Jesuitischer Einfluss in der Adventgemeinde?

    • Jesus sagte bei seinem letzten Passahmahl: Joh. 13:8.17.

      "Selig seid ihr, wenn ihr's tut." Damit meinte er sowohl die Handlung als auch die symbolische Bedeutung. Die Vergebung unter Jüngern

      "Wenn ich dich nicht wasche, so hast du kein Teil an mir." Die Vergebung durch Jesus

      "Und vergib uns unsere Schuld, wie wir vergeben unsern Schuldigern" Das ist die Botschaft der "Fußwaschung".
    • Jacob der Suchende schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Bei uns in der Evangelischen Kirche gibt es beim Abendmahl nur Brot und Wein, so wie es uns die ersten drei Evangelien überliefern! Damit stehen wir auf gutem biblischen Grund!
      Ich glaube nicht, dass man "auf gutem biblischen Grund" steht, wenn man nur einen Teil der Bibel akzeptiert und den Rest vernachlässigt.
      Jeder Bibelschreiber gibt etwas wieder, was der Andere "übersehen" hat. Zusammengenommen ergibt sich ein vollständiges Bild.

      "Alle Schrift ist von Gott eingegeben"!
      DAs Thema halte ich für der Diskussion wert. Nur : Alles, was etwa von der Deutschen Bibelgesellschaft zwischen zwei Deckel gebuden wird als wörtlich wie die Strassenverkehrsordnung zu nehmen - istmeiner meinung und meiner bescheidnen Sprachkenntnis der Sprachen von ehedem - -zumindest fraglich.

      Übrigens : Die frühen US - STA haben die Fusswschng bis zum Exzenn praktiziert; der Streit ging,ob auch Fraue den Männern die Füsse waschen dürfen vice versa. Da müsste man enmal in die USA um1820 / 1830 nachschauen, am ehesten bei den Methodisten.

      Ach ja, und die brüderlichen und die schwesterlichen und die Bruder - Schwewster - Küsse ?
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Sola Scriptura schrieb:

      Schönen guten Sabbatmorgen allerseits.

      Ich habe in einer Predigt des amerikanischen adventistischen Predigers Andrew Henriques gehört, dass es in unserer Kirche - das ist die Gemeinschaft der Siebenten-Tags-Adventisten - jesuitischen Einfluss gibt. Leider und Gott sei Dank muss ich sagen, dass es wahr ist. Leider, weil Gottes Volk anstatt aus den Fehlern der Vergangenheit - welche uns Gott in seinem Wort offenbart hat - zu lernen, wiederholt es dieselben Dummheiten. Gott sei Dank, weil Er uns vorgewarnt hat. Was damals im buchstäblichen Volk Israel geschah, wiederholt sich jetzt im geistlichen Volk Israel. So wie es am Anfang war, so wird es am Ende wieder sein. Die Geschichte wiederholt sich. Gott hat seine treuen Anhänger zu allen Zeiten auch wenn sie von Abtrünnigkeit umgeben sind.

      Einer dieser jesuitischen Einflüsse z.B. finden wir in unserer Sabbatschullektion aus dem Jahr 2014, 2.Quartal, welche "Christus und sein Gesetz" zum Thema hatte. Die Manuskriptvorlage stammte von Keith Burton. Dieser hat in der Originalausgabe einen Römisch-katholischen Priester namens Leslie J. Hoppe zitiert, welcher ein Mitglied eines Franziskanerordens ist. Das Zitat an sich ist jetzt nicht etwas das in krassem Wiederspruch zu unserem Glauben stehen würde, aber dass man sich mit jesuitischem Gedankengut nährt und dann aus solchen Quellen zitiert um die Bibel zu studieren, das geht gar nicht.

      Es würde mich interessieren ob dieses Zitat in der deutschen Ausgabe auch vorhanden ist. Hat vielleicht jemand noch die Standardausgabe dieser Lektion um nachzuschauen? Ich habe noch das Studienheft dieser Ausgabe, aber hier ist dieses Zitat von Leslie Hoppe nicht vorhanden. Unter folgendem Link kann man sehen welche Ausgabe ich meine, aber der Download für diese Ausgabe ist nicht mehr verfügbar und auch sonst habe ich nichts im Internet gefunden

      advent-verlag.de/cms/cms/front….php?idcat=368&idart=4064

      In der englischen Originalausgabe findet man das Zitat in Lektion 1 "Gesetze zur Zeit Jesu" auf der Donnerstag-Seite vom 3.4.2014
      @Sola Scriptura, ich sehe gerade einzelne Therads durch. Sag 'einmal,Du nimmst Anstoss an dem Zititat eine RK Priesters (korrekt : Ordenspriesters), welche Franziskaner ist - - -Die haben mit den Jesuiten (- - - Erzfeinde aller, die seit der Gründung - dem Verbot - der Wiederzulassung der Jesuiten ein Feindbild brauhen,)ohne sachliche Begründung ( 2 x 2 ist 4, auch wenn es esin Franziskaner sagt, der gar kein jesuit ist !) - - -sher aubere Begründung !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • HeimoW schrieb:

      Sola Scriptura schrieb:

      Die Bibel definiert ganz klar wer Babylon ist und wer dazu gehört:
      Wenn das so wäre, dann bestünde unter den Christen überwiegend Einigkeit darüber.


      Achwas! Wie zum Beispiel bei Sabbat. Er steht ganz klar und eindeutig als der heilige Tag, der zu "halten" (heiligen) ist in der Bibel. ... Und die "ganze" Christenheit sieht das nicht..... wieso denn, hmm? (rhet.)

      .
    • Sola Scriptura schrieb:

      Es besitzt den gleichen Stolz, die gleiche hochmütige Anmaßung, die es sich
      über Könige und Fürsten erheben ließ und die die Vorrechte Gottes beanspruchte. Sein Geist ist jetzt nicht weniger grausam und willkürlich als zu der Zeit, da es die menschliche
      Freiheit niederwarf und die Heiligen des Allerhöchsten erschlug. (Ellen G. White, Der Grosse Kampf, S. 571)
      Geh bitte, um Belege ! - - -Wir sid nämlich nicht kurz nach der SChlacht am Weissen berg. Und wie der Papst den kleinen Grössenwahnsinnigen in Pjöngjan ins cshlepptau nehmen will - das phanatsiere mir einmal vor. ! Ud eine Khemeini gbt es auch noch ! Undundund - -
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Ich möchte endlich einmal eine (begründete, ehrliche, zutreffende) Kuzfassung des "Jesuitischen Geistes" hier finden ! (Etwa so, wie mn den Bendeiktinern eine n besonderen einfallseichtum in der Liturie zuerkennen kann) !!
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Stofi schrieb:

      HeimoW schrieb:

      Sola Scriptura schrieb:

      Die Bibel definiert ganz klar wer Babylon ist und wer dazu gehört:
      Wenn das so wäre, dann bestünde unter den Christen überwiegend Einigkeit darüber.
      Achwas! Wie zum Beispiel bei Sabbat. Er steht ganz klar und eindeutig als der heilige Tag, der zu "halten" (heiligen) ist in der Bibel. ... Und die "ganze" Christenheit sieht das nicht..... wieso denn, hmm? (rhet.)

      .

      Wenn wirklich so eindeutig wäre, daß der Ruhetag der Samstag sein muß, dann bestünde unter den Christen überwiegend Einigkeit.

      Kalenderwochen haben 7 Tage, beginnen an einem [i]Montag . Bis 1976 war der Sonntag der erste Wochentag.[/i]

      Also lasse bitte endlich mal die Anspielungen gegen die "ganze" übrige Christenheit! :!:
    • Yppsi schrieb:

      Kalenderwochen haben 7 Tage, beginnen an einem Montag . Bis 1976 war der Sonntag der erste Wochentag.

      Wer war die Triebkraft, das der Kalender in der christlichen Kultur geändert wurde.

      Wenn doch die RKK dazu steht das sie die Auferstehung Jesu feiert....und die war nun mal am ersten Tag.

      Die Juden und noch paar andere Christen halten sich an die Schöpfung und Segnung des Ruhetages an dem GOTT ruhte.

      In China ist der Sonntag immer noch der erste Tag....
    • Bogi111 schrieb:

      Yppsi schrieb:

      Kalenderwochen haben 7 Tage, beginnen an einem Montag . Bis 1976 war der Sonntag der erste Wochentag.
      Wer war die Triebkraft, das der Kalender in der christlichen Kultur geändert wurde.

      Wenn doch die RKK dazu steht das sie die Auferstehung Jesu feiert....und die war nun mal am ersten Tag.

      Die Juden und noch paar andere Christen halten sich an die Schöpfung und Segnung des Ruhetages an dem GOTT ruhte.

      Am 7. Tag!
      6 Tage Arbeit, dann ein Ruhetag.
      "Die Juden und noch ein paar andere Christen" sind der Meinung, daß der Ruhetag der Samstag sein müsse.
      Ist ja auch i. O., wenn sie es so sehen, und stört ja auch niemanden.
      Stören tun nur die regelmäßigen Seitenhiebe von stofi, die regelmäßig kommen, wenn sie mal wieder aktiv ist.
    • Es geht bei Daniel 7:25. nicht nur um den siebten Wochentag, es geht um die Jahreszeiten-Rechnung und darüber hinaus (Sabbatjahre, Jubeljahre).

      Siehe Levitikus 23 u. a.

      Dass die Auferstehung auf den ersten Wochentag in der Passah-Woche fällt ist Levitikus 23:10.-12. vorhergeschattet, aber berechtigt nicht dazu, den wöchentlichen Samstag/Sabbat durch den ersten Wochentag zu ersetzen.

      Die Konstantinische "Wende" hatte machtpolitische Gründe: Religionsvermischung als Mittel der Politik.
    • Neu

      Yppsi schrieb:

      Wenn wirklich so eindeutig wäre, daß der Ruhetag der Samstag sein muß, dann bestünde unter den Christen überwiegend Einigkeit.

      Kalenderwochen haben 7 Tage, beginnen an einem [i]Montag . Bis 1976 war der Sonntag der erste Wochentag.[/i]

      Also lasse bitte endlich mal die Anspielungen gegen die "ganze" übrige Christenheit! :!:
      Geh bitte bringe nicht einim Rahmen der Globalisierung fixiertes Wochentagsschema in theologische Dskussionen ! Für uns alle - die meisten von uns - gibt es das "Wocheende" - auch für häusliche Arbeit odergar "Huslbauen" und der Montag ist nun der erste Tag der Arbeitswoche.: AMn ist wieder pünktlich montagmorgens an seinem arbeitsplatz.
      "(kyriakh)
      Im übrigen zählen die Griechen heute noch "Tag des Herrn" -( "Kyriakh") "Zweiter", "dritter" - - - - -"Rüsttag" , Sabbat"


      Aber bitte, ich mchte gerne endlich von den jesuitischenEinflüssen (was sind speifische jesuitische Lehrpunkte - Sichtweisen ?) welche die STA infiltrieren, lesen !



      Aber heist dr Therad nicht
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Neu

      philoalexandrinus schrieb:

      Ich möchte endlich einmal eine (begründete, ehrliche, zutreffende) Kuzfassung des "Jesuitischen Geistes" hier finden !
      na das ist wohl gerade der kasus knaxus,
      man beschäftigt sich nicht gerne ernsthaft mit dem jesuitischen Geist, weil man Angst hat,
      davon infiziert zu werden, wie soll man ihn da wirklich erfassen?

      ... übrigens schade, dass wir hier keinen 'erzkatholischen' Vertreter im Forum haben ...

      ansonsten:
      wo kämen wir denn hin, wenn wir kein 'Feindbild' mehr hätten? ^^
      Nicht alles, was gezählt werden kann, zählt (Einstein)
    • Neu

      Yppsi schrieb:

      Wenn wirklich so eindeutig wäre, daß der Ruhetag der Samstag sein muß, dann bestünde unter den Christen überwiegend Einigkeit.

      Kalenderwochen haben 7 Tage, beginnen an einem [i]Montag . Bis 1976 war der Sonntag der erste Wochentag.[/i]

      Also lasse bitte endlich mal die Anspielungen gegen die "ganze" übrige Christenheit! :!:


      Interessant ist, dass trotz den heutigen Kalendern, wo die Woche mit dem Montag anfängt, immer noch fest steht, dass nicht der Montag, sondern der Sonntag der erste Tag der Woche ist.

      Die Bibel zeigt ganz präzise und eindeutig, wie die Tage zu zählen sind (siehe Schöpfung) und welcher Tag zu heiligen ist. Eine andere Interpretation geht nicht. Selbst alle christlichen Kirchen der Welt bestätigen das. Vor allem bestätigt die RKK, den heiligen Tag Gottes, den Sabbat, auf den Sonntag zu verlegen. Sie sagt, dass sie die einzige ist, die das Recht hat es zu tun, ..und dass alle anderen Kirchen, die den Sonntag heiligen, dazu kein Recht haben, sondern sich nach den biblischen 7.Tag, den Samstag-Sabbat zu richten haben.

      Du bemühst dich vergeblich, Yppsi. Wem das Wort Gottes als Grundlage für sein Glaubensleben ist, der soll auch den Willen Gottes tun... dazu gehört der Samstag - Sabbat unweigerlich dazu. Egal, welche Meinung irgendwer ist. Es ist also offensichtlich, dass alle Kirchen, die den Sonntag halten, NICHT den Willen Gottes tun. Dazu braucht man weder Keule noch Brust, das ist ein normales 1x1.... man muss nur "aus dem Fenster schauen".

      .
    • Neu

      philoalexandrinus schrieb:

      Babylonier, befasse Dich lieber mit dem dichte Nebel um Daniel 8).Oder dass Daniel 7, ab Vers 9 , diese eindrucksvole Endgerichstszenezu gekoppelt wird mit 1. Petrus 4, 17 - - (Was neuerdings kaum mehr unterwiesen wird)
      Vielen Dank für den Hinweis, philoalexandrinus. Aber zu denen, die dem "die dem Evangelium Gottes nicht glauben" rechne ich mich dann doch nicht so ganz. Auch wenn ich in einer Volkskirche bin. ;)