:1.2.) Offenbarung 12:12. Satan hat auf Erden nur noch "wenig" Zeit.

      "Flügel des großen Adlers" (Exodus 19:4.) = Bewahrung der Erlösungsbotschaft trotz Abfall/"Reformation" = "Verkürzung der Bedrängnis" (Matthäus 24:22.

      "Die Erde verschlang den Strom" = Auswanderung aus Gewissensverfolgung Offenbarung 12:16.

      Offenbarung 12:17. Die "Übrigen" haben, wie die Apostel Jesu, das Erste Testament/Thora/Gebote Gottes und das Neue Testament/Zeugnis Jesu/Apostel (vergl. auch Kap. 11:3.ff die "zwei Zeugen").
    • Bemo schrieb:

      3. Antwort: Der Herr wird selbst vom Himmel herabkommen - und zwar mit viel "Lärm": Ertönen des Rufes, Stimme des Erzengels, Erschallen der Posaune Gottes (alle drei Aufzählungen sind "Alarmsignale"! Wie kann man da eine heimlichen Entrückung postulieren?).
      Die Frage die sich stellt und die auch der Text in 1.Thess.4 nicht beantworten kann, ist die, ob die Posaunenklänge nur im Himmel zu hören sind - was ich annehme, weil es in einer anderen Dimension ist - oder ob die Posaunenklänge auch auf der Erde zu hören sein werden.
    • Paulus will die Thessalonicher über den Tod von Gemeinmdegliederm trösten und schildert die Wiederkunft Jesu so, wie sie ihm bekannt war.

      Die Thessalonicher waren hier auf der Erde. Wie hätten sie die Posaune des Himmels hören können? Was hätten sie davon gehabt?

      Der Einwand "nur im Himmel hörbar" ist lediglich eine dümmliche Ausrede, um eine unbiblische Lehre zu halten.

      Liebe Grüße von benSalomo.
    • benSalomo schrieb:

      Paulus will die Thessalonicher über den Tod von Gemeinmdegliederm trösten und schildert die Wiederkunft Jesu so, wie sie ihm bekannt war.
      In 1.Thessalonicher 4 wird nach Meinung der Dispensationalisten die Entrückung, nicht aber die sichtbare Wiederkunft Jesu auf diese Erde beschrieben. Dieser Meinung schließe ich mich an!
    • Bogi111 schrieb:

      WasAdventistenGlauben-Leseprobe.pdf
      Ausschnitt daraus:


      "Gemäß der Weissagung folgte dem römischen Weltreich kein weiteres;
      vielmehr brach es im vierten und fünften nachchristlichen Jahrhundert auseinander in eine Anzahl
      kleinerer Reiche, aus denen sich die Völker Europas entwickelten.
      ..."

      Der fettmarkierte Satz stimmt bibel-historisch nicht, denn aus den Völkern Europas entwickelte sich seit 1588 das Britische Weltreich, das unter Königin Viktoria ca. 1/4 der Länder der Welt beherrschte; ===> Aus dem Britischen Empire entwickelten sich seit 1776 die Vereinigten Staaten von Amerika (= United States of America), die USA. Die USA seien das 2. Tier aus der biblischen Prophetie aus Offenbarung, Kapitel 13, die durch den Abwurf der 2 Atombomben auf Hiroshima + Nagasaki im August 1945(---> siehe Offb 13,13: "Und es tut große Zeichen, sodass es auch Feuer vom Himmel auf die Erde fallen lässt vor den Augen der Menschen") die Weltmacht-Stellung des Britischen Empires übernahm (man könnte diese auch als die Anglo-Amerikanische Doppelweltmacht bezeichnen!)

      Laut Offenbarung 17,10 ("Fünf sind gefallen, einer ist da, der andre ist noch nicht gekommen; und wenn er kommt, muss er eine kleine Zeit bleiben.") werden die USA = 7. Weltmacht seit 1945 nur für eine kurze Zeit regieren!
    • 1. Thessalonicher 4:16. "Denn er selbst, der Herr, wird ... herabkommen vom Himmel, und zuerst werden die Toten, die in Christus gestorben sind, auferstehen. 17. Danach werden wir, die wir leben und übrigbleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden ... dem Herrn entgegen ..."


      Ich denke, das ist eindeutig. Es handelt sich um den Tag der Wiederkunft Christi. Ich fürchte, Dispensationalisten haben Angst davor?

      Im Typus (Prophetisch-symbolisch) ist mit der "letzten Posaune" die Erfüllung der "Hallel-Posaune" am 50./Letzten Entsühnungstag gemeint Levitikus 25:8.-10. Kap. 16:17.18. (Herauskommen des Gesalbten).
    • freudenboten schrieb:

      1. Thessalonicher 4:16. "Denn er selbst, der Herr, wird ... herabkommen vom Himmel, und zuerst werden die Toten, die in Christus gestorben sind, auferstehen. 17. Danach werden wir, die wir leben und übrigbleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden ... dem Herrn entgegen ..."
      Eine klare Aussage für eine sichtbare Entrückung am Tag der Wiederkunft Jesus, zusammen und zeitgleich mit den Verstorbenen...
      In der Bibel gibt es keine einzige Stelle die von einer unsichtbare Entrückung spricht. Es gibt Auslegungsprinzipien nach der zwei Zeugen-Lehre, an der wir uns halten sollten..
      Alles Wichtige wird mindestens zweimal im NT erwähnt. Die Entrückung am Tag der Wiederkunft Jesus wird direkt zweimal und indirekt mehrfach beschrieben.
      Diese indirekten Beschreibungen werden sehr oft von den Dispensationalisten vielfach verdreht und falsch zusammengeschustert. Wie viele unterschiedliche Auslegungen gibt es mittlerweile unter den Dispensationalisten? Nicht nur das, sie machen aus einer klaren Aussage wie 1 Thessalonicher 4, etwas komplett anderes.
      Gäbe es die bedeutungsvolle unsichtbare Entrückung, würde dies mindestens zweimal in der Schrift klar verständlich stehen, so wie die Entrückung am Tag der Wiederkunft Jesus auch. Fakt ist, dass sie nicht beschrieben wird.

      freudenboten schrieb:

      Ich denke, das ist eindeutig. Es handelt sich um den Tag der Wiederkunft Christi. Ich fürchte, Dispensationalisten haben Angst davor?
      Die einen freuen sich, die anderen haben Angst davor, das zieht sich durch alle Denomationen.
      Die Lehre der Dispensationalisten, gibt der "unsichtbaren Entrückung" automatisch einen höheren Stellenwert, als die direkte Wiederkunft Jesus. Dazu kommt noch, dass die Toten bereits im Himmel sein sollen. Wieso und warum die Toten noch aus ihren Gräbern auferstehen sollen, können sie nicht erklären, weil ihnen das auch nicht so wichtig erscheint.
      Sie fokussieren sich auf Ihre auserwählte Entrückung, und auf das 1000 jährige Reich. Die Wiederkunft Jesus ist oftmals nur der Beginn eines Friedenreiches....

      freudenboten schrieb:

      Im Typus (Prophetisch-symbolisch) ist mit der "letzten Posaune" die Erfüllung der "Hallel-Posaune" am 50./Letzten Entsühnungstag gemeint Levitikus 25:8.-10. Kap. 16:17.18. (Herauskommen des Gesalbten).
      Ich kann dich verstehen,passt für mich aber nicht. Demnach könnten wir die Wiederkunft Jesus wieder ausrechnen

      Der große Versöhnungstag hat sich in Jesus für uns schon erfüllt....Die Heilige Schrift bezeugt uns vielfach, dass alle Gläubige versöhnt sind. Wäre die Versöhnung erst bei der Wiederkunft Jesus abgeschlossen, wären wir jetzt nicht vollkommen versöhnt. Die Schrift widerspricht sich nicht.
      Auch im Halljahr gab es die Versöhnung durch Blut und Fleisch. ...Die Posaunen leiteten diesen besonderen Tag ein. Wenn Jesus wiederkommt, muss er nicht mehr mit Posaunengeschall, sich anschließend selbst opfern.
      Am Yom Kippur wurde nicht geerntet, das Volk Gottes wurde gereinigt und mit Gott versöhnt. Jesus kommt um seine Ernte einzuholen, die Toten und die Lebenden, alle, die bereits mit Gott versöhnt sind.

      Viele Dispensationalisten glauben, dass die vollständige Versöhnung des Volkes Israels, erst am Tag der Wiederkunft Jesus stattfindet. Auch hier, wie so oft, ein Wirrwarr ohne Logik bzgl. der vollbrachten Versöhnung und Reinigung durch Jesus Christus am Kreuz, für alle Gläubigen

      Der Glaube an einen erneuten Tempel, während der 1000 Jahren, ist gotteslästerlich. Unser Tempel - für jeden Gläubigen - ist im Himmel und in unseren Herzen.

      Die Lehre von zwei Heilswegen, kann ich beim besten Willen nicht erkennen. Sie ist eine Irrlehre...

      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Elli59 ()

    • Eine "Berechnung" der Letzten/Hallel-Posaune ist ausgeschlossen, weil nach der "Siebten Posaune" (Daniel 12:12. Offenbarung 10:6.7.) keine prophetische "Zeit" mehr gegeben ist. (Bestätigt William Millers Prämillennialismus)

      Die sprachliche Deutung "Versöhnungstag/Day of Atonement" entspricht nicht dem hebräischen Grundtext. Im Typus des "Entsühnungstags" findet keine individuelle Sündenvergebung wie an anderen Tagen statt.

      Die typologische "Reinigung von allen Sünden" (Levitikus 16:30.) von Sünde entspricht der "Reinigung der Welt" (2. Petrus 3:7.ff.) Im "Yom Kippur"-Ritus sind prämillenniale Wiederkunft Christi, anschließendes Millennium und folgendes Ereignis der "endgültigen Feuerhölle" typologisch "vorgeschattet".

      Die folgende Typologie der "Laubhütten" entspricht den "Neuen Himmeln/neue Erde" aus Jesaja 65 und Offenbarung 21/22.
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Elli59 schrieb:

      Die Lehre von zwei Heilswegen...
      Es gibt nur den einen Heilsweg durch Jesus Christus! Aber die Bibel berichtet an mehreren Stellen, dass sich das Volk Israel einst - wohl in der Endschlacht von Harmagedon - kollektiv zu Jesus als ihrem Messias bekehren wird!
      Wei soll sich etwas, das seit Jahrtausenden nicht mehr existiert, nämlich "das Volk Israel" kollektiv bekehren?
      Liebe Grüße, Heimo
    • HeimoW schrieb:

      etwas, das seit Jahrtausenden nicht mehr existiert, nämlich "das Volk Israel"
      Die Juden - und damit das Volk Israel - existieren bis heute, weil sie unter dem Schutze ihres Bundesgottes Jahweh stehen. Weder Haman(--> siehe Buch Esther im AT), noch Hitler gelang es das "Volk Israel" auszurotten! Auch dem Antichristen wird dies nicht gelingen!
    • Israel wird sich nicht ganz bekehren, nur ein "Überrest" (AT, 1. Könige 19:18, Daniel 11:32. Maleachi 3:13. u. a.)

      Schon in Maleachi zählt nicht, wer jüdischstämmig ist sondern wer "gottesfürchtig", also auch nichtjüdischer "Gerechter" ist.
      Auch im NT ist nur von den "Übrigen" die Rede. in der Pfingstvision Offenbarung 7 werden die Übrigen aus dem "alten" Israel" und aus "allen Völkern" vor Gott versammelt.

      Paulus Aussage im Römerbrief 11:25. betrifft die Erlösung von "Übrigen" aus Israel und den Völkern. Hier ist keine Rede davon, dass die "Verstockung eines Teils Israels" aufhören würde, wenn die "Fülle" aus den Völkern erreicht sein wird.

      Die Aussagen der Propheten im AT über die zukünftige Zeit des Messias betreffen sowohl die Zeit nach seinem (Jesu) ersten Kommen wie auch die neue Schöpfung=ewigen Frieden nach dem Millennium.

      Armageddon bedeutet "Berg der Verantwortung" und meint nur das Ereignis Offenbarung 16:16. 20:9. Dabei werden nur Gläubige im Himmel=Jerusalem sein und (Offenbarung 20:5.) auferstandene "Gottlose" auf Erden.

      Hier wird sich Maleachi 3:19. erfüllen.
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Die Juden - und damit das Volk Israel - existieren bis heute, weil sie unter dem Schutze ihres Bundesgottes Jahweh stehen. Weder Haman(--> siehe Buch Esther im AT), noch Hitler gelang es das "Volk Israel" auszurotten! Auch dem Antichristen wird dies nicht gelingen!
      Es gibt nur ein gläubiger Überrest Israels, auf diesen ruht Abrahams Segen (nicht die Nation). Diese sind noch im Ölbaum, während wir eingepfropft worden sind. Wir alle ( ganz Israel) stehen unter den Verheißungen Abrahams.
      Es ist grotesk zu glauben, dass bei der unsichtbaren Entrückung, die gläubigen Zweige wieder ausgebrochen werden, damit die Nation Israel wieder eingepfropft werden kann. :thumbdown:
      Der Glaube, um aus dem Ölbaum zu kommen, die Gläubigen kurz ungläubig werden müssen, schreit zum Himmel....Ja, es schmerzt richtig, wie die gute Nachricht des Evangeliums so dumm verdreht wird. Wie können Theologen so einen Mist zusammenspinnen. ;(
      Ich kann nicht anders: Blinde die Blinde führen.

      Die Lehren der Dispensationalisten verlassen sogar die Verheißungen Abrahams..

      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • freudenboten schrieb:

      Die sprachliche Deutung "Versöhnungstag/Day of Atonement" entspricht nicht dem hebräischen Grundtext. Im Typus des "Entsühnungstags" findet keine individuelle Sündenvergebung wie an anderen Tagen statt.
      Mir ist schon häufiger aufgefallen, dass du die Versöhnung und Reinigung des Volkes Gottes am Jom Kippur, überhaupt nicht verstanden hast.

      freudenboten schrieb:

      Die typologische "Reinigung von allen Sünden" (Levitikus 16:30.) von Sünde entspricht der "Reinigung der Welt" (2. Petrus 3:7.ff.) Im "Yom Kippur"-Ritus sind prämillenniale Wiederkunft Christi, anschließendes Millennium und folgendes Ereignis der "endgültigen Feuerhölle" typologisch "vorgeschattet"
      Auch hier....du meinst allen ernstes, dass Jesus uns noch nicht vollkommen erlöst und gereinigt hat. Die Bibel sagt es uns, wir sind erlöst und können gereinigt werden, weil Jesus alles bereits erfüllt hat
      Du legst die Bibel nicht christozentrisch aus.Das machen viele, deswegen entsteht auch soviel Wirrwarr unter den Auslegungen.
      Du schreibst über Mose, die Tora, über Feste, Pfingsten und das angebliche zukünftige Jom Kippur, aber nicht um die Erfüllung in Jesus Christus.
      Hättest du Jom Kippur verstanden, würdest du gar nicht auf die Idee kommen, das Jubeljahr auf die Wiederkunft Jesus zu legen.

      Das Gnadenjahr heißt auch:Jubeljahr – Erlassjahr - Halljahr - Sabbatjahr
      Das Erlassjahr begann immer mit Jom Kippur, dass prophetisch 10 tage zuvor mit Posaunengeschall eingeleitet wurde. Jesus wurde mehr als genug prophetisch angekündigt, nicht im Verborgenem, nein, laut von den Propheten.

      Die Regel war schon immer: Zuerst die Bezahlung der Schuld, dann die Vergebung. Wie kannst du nur auf den Gedanken kommen, dass am Jom Kippur keine Vergebung stattfand?
      Bitte beschäftige dich mit Jom Kippur, bevor du hier Lehren verbreitest, die das Werk Jesus Christus am Kreuz relativiert.

      Welches war denn die Botschaft Jesu? Er verkündete das Erlassjahr in seiner eigenen Person.
      Jesaja 61,2
      1 Der Geist Gottes, des Herrn, ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich den Armen eine frohe Botschaft bringe und alle heile, deren Herz zerbrochen ist, damit ich den Gefangenen die Entlassung verkünde und den Gefesselten die Befreiung,
      damit ich ein Gnadenjahr des Herrn ausrufe.....

      Im Erlassjahr wurden die Sklaven wieder zu freie Menschen, die Schulden wurden erlassen, die Felder lagen brach....Alles diente dazu, um in die "Ruhe Gottes" gehen zu können, deshalb auch Sabbatjahr. Wenn wir die geistliche Bedeutung des Sabbatjahres - in die Ruhe Gottes einzugehen - nicht verinnerlichen, können wir nicht das nötige Verständnis für den wöchentlichen Sabbat aufbringen und weitererzählen. .

      1 Korinther 7, 22-23
      Denn wer im Herrn als Knecht berufen ist, der ist ein Freigelassener des Herrn; desgleichen wer als Freier berufen ist, der ist ein Knecht Christi.
      Ihr seid teuer erkauft; werdet nicht der Menschen Knechte.

      Für dich fängt das Gnadenjahr erst mit der Wiederkunft Jesus an. Das passiert, wenn man die Schrift nicht christozentrisch auslegt
      Das Gnadenjahr wird mit der Wiederkunft Jesus beendet. Es kann nicht beginnen.
      Das Gericht folgt dem Gnadenjahr, für jeden der die Gnade Jesus nicht als Geschenk angenommen hat und sie auch für Andere nicht ausspricht: "Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern...

      Die Gnade als Geschenk, im Erlassjahr, haben wie seit Pfingsten.

      Für die Menschen im AT began das Gnadenjahr bereits mit dem Wirken Jesus:
      Matthäus 11, 3-6
      und ließ ihm sagen: Bist du, der da kommen soll, oder sollen wir eines anderen warten? (Maleachi 3.1) (Matthäus 3.11) 4 Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Gehet hin und saget Johannes wieder, was ihr sehet und höret: 5 die Blinden sehen und die Lahmen gehen, die Aussätzigen werden rein und die Tauben hören, die Toten stehen auf und den Armen wird das Evangelium gepredigt; (Jesaja 35.5-6) (Jesaja 61.1) 6 und selig ist, der sich nicht an mir ärgert. (Matthäus 13.57) (Matthäus 26.31)

      Damit Jesus uns allen die Gnade vollkommen zukommen lassen konnte, musste er stellvertretend, um unsere Schuld zu erlassen, für uns sterben.
      Auch im Erlassjahr musste der Schuldschein zerrissen werden. Sie löste sich nicht in Luft auf.


      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Pfingstrosen schrieb:

      Stofi schrieb:

      Und darum sendet ihnen Gott die Macht der Verführung, dass sie der Lüge glauben,....."
      auf Norbert bezogen finde ich es zu heftig solche Texte zu zitieren....jeder braucht Zeit , um umzudenken......Gott sendet einem wirklich suchenden Menschen keine Macht der Verführung, sondern bewahrt den Menschen vor dem Bösen!

      Wo ist meine Antwort verschwunden, Wer und warum gelöscht?


      .
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Die Juden - und damit das Volk Israel - existieren bis heute, weil sie unter dem Schutze ihres Bundesgottes Jahweh stehen. Weder Haman(--> siehe Buch Esther im AT), noch Hitler gelang es das "Volk Israel" auszurotten! Auch dem Antichristen wird dies nicht gelingen!
      Paulus lehrt im Brief an die Galater ganz deutlich, dass Gott die Verheißung dem Abraham auf Grund seines Glaubens gab. Und Jesus war der Inhalt der Verheißung. Alle, die wie Abraham glauben, sind Kinder der Verheißung und werden von Gott als Brüder und Schwestern Jesu angesehen und sind somit mit Jesus Erben des ewigen Lebens.

      Alle alttestamentlichen Gläubigen sind natürlich ebenfalls in diese Verheißung Gottes ein geschlossen. Das wahre "Volk Israel" besteht also ausschließlich aus Überwindern (das bedeutet der Name Israel) und nicht aus den am Fleisch Beschnittenen
      .
      Im Gegensatz zu Jesus und Paulus behaupteten aber die Pharisäer, dass die Beschnittenen die Kinder der Verheißung seien. Ihnen sei die Verheißung der Weltherrschaft unter dem Messias gegeben worden. Diesen Pharisäismus vertritt hier Norbert. Dafür sollte er sich aber beschneiden lassen, damit er glaubwürdiger wird.

      Es stehen sich hier also 2 Seiten gegenüber:
      1. Norbert und die Pharisäer (Dispensationalisten), von Jesus als Irrlehrer bezeichnet, und
      2. Jesus und Paulus, die die "Überwinder" , die echten Gläubigen also, als die Kinder der Verheißung bezeichnen.

      Liebe Grüße von benSalomo.
    • Liebe Elli59,

      du solltest wie die Bibel zwischen erstem und zweitem Kommen Jesu unterscheiden, welche schon in Genesis 3:15. angedeutet wurde: "Ferse stechen" (Golgatha) "Kopf zertreten" (Wiederkunft).

      In Offenbarung 12:12.7. wurde Satan durch Jesus (Immanuel/Michael) "Himmelfahrt" ausgeworfen aus dem Himmel=verworfen als Verkläger (Buch Hiob, Sacharja 3:1.). Zugleich hat Jesus durch seinen Tod/Auferstehung die Garantie des ewigen Lebens erwirkt für jeden, "der an ihn glaubt" Johannes 3:16.

      Offenbarung 12:12. Satan ist nach seiner Verbannung nicht mehr im Himmel sondern nur noch "wenig Zeit" auf Erden "tätig". 1. Petrus 5:8. "und sucht, wen er verschlinge."

      Bei der im Yom Kippur-Ritus (Levitikus 16) vorgeschatteten Wiederkunft Christi geht es nicht mehr um persönliche Schuldvergebung. Das ist bis zum zweiten "Kommen Menschensohnes" bereits erledigt. (Im AT-Ritus vorgeschattet durch tägliche und besondere Opferungen)

      Bei der "Reinigung" der ganzen Schöpfung geht es um "Himmel und Erde" 2. Petrus 3:10.

      Persönliche Schuldvergebung geschieht nach 1. Johannes 1:8.- Kap. 2:2. durch persönliche "Annahme/Anerkennung" des auf Golgatha Geschehenen im Glauben. Das ist auch lutherische Lehre.
    • @freudenboten, es wäre besser, wenn du zukünftig dein Verständnis besser erklären würdest.

      freudenboten schrieb:

      du solltest wie die Bibel zwischen erstem und zweitem Kommen Jesu unterscheiden, welche schon in Genesis 3:15. angedeutet wurde: "Ferse stechen" (Golgatha) "Kopf zertreten" (Wiederkunft).

      Vorteilhaft wäre es gewesen,wenn du die erste und zweite Wiederkunft genauer beschrieben hättest.
      Dir wurde hier schon häufiger mitgeteilt, dass du dich nicht verständlich ausdrückst.

      freudenboten schrieb:

      Bei der im Yom Kippur-Ritus (Levitikus 16) vorgeschatteten Wiederkunft Christi geht es nicht mehr um persönliche Schuldvergebung. Das ist bis zum zweiten "Kommen Menschensohnes" bereits erledigt. (Im AT-Ritus vorgeschattet durch tägliche und besondere Opferungen)
      Auch hier wäre es besser, wenn du von dem stellvertretenden Tod schreiben würdest, statt einfach nur "Wiederkunft". Woher soll ich wissen was du meinst.? Die meisten sprechen auch vom "ersten Kommen" nicht einfach Wiederkunft!! Du hast dich zwar jetzt verständlicher ausgedrückt als zuvor, aber dennoch nicht so wie es sein sollte.

      Ob ich dich jetzt richtig verstanden habe, weiß ich auch nicht. Ich mag jetzt auch nicht wieder fragen, weil ich denke, dass du wieder mit zahlreichen Bibelstellen kommst, die ich nicht nach deinem Verständnis zusammenfügen kann.

      freudenboten schrieb:

      Bei der "Reinigung" der ganzen Schöpfung geht es um "Himmel und Erde" 2. Petrus 3:10.
      Ja, hier stimme ich dir zu....
      Du beschreibst - so habe ich dich verstanden - die Wiederkunft Jesus als Gericht. Ich sehe das Einholen der Ernte und das Gericht. Auch hier gibt es Missverständnisse.

      Der Engel mit der siebten Posaune beschreibt ein Endgericht....
      Mit dem Begriff "letzte Posaune", 1 Korinther 15, wird unterschiedliches gedeutet. Habe gerade fünf unterschiedliche Erklärungen gelesen.

      freudenboten schrieb:

      Persönliche Schuldvergebung geschieht nach 1. Johannes 1:8.- Kap. 2:2. durch persönliche "Annahme/Anerkennung" des auf Golgatha Geschehenen im Glauben. Das ist auch lutherische Lehre.
      Oh ja, eine klare Aussage, meine volle Zustimmung. :)

      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)