Nach dem Tod

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nach dem Tod

      Norbert Chmelar schrieb:

      Das sind die 5 üblichen Argumente dafür, dass man im Tode keinerlei Bewusstsein habe! Dem stehen aber über 30 Bibelstellen gegenüber, die davon berichten, dass die Seelen im Jenseits weiter leben!
      Den Glauben an ein Weiterleben nach dem Tode und an die Unsterblichkeit der Geist-Seele lass ich mir von niemanden nehmen! Das glaube ich felsenfest! Das ist unsere christliche Hoffnung über den Tod hinaus!

      >>JESUS LEBT! - MIT IHM AUCH ICH! TOD - WO SIND NUN DEINE SCHRECKEN? ER, DER LEBT - ER WIRD AUCH MICH VON DEM TODE AUFERWECKEN! ... DIES IST MEINE ZUVERSICHT!
      MEINEN JESUM LASS ICH NICHT!<<
      DAS ist aus meiner Sicht dein Hauptproblem Norbert. Du willst mit aller Verbissenheit diese Lehre des Weiterlebens nach dem Tod verteidigen und unter die Leute bringen. Ganz egal mit welchen noch so abwegigen Theorien und Thesen.

      Ich persönlich halte Lehren, die besagen, dass man nach dem Tod etwas für sein ewiges Leben tun könnte, oder dass man etwas bewirken könnte, oder dass man irgendein Bewußtsein mit Anteilhabe am Leben auf der Erde hätte, für sehr gefährliche, ja den ewigen Tod bringende Irrtümer. Ähnlich ergeht es mir mit Auslegungen, die eine Bekehrung oder Verbesserung im 1000jährigen Reich seitens des verstorbenen oder dann noch lebender Menschen propagieren. Das alles ist aus meiner Sicht eine satanische List, die eine Verderbnis bringende Sicherheit erzeugen soll. Genauso wie wenn sich jemand einbildet für Tote beten zu können, oder sich für sie taufen zu lassen. Ist nur meine Meinung dazu! Nicht übelnehmen, aber ich glaube diesen Listen NICHT.

      Aus dieser Sicht: Maria IST tot, ohne Bewußtsein, ohne Stimme, ohne ... . Sie hat keinen Anteil am Leben heutiger Menschen. Sie war ein Glaubensvorbild und eine tolle Frau, kein Zweifel, aber seit sie tot ist ist sie TOT. Wer behauptet Maria in Fatima oder sonstwo getroffen zu haben, der irrt (ob bewußt oder unbewußt - möchte ich nicht beurteilen). Botschaften, die aus solchen Erscheinungen vermittelt werden sind Lüge, ganz egal ob von 100.000 behaupteten "Prophezeiungen" zufällig oder von Satan gelenkt 10 eingetroffen sind. Die RKK betreibt mit diesen selbsternannten Kultorten Geschäfte und Seelenfängerei, was ich ablehne.

      Meine christliche Hoffnung ist, dass ich auferweckt werde von Jesus oder mit ihm als Lebender in sein Reich komme.


      philoalexandrinus schrieb:

      Anlass zu wuderschöner Lyrik zu sein : "Maria durch ein' Dornwald ging - - " ?
      Und ich hätte das mal zusammen mit Verwandten singen sollen... "...Kyrieleison...." - sorry nicht mit mir.

      Zitat aus Strophe 7:


      Maria durch ein Dornwald ging schrieb:

      Wer hat erlös’t die Welt allein?


      Kyrieleison.
      Das hat gethan das Christkindlein,
      Das hat erlös’t die Welt allein! –
      Jesus und Maria!
    • @Norbert,
      ein für mich sehr wichtiger Text.

      1. Thessalonicher 4, 13-18
      Wir wollen euch aber, Brüder, nicht in Unkenntnis lassen über die Entschlafenen, damit ihr nicht betrübt seid wie die Übrigen, die keine Hoffnung haben. Wir glauben doch, dass Jesus gestorben und auferstanden ist. Darum vertrauen wir auch darauf, dass Gott alle, die im Glauben an Jesus Christus gestorben sind, auferwecken wird. Wenn er kommt, werden sie dabei sein. Denn dies sagen wir euch in einem Wort des Herrn, dass wir, die Lebenden, die übrig bleiben bis zur Ankunft des Herrn, den Entschlafenen keineswegs zuvorkommen werden. Denn der Herr selbst wird beim Befehlsruf, bei der Stimme eines Erzengels und bei dem Schall der Posaune Gottes herabkommen vom Himmel, und die Toten in Christus werden zuerst auferstehen; danach werden wir, die Lebenden, die übrig bleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden in Wolken dem Herrn entgegen in die Luft; und so werden wir allezeit beim Herrn sein. So ermuntert nun einander mit diesen Worten!

      Diese Stelle wurde uns gegeben, damit wir Bescheid wissen, was mit den Toten in Christus passiert Gott möchte uns nicht in Unkenntnis lassen. Wir werden bei der Wiederkunft Jesus aus den Gräbern wieder auferstehen.
      Wenn wir vorher schon im Himmel wären, würden wir hier an dieser Stelle aufgeklärt werden, gerade deshalb, weil wir nicht betrübt sein sollen.

      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Elli59 schrieb:

      Warum gibt es diesen Unterschied, wenn es doch nur ewiges Leben gibt? Es müsse dann heißen: Ewiges Leben im Himmel oder in der Hölle.

      Elli, einerseits sagst du, daß es dann (logischerweise) so heißen müsse.
      Dann schreibst du den Bibelvers "von Ewigkeit zu Ewigkeit"

      Entweder ist ewig ewig oder ein Zeitabschnitt.
      Wenn ewig ewig ist, warum heißt es dann von Ewigkeit zu Ewigkeit? Mehr als ewig gibt es dann doch nicht!?
      Sollte ewig ein Zeitabschnitt sein, dann sind sie eben nicht für immer im (symbolischen) Feuersee, sondern nur eine bestimmte Zeit.

      Man kann Norberts und mein Verständnis was "danach" kommt, als falsch deklarieren, ok.
      Aber so sicher, daß es so kommen wird, wie die meisten hier meinen, ist es einfach nicht.
      Es gibt einfach zu viele Bibelstellen, die dagegen sprechen.
    • Yppsi schrieb:

      Elli59 schrieb:

      Warum gibt es diesen Unterschied, wenn es doch nur ewiges Leben gibt? Es müsse dann heißen: Ewiges Leben im Himmel oder in der Hölle.
      Elli, einerseits sagst du, daß es dann (logischerweise) so heißen müsse.
      Dann schreibst du den Bibelvers "von Ewigkeit zu Ewigkeit"
      Aus dem Handgelenk : aiwn = Zeitspanne - to nvn aiwn - die jetzige Zeit (etwa vonm Tod Christi bis zu seiner Wiederkunft)
      aiwn aiwniwn = Zeit der Zeiten, meiner Meinung nach sinngemäss und die Wortmelodie beibehaltend - Ewigkeiz zu Ewigkeit.

      Solche Reduplikationen finden sic als besondere Betonung öfter im NT, so Jesus epithumwn epithvmesa . "herzlich hat mich verlangt " so sein sehnen nach dem PAletzten Passah mit seinen Jüngern . Deutsch wörtlich wäre :" leidenschaftlich begehrend habe ich leidenschaftlich begehrtt - -"
    • Yppsi schrieb:

      Elli59 schrieb:

      Warum gibt es diesen Unterschied, wenn es doch nur ewiges Leben gibt? Es müsse dann heißen: Ewiges Leben im Himmel oder in der Hölle.
      Elli, einerseits sagst du, daß es dann (logischerweise) so heißen müsse.
      Dann schreibst du den Bibelvers "von Ewigkeit zu Ewigkeit"

      Entweder ist ewig ewig oder ein Zeitabschnitt.
      Wenn ewig ewig ist, warum heißt es dann von Ewigkeit zu Ewigkeit? Mehr als ewig gibt es dann doch nicht!?
      Sollte ewig ein Zeitabschnitt sein, dann sind sie eben nicht für immer im (symbolischen) Feuersee, sondern nur eine bestimmte Zeit.

      Man kann Norberts und mein Verständnis was "danach" kommt, als falsch deklarieren, ok.
      Aber so sicher, daß es so kommen wird, wie die meisten hier meinen, ist es einfach nicht.
      Es gibt einfach zu viele Bibelstellen, die dagegen sprechen.
      Für die Allversöhnung gibt es keine Bibelstellen.

      Und der Tod und der Hades wurden in den Feuersee geworfen. Dies ist der zweite Tod, der Feuersee. (Offenbarung 20,14)

      Der zweite Tod ist der Feuersee. Wir lesen was Tod in der Bibel bedeutet. Der Tod ist ohne Bewusstsein. Das steht klar in der Bibel. Ich verstehe nicht, warum man diese Aussagen so verwerfen kann.

      Die Auslegung, von einem Äaon zum anderen habe ich auch mal geglaubt.
      Jetzt aber nicht mehr.
      Die Auslegung, von einem Zeitabschnitt zum anderen gequält und gefoltert zu werden, ist für mich genauso unsinnig wie die Lehre der unendlichen Folter ( Lazarus und Abraham)

      Wenn wir alle Texte über Ewigkeit zu Ewigkeit lesen, stellt man sehr schnell fest, dass es um eine nicht endende Zeit geht. Manche Texte kann man anders deuten, aber im Kontext nicht.

      Bei Gott gibt es keine Zeit. Für uns wenn wir Tot sind auch nicht.

      1.)welchem sei Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen. Galater 1.5
      2.) Ihm sei Ehre und Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen. 1. Petrus 5.11
      3.) Gott aber, unserm Vater, sei Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen. Philipper 4.20
      4.) dem sei Ehre in der Gemeinde, die in Christo Jesu ist, zu aller Zeit, von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen. Epheser 3.21
      5.) Der HERR aber wird mich erlösen von allem Übel und mir aushelfen zu seinem himmlischen Reich; welchem sei Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen. 2. Timotheus 4.18
      6.) aber von dem Sohn: "Gott, dein Stuhl währt von Ewigkeit zu Ewigkeit; das Zepter deines Reichs ist ein richtiges Zepter. Hebräer 1.8
      7.) Gelobet sei der HERR, der Gott Israels, von Ewigkeit zu Ewigkeit, und alles Volk spreche: Amen, halleluja! Psalm 106.48
      8.) Die Gnade aber des HERRN währet von Ewigkeit zu Ewigkeit über die, so ihn fürchten, und seine Gerechtigkeit auf Kindeskind Psalm 103.17
      9.) Darüber lobte Daniel den Gott des Himmels, fing an und sprach: Gelobt sei der Name Gottes von Ewigkeit zu Ewigkeit! denn sein ist beides, Weisheit und Stärke. Daniel 2.20
      10.) Gelobet sei der HERR, der Gott Israels, von Ewigkeit zu Ewigkeit! Und alles Volk sagte Amen! und: Lobe den HERRN! 1. Chronik 16.36
      11.) und hat uns zu Königen und Priestern gemacht vor Gott und seinem Vater, dem sei Ehre und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.Offenbarung 1.6
      12.) Und eines der vier Tiere gab den sieben Engeln sieben goldene Schalen voll Zorns Gottes, der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit.Offenbarung 15.7
      13.) der mache euch fertig in allem guten Werk, zu tun seinen Willen, und schaffe in euch, was vor ihm gefällig ist, durch Jesum Christum; welchem sei Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen. Hebräer 13.21
      14.) Und die vier Tiere sprachen: Amen! Und die vierundzwanzig Ältesten fielen nieder und beteten an den, der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit. Offenbarung 5.14
      15.) Ehe denn die Berge wurden und die Erde und die Welt geschaffen wurden, bist du, Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit, Psalm 90.2
      und sprachen: Amen, Lob und Ehre und Weisheit und Dank und Preis und Kraft und Stärke sei unserm Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen. Offenbarung 7.12
      Amen, Lob und Ehre und Weisheit und Dank und Preis und Kraft und Stärke sei unserm Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen. Offenbarung 7.12
      17.) und der Lebendige; ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel der Hölle und des Todes.Offenbarung 1.18
      18.) Und die Leviten Jesua, Kadmiel, Bani, Hasabneja, Serebja, Hodia, Sebanja, Pethahja sprachen: Auf! Lobet den HERRN, euren Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit, und man lobe den Namen deiner Herrlichkeit, der erhaben ist über allen Preis und Ruhm. Nehemia 9.5
      19.) und der Rauch ihrer Qual wird aufsteigen von Ewigkeit zu Ewigkeit; und sie haben keine Ruhe Tag und Nacht, die das Tier haben angebetet und sein Bild, und so jemand hat das Malzeichen seines Namens angenommen. Offenbarung 14.11
      20.) Und da die Tiere gaben Preis und Ehre und Dank dem, der da auf dem Stuhl saß, der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit, Offenbarung 4.9
      21.) Und der siebente Engel posaunte: und es wurden große Stimmen im Himmel, die sprachen: Es sind die Reiche der Welt unsers HERRN und seines Christus geworden, und er wird regieren von Ewigkeit zu Ewigkeit. Offenbarung 11.15
      22.) Und der Teufel, der sie verführte, ward geworfen in den feurigen Pfuhl und Schwefel, da auch das Tier und der falsche Prophet war; und sie werden gequält werden Tag und Nacht von Ewigkeit zu Ewigkeit. Offenbarung 20.10
      23.) Und wird keine Nacht da sein, und sie werden nicht bedürfen einer Leuchte oder des Lichts der Sonne; denn Gott der HERR wird sie erleuchten, und sie werden regieren von Ewigkeit zu Ewigkeit. Offenbarung 22.5
      24.) fielen die vierundzwanzig Ältesten nieder vor dem, der auf dem Stuhl saß, und beteten an den, der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit, und warfen ihre Kronen vor den Stuhl und sprachen: Offenbarung 4.10
      25.) und schwur bei dem Lebendigen von Ewigkeit zu Ewigkeit, der den Himmel geschaffen hat und was darin ist, und die Erde und was darin ist, und das Meer und was darin ist, daß hinfort keine Zeit mehr sein soll; Offenbarung 10.6
      26.) so jemand redet, daß er's rede als Gottes Wort; so jemand ein Amt hat, daß er's tue als aus dem Vermögen, das Gott darreicht, auf daß in allen Dingen Gott gepriesen werde durch Jesum Christum, welchem sei Ehre und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen. 1. Petrus 4.11
      27.) Und alle Kreatur, die im Himmel ist und auf Erden und unter der Erde und im Meer, und alles, was darinnen ist, hörte ich sagen: Dem, der auf dem Stuhl sitzt, und dem Lamm sei Lob und Ehre und Preis und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit! Offenbarung 5.134

      Es ist so, entweder ewiges Leben oder ewigen Tod. Ich verstehe auch nicht, warum so viele dagegen sind, dass die Ungläubigen ewig Tot sein werden.
      Jesus ist für uns in den Tod gegangen. Wir nehmen diese Gnade an.
      Andere die diese Gnade nicht annehmen, bleiben im Tod.

      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Elli59 schrieb:


      Für die Allversöhnung gibt es keine Bibelstellen.

      Es gibt Stellen, die man darauf auslegen kann, wenn das Ergebnis Allversöhnung lauten soll.
      So wie in ausnahmslos(!) jeder christlichen Lehre.
      Die Ergebnise stehen fest und man muß alle Stellen dementsprechend auslegen.

      Ich suche auch nicht nach Stellen, die für eine Allversöhnung sprechen, sondern folge einfach meiner menschlichen Logik, die selbstverständlich falsch sein kann!

      Gott schuf den Menschen, obwohl er vorher schon wusste, daß.............
      Er erschuf Luzifer und seine späteren Anhänger, obwohl er vorher schon wußte, daß.........

      Warum tat er das und erschafft er immer noch Menschen, von denen er schon vor derer Zeugung weiß, daß............?
      Für mich gibt es dafür nur eine Erklärung: Er weiß, daß irgendwann mal alles gut sein wird, und zwar mit allen seinen erschaffenen Geschöpfen. Sonst hätte er das alles nicht getan.
      Manche schaffen das schon während ihres Erdenlebens, weil ihnen alle ihre Sünden vergeben werden, andere nicht.
      Aber wenn einmal alles Böse, alle Sünde endgültig reingewaschen, verbrannt (oder wie auch immer) ist, und es keine Sünde mehr gibt und auch nicht mehr geben kann, dann erst ist seine Schöpfung wirklich vollendet.
      Daß das, bis es soweit ist, für viele Menschen sehr schlimm werden kann, kann ich mir durchaus vorstellen.
    • Elli59 schrieb:

      Nicht das ich etwas dagegen hätte, warum auch.
      Du meinst, dass du nichts dagegen hättest , wenn alle Menschen irgendwann und durch irgendwas dann doch gerettet wären?

      Mir geht es so, dass ich ab einem gewissen Punkt darüber gar nicht mehr nachdenken möchte. Mein Vater z.B. glaubt nicht, er hat das auch so meiner viel jüngeren Stief-Schwester "anerzogen". Wie könnte ich mir wünschen, dass sie in ihrem Irrtum oder an ihrem Irrtum zugrunde gehen sollten, natürlich hätte man es gerne ganz anders.

      Trotzdem muss ich auch akzeptieren was in der Bibel steht und wenn niemand zu Gott kann, außer durch Jesus, dann bleibt mir nur die Hoffnung.

      Übrigens sind genau solche "Erscheinungenvon Fatima " und anderes der Grund dafür, dass viele die Kirchen für Hokus Pokus und Spinnerei halten, womit sie teilweise eben auch nicht falsch liegen......

      wird doch Zeit, dass Gott wieder Ordnung macht, es ist doch alles wieder ein Tohuwabohu geworden....
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Elli59 schrieb:

      @Yppsi, deine Gedanken sind nachvollziehbar, bloß kann ich sie so nicht lesen.

      Nicht das ich etwas dagegen hätte, warum auch.
      Elli, ich denke einfach, wir sollen nicht alles wissen.
      Mit dem Wissen, welches wir haben, können wir auskommen.
      Gedanken machen darf man sich m.E. trotzdem, Nur eben nichts behaupten oder sogar verbreiten, bzw sogar ne Lehre daraus machen, was sich nur mit vielen Klimmzügen anhand der Bibel nachweisen lässt.
      Wenn man partout auf ein bestimmtes Ergebnis aus ist, lässt sich fast alles irgendwie anhand der Schrift nachweisen, genügend Phantasie und Ignorationskunst vorausgesetzt.
      Daß es so ist, habe ich in den letzten 2 Jahren (leider) gelernt.
    • Sich nur noch darauf zu konzentrieren, was einem ins Herz geschrieben ist, das wäre mal ein Experiment, aber vielleicht muss es dann in uns und um uns herum erstmal ganz still werden.............
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Sich nur noch darauf zu konzentrieren, was einem ins Herz geschrieben ist, das wäre mal ein Experiment, aber vielleicht muss es dann in uns und um uns herum erstmal ganz still werden.............
      Es ist aber sowieso ein grundsätzlich guter Ansatz, sich selbst auch Ruhe zu gönnen und selbst einmal ganz still zu werden. Erst dann lässt sich das meiste viel objektiver betrachten, man merkt erst so, was wirklich wichtig ist und was alles unwichtig ist. Dies möchte ich nicht nur auf das irdische Beziehen sondern auch auf den Glauben. Da gibt es gewisse Eckpunkte die sind ganz wichtig und Vieles was wir als wichtig betrachten ist eigentlich eine völlige Belanglosigkeit. Ich wage zu behaupten ein jeder gläubige Christ verfolgt auch im Glauben auch Ziele und Denkensweisen, die eigentlich völlig unwichtig sind, irgenwo schlummer nämlich in jedem von uns auch ein kleiner Pharisäer der gewisse Glaubensgrundsätze als unumstösslich betrachtet obwohl es vielleicht Kleinigkeiten sind und andere grosse und wichtige Dinge werden dafür ausgeblendet.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Yppsi schrieb:

      Elli, ich denke einfach, wir sollen nicht alles wissen.
      Mit dem Wissen, welches wir haben, können wir auskommen.
      Ja, natürlich können wir nicht alles wissen, dennoch möchte unser Gott, dass wir doch einiges wissen. Da es aber viele Verwirrungen gibt - die Er auch zulässt - liegt es an uns, ob wir die Wahrheit wissen wollen oder nicht.

      Ich für meinen Teil habe meinen Weg gefunden...Einen Hunger nach der Wahrheit ist für mich Nahrung, wenn ich sie vernachlässige, geht es mir nicht so gut. Meine Umstände lassen mich so sein. Unser Gott lässt auch Negatives zu, damit wir uns auf die Suche nach IHM begeben

      Viele meiner Fragen sind noch nicht beantwortet worden - muss auch nicht.
      Gerade dann, wenn eine persönliche Antwort durch Gottes Wort kommt, kann ich sagen, so ist es, keiner kann mir das nehmen.

      Es gibt nur eine Wahrheit. Ich muss nicht alles auf einmal wissen, nein, in diesem Fall ist der Weg die Wahrheit, Eine Wahrheit erkennen zu wollen, die Freude ans Ziel zu kommen und zu finden, ist groß, als würde man im Garten einen Schatz suchen, mit der Gewissheit, das er dort liegt. Das Graben macht schon Freude..

      Für mich sind die Aussagen über den Tod eindeutig. Es wird direkt gesagt, was mit den gläubigen Toten sein wird..

      Bzgl.ungläubigen Toten, sind meine Fragen noch nicht alle beantwortet worden

      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Yppsi schrieb:

      Entweder ist ewig ewig oder ein Zeitabschnitt.
      ewig ist im griechischen >>Aion<< und bedeutet eine genau festgelegte Zeit bzw. Zeitspanne mit Anfang und Ende. Echt ewig - ohne Anfang und Ende ist nur GOTT ALLEINE! daher ist auch eine "ewige Verdammnis" eben zeitlich begrenzt!

      Elli59 schrieb:

      Für die Allversöhnung gibt es keine Bibelstellen.
      Doch - Über 40 im AT und NT und Paulus soll laut 1.Tim.4,11 diese "Apokatastasis Panton" (---> siehe Hes.16 exemplarisch für das AT + Apg.3,21 exemplarisch für das NT!) sogar lehren!

      Bibelstelle

      10 Denn dafür arbeiten und kämpfen wir, weil wir unsre Hoffnung auf den lebendigen Gott gesetzt haben, welcher ist der Heiland aller Menschen, besonders der Gläubigen.11 Dies gebiete und lehre.
      Gebe in der Suchfunktion meinen Namen als Autor und Stichwort Allversöhnung ein, für alle Stellen!

      Yppsi schrieb:

      Für mich gibt es dafür nur eine Erklärung: Er weiß, daß irgendwann mal alles gut sein wird, und zwar mit allen seinen erschaffenen Geschöpfen. Sonst hätte er das alles nicht getan.
      Sehe ich genauso!
      DAFÜR MUSSTE DER GOTTESSOHN JESUS CHRISTUS AM KREUZ VON GOLGATHA STERBEN! DIES IST DAS ZEICHEN DER ALLVERSÖHNUNG!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Elli59 schrieb:

      1. Thessalonicher 4, 13-18
      Hier beschreibt uns aber Paulus nicht den Zustand nach dem Tode! Sondern eben die Entrückung in Versen 15-17: "Denn dies sagen wir euch in einem Wort des Herrn, dass wir, die Lebenden, die übrig bleiben bis zur Ankunft des Herrn, den Entschlafenen(=Gestorbenen) keineswegs zuvorkommen werden. Denn der Herr selbst wird beim Befehlsruf, bei der Stimme eines Erzengels und bei dem Schall der Posaune Gottes herabkommen vom Himmel, und die Toten in Christus werden zuerst auferstehen; danach werden wir, die Lebenden, die übrig bleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden in Wolken dem Herrn entgegen in die Luft;..."

      Elli59 schrieb:

      Wenn wir vorher schon im Himmel wären, würden wir hier an dieser Stelle aufgeklärt werden, gerade deshalb, weil wir nicht betrübt sein sollen.
      Wo die Toten nach ihrem Ableben sind, sagt uns Paulus hier direkt nicht (er sagt nur dass sie "entschlafen" = "gestorben" sind!), dies sagt er uns in den Stellen: 2.Korinther 5,1 und Philipper 1,23:

      Bibelstelle

      1 Denn wir wissen: Wenn unser irdisches Haus, diese Hütte, abgebrochen wird, so haben wir einen Bau, von Gott erbaut, ein Haus, nicht mit Händen gemacht, das ewig ist im Himmel. (2.Korinther 5,1)

      Bibelstelle

      23 Denn es setzt mir beides hart zu: Ich habe Lust, aus der Welt zu scheiden und bei Christus zu sein, was auch viel besser wäre. (Philipper 1,23)

      Wo ist Christus jetzt? Im Himmel! Wo werden wir sein, wenn wir sterben? Bei Jesus! ===> Also werden wir nach unserem Tode bei Jesus im Himmel sein! ===> Dies ist die einzig logische Konsequenz, wenn man diese Bibelstelle voreingenommen liest! Warum sehen das die Adventisten eigentlich nicht ein und warum verteidigen sie so verbissen ihre anti-biblische, sektiererhafte Lehre vom "Seelenschlaf" ???
    • Yppsi schrieb:

      Elli, einerseits sagst du, daß es dann (logischerweise) so heißen müsse.
      Dann schreibst du den Bibelvers "von Ewigkeit zu Ewigkeit"

      Entweder ist ewig ewig oder ein Zeitabschnitt.
      Naaa, yppsi. Im Deutcshen haben wir eine "klare" Vorstellung von "Ewigkeit" - odre i der Mathematik des Unendlichen : Irgendwelche Gerade oder Kurven berühen sich eben in dieser Unendlichkeit.

      as war wohl den Alten - welche schon mit grosssen Zahlen ihr Gfrett hatten, nicht ausdrückbar. So nahmen sie aiwn =- Zeitspanne ( to nunk aiwn - die jetzige Zeit) und wasdaüber hinausging : aiwn aiwniwn.

      Solches kannst Du Elli56 und auch dem Übersetzer seiner Bibel nicht als "unlogisch" vorwerfen - und auch - wie manche es tun - ein e"neue Whrheit"aus dem aiwn aiwniwn ableiten.
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Wo ist Christus jetzt? Im Himmel! Wo werden wir sein, wenn wir sterben? Bei Jesus! ===> Also werden wir nach unserem Tode bei Jesus im Himmel sein! ===> Dies ist die einzig logische Konsequenz, wenn man diese Bibelstelle voreingenommen liest! Warum sehen das die Adventisten eigentlich nicht ein und warum verteidigen sie so verbissen ihre anti-biblische, sektiererhafte Lehre vom "Seelenschlaf" ???
      Weil es dementsprechende Bibeltexte gibt, die kein Gleichnis sind, sondern knallharte Aussagen.
      Pred 9,5 Denn die Lebenden wissen, dass sie sterben werden, die Toten aber wissen nichts; sie haben auch keinen Lohn mehr, denn ihr Andenken ist vergessen.
      Außerdem ist eine Auferstehung seltsam, wenn man doch schon leben würde....
      1Thess 4,15 Denn das sagen wir euch mit einem Wort des Herrn, dass wir, die wir leben und übrig bleiben bis zum Kommen des Herrn, denen nicht zuvorkommen werden, die entschlafen sind.

      Ja, wir sind entschlafen und das ist gut so, denn ich wäre höchst unglücklich, wenn ich bei Jesus wäre und womöglich sehen könnte wie meine Kinder hier noch auf der Erde kämpfen und leiden müssen.......

      13 Du aber, Daniel, geh dem Ende entgegen, und ruhe, bis du aufstehst zu deinem Erbteil am Ende der Tage!

      Ruhen ist ein schöner Zustand! In Jesus ruhen auch. Das beweist mir jede Tulpenzwiebel und jeder Same, der nach der Ruhezeit wieder keimt und wächst.
      1.Kor.15
      35 Es könnte aber jemand fragen: Wie werden die Toten auferstehen und mit was für einem Leib werden sie kommen?
      36 Du Narr: Was du säst, wird nicht lebendig, wenn es nicht stirbt.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Hallo.

      Nochmal zum Begriff "Ewigkeit" und "aion".

      Jeder Übersetzer weiß, dass es in zwei Sprachen (vor allem, wenn sie nicht eng verwandt sind) kaum zwei Begriffe gibt, die völlig deckungsgleich sind.
      Unser deutsches Wort Ewigkeit meint schon Zweierlei:

      a) ohne Anfang und ohne Ende, oder
      b) mit Anfang, aber ohne Ende.

      Aus dem Text Zusammenhang muss man erkennen, was gemeint ist.

      Darüber hinaus gibt dann auch noch die bildlichen Anwendungen für "ewig"

      Im Griechischen gibt es diese Vorstellung nicht. "Ewig" konnten sich die alten Griechen nicht vorstellen. Deshalb hatten sie auch kein Wort dafür.

      Wenn sie "aion" schrieben, bedeutet das erst mal "Zeitalter" oder "eine Zeit lang". Das Objekt, das so bezeichnet wurde, entschied darüber, wie lang dann "aion" war.

      Also: "aion" zusammen mit Gott bedeutet wie bei uns "Ohne Anfang und Ende", weil eben Gott so ist.
      "aionisch" war die Regierungszeit eines Kaisers in Rom. Das waren mal 3 Monate, mal 40 Jahre. Kam drauf an, wie lange der Kaiser lebte oder wie lange er sich an der Macht halten konnte.
      "aion tou aionos" bedeutet nicht "ewig" wie bei uns, sondern die Länge richtet sich nach dem Objekt, auf das sich der Begriff bezieht.

      Wer an die erste Lüge Satans im Paradies glaubt und so entgegen der biblischen Gesamt-Aussage von einer "unsterblichen Seele" aus geht, muss natürlich nicht nur an das "ewige" Geschenk Gottes glauben (das ewige Leben auf der Neuen Erde), sondern auch an eine ewige Hölle, den Feuersee der Bibel. Denn eine Lüge zieht immer eine andere nach sich.

      Adventisten, lieber Norbert, verbreiten grundsätzlich keine sektiererischen Irrlehren, sondern halten sich in ihren Lehren strikt an die Bibel. Wer hier Lügen und Irrlehren verbreitet, das bist Du selber. Aber Du denkst wohl: Wer etwas zuerst behauptet und am lautesten schreit und sich ständig wiederholt, hat immer Recht. Schau mal in die Schriften des bekanntesten Theologen Deiner Kirche, Prof. Karl Barth. Der sagt deutlicvh, dass die Bibel keine unsterbliche Seele kennt. Aber Du legst ja großen Wert auf eine eigene Meinung.
      1. Tim. 6,16: Die Gottheit ist a l l e i n unsterblich. Ich hoffe, Deine Deutsch Kenntnisse reichen aus, um das zu verstehen.

      Liebe Grüße von benSalomo.
    • benSalomo schrieb:




      Adventisten, lieber Norbert, verbreiten grundsätzlich keine sektiererischen Irrlehren, sondern halten sich in ihren Lehren strikt an die Bibel. Wer hier Lügen und Irrlehren verbreitet, das bist Du selber.

      Nein er verbreitet keine Irrlehren, sondern er "verbreitet" Bibelstellen, die eurer Lehre z.T. deutlich widersprechen. ;)