Wann findet die Entrückung bzw. erste Auferstehung statt?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wann findet die Entrückung bzw. erste Auferstehung statt?

      In dem Buch von John Theobald : MITTERNACHT IST'S AUF DER WELTENUHR schreibt dieser, dass die Entrückung bzw. erste Auferstehung(1.Thess.4,13ff.) zur Zeit der 7. Posaune (Offb.10 - 11 [Offb.10,6ff.: "Es soll hinfort keine Zeit mehr sein,7 sondern in den Tagen, wenn der siebente Engel seine Stimme erheben und seine Posaune blasen wird, dann ist vollendet das Geheimnis Gottes, wie er es verkündigt hat seinen Knechten, den Propheten." ... Offb. 11: 15 Und der siebente Engel blies seine Posaune; und es erhoben sich große Stimmen im Himmel, die sprachen: Nun gehört die Herrschaft über die Welt unserm Herrn und seinem Christus, und er wird regieren von Ewigkeit zu Ewigkeit.] erfolgen werde.

      Das "Geheimnis Gottes" sei das "Gemeindezeitalter der Gemeinde Jesu auf Erden" . Mit der Entrückung bzw. der ersten Auferstehung wird dieses Zeitalter=Geheimnis der Gemeinde vollendet sein. Dann wird Christus seine Herrschaft im Himmel antreten. Diese Entrückung/1.Auferstehung erfolge zu dem Zeitpunkt, an dem der Engel die 7. Posaune blasen werde. Danach werde die Gemeinde Jesu entrückt und der Antichrist seine 7 Jahre währende Schreckensherrschaft auf Erden antreten, zuerst in einem 10-Staaten-Bund(siehe Dan.7,7)- dann nach Beseitigung von 3 Herrschern als Regent des wiedererstandenen Römischen Weltreiches.

      Andere Christen gehen wegen Offenbarung 3,10 und Offenbarung 4,1("...was nach diesem geschehen soll.") davon aus, dass die Gemeinde bereits vor Beginn aller 7 Posaunengerichten entrückt werde.

      Was meint ihr zur Auffassung von Theobald?

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Hallo Norbert.

      Dies ist ein Adventisten Forum. Es dürfte allgemein bekannt sein, dass die STA die Bibel mach den alt-hergebrachten, ehrwürdigen historischen Prinzipien und nach dem Vorbild Jesu und der Apostel auslegen.

      Der Herr Theobald aber legt - jedenfalls nach Deinen Worten - die Bibel nach den modernen Regeln des Dispensationalismus aus, so wie es der irische Priester J.N. Darby lehrt. Diese neumodische Auslegungs-Methode lehnen die STA aber ab.

      Deshalb ist es mir egal, was der Herr Theobald schreibt. Es kann nur falsch sein, und jeder Kommentar dazu ist Zeit Verschwendung..

      Ich glaube, Deine Frage solltest Du lieber in einem der zahlreichen Darbysten Foren stellen.

      Liebe Grüße von benSalomo
    • Wo die Posaune erschallt...!

      benSalomo schrieb:

      Der Herr Theobald aber legt - jedenfalls nach Deinen Worten - die Bibel nach den modernen Regeln des Dispensationalismus aus, so wie es der irische Priester J.N. Darby lehrt. Diese neumodische Auslegungs-Methode lehnen die STA aber ab.
      Das sehe ich nicht so! Sondern Theobald vergleicht die Stellen, in denen Posaunen vorkommen(Offb.10,6.7/ Offb.11,15/ 1.Kor.15,52) mit der Stelle aus 1.Thess.4,16 wo auch die Posaune erschallt! Das ist zumindest zulässig und hat mit J.N. Darby gar nichts zu tun!

      benSalomo schrieb:

      Deshalb ist es mir egal, was der Herr Theobald schreibt. Es kann nur falsch sein, und jeder Kommentar dazu ist Zeit Verschwendung..
      Dass man Stellen miteinander vergleicht ("Posaunen") kann niemals falsch sein, sondern es ist eine biblisch durchaus legitime Vorgehensweise. Über die Gedanken des John Theobald lohnt es sich ernsthaft nachzudenken, statt darauf mit Polemik zu reagieren!
    • DASS MAN STELLEN MITEINANDER VERGLEICHT, LEHRT AUCH FRAU WHITE!

      benSalomo schrieb:

      Deshalb ist es mir egal, was der Herr Theobald schreibt. Es kann nur falsch sein, und jeder Kommentar dazu ist Zeit Verschwendung..
      Da sagt aber Punkt 1 der Lehren der Adventisten ("Die Heilige Schrift") etwas anderes:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Das sehe ich nicht so! Sondern Theobald vergleicht die Stellen, in denen Posaunen vorkommen(Offb.10,6.7/ Offb.11,15/ 1.Kor.15,52) mit der Stelle aus 1.Thess.4,16 wo auch die Posaune erschallt! Das ist zumindest ...
      ... auch die Meinung von Frau Ellen Gould White, der großen Prophetin der STA ...

      Frau White schreibt...

      Norbert Chmelar schrieb:

      Dass man Stellen miteinander vergleicht ("Posaunen") kann niemals falsch sein, sondern...
      Frau White schreibt:
      Ellen White: Wir sollten
      Tag für Tag fleißig in der Bibel forschen, jeden Gedanken wägen und Text mit Text vergleichen.(„Der große Kampf“, S. 599) - zitiert aus: 1. Die Heilige Schrift: Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland!
    • Wenn der Herr Theobald die Bibelstellen, an denen posaunen vorkommen, miteinander vergleicht, ist dagegen nichts ein zu wenden. Er geht dabei aber nach der neuzeitlich - modernen Form des Dispensationalismus vor und vermischen dessen Irrlehren mit seiner Posaunen Betrachtung..

      Und deshalb verschwende ich keine Zeit mit solchen fein gestrickten Irrlehren-

      benSalomo.
    • benSalomo schrieb:

      Herr Theobald ... geht dabei aber nach der neuzeitlich - modernen Form des Dispensationalismus vor
      Ich bitte um Erklärung was das ist - >>die neuzeitlich - moderne Form des Dispensationalismus<<?

      benSalomo schrieb:

      Dispensationalismus ... und ... dessen Irrlehren
      Ich sehe die Lehre des Dispensationalismus nicht als Irrlehre an, denn dass es in der Bibel verschiedene - bis zu 7 Heilszeitalter - gibt, ist in meinen Augen offensichtlich. So gab es das Heilszeitalter von der Schöpfung bis zur Sintflut - das Zeitalter der Patriarchen Abraham, Isaak und Jakob - und das Zeitalter des Gesetzes - Mose und die 10 Gebote; seit Pfingsten läuft das Heilszeitalter der Gemeinde, das mit der Entrückung der Gemeinde - welche sehr bald stattfinden wird - enden wird; dann folgt das Heilszeitalter des Tausendjährigen Friedensreiches auf Erden (=das 7. Heilszeitalter!)
    • HeimoW schrieb:

      aus der Perspektive adventistischer Glaubenslehre ist sie dennoch eine spekulative Irrlehre.
      Wieso? Ich bitte um nachvollziehbare Begründungen hierfür. Danke!

      Was ist daran spekulativ, wenn die Geschichte in "Zeitalter" (=Äonen) eingeteilt wird; so gab es doch biblisch gesehen, die Zeit vor dem Gesetz - und die Zeit seit dem Gesetz (Zeit der Verkündigung der 10 Gebote auf dem Berge Sinai) - die Zeit vor Jesus - und die Zeit seit Jesus - das Zeitalter Israels - und das Zeitalter der Gemeinde (wobei Vertreter des Dispensationalismus die Zeit Israels vom Zeitalter der Gemeinde Jesu nur als unterbrochen betrachten; aber ob man dies als Irrlehre bezeichnen kann?)
    • Wann findet die Entrückung statt?

      Hier im Forum (Was hörst Du gerade?) kam ein Beitrag darüber , dass am
      23. September 2017 die Entrückung stattfinden könnte; und zwar wird sich
      berufen auf Offb.12,1 ("Frau mit der Sonne bekleidet und der Mond unter
      ihren Füßen und um das Haupt eine Krone mit 12 Sternen")

      Über dem Nachthimmel Jerusalems wird das Sternbild der Jungfrau sein an diesem
      23.9.2017. Darunter werde der Mond zu sehen sein. Jupiter - der Königsplanet
      werde das Sternbild verlassen und oberhalb des Sternbildes wird das
      Sternbild des Löwen erscheinen mit 12 Sternen.

      Diese Sternenkonstellation komme nur alle 6.000 - 7.000 Jahre vor!

      Warten wir mal ab, was am 23.9.2017 passieren wird...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Hier im Forum (Was hörst Du gerade?) kam ein Beitrag -------
      Schwachsinn----
      Wer ständig hinter jeder Tagesmeldung nachrennt------
      ständig Ausschau haltend nach spektakulären weltlichen Ereignissen sich treiben läßt----

      "---die immer auf neue Lehren aus sind und nie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen können----
      es sind Menschen mit zerrütteten Sinnen,----2.Ti 3/8

      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      verträgt sich nicht mit Bibelstudium geführt durch den hl. Geist.

      y.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Yokurt ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Ich bitte um Erklärung was das ist - >>die neuzeitlich - moderne Form des Dispensationalismus<<?
      Hallo Norbert.

      Der Dispensationalismus ist ja schon seit langem bekannt. Es gab schon zwei oder drei unbedeutende Kirchen Väter, die die Welt und das Heil in gewisse Zeitalter oder Heils-Abschnitte einteilten.

      Deine prophetische Vorbilds-Gestalt, der irische Priester J.N. Darby war aber derjenige, der an Hand der damals (und teilweise heute noch) üblichen menschlichen Einteilung der Weltgeschichte in zeitlich Epochen auf die Bibel übertrug. Es wird aber nirgendwo in der Bibel gesagt,, dass man so etwas tun sollte. Die Heilszeiten Darbys (Dispensationen) sind eindeutig seine Erfindung. Sie liegen allen dispensationalistisch-darbystischen Irrlehren zu Grunde. Dazu gehören die doppelte Wiederkunft Christi (einmal unsichtbar und einmal sichtbar), die Irrlehre vom falschen Heer des Himmels, welches Jesu Wiederkunft begleitet (die Anhänger seiner Lehren), eine teuflische Höllen Lehre, die schon viele in den Suizid getrieben hat, Die von der falschen Prophetin Margaret McDonald abgekupferte Lehre, dass Darbys Anhänger 7 Jahre vor der Wiederkunft Jesu entrückt werden, eine vom großen Verführer inspirierten Lehre über die Gültigkeit /Ungültigkeit biblischer Gebote, die unsterbliche Seele, die Gesetzlichkeit der Darbysten im Hinblick auf die Frauen, und..., und...., und. Auch die Aufspaltung der 70 Jahrwochen und die künstliche Anwendung der letzten, 70. Jahrwoche auf das Ende der Welt gehören dazu.

      J.N. Darby schuf mit seiner modernen, neuzeitlichen Bibel-Auslegungs-Methode eine neue, christlich angefärbte Religion. Bis zu seinem Tod gab es in dieser Religion wegen der ständigen Meinungs-Änderungen Darbys aber Streit und Streit bis zum Ende. 2 Jahre vor seinem Tod verließ ihn sogar der treueste seiner Getreuen, und bis heute ist der Darbysmus in zahlreiche Varianten auf gesplittert, die sich so wenig mögen, dass sie nicht mal untereinander Abendmahl feiern mögen. Wahrlich kein gutes Zeichen für Christi Nachfolger.

      Wenn Du nun hier versuchst, das Buch eines Mannes, der ein Jünger Darbys ist und seine Methode der Bibel Auslegung befolgt (jedenfalls schreibst Du das so) ,dann empfinde ich das als verlorene Zeit. Paulus schreibt, dass man solche falschen Brüder (und auch ihre Förderer ? und Freunde ?) auf der Straße nicht einmal grüßen soll.

      Deine Ansichten über dieses Buch diskutierst Du mMn. besser in einem der zahlreichen Darbysten Foren.

      Liebe Grüße von benSalomo
    • Die "Auserwählten" aus Markus 13,20 sind Israel!

      [MOD: ich habe den Beitrag hierher verschoben, weil er hier gut reinpasst. Das Thema Wiederkunft Jesu - zeitlicher Ablauf einzelner Ereignisse - verdient einen eigenen Thread.]


      Man kann das alles so sehen, wie es Yokurt in seinem letzten Beitrag NR.95 vom 31.7.17 zum Thema: 1000 jähriges Reich geschrieben hat; man kann es aber auch anders sehen - und zwar selbst in der Endzeitrede Jesu in Matthäus 24 bzw. Markus 13.

      John Theobald schreibt in seinem Buch "MITTERNACHT IST'S AUF DER WELTENUHR" (erschienen 1980 im STIWA Verlag, Urbach - 208 Seiten):

      "Die nun folgenden Worte Jesu [Anm. von mir: ab Matth.24,15ff.] beziehen sich nicht mehr auf die Gemeinde, sondern auf Israel und seine Bedrängnis unter der Herrschaft des Antichristen. Erst im 32. Vers greift der HErr in Seinen Ausführungen zeitlich wieder zurück, indem Er gewisse Zustände, die kurz vor seiner Wiederkunft in der Welt herrschen werden, anhand eines Gleichnisses und einer Illustration näher beleuchtet und zur Bereitschaft auf sein Kommen ermahnt. Wenn man das beachtet, versteht man den folgenden Teil dieses Kapitels wesentlich leichter.
      ...
      Mit dem "Gräuel der Verwüstung ... an der heiligen Stätte" ist die Anbetung des Antichristen in dem neuen Tempel in Jerusalem während der letzten dreieinhalb Jahre seiner Herrschaft gemeint (vgl. S. 103-104). Aus den Hinweisen auf das "jüdische Land" und den "Sabbat" ist ersichtlich, dass der HErr - nach der Entrückung der Gemeinde - nun im Geiste Israel vor sich sieht.
      ...
      Meines Erachtens liegt die Lösung in der Zeitform des Wortes "verkürzt", was aus dem Paralleltext in Markus 13, 20 deutlich hervorgeht: "Und so der Herr diese Tage nicht verkürzt hätte, würde kein Mensch selig; aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er diese Tage verkürzt". Demnach hat Gott diese Zeit bereits verkürzt, und zwar auf die verhältnismäßig kurze Zeitspanne von dreieinhalb Jahren. Beachtenswert ist die Tatsache, dass das griechische Wort "koloboo", welches mit "verkürzt" übersetzt ist, außer in den beiden obigen Texten sonst nirgends in der Bibel vorkommt.

      Und wer sind wohl die "Auserwählten", um derentwillen Gott diese Zeit verkürzt hat? Selbstverständlich Israel, Gottes Bundesvolk, das in der Schrift oft als die "Auserwählten" bezeichnet ist (vgl. 1. Chronik 16, 13; Psalm 105, 6 u. 43***). Zum letztenmal wird Gott dann Israel in dem Feuer des Leidens läutern, wie Er es vor Jahrtausenden angekündigt hat: "Siehe, ich will dich läutern, aber nicht wie Silber; sondern ich will dich auserwählt machen im Ofen des Elends." Jesaja 48, 10 (vgl. auch Maleachi 3, 1-3). Es ist wohl wahr, dass die Gemeinde ebenfalls wiederholt mit dem Wort "Auserwählte" bezeichnet wird, doch die Gemeinde wird zu jener Zeit bereits entrückt bei ihrem Erlöser in der Herrlichkeit sein!" (John Theobald, a.a.O., S. 157 - 159)

      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      *** 1. Chronik 16,13: "13 ihr, das Geschlecht Israels, seines Knechts, ihr Söhne Jakobs, seine Auserwählten!"
      Psalm 105, 6 u. 43: "6 du Geschlecht Abrahams, seines Knechts, ihr Söhne Jakobs, seine Auserwählten! ... 43 So führte er sein Volk in Freuden heraus und seine Auserwählten mit Jubel"

      ===> Damit legt sich die Bibel selber aus, indem bei Mark.13,20 ein Rückgriff für den Begriff "Auserwählte" im AT gesucht und in 1.Chr.16,13 und Ps.105,6.43 gefunden wurde.

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      "Die nun folgenden Worte Jesu [Anm. von mir: ab Matth.24,15ff.] beziehen sich nicht mehr auf die Gemeinde, sondern auf Israel unsd seine Bedrängnis unter der Herrschaft des Antichristen. Erst im 32. Vers greift der HErr in Seinen Ausführungen zeitlich wieder zurück, indem Er gewisse Zustände, die kurz vor seiner Wiederkunft in der Welt herrschen werden, anhand eines Gleichnisses und einer Illustration näher beleuchtet und zur Bereitschaft auf sein Kommen ermahnt. Wenn man das beachtet, ...
      Wie soll man etwas "beachten", das sich nicht direkt aus dem Text ergibt, sondern eine spekulative Annahme ist? Korrekt müsste es heißen: "... wenn man das unterstellt ..."
      Liebe Grüße, Heimo
    • Der Mond unter ihren Füßen ... am 23.10.2017?


      Norbert Chmelar schrieb:

      Über dem Nachthimmel Jerusalems wird das Sternbild der Jungfrau sein an diesem
      23.9.2017.
      Heute fand ich im Internet unter "Prophezeiungen 2017 | 23.09.2017" (You-Toube-Kanal) folgendes Interessantes, wobei es sich ergibt, dass hier nicht der 23.09.2017, sondern der 23. Oktober 2017 gemeint ist:

      Hier wird auf ein Sternenbild vom 11.9.2 v.Chr. (Angeblicher Geburtstermin Jesu [Anm.von mir: dass kann schon deshalb nicht sein, da Herodes der Große im Jahre 2 vor unserer Zeitrechnung(v.u.Z.) schon 2 Jahre tot war - Herodes der Große ist bereits im März 4 v.u.Z. gestorben!] verwiesen: Im Sternenbild der Jungfrau: Sonne, Merkur + Venus erscheinen im Sternbild Jungfrau, darüber im Sternbild des Löwen thronte der Planetenkönig Jupiter, zu den Füssen der Jungfrau erscheint der Mond, der für die Irrlehren der Menschen stehen soll.
      Welche Sternenkonstellation werde es 2017 geben?
      • Am 23.10.2017 stehen Merkur, Mars und Venus im Sternbild des Löwen: An diesem Tag stehen 12 Sterne über dem Haupt des Sternenbildes der Jungfrau. Die Sonne kreuzt das Sternbild der Jungfrau. Der Jupiter leuchtet im Sternbild der Jungfrau.
      • Diese Sternenkonstellation komme alle 7.000 Jahre vor.
      • Die Sprecherin meinte : "Vielleicht läutet der 23.10.2017 eine neue Phase der Weltgeschichte ein?"
      Diese Sternenkonstellation beziehe sich eindeutig auf die Bibelstelle in

      Bibelstelle

      [url='https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung12%2C1']Offb 12,1[/url] Und es erschien ein großes Zeichen im Himmel: eine Frau, mit der Sonne bekleidet, und der Mond unter ihren Füßen und auf ihrem Haupt eine Krone von zwölf Sternen.

      Die Frage, die sich stellt: Sah Johannes in Offenbarung 12,1 tatsächlich diese Sternenkonstellation des 23.10.2017 im voraus? Tatsache ist jedenfalls, dass im Jahre 7 v.Chr.(das Jahr, das viele Bibel-Wissenschaftler als das Geburtsjahr Jesu Christi ansehen!) man eine einmalige Sternenkonstellation von Jupiter und Saturn im Sternbild der Fische gesehen hatte, was den Sterndeutern aus dem Osten (---> siehe Matth.2!) den Weg zum Heiland nach Bethlehem gewiesen hat! ---> siehe dazu auch im Internet unter: himmelskrieger.com/2016/12/24/der-stern-von-bethlehem...

      Sollte nun auch am 23.9. oder am 23.10.2017 eine derartige "Himmelserscheinung" uns die Entrückung der Gemeinde Jesu ankündigen? Oder wird der 23. Oktober 2017 vergehen und es wird überhaupt nichts Dramatisches sich auf Erden ereignen? Wir können nur abwarten und rufen:
      "Maranatha! - Herr Jesus komme bald!"

      PS: Was ich interessant finde ist die Auslegung, dass mit Mond im Gegensatz zur Sonne, die als Symbol für unseren Heiland Jesus Christus steht (siehe z.B. das Lied: "Sonne der Gerechtigkeit..."!) die Irrlehren der Menschen gemeint sein könnten. Wofür der Mond in der Symbolsprache der Bibel steht, war bislang leider nicht klar. Also steht der Mond für die Lehren, die von der Lehre Jesu(=die Sonne) abweichen? Welche biblischen Verbindungen/Begründungen gibt es für den Mond? (Mond kommt in der Lutherbibel 2017 57 mal vor!)
    • Hallo an alle.

      Nachdem ich hier die bisherigen 16 Beiträge gelesen habe, drängt sich mir der Eindruck auf, dass Norbert die Erfüllung einer biblischen Vorhersage ist. Ich lese nämlich im Wort Gottes: Weil manche Menschen die Liebe zur Wahrheit (Gottes) nicht annehmen wollen, schickt Gott ihnen kräftige Irrtümer, sodass sie lieber der Lüge glauben.

      Zuerst will uns Norbert in seinem ersten Beitrag unbedingt die dispensationalistischen Irrlehren des Herrn Theobald nahe bringen, und dann driftet er in die Esoterik und Wahrsagerei ab, um uns ein neues Datum für das Ende der Welt vor zu stellen..

      Also: Vom Heiligen Geist geleitet sind seine Ausführungen mit Sicherheit nicht.

      Liebe Grüße von benSalomo.
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Ob die Entrückung geheim sein wird? Zumindest wird durch das plötzliche Verschwinden so vieler Millionen von Gläubigen, die restliche Welt ins Chaos gestürzt werden - und wenn die Christen aus ihren Gräbern auferstehen, wird dies wohl auch z.T. sichtbar sein - wobei dies (Auferstehung/Verwandlung in neuen Leib und Entrückung) alles in einem "Nu" im Bruchteil einer Sekunde geschehen wird. (1.Kor.15,52: "und das plötzlich, in einem Augenblick ...")

      Auferstehung, Verwandlung und Entrückung werden nicht gleichzeitig stattfinden!

      Argument 1

      1. Thessalonicher 4,13-18 (Elberfelder)

      Wir wollen euch aber,
      --- Brüder und Schwestern,
      nicht im Ungewissen lassen über die,
      --- die da schlafen,
      damit ihr nicht traurig seid wie die andern,
      --- die keine Hoffnung haben.

      Denn wenn wir glauben,
      --- dass Jesus gestorben und auferstanden ist,
      so wird Gott auch die,
      --- die da entschlafen sind,
      durch Jesus mit ihm führen.

      Denn das sagen wir euch
      --- mit einem Wort des Herrn,
      dass wir,
      --- die wir leben und übrig bleiben bis zum Kommen des Herrn,
      denen nicht zuvorkommen werden,
      --- die entschlafen sind.

      Denn er selbst,
      --- der Herr,
      wird,
      --- wenn der Ruf ertönt,
      --- wenn die Stimme des Erzengels
      --- und die Posaune Gottes erschallen,
      herabkommen vom Himmel,
      --- und die Toten werden in Christus auferstehen zuerst.

      Danach werden wir,
      --- die wir leben und übrig bleiben,
      zugleich mit ihnen entrückt werden auf den Wolken,
      --- dem Herrn entgegen in die Luft.
      Und so werden wir beim Herrn sein allezeit.
      --- So tröstet euch mit diesen Worten untereinander.


      Was will Paulus hier sagen?
      Zunächst:
      • Paulus schreibt an die Lebenden, die sich Sorgen um das Schicksal der Entschlafenen machen.
      • Paulus schreibt hier von zwei Gruppen von Gläubigen: Die Lebenden ("wir") und die Entschlafenen ("die"). Diese beiden Gruppen wird es bei der Wiederkunft geben.
      • Paulus geht nun auf die uns nicht überlieferte Sorge der "Lebenden" ein:


      Wie werden die "Entschlafenen" zu Gott geführt?

      1. Antwort: "Durch Jesus mit ihm" werden sie zu Gott geführt!
      2. Antwort: Die Lebenden (zur Zeit der Wiederkunft) kommen in dieser Sache den Entschlafenen nicht zuvor!
      Zusammengefasst heißt das: Zu Gott werden beide Gruppen "durch Jesus mit ihm" gleichzeitig geführt!
      3. Antwort: Der Herr wird selbst vom Himmel herabkommen - und zwar mit viel "Lärm": Ertönen des Rufes, Stimme des Erzengels, Erschallen der Posaune Gottes (alle drei Aufzählungen sind "Alarmsignale"! Wie kann man da eine heimlichen Entrückung postulieren?).
      4. Antwort: Wenn der Herr herabkommt werden die Toten in Christus zuerst auferstehen. Die "Toten in Christus" sind die Entschlafenen (Tote schlafen also...).
      5. Antwort: Danach (d.h. nach der Auferstehung der Toten in Christus) werden die Lebenden mit ihnen (d.h. mit den Auferstandenen) zugleich (d.h. gleichzeitig mit ihnen!) dem Herrn entgegen gerückt.
      6. Antwort: Aus den anfänglichen zwei Gruppen (Lebende/Entschlafene) wird eine Gruppe, die beim Herrn sein wird allezeit.

      Aus dem Text lässt sich keine Gleichzeitigkeit aller Ereignisse konstruieren! Folgender zeitlicher Ablauf wird viel mehr deutlich:
      1. Die "Alarmsignale"
      2. Das Herabkommen des Herrn
      3. Die Auferstehung der Toten bzw. Entschlafenen
      4. Die gleichzeitige und gemeinsame Entrückung der Auferstandenen und Lebenden

      Gleichzeitig findet hier also nur die Entrückung beider Gruppen statt - nicht aber die Auferstehung/Verwandlung und die Entrückung.

      Argument 2

      1. Korinther 15,1-58

      Verse 1-11:
      Hier verteidigt Paulus die Auferstehung Jesu anhand von Zeugen (Vorhersagen der Heiligen Schrift und Berichte von Menschen). Die Auferstehung Jesus wird sowohl als biblische, als auch als irdische Realität von Paulus dargestellt.

      Verse 12-34:
      Diese Verse richten sich an die Zweifler in Korinth. Ihnen scheint eine Auferstehung prinzipiell nicht möglich. Paulus widerspricht dem klar und führt ihnen die Konsequenzen ihrer Denkweise vor: "Wenn es aber keine Auferstehung der Toten gibt, so ist auch Christus nicht auferweckt; wenn aber Christus nicht auferweckt ist, so ist also auch unsere Predigt inhaltslos, inhaltslos aber auch euer Glaube." Wer also eine Auferstehung im Allgemeinen leugnet, leugnet damit auch seine eigene Auferstehung - und ohne Auferstehung bleibt man tot und alles wird sinnlos. Folglich beschränkt sich das Leben nur noch aufs hier uns jetzt - "lasst uns essen und trinken, denn morgen sterben wir". Das Verrückte der Auferstehungsleugner ist nun: Sie lassen sich für die Toten taufen! "Wenn überhaupt Tote nicht auferweckt werden, warum lassen sie sich denn für sie taufen?" Paulus weist hier auf ihr widersprüchliches Verhalten hin: Sie leugnen ein ewiges Leben, da es für sie keine Auferstehung gibt, aber sie wollen die Toten retten durch ihre stellvertretende Taufe? Bringt nichts, denn die Toten bleiben tot ohne Auferstehung!

      Verse 35-53:
      Hier wird die Natur des Auferstehungsleibes dargelegt: "Wie werden die Toten auferweckt? Und mit was für einem Leib kommen sie?" Paulus führt eine lange Liste auf mit Vergleichen zwischen dem irdischen und himmlischen Leib:
      - Glanz des Irdischen / Himmlischen
      - Vergänglichkeit / Unvergänglichkeit
      - Unehre / Herrlichkeit
      - Schwachheit / Kraft
      - natürlich / geistlich
      - von der Erde / vom Himmel
      - sterblich / unsterblich

      Und in diesem Kontext befindet sich nun 1. Korinther 15,51.52:

      Siehe, ich sage euch ein Geheimnis:
      Wir werden nicht alle entschlafen,
      --- wir werden aber alle verwandelt werden,
      --- --- in einem Nu,
      --- --- in einem Augenblick,
      --- --- bei der letzten Posaune;
      --- --- --- denn posaunen wird es,
      --- und die Toten werden
      --- --- auferweckt werden,
      --- --- unvergänglich sein,
      und wir werden verwandelt werden.

      Auch hier gibt es zwei Gruppen:
      1. "Wir" - die nicht entschlafen und alle verwandelt werden (plötzlich: d.h. "augenblicklich", "in einem Nu")
      2. "die Toten" - die also entschlafen sind. Sie werden auferweckt werden und unvergänglich sein.
      Beide Gruppen erleben also ihre "Umwandlung" je nach Herkunft - nach 1. Thessalonicher 4,13-18 aber nacheinander: Die Toten zuerst, danach die Lebenden.

      Im Zentrum der Verse in 1. Korinther 15,1-58 steht ganz klar die Auferstehung bzw. Umwandlung. Von einer Entrückung wird hier nirgendwo auch nur im Ansatz geschrieben! Informationen zum Wesen der Entrückung finden wir beispielsweise im oben beschriebenen Argument 1 (1. Thessalonicher 4,13-18)! --- aber nicht in 1. Korinther 15!


      Wie kann man also aus 1. Korinther 15 schlussfolgern, dass die Entrückung "in einem Nu" stattfindet? Die Verwandlung findet so statt! Die Behauptung, dass die Entrückung "in einem Nu" stattfindet funktioniert nur unter der Annahme das Entrückung und Verwandlung gleichzeitig stattfinden. Dazu äußert sich Paulus in 1. Korinther 15 jedoch nicht. Im Gegenteil: 1. Thessalonicher 4,13-18 widerspricht sogar der Annahme, dass die Entrückung und Verwandlung gleichzeitig "im Bruchteil einer Sekunde" stattfinden!
      Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

      Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!
    • Die ganze Sache ist wieder mal viel einfacher und logischer, als man daraus hoch theologisch macht. Es gibt nur 2 Gruppen von Menschen: die "Guten" und die ""Unguten"" (Gottlosen). In der Ewigkeit wird nur die erstere Gruppe sein. Jesu Herrlichkeit bei Seiner 2. Wiederkunft kann kein Mensch überleben, es sei den, er wurde dazu von Gott "resistent", sprich unsterblich gemacht. Eine logische Folge ist: Jesus kommt, alle erlösten und geretteten Menschen werden von Engeln zu Ihm entgegen gesammelt und getragen.... alle lebenden Gottlosen sterben von der Herrlichkeit Jesu... weil sie sie einfach nicht ertragen werden. (MIt der Ausnahme derer, die Jesus durchbohrt haben).

      Am Ende der 1000 Jahre werden auch alle Gottlosen wieder lebendig gemacht, von satan zum größten, aber auch letzten Kampf aller Zeiten angestiftet ((verführt)) (Der Angriff auf die neue, himmlische Stadt Jerusalem) ... der aber mit dem Feuer vom Himmel auch schnell wieder für immer beendet wird.
    • benSalomo schrieb:

      Hallo an alle.

      Nachdem ich hier die bisherigen 16 Beiträge gelesen habe, drängt sich mir der Eindruck auf, dass Norbert die Erfüllung einer biblischen Vorhersage ist. Ich lese nämlich im Wort Gottes: Weil manche Menschen die Liebe zur Wahrheit (Gottes) nicht annehmen wollen, schickt Gott ihnen kräftige Irrtümer, sodass sie lieber der Lüge glauben.

      Zuerst will uns Norbert in seinem ersten Beitrag unbedingt die dispensationalistischen Irrlehren des Herrn Theobald nahe bringen, und dann driftet er in die Esoterik und Wahrsagerei ab, um uns ein neues Datum für das Ende der Welt vor zu stellen..

      Also: Vom Heiligen Geist geleitet sind seine Ausführungen mit Sicherheit nicht.

      Liebe Grüße von benSalomo.


      Danke!
      2. Thess.2 "..... Denn sie haben die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen, dass sie gerettet würden. Und darum sendet ihnen Gott die Macht der Verführung, dass sie der Lüge glauben,....."

      .