1000 jähriges Reich

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich glaube an keine buchstäblichen 1000 Jahre.
      Ich glaube an kein Friedensreich und an keine Wüste ohne Lebewesen.

      Die Offenbarung ist nicht immer chronologisch einzuordnen

      Die Zahl Tausend wird unterschiedlich beschrieben

      Psalm 90, 4
      Denn tausend Jahre sind vor dir wie der Tag, der gestern vergangen ist, und wie eine Nachtwache.

      2.Petrus 3:8
      Eins aber sei euch unverhalten, ihr Lieben, daß ein Tag vor dem HERRN ist wie tausend Jahre, und tausend Jahre wie ein Tag.

      Die Zahl 1000 ist in der Bibel keine genaue Zahlenangabe, sondern die Bezeichnung für eine große Zahl . Deshalb wird mit dieser Zahl auch die Güte und Weisheit Gottes umschrieben.

      Richter 15,15
      Und er fand einen frischen Eselskinnbacken; da streckte er seine Hand aus und nahm ihn und erschlug damit tausend Mann.

      Salomo hatte Tausend Frauen, die nochmal auf 300 und 600 aufgeteilt werden. (Die Zahlen 300 und 600, zusammen mit Tausend, haben auch eine Symbolik)

      Psalm 84,11
      Denn ein Tag in deinen Vorhöfen ist besser als sonst tausend.

      .
      Tausend steht auch für Reichtum, Fülle und Vollmaß

      Die hebräische Zahlensymbolik, wäre auch ein interessantes Thema

      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Schade, dass Yppsi uns verlässt!

      Jacob der Suchende schrieb:

      Auch ist es eine falsche Beweisführung, wenn man zwischen aktuellen Weltereignissen und AT-Prophetien per se eine Kausalität herstellt.
      Doch das ist mMn zulässig! Wir sollen die Bibel und die Tageszeitung parallel lesen!

      Yppsi schrieb:

      Ich werde mich hiermit verabschieden.
      Schade! Habe Deine Beiträge immer gerne gelesen. Schade, dass Du dich als "kritischer Geist" und "eine eigene Meinung habend" hier vom Adventisten Forum verabschieden willst. Bleibe doch hier!

      Yppsi schrieb:

      Das Wesentliche, das Evangelium ja, aber sonst wird nach belieben versymbolisiert, Stellen als Übersetzungsfehler abgetan, Prophezeiungen als ungültig erklärt, Bibelstellen einfach als ungültig erklärt, wenn sie nicht versymbolisiert werden können, oder als falsch übersetzt deklariert werden können.
      Ja, das sehe ich wie Du!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Wir sollen die Bibel und die Tageszeitung parallel lesen!
      Das ist der sichere Weg in den Irrtum, wie man an den unzähligen "tagesaktuellen" Auslegungen der Prophetie, die sich durch den Fortgang der Geschichte als objektiv falsch erwiesen haben, erkennen kann,

      Prophetie erschließt sich im Rückblick in der Geschichte, bestenfalls im persönlichen Erleben...
      Liebe Grüße, Heimo
    • Yppsi schrieb:

      Ich werde mich hiermit verabschieden. :(
      Nicht im Zorn, ich habe Vieles lernen dürfen bei euch. :)
      Nur wird mir eben immer mehr bewußt, daß die Lehre nicht stimmt.
      Das Wesentliche, das Evangelium ja, aber sonst wird nach belieben versymbolisiert, Stellen als Übersetzungsfehler abgetan, Prophezeiungen als ungültig erklärt, Bibelstellen einfach als ungültig erklärt, wenn sie nicht versymboliseirt werden können, oder als falsch übersetzt deklariert werden können.

      Ich werde mich jetzt mehr einem Bibellehrer zuwenden (der leider verstorben ist), dem ich vertraue.
      Der seine Ansicht hat, aber nie über andere herzieht und sie verteufelt, auch nicht stur seinen Standpunkt verteidigt, sondern bei fraglichen Sachen (und die gibt es) erklärt, warum es höchstwahrscheinlich so und so ist.

      Also machts gut! :)
      Und ich wünsche euch von ganzem Herzen Gottes Segen! :)

      Tschüss!
      Schade, dass Du uns verlässt.... :(

      Dir auch, Gottes Segen, auf Deinem Weg zu / mit Ihm!

      Vielleicht schaust Du dennoch mal vorbei ;)
      Liebe Grüße, Heimo
    • Jesaja 11:9. 65:23. ist der Schlüssel. Die Sprache ist nicht "konditional" sondern "symbolisch" und wird erklärt u. a. durch Offenbarung 21ff -----------------"Neuer Himmel, neue Erde".

      Postmillenialistische Spekulanten haben leider keine Grundlage in der Schrift.

      1. Die Erlösten werden bei der Wiederkunft vor dem Millennium entrückt. Offb. 20:4. u. a.

      2.Die Gottlosen werden bei der Wiederkunft vor dem Millennium getötet. Offb. 19:21. Offb. 20:5. (Psalm 90)

      3. griech. basileuo bedeutet "richten", also 1000 Jahre "Gericht". Die Erlösten/Christus im Himmel richten die Gottlosen "nach ihren Werken" Vers 13.

      4. die zweite Auferstehung nach den 1000 Jahren Vers 7.ff. ist die zur Verantwortung und Vernichtung aller Bösen.

      5. In der neuen Schöpfung wird es kein Böses, keinen Tod mehr geben.

      Fazit: Das Millennium ist keine Lehre zur Spekulation (Offb. 22:18.19. welche im Katholizismus aus unguter Erfahrung verbannt wurde.)

      Das Millennium hält uns im Neuen Testament die Endgültigkeit des zukünftigen Gerichts vor Augen. Das mögen "fleischlich" gesinnte Bibelleser leider nicht.

      Alttestamentlich gesprochen ist das Millennium der "Yom Kippur" Levitikus 16, der "Entsühnungs = Reinigungs-Tag.

      Daher heißt er "ein Tag wie tausend Jahre" 2. Petrus 3:8.


      Echte "Evangelische" sollten lieber nicht auf Spekulationen hören sondern das protestantische Schriftprinzip anwenden!
    • Hi

      Ich finde dieses Thema spannend, auch wenn es ein zwei Herren gibt, die gar nicht darüber diskutieren wollen, weil es scheinbar nicht in das Gesamtbild (ist eine Vermutung von mir) passt.
      Für mich spricht vieles dafür, dass es da doch noch Menschen gibt. Ein paar Gründe dafür:
      - Satan wird gebunden, dass er niemanden verführen kann -> Also liegt es nahe, dass es jemanden zum Verführen gibt.
      - Jesus wird mit den enthaupteten Regieren. Frage: Über wen?
      - Anschliessend wird Satan wieder freigelassen werden um die Völker an den vier Enden zu verführen: Ich nehme an, die waren vorher schon da, die tauchen ja kaum einfach so auf.

      Ich finde es lohnt sich darüber Gedanken zu machen, auch wenn es nicht ins eigene Glaubensbild passt. Ich fände es auf alle Fälle spannend zu wissen, was die Adventisten mit diesen Stellen machen, ich bekam bisher nie eine Antwort.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Deswegen ist im Text (bei Jesus auch Joh. 5:28.) von zwei verschiedenen Auferstehungen die Rede. Das ist die Voraussetzung zum Verständnis des Millenniums.

      Die postmillennialistischen Spekulanten rechnen mit nur einer Auferstehung am Ende.

      Noch einmal: gerichtet wird über "Tote" im "Gefängnis" des Todes (Tod=tot=unlebendig). Die Richter sind wie Jesus "Auferstandene" der "ersten" Auferstehung (prämillennial), sie leben.

      Die postmillennialistische Auferstehung ist das Ende, die Vernichtung.

      Ein Millennium ohne Auferstehungen ist politische Verführung --- Kirchenherrschaft, Drittes Reich, Kommunismus u. a.
    • Yppsi schrieb:

      Jacob der Suchende schrieb:

      Wie kann es sein, dass die Ungläubigen, die auf der Erde bleiben, auf einmal nicht mehr sündigen
      ?
      Ja Warum???
      Weil Satan gebunden ist und Jesus regiert!
      Die Sünde ist noch da, nur kommt sie nicht mehr zum Vorschein, weil keine Verführung Satans mehr da ist.
      Nach den 1000 Jahren, wenn er wieder losgelassen wird, wird sich zeigen, wer nur nicht mehr sündigte, weil es keine Verführung mehr gab, oder wirklich aus reinem Herzen nicht mehr.
      Anti-Evangelisch gehts wohl kaum.

      Es ist die fundamentalste Lehre der Bibel, dass ein Mensch - sein Wesen - durch und durch sündig ist und deshalb im Glauben einer Bekehrung und Erneuerung durch Jesus bedarf, um von sündigen Neigungen befreit zu werden. Die Veränderung der Gedanken und Neigungen, die stets wirkende umwandelnde Kraft Gottes schafft einen neuen, geistlichen Menschen, der erst jetzt in der Lage wird, keine sündige Taten vollbringen zu können.

      Mit deiner Aussage verschiebst du die ganze Macht der Sünde und die Verantwortung für eine Sündentat einfach auf Satan: wenn Satan nicht mehr verführt, sündigt ein Mensch nicht mehr. Umgekehrt, wenn Satans Verführung für mein Versagen verantwortlich ist, ist es völlig überzogen, die ganze Rüstung Gottes im geistlichen Kampf gegen satanische Mächte ergreifen zu müssen. Auch ist Bußetun nicht notwendig - für die Sünden Satans etwa? Genaugenommen ist die Aussage "nicht mehr sündigen... [aber nicht] aus reinem Herzen" ein Widerspruch in sich.

      Eine Sünde ist nicht nur eine bestimmte Tat, sondern vielmehr eine Haltung, ein Zustand. Ich stimme hier adventistischer Sicht völlig zu: "So ist der Sündenfall des Menschen in erster Linie ein Vertrauensbruch gegenüber Gott und seinem Wort. Unglaube führte zum Ungehorsam, und der weitete sich aus zur Trennung zwischen Gott und dem Menschen" [1] "Wer nicht mit mir ist, der ist gegen mich" (Mt 12,30) Es ist "Sünde, weil sie nicht an mich glauben" (Joh 16,9). "Wer in mir bleibt und ich in ihm, dieser bringt viel Frucht, denn außer mir könnt ihr nichts tun." (Joh 15,5)

      Resume: Es ist im Prinzip entbehrlich, ob Satan die Menschen verführt. Ohne den Glauben an Jesus sündigst du weiter. Im festen Glauben an Jesus kannst und wirst du gegen Satan siegen. Die Ungläubigen, die an der ersten Auferstehung (zum Leben) nicht teilnehmen werden, würden weiterhin sündigen, auch wenn Satan "gebunden" wird.

      -----------

      [1] Was Adventisten glauben: 28 biblische Grundlehren umfassend erklärt, S. 133
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • .
      Wo ist ein Weiser? Wo ein Schriftgelehrter? Wo ein Wortstreiter dieses Zeitalters? Hat nicht Gott die Weisheit der Welt zur Torheit gemacht?
      Denn weil in der Weisheit Gottes die Welt durch die Weisheit Gott nicht erkannte, hat es Gott wohlgefallen, durch die Torheit der Predigt die Glaubenden zu retten.
      Und weil denn Juden Zeichen fordern und Griechen Weisheit suchen,
      predigen wir Christus als gekreuzigt, den Juden ein Ärgernis und den Nationen eine Torheit;


      (1.Kor.1,20..)
    • Offenbarung 20:4. über die "Enthaupteten" wird im Millennium nicht regiert.


      Sie sind lebendig aus der Auferstehung am Beginn des Millenniums und entrückt im Himmel (wie Lazarus im Gleichnis Lukas 16:22.), und sie "richten mit Christus" über die andern (ungläubig gestorbenen) Toten tausend Jahre.


      Satan wird "gebunden" am Beginn des Millenniums weil tatsächlich die Gläubigen der ersten Auferstehung entrückt im Himmel/Abrahams Schoß sind. Offb. 19:21. "die andern sind erschlagen/getötet" auf der Erde.


      Woher kommen die "Völker/Gog und Magog" am Ende des Millenniums? Offb. 20:13. Aus der "zweiten Auferstehung", der Auferstehung zum Gericht (Johannes 5:29.)


      Die erste (prämillenniale) Auferstehung ist die des ewigen Lebens, die zweite (postmillenniale) ist die des ewigen Todes (Annihilation).


      Die kirchenväterliche Übersetzung "regieren" ist irreführend. "Basileuo" beschreibt die Aufgabe des Führers (neben der Heerführung im Kriege) als "Richten/Gericht halten".


      Die Kirchenväter vernachlässigten die biblische Lehre von Wiederkunft/ "Endgericht". Sie ersetzten sie durch die platonische "unsterbliche Geistseele" (statt der biblischen Lehre vom ganzen Menschen und ganzen Tod durch die Sünde) und ein individuelles Gericht im "Jenseits".
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Bogi111 schrieb:

      Die 1000 Jahre ist die Erde Menschenleer!!!
      Keinesfalls! Schon der Text aus Offenbarung widerlegt diese seltsame Vorstellung der Adventisten:
      Offb.20, 3: " ... und warf ihn in den Abgrund und verschloss ihn und setzte ein Siegel oben darauf, damit er die Völker nicht mehr verführen sollte ..."

      Also während dieser Jahre leben Menschen auf Erden - ja ganze Völker! - wie der Text eindeutig sagt! Wie man darauf kommen kann, dass in diesen 1.000 Jahren die Erde menschenleer sein sollte, ist mir schleierhaft!


      Wenn sich jemand auf nichts anderes im Leben konzentriert, als auf die Verführung der ganzen Welt (der Völker), die dann aber nicht mehr da sind,.... ist die Bezeichnung "damit er die Völker nicht mehr verführen konnte" ....eine normale Redewendung. Wo nichts ist, kann man auch nicht verführen. Man fühlt sich, wie im Gefängnis, da man im Leben nichts anderes getan hat, als das..... was jetzt fehlt.

      Eine Eindeutige Aussage für dich, @Norbert Chmelar , ist die folgende:


      Jer 25,33 Zu der Zeit werden die vom HERRN Erschlagenen liegen von einem Ende der Erde bis ans andere Ende; sie werden nicht beklagt noch aufgehoben noch begraben werden, sondern müssen auf dem Felde liegen und zu Dung werden.

      Übrigens: wenn die entrückte Gemeinde mit Jesus am Thron im Himmel "sitzt", wie kann Jesus dann doch 1000 Jahre auf der Erde herrschen? Gemeinde mit Jesus im Himmel, die Ungläubigen auch mit Jesus auf der Erde....????

      .

      .
    • In diesem Fall passt Norberts Argument

      Norbert Chmelar schrieb:

      Offb.20, 3: " ... und warf ihn in den Abgrund und verschloss ihn und setzte ein Siegel oben darauf, damit er die Völker nicht mehr verführen sollte ..."
      Es steht, der Teufel wir eingesperrt, damit er niemand verführe... Also, muss jemand da sein, den er verführen könnte.

      Es passt vieles nicht, weder mit der leeren Erde, noch mit dem 1000 jährigem Reich. Die Ungläubigen werden nicht plötztlich sündlos, weil der Teufel eingesperrt ist. Außerdem gilt immer noch das Gesetz, wer sündigt muss sterben.

      Leider muss es, wie so oft, passend gemacht werden.

      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Wie ein Förster sich in einer Wüste wie im Gefängnis fühlt, so wird der teufel auf der menschenleeren Erde gefangen gehalten. Wenn er sich heute noch auch wer weiß wo überall bewegen kann, so wird er für 1000 Jahre auf der verwüsteten, töten Erde gefangen gehalten. Wie der Förster in der Wüste keine Bäume Fällen kann, so kann satan dann auch keine Menschen, keine Völker verführen. Ist es denn so schwierig.....?

      .
    • Stofi schrieb:

      Wie ein Förster sich in einer Wüste wie im Gefängnis fühlt, so wird der teufel auf der menschenleeren Erde gefangen gehalten. Wenn er sich heute noch auch wer weiß wo überall bewegen kann, so wird er für 1000 Jahre auf der verwüsteten, töten Erde gefangen gehalten. Wie der Förster in der Wüste keine Bäume Fällen kann, so kann satan dann auch keine Menschen, keine Völker verführen. Ist es denn so schwierig.....?

      .
      Ja, weil weitere Verse gegen Deine Theorie sprechen.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Mir fällt dreierlei auf bei der Argumentation für ein Gnadenzeit-Millennium:

      1. Die Neue Himmel-neue Erde-Texte der AT-Propheten werden auf die Zeit nach dem prämillennialen Kommen des Menschensohnes angewendet.

      Das ist laut Offenbarung 20/21 gar nicht möglich, weil Satan und Gottlose in der neuen Schöpfung nicht mehr existieren. Die neue Schöpfung ist postmillennial, somit stimmen AT und NT überein.

      2. Der Zusammenhang mit erstem Tod/erster Auferstehung (prämillennial) einerseits und andererseits zweiter Auferstehung/zweiter Tod (postmillennial) wird nicht wahrgenommen.

      Laut Offenbarung 19/20 (Psalm 90) sind die beiden Auferstehungen aber wesentliche Voraussetzungen für das Millennium.

      3. Die wesentliche Bedeutung von griechisch "basileuo" = "richten, Gericht halten" wird ignoriert.

      2. Petrus 3:8.-13. spricht aber ausdrücklich vom Zusammenhang des "Gerichts", und zwar über die Gottlosen. Die "Gnadenzeit" ist hier nur vor dem prämillennialen Kommen Christi.

      Der Begriff "Tausendjähriges Reich" ist irreführend, mittelalterlich und wurde auch im 20. Jahrhundert säkular (Nationalsozialisten, Kommunisten) missbraucht.
    • DonDomi schrieb:

      Stofi schrieb:

      Wie ein Förster sich in einer Wüste wie im Gefängnis fühlt, so wird der teufel auf der menschenleeren Erde gefangen gehalten. Wenn er sich heute noch auch wer weiß wo überall bewegen kann, so wird er für 1000 Jahre auf der verwüsteten, töten Erde gefangen gehalten. Wie der Förster in der Wüste keine Bäume Fällen kann, so kann satan dann auch keine Menschen, keine Völker verführen. Ist es denn so schwierig.....?

      .
      Ja, weil weitere Verse gegen Deine Theorie sprechen.
      Liebe Grüsse
      DonDomi

      Bla, Blubb.......aber selber kennst du keinen einzigen.....die Bibel kennt sie auch nicht..


      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Stofi ()

    • Stofi schrieb:

      DonDomi schrieb:

      Stofi schrieb:

      Wie ein Förster sich in einer Wüste wie im Gefängnis fühlt, so wird der teufel auf der menschenleeren Erde gefangen gehalten. Wenn er sich heute noch auch wer weiß wo überall bewegen kann, so wird er für 1000 Jahre auf der verwüsteten, töten Erde gefangen gehalten. Wie der Förster in der Wüste keine Bäume Fällen kann, so kann satan dann auch keine Menschen, keine Völker verführen. Ist es denn so schwierig.....?

      .
      Ja, weil weitere Verse gegen Deine Theorie sprechen.Liebe Grüsse
      DonDomi
      Bla, Blubb.......aber selber kennst du keinen einzigen.....die Bibel kennt sie auch nicht..


      .
      Lies mal den vorletzten Beitrag von mir als hier den Schulmeister zu spielen. Sorry unter einer anständigen Diskussionskultur verstehe ich etwas anderes.

      Gruss
      DonDomi
    • Jesus hat in Matthäus 25:31.ff. ein einprägsames Gleichnis für das Millennium gegeben.

      "Und er wird sie voneinander scheiden, wie ein Hirt die Schafe von den Böcken scheidet..."

      erst die Gerechten (am Beginn des Millenniums), danach (am Ende des Millenniums) die, die dann verflucht werden.

      Interessant ist, dass die "Gerechten" "aus Gnaden" nicht wissen werden, was sie Gutes getan haben.

      Die anderen waren nicht von Gottes Barmherzigkeit motiviert sondern von ihren Spekulationen.

      Bei der großen Abrechnung im "Millennium" werden sie darin aber keine Entschuldigung mehr finden.
    • Was hätte es auch für einen Sinn, wenn die Verlorenen im 1000 jährigjen Reich leben würden?
      Außer dass es sowieso der Bibel widerspricht.
      Die Vermutung es gäbe einen zweite Chance?
      Die Vermutung es gäbe verschiedene Positionen im Himmel?
      Macht doch keinen Sinn.
      Warum stehen dann die Toten, die verloren sind, nach dem 1000 jährigen Reich wieder auf?