Jesuitischer Einfluss in der Adventgemeinde?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sola Scriptura schrieb:

      Und Gottes Gemeinde in der Endzeit (Geistliches Israel) ist die Gemeinschaft der Siebenten-Tags-Adventisten.
      Man verlässt Babylon um in diese Gemeinde zu kommen. Aber man sollte keine perfekte Gemeinde erwarten . Gottes Volk im alten Testament, buchstäbliches Israel,
      war auch kein unbeschriebenes Blatt. Aber es war Gottes erwähltes Volk welches Er ins versprochene Land Kanaan führte. Typus und Antitypus. So wie es am Anfang
      war, so wird es am Ende wieder sein. Gott hat diese Gemeinschaft hervorgebracht um die Wahrheit der Welt zu verkünden. Man geht aus Babylon heraus um in diese
      Gemeinde zu kommen, weil man nirgendswo anders hin kann. Wenn man der Wahrheit folgen will muss man ein Siebenten-Tags-Adventist werden. Es gibt keine andere
      Wahl. Man kann darüber argumentieren und sagen was man will, aber wenn man es wirklich analysiert und studiert, dann gibt es keinen anderen Ausweg, man muss ein
      Siebenten-Tags-Adventist sein um zu Gottes geistlichem Volk Israel zu gehören.
      Ich bin sicher, es wird auch Adventisten geben, die bei der Wiederkunft Jesu dabei sein werden, aber es werden auch viele andere aus anderen Gemeinschaften dabei sein. Solche Postings sind mehr als überheblich, weil am Ende entscheidet Gott wer dabei ist und nicht die Zugehörigkeit zu einer Gemeinde. Ich habe die Adventistische Lehre geprüft und nicht als richtig emfunden. Das ist aber mein subjektiver Glaube und muss nicht heissen, das ich recht habe. Wir als kleine Menschen sollten uns hüten eine Gemeinde oder Gemeinschaft über die anderen zu erheben.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Niedermeyers sechsbändiges "Handbuch der speziellen Patsoralmedizin" - gibt es eben nur vom Katholiken Niedermeyer (Bogenhofen hat es , Frieriedensau hat es). Schlage ich in diesem Werk nach, ja studiere es sogar, so nicht, um darin der Weisheit letzten Schluss zu finden, sondern in den enzelnen Kapiteln Astoss zu eignem Denken zu finden.

      Vegan alleine macht es eben nicht; Tarnsgender - Opreationen - von denen ja weder in Bibel noch "Testimonies" Konkretes zu finden ist, werden im LLU so nebenbei gemacht, wie eine Appendektomie.Und die "Pille" wurde schon vor 3 Jahrzehnten garnicht als "Medikament" wahrgenommen, aber fleissig geschluckt..


      Diese beiden Themen nur als Beispiele , keineswegs mein Urteil -, schon gar nicht mein entültigens Urteil darstellend.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • DonDomi schrieb:

      Ich habe die Adventistische Lehre geprüft und nicht als richtig emfunden. Das ist aber mein subjektiver Glaube und muss nicht heissen, das ich recht habe.
      Don Domi,laut Jesus sollten wir uns schon einer Gemeinde anschließen und ihr Dienen!

      Also habe ich mich der STA angeschlossen, weil ich für mich die überwiegende Lehraussagen der Bibel dort finde.

      Letztendlich entscheidet aber über mein Heil, die Beziehung zu Jesus Christus.

      Trotzdem wird es uns nicht erspart unser Leben lang nach Erkenntniss zu suchen und an Jesus zu bleiben.

      Dieser Erkenntnisstand kann sogar von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich sein!
    • Bogi111 schrieb:

      DonDomi schrieb:

      Ich habe die Adventistische Lehre geprüft und nicht als richtig emfunden. Das ist aber mein subjektiver Glaube und muss nicht heissen, das ich recht habe.
      Don Domi,laut Jesus sollten wir uns schon einer Gemeinde anschließen und ihr Dienen!
      Also habe ich mich der STA angeschlossen, weil ich für mich die überwiegende Lehraussagen der Bibel dort finde.

      Letztendlich entscheidet aber über mein Heil, die Beziehung zu Jesus Christus.

      Trotzdem wird es uns nicht erspart unser Leben lang nach Erkenntniss zu suchen und an Jesus zu bleiben.

      Dieser Erkenntnisstand kann sogar von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich sein!
      Hallo Bogi

      Du hast vollkommen recht, ich bin ja auch in einer Gemeinde aber halt nicht adventistisch. Ich habe einfach Mühe, wenn man alle andern christlichen Gemeinschaften als Babylon bezeichnet nur weil man in einigen Punkten ein anderes Glaubensverständnis hat. Es gibt sehr viele christliche Gemeinschaften, die ehrlich und aufrichtig in der Bibel forschen und daraus ihren Glauben ableiten. Der Geist Gottes weht an vielen Orten und wir sollten uns über jeden Menschen freuen, der ebenfalls den Weg Jesu zu gehen versucht, auch wenn wir uns nicht in allen Punkten einig sind. Daher gibt es auch sehr viele weise Aussagen von vielen gläubigen Christen.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Sola Scriptura schrieb:

      Das Wissen darum was
      Franziskus von Assisi in der Vorstellung katholischen Denkens repräsentiert - absolute Einfachheit und Demut, eine tiefe Liebe für die Natur und die Armen, und eine komplette Trennung von weltlicher Macht und Status - schuf sofort eine Reihe massiver Erwartungen, als der neue Papst diesen Namen gewählt hatte.
      Dem fettgedruckten Satz kann man doch zustimmen - denn dieser ist im Sinne Jesu!

      Sola Scriptura schrieb:

      Und Gottes Gemeinde in der Endzeit (Geistliches Israel) ist die Gemeinschaft der Siebenten-Tags-Adventisten.
      Dieser Absolutheitsanspruch erinnert an das katholische : "Kein Heil außerhalb der Röm.Kath.Kirche!" und ist daher genauso abzulehnen!

      Sola Scriptura schrieb:

      Israel,
      war
      auch kein unbeschriebenes Blatt. Aber es war Gottes erwähltes Volk welches Er ins versprochene Land Kanaan führte.
      Israel war nicht nur Gottes (aus)erwähltes Volk, sondern ist es immer noch (--->siehe Röm.11,2!) und bleibt es bis in alle Ewigkeit!

      Sola Scriptura schrieb:

      man muss ein
      Siebenten-Tags-Adventist sein um zu Gottes geistlichem Volk Israel zu gehören.

      Nein! ---> siehe oben!
      Ich gebe hier DonDomi vollkommen Recht:

      DonDomi schrieb:

      Solche Postings sind mehr als überheblich, weil am Ende entscheidet Gott wer dabei ist und nicht die Zugehörigkeit zu einer Gemeinde. Ich habe die Adventistische Lehre geprüft und nicht als richtig emfunden.
      Als "nicht richtig" im Sinne der christlich-biblischen Lehre empfinde ich bei den STA lediglich >die Lehre des "Seelenschlafs"< und >die Ablehnung einer "unsterblichen Geist-Seele", die sich nach dem Tode vom Leibe trennt und zu Jesus in den Himmel geht<.

      Bogi111 schrieb:

      Letztendlich entscheidet aber über mein Heil, die Beziehung zu Jesus Christus.
      So ist es! Gott sei Dank!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Sola Scriptura schrieb:

      Könntest Du dazu bitte einige Zitate mit entsprechender Quelle nennen? Dann kann ich auch darauf eingehen.
      Zu den Autoren, die Ellen White zitiert, hier ein Beispiel:
      Im "Vom Schatten zum Licht" zitiert sie auf Seite 406 einen Albert Edward Waffle (The Lord's day; its universal and perpetual obligation. S. 186 The Lord's day; its universal and perpetual obligation. A premium essay : Waffle, A. E. (Albert Edward), 1846-1927 : Free Download & Streaming : Internet Archive).



      Ellen White schrieb:

      Ein anderer Autor schreibt: "Bis zum Tode Christi wurde keine Veränderung des Tages vorgenommen" und "soweit der Bericht zeigt, gaben sie [die Apostel] keinen ausdrücklichen Befehl zur Aufhebung des Siebenten-Tags und zu dessen Feier am ersten Wochentag" (WLD, 186).
      Ellen White benutzt hier ein Zitat eines Autors, der im weiteren Verlauf seines Buches den Sonntag gegen den Samstag sehr eifrig verteidigt (Publisher: Philadelphia, American Sunday-School Union).

      Was ich damit zeigen will:
      Sachlich ist dieses Zitat richtig und Ellen White benutzt es um zu beweisen, dass der Sabbat nicht verändert wurde. Das restliche Gedankengut des zitierten Autors ist aber ein ganz anderes. Auch Ellen White hätte hier bestimmt auf andere Quellen zurückgreifen können - wie es vielleicht auch Keith Burton hätte tun können - sie tat es aber nicht.

      Hat Ellen White nun babylonischen Wein getrunken, weil sie sich mit den Werken der American Sunday-School beschäftigt hat? Weil sie sich jetzt ein einziges - sachlich richtiges - Zitat da heraus genommen hat, hat sie dann den Rest gleich für richtig befunden? Mit Sicherheit nicht! Und mit welchen Recht können wir jetzt - aus der ferne! - behaupten, Keith Burton hätte dies getan, weil er einen Katholiken zitiert hat? Es ist deine Spekulation, aber keine Tatsache...
      Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

      Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!
    • Im Anhang ist übrigens die "kritische" Stelle aus der Studienanleitung.

      Keith Burton zitiert hier ein Wörterbuch (Eerdman's Dictionary of the Bible, David Noel Freedman eerdmans-dictionary-of-the-bible.aspx), in der ein Katholik (neben 600 anderen Autoren) einen Beitrag verfasst hat. David Noel Freedman war selber Presbytarianer (David Noel Freedman - Wikipedia).

      Was Keith Burton in der Studienanleitung getan hat: Er hat aus einen Wörterbuch zitiert.

      Wie kann man da behaupten, er hat sich mit babylonischen Wein betrunken?

      Da das "Eerdman's Dictionary of the Bible" eine Sammlung von Aufsätzen verschiedenster Theologen ist, bezweifle ich sogar, dass Keith Burton überhaupt wusste, wen er da konkret zitiert hat. Was er da zitiert hat, ist eine rein historische Aussage und hat quasi nichts mit Theologie zu tun.

      @Sola Scriptura
      Dieses Puzzle-Stück passt leider nicht in deine Verschwörung. Eine halbe Stunde simple Internet-Recherche hätten gereicht...
      Bilder
      • 20170724_200056.jpg

        312,95 kB, 774×1.032, 27 mal angesehen
      Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

      Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!
    • Zwei wahre Geschichten . Zur Zeit der klerikofaschisticshen Diktatur in Oesterreich gab es in der Gemeinde Spitzel und Denunzianten für den "Stephansplatz" - Das ist langelange her.
      wer interesiiert sich heute noh für uns ? Beoders am Stephansplatz ?

      Um 1955 hatten wir einen "Freund der Wahrheit" fast wöchentlich im Gottesdienst. Dieser Philosophiestudent war auch in regelmässigem Kontakt mit einem Jesuiten (für Wiener : Aus Lainz).Er wusste über diesen Mann genau über die Predigereinteilung Bescheid; er wusste bis ins haarkleinste Detail von einer heftigen Diskussion zweier Prediger im schon leeren Sitzunssaal der Union zu einer problematischen Taufe.

      Einfluss ! - Ka Red, dume Bespitzelung und Sammeln von Nebensächlichkeiten Jetzt interessiert sie nicht einmal mehr das !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Die Angst vor Jesuiten war im 18./19. Jahrhundert berechtigt.

      Heute gibt es "Gefahren" aus dem Protestantismus selbst, wozu ich auch die STA zähle.

      Ich bin leider auch von den Leitern/Theologen der STA enttäuscht, insbesondere von den Anhängern der "frühen" Werke Ellen Whites.

      In einer Predigt am vergangenen Samstag wurde leider nicht die Bibel als Textgrundlage gewählt sondern ein frühes Zitat von Frau White über den "Ursprung der Sünde im Himmel". Wenn ich nicht wüsste, dass E. White 1888 sich zur "Gerechtigkeit aus Glauben an Jesus" bekannte und STA seitdem gespalten sind, würde ich sie und ihre Anhänger für "Irrlehrer" halten.
    • freudenboten schrieb:

      Heute gibt es "Gefahren" aus dem Protestantismus selbst, wozu ich auch die STA zähle.
      Mit diesem Schubladendenken begibst Du Dich auf ein dünnes Eis. Wozu?

      Hast Du die ganze Wahrheit? Hast Du Jesus wie Paulus als Gesetzeslehrer kennengelernt?

      Ich bin in den letzten 4 Sabbaten ,weil wir Sommerferien hatten,in verschiedenen Gemeinden gewesen.

      Habe mit entsetzen erlebt, das man Paulus an die Galater überhaupt nicht verstehen wollte.

      Das Verständniss Gebote, Gesetz verden ständig durcheinandergebracht und verteidigt,das es keine klare Linie gibt.

      Es wird betont das man das Gesetz mit Jesu Hilfe halten kann, wenn man es aber übertritt dann hilft ja Jesus einem aus der Patsche.

      Ich frage mich manchmal, warum das so ist.Haben diese Menschen Jesus wirklich im Herzen angenommen oder nur im Kopfe?

      Hatte Abraham das Gebot oder Gesetzt gekannt,als er aus Angst seine Frau als Seine Schwester ausgab?

      Warum wurde er vom Pharao getadelt und nicht von Gott,obwohl dieser das Schlimmste verhinderte?

      Was hatte Abraham sich gedacht als er,ein Fruchtbares Land für ein verheissenens Land verließ und wegen Hungersnot sich in ein anderes Land

      begeben musste? Hatte er damals noch nicht dieses Gottvertrauen, als er später bereit war seinen Sohn zu Opfern?

      Gehört zu unserem Leben die Freiheit Fehler zu machen,siehe verlorener Sohn,damit wir Jesus durch unsere Schwäche kennenlernen und begreifen was er für uns getan hat.

      Möchte Paulus uns davon zu Bewahren, das wir Jesus durch das Gesetz nicht aus unseren Leben ausgrenzen,weil wir uns vorgaukeln

      das Gesetz halten zu können,oder wenn wir es brechen die richtigen Ausreden parat haben, durch die wir uns dann rechtfertigen?

      Der Andere ist Schuld....so wie es bei Adam und Eva war?
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Sola Scriptura schrieb:

      Das Wissen darum was
      Franziskus von Assisi in der Vorstellung katholischen Denkens repräsentiert - absolute Einfachheit und Demut, eine tiefe Liebe für die Natur und die Armen, und eine komplette Trennung von weltlicher Macht und Status - schuf sofort eine Reihe massiver Erwartungen, als der neue Papst diesen Namen gewählt hatte.
      Dem fettgedruckten Satz kann man doch zustimmen - denn dieser ist im Sinne Jesu!

      Sola Scriptura schrieb:

      Und Gottes Gemeinde in der Endzeit (Geistliches Israel) ist die Gemeinschaft der Siebenten-Tags-Adventisten.
      Dieser Absolutheitsanspruch erinnert an das katholische : "Kein Heil außerhalb der Röm.Kath.Kirche!" und ist daher genauso abzulehnen!

      Sola Scriptura schrieb:

      Israel,
      war
      auch kein unbeschriebenes Blatt. Aber es war Gottes erwähltes Volk welches Er ins versprochene Land Kanaan führte.
      Israel war nicht nur Gottes (aus)erwähltes Volk, sondern ist es immer noch (--->siehe Röm.11,2!) und bleibt es bis in alle Ewigkeit!

      Sola Scriptura schrieb:

      man muss ein
      Siebenten-Tags-Adventist sein um zu Gottes geistlichem Volk Israel zu gehören.

      Nein! ---> siehe oben!Ich gebe hier DonDomi vollkommen Recht:

      DonDomi schrieb:

      Solche Postings sind mehr als überheblich, weil am Ende entscheidet Gott wer dabei ist und nicht die Zugehörigkeit zu einer Gemeinde. Ich habe die Adventistische Lehre geprüft und nicht als richtig emfunden.
      Als "nicht richtig" im Sinne der christlich-biblischen Lehre empfinde ich bei den STA lediglich >die Lehre des "Seelenschlafs"< und >die Ablehnung einer "unsterblichen Geist-Seele", die sich nach dem Tode vom Leibe trennt und zu Jesus in den Himmel geht<.

      Bogi111 schrieb:

      Letztendlich entscheidet aber über mein Heil, die Beziehung zu Jesus Christus.
      So ist es! Gott sei Dank!
      No, Bioethik ist innerhalb der STA einneues Thema, immerhin jetzt aufgegriffen : Und IVF (künstliche Befruchtung) oder Schwangerschaftsabbruch - die stehen auserhalb der Grenzen unserer Grundsätze - und Grundsatzdiskussionen. Vegan - wegen des Heilien Geistes schon, der unter dieser Diät besser auf das Stirnhirn einwirken kann - wir heftig diskutiert. Die "Pille" wurde so hingenommen wie Shells "Superplus" Benzin -kein Thema für ein Abwägen gegen das biblische Menschenbild. Was sich die Katholiken darüber für Gedanken machen - dem kann man zustimmen, man kann den Kopf schütteln - aber schamrot gestehen, dass"wir" eben solche Gednakengänge gemieden haben und nicht zu einem anderen, sondern garkeinen biblischen Standpunkt gefunden haben. Römer 12, 2. !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      DonDomi schrieb:

      Solche Postings sind mehr als überheblich, weil am Ende entscheidet Gott wer dabei ist und nicht die Zugehörigkeit zu einer Gemeinde. Ich habe die Adventistische Lehre geprüft und nicht als richtig emfunden.
      Als "nicht richtig" im Sinne der christlich-biblischen Lehre empfinde ich bei den STA lediglich >die Lehre des "Seelenschlafs"< und >die Ablehnung einer "unsterblichen Geist-Seele", die sich nach dem Tode vom Leibe trennt und zu Jesus in den Himmel geht<
      Naja, mit dem Bgriff "richtig" ist das so eine Sache... Natürlich kann man für jeden adventistischen Glaubenspunkt früher oder später zumindestens ein Bibelzitat finden, das diesen auf den ersten Blick stützt.

      Das gilt aber auch für die Glaubensgrundsätze der andere protestantischen Kirchen und Freikirchen. Und da die Bibel nunmal ein ziemlich dickes Buch ist, fällt dies auch nicht weiter schwer. Man muss nur lange genug suchen.
    • Wer lange genug sucht, wird seine falsche Sichtweise immer biblisch untermauern können.

      Das liest man hier auch im Forum.
      Weil unser Herr Jesus alles gegeben hat ist er es wert, mit ganzer Hingabe (allem was ich bin und habe), feuriger Begeisterung und Gehorsam geehrt zu werden.
    • jüngerjesu schrieb:

      Wer lange genug sucht, wird seine falsche Sichtweise immer biblisch untermauern können
      Das ist ein großes Problem unter Christen. Viele wollen "ihre Wahrheit" bestätigt wissen und suchen solange bis sie Texte finden - ob nun mehrfach zu deuten oder nicht - mit denen es passend gemacht werden kann.
      "Ihre Wahrheit", weil diese Wahrheit eine aufgesetzte Sicherheit gibt, die aber nicht bestand hat. Um Beständigkeit zu fühlen(nicht haben) muss mit Abgrenzung gearbeitet werde.
      Wir sehen das an den Pharisäer. Nicht jeder, der an" seine Wahrheit" glaubt, ist ein Heuchler und Werkgerechter, aber vom Prinzip her, "die Wahrheit" zu haben" ist es gleichbedeutend.
      Solange wir Jesus immer besser und näher kennen lernen wollen, solange dürfen/sollen wir die Wahrheit suchen. Die Wahrheit zu suchen gibt Sicherheit, die auf dem Felsen Jesus Christus aufgebaut ist
      Jesus sagt: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben.
      Wir kommen Jesus näher, wenn wir die Schrift unvoreingenommen studieren.
      Das Unvoreingenommene darf auf dem Felsen Jesus Christus erlernt werden.. .Das Wissen, um die vollbrachte Erlösung ist der Felsen. Dieses Wissen ersetzt nicht die Suche nach der Wahrheit, im Gegenteil. Die Wahrheit, Schritt für Schritt mehr erfassen zu können, heißt, Jesus und sein Werk, bzw, seine Liebe besser zu erfahren. :)

      Wer meint er habe schon, der sucht nicht mehr. Wir können nur in Jesus bleiben, wenn wir Jesus , in seiner Person, in seiner Wahrheit suchen.

      Ja, wir erkennen es hier im Forum ( auch in anderen Denominationen), diejenigen die meinen sie zu haben, müssen in ihrer Abgrenzung zu anderen, sich von ihrer Wahrheit selbst überzeugen.
      Und das Karussell dreht sich und dreht sich... wenn es nicht so ganz funktioniert wie erhofft, kommt bei Extremen die Satanskeule.
      Ein Schwarz-Weiß-Denken, das sagt: Du bist böse, also bin ich gut.

      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Elli59 schrieb:

      Wir kommen Jesus näher, wenn wir die Schrift unvoreingenommen studieren.
      Durch die Taufe habe ich einen Bund mit Jesus geschlossen. Er ist mir ganz nah, auch wenn ich manchmal das Gefühl habe,
      das ich mich von IHM entfernt habe!
      Die Zeit der Andacht und Gebetes ist für mich täglich selbstverständlich. Die verändernde Kraft der Neugeburt durch seine Liebe ist mir dabei wichtiger
      als das verstehen mancher Bibelstellen...

      Den Einfluss des Psalm 19, kann kaum einer übertreffen... ;)
    • Die Bibel zu lesen ist gut. Mit dem Autor befreundet zu sein, ist besser.
      Ich brauche Beides !!
      Bibelstudium und Lehre werden überbetont, dann erst kommt die Verbindung zum Vater. Genau anders herum ist besser.
      Weil unser Herr Jesus alles gegeben hat ist er es wert, mit ganzer Hingabe (allem was ich bin und habe), feuriger Begeisterung und Gehorsam geehrt zu werden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von jüngerjesu ()

      Beitrag von freudenboten ()

      Dieser Beitrag wurde von Jacob der Suchende aus folgendem Grund gelöscht: Doppelt ().