Nach dem Tod

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gane MacShowan schrieb:

      Wozu müsste man mit einem "geistlichen Leib" auferstehen, wenn man bis dahin sowieso schon "Geist" (und ohnehin nicht tot) ist?
      Der geistliche Leib ist die Neuschaffung des Menschen.
      Der alte Samuel ist ja nicht der geistliche Leib, sondern sein altes Bild;
      die Geister im Gefängnis und die Toten, denen verkündigt wurde, sind ja nicht die neugeschaffenen Menschen, sondern das alte Wesen.

      Hier wurde doch auch mal über "Sündlosigkeit" bzw. Vollkommenheit gesprochen im anderen Thread. Wir werden vervollkommnet.
      So schreibt Petrus: Wenn welche sagen, der Herr verzieht zu kommen, so glaubt ihnen nicht. Er verzieht nicht, sondern er hat Geduld mit euch und will nicht, dass jemand verloren werde,
      sondern jedermann zur Buße finde.

      Gane MacShowan schrieb:

      Wäre hier von einer Geistperson die Rede, müsste man davon ausgehen, dass wir vor unserer Geburt alle als Geispersonen präexistent bei Gott waren.
      Wieso müsste man davon ausgehen? Das Leben beginnt mit der Schaffung der Materie und dem Einhauchen des Geistes.
      Was die Bibel aber sagt ist, dass wir in der Vorsehung Gottes schon da waren, samt aller Tage, die uns werden sollen. (Prediger)

      Wir hatten etwas ähnliches schon im Thema zur Dreieinigkeit: ich bin das alles. Ich bin mein Leib, ich bin mein Geist, ich bin das belebte Wesen.

      Gane MacShowan schrieb:

      Wo in der Bibel steht denn nun tatsächlich wort-wörtlich, dass der Geist als "Person" mit einem Bewusstsein nach dem Tod weiterexistiert?
      Auch hier, ähnlich wie zur Dreieinigkeit: es steht nirgendwo wort-wörtlich als Konstruktionsbeschreibung. Sondern, wenn ich alles in der Schrift gemeinsam lese, ergibt es das Bild.

      Zum Thema Wort-Wörtlich habe ich ja schon öfters etwas gesagt.
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • 1. Samuel 28:19. "Morgen wirst du mit deinen Söhnen bei mir sein."

      Vers 3. "Saul hatte die Geisterbeschwörer und Zeichendeuter aus dem Lande vertrieben."

      Warum? 5. Mose 18:10.

      Wie verzweifelt musste Saul gewesen sein, dass er sich solchen Lügen-Quellen zuwandte!

      Fakt ist: Die "Quelle" sagte ihm "teilweise" die Wahrheit, teilweise heißt Lüge.

      So war es auch bei der "Schlange" Genesis 3:1.ff.

      Der Tod ist Satans symbolisches "Gefängnis" für den gestorbenen Menschen. Der Tod ist Satans Herrschaftsbereich.

      Erlösung durch Christus ist Befreiung aus dem Gefängnis: Auferstehung der Gläubigen.

      Wer die Realität des Todes verdrängt/leugnet, verschweigt die Wahrheit der Erlösung durch Christus:

      Jesus überwindet den Tod!

    • Jesus spricht zu ihr: Dein Bruder wird auferstehen.
      Marta spricht zu ihm: Ich weiß wohl, dass er auferstehen wird - bei der Auferstehung am Jüngsten Tage.
      Jesus spricht zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt;
      und wer da lebt und glaubt an mich, der wird nimmermehr sterben.
      (Joh 11,23-26)
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • Seele1986 schrieb:

      und wer da lebt und glaubt an mich, der wird nimmermehr sterben.
      vielleicht weil er (das alte ICH) schon gestorben ist?
      weil 2Kor 4,10 Wir tragen allezeit das Sterben Jesu an unserm Leibe, auf dass auch das Leben Jesu an unserm Leibe offenbar werde.
      Joh 11,26 und jeder, der da lebt und an mich glaubt, wird nicht sterben in Ewigkeit. Glaubst du das?
      Röm 8,13 denn wenn ihr nach dem Fleisch lebt, so werdet ihr sterben, wenn ihr aber durch den Geist die Handlungen des Leibes tötet, so werdet ihr leben.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Lieber Seele1986,

      Johannesevangelium 11:25.26. "Wer an mich glaubt, auch da er sterben kann (Konjunktiv), wird er leben (Futur). Und jeder, der lebt und glaubt an mich, kann in Ewigkeit nicht sterben."

      Der Schluss, dass der Mensch im Tode lebt, ist ein Trugschluss (Genesis 3:4.)

      Tod ist Tod, Auferweckung ist ewiges Leben. Nicht gleichzeitig sondern eins nach dem anderen!

      Es ist ein Irrtum zu behaupten, der Auferstehungsglaube sei "alttestamentlich". Jesus = Auferstehung

      Hiob 19:25.-27. "Ich weiß, dass mein Erlöser lebt...

      Interessant, wie Luther selbst diesen Vers übersetzte!
    • freudenboten schrieb:

      Es ist ein Irrtum zu behaupten, der Auferstehungsglaube sei "alttestamentlich".
      ? Wo habe ich das denn gesagt?

      Die Schlange sagte Eva, dass sie nicht sterben werden, sondern wie Gott sein werden, wenn sie vom Baum der Erkenntnis äßen.
      Der Ungehorsam aber und diese trügerische Erkenntnis trennte den Menschen von Gott. Gott ist das Leben und der Mensch, fern von ihm, wurde erachtet wie tot.
      Der Sohn verbindet uns wieder mit Gott.

      Und was wir hier dem alten Menschen abgestorben sind und geistlich neugeboren, das sterben wir auch dem alten Leibe ab und werden leiblich neugeboren, zum ewigen Leben.
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • Nach dem Tode wird unsere Geist-Seele "umziehen"...

      Pfingstrosen schrieb:

      Du aber, Daniel, geh dem Ende entgegen, und ruhe
      Ich kann das Wort "ruhen" nicht mehr hören.
      Wir(unsere Geist-Seelen) ruhen nicht im Tode, sondern sind bei Jesus - deshalb sagt das AT in Pred.7,1 bereits, dass "der Tag des Todes besser ist als der Tag der Geburt!" - weil wir dann bei Jesus unserem Herrn und Heiland sein werden - und zwar sofort nachdem wir unseren letzten Atemzug getan haben! Ein Theologe sagte mal: "Wir sterben in die Auferstehung Jesu hinein!"

      Pfingstrosen schrieb:

      Findest du jetzt, dass es mit uns , weil Jesus inzwischen hier war und wir in Jesus geistlich gesehen und zeitversetzt vor Gott stehen anders ist? Warum?
      Ja - bei Jesus ist alles anders! Und viel besser als das unvollständige Wissen des Alten Testamentes, wo in Pred.9,5 gesagt wird, dass man im Tode keinerlei Bewußtsein habe. Jesus sagt in Lukas 16,19ff. genau das Gegenteil - ebenso natürlich auch in Lukas 23,43!

      Pfingstrosen schrieb:

      Mich würde mal interessieren warum an dem Bild festgehalten wird, dass man irgendwie bei Bewusstsein sein könnte.
      Weil es Jesus in Lukas 16,19ff so gesagt hatte und weil er dies ("Ein Weiterleben im Himmel=Paradies") auch dem reuigen Verbrecher am Kreuz neben ihm so zugesagt hat! Das ist für mich Beweis genug!

      Seele1986 schrieb:

      Jesus spricht zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt;
      Ja - so ist es: Wenn wir sterben, werden wir dennoch (weiter)leben! Und zwar beim Herrn Jesus im himmlischen Paradies! Dieses Leben der Geist-Seele wird selbstverständlich anders sein als hier auf Erden - hier auf Erden sind wir an Raum und Zeit gebunden - im Jenseits wird es aber eine "Raum-Zeitfreiheit" und ewige Herrlichkeit und Glückseligkeit geben, die wir uns gar nicht vorstellen können!

      Und da kann freudenboten noch so sehr die Grammatik bemühen, so viel er will. Unser Herr Jesus Christus .. i s t .. die Auferstehung und das Leben - auch wir werden auferstehen - unmittelbar nach dem Tode wird unsere Geist-Seele, die im Tode vom Leibe getrennt wird in unseren himmlischen Leib hinein "umziehen" bzw. "auferstehen" und leben bei Jesus!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      weil wir dann bei Jesus unserem Herrn und Heiland sein werden - und zwar sofort nachdem wir unseren letzten Atemzug getan haben!

      Norbert Chmelar schrieb:

      auch wir werden auferstehen - unmittelbar nach dem Tode wird unsere Geist-Seele, die im Tode vom Leibe getrennt wird in unseren himmlischen Leib hinein "umziehen" bzw. "auferstehen" und leben bei Jesus!
      Norbert, was denn von den beiden gilt???

      Du hast eine wahnsinige Fantasie, genial. ^^
    • So langsam denke ich, dass man stark sein muss , um die Bibeltexte zu nehmen wie sie stehen und Angst hinter der Vorstellung steckt, dass man quasi ohne Bewusstsein wäre....dabei verstehe ich das nicht....vor der Geburt waren wir ja auch nur ein Gedanke Gottes....hat uns das etwas ausgemacht?
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Stellungnahme


      Ich musste die letzten Tage viel nachdenken über das, worüber wir hier gesprochen haben und warum Gott mir alles so dunkel gelassen hat; denn so ging es mir.

      Ich hasse es, wenn sich etwas anhört, wie ein theologisches Konstrukt, und wenn ich mich mit meinen eigenen Worten und Gedankengängen schon nicht wohlfühle,
      dann weiß ich immer, dass etwas nicht stimmt. Deshalb schrieb ich auch an Gane die Tage, ich könne mich irgendwie schwer ausdrücken. Ich will meinen, dass Gottes Geist mir so zeigt, dass ich fehlgehe.
      So war es bisher.

      Das Thema ist die Wiederkehr und Auferstehung und zurecht habt ihr mich darauf hingewiesen, dass das in meinen Gedanken vernachlässigt wird! Ich danke euch dafür.

      Der Geist geht zu Gott. Das ist biblisch und mehr habe ich nicht zu wissen. Paulus sagt: Unser Leben ist in Christus ganz verborgen in Gott.
      Das muss reichen. Ich merkte, dass diese Szenarien über Seelenzustände und Beschaffenheit weder meine Sprache noch mein Glaube sind. Andere glauben sowas.

      Was los war, weiß ich nicht. Er verlässt mich manchmal, um mich zu lehren, und dann ein Licht zu entzünden.
      Ich danke euch für eure klaren Nachfragen und Worte.

      Aber eines: Wir werden, und ich hoffe, das glaubt ihr mit mir, wir werden sterben in ein unvergleichliches Licht und in liebende Hände.
      Bis er uns aus dem Tode erheben wird an seinem Tag.

      Ich danke euch. Gott segne euch!
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • Ja , danke dir auch, Simon,
      denn wir Kinder Gottes sind nicht Vertreter von Theologien , sondern am Wort wachsende immer Lernende, bis wir endlich bei ihm sind.
      Gott segne dich auch!
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • @Seele1986,

      es kommt doch nicht darauf an, ob alles 100% stimmt.
      100% sicher sein, daß er die gesamte Bibel richtig ausgelegt hat, kann kein Mensch.

      "Wenn 2 oder 3 in meinem Namen versammelt sind, dann will ich mitten unter ihnen sein"

      Man kann bzw soll reden und diskutieren, das ist wichtig, aber niemals einem anderen seine "allein richtige Meinung" aufdrängen! (Und wenn´s nicht klappt, die bekannten Keulen auspacken, das sowieso nicht!)

      Mach einfach weiter, deine Postings tun gut!
      Daß auch du nicht alles wissen kannst, ist schon klar.
    • @Yppsi

      nein, es muss nicht 100 % stimmen; aber ich muss sehen, wenn ich mir selbst im Wege stehe.
      Warum behaupte ich hier, genaues über den Verbleib des Menschen zu wissen, wenn ich doch aus der Schrift nur weiß, sein Geist geht zum Schöpfer zurück?

      Ich muss nicht vollkommen richtig die Bibel auslegen, aber wenn Gott etwas offenbart, dann sollte ich mir das zu Herzen nehmen.
      Das tue ich ja nicht unfreiwillig oder missmutig, im Gegenteil: diese Erkenntnis heute war befreiend. (Die anderen hier haben mir nichts aufgedrängt. Sie waren lebendige Gesprächspartner und Partnerinnen)

      Dennoch danke. Aber ich bin nicht geknickt drum, sondern fühle mich wohler.
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • Seele1986 schrieb:



      Der Geist geht zu Gott. Das ist biblisch und mehr habe ich nicht zu wissen.

      Ja, und daß es unmittelbar nach dem leiblichen Tod keinen Stillstand gibt, daß man zwar am Erdenleben keinen Anteil mehr hat, aber daß der Geist oder die Seele oder die Geistseele, oder wie man das Teil auch nennen mag, direkt nach dem Tod bei Gott sein wird, und das nicht als bewußtloses Irgendwas, dessen vergangenes Erdenleben auf einem Stick gespeichert ist, ist meine Überzeugung!
      Das lässt sich m.E. auch biblisch ableiten!?
    • Yppsi schrieb:

      Ja, und daß es unmittelbar nach dem leiblichen Tod keinen Stillstand gibt, daß man zwar am Erdenleben keinen Anteil mehr hat, aber daß der Geist oder die Seele oder die Geistseele, oder wie man das Teil auch nennen mag, direkt nach dem Tod bei Gott sein wird, und das nicht als bewußtloses Irgendwas, dessen vergangenes Erdenleben auf einem Stick gespeichert ist, ist meine Überzeugung!
      Das lässt sich m.E. auch biblisch ableiten!?
      Darum geht es mir weniger. Es ging mir nicht drum, das genaue Gegenteil anzunehmen, sondern darum, dass uns dies genau nicht gesagt ist.

      Der Herr kann alles, Yppsi. Das darf nie das Argument sein. Was er dich dann einmal "sehen" oder "träumen" lässt, das weiß er allein.
      Ich habe aber angefangen, was ich selbst immer anmahne, nämlich Bibeltexte so zu drehen und zu drücken, damit es zur These passt.

      Es geht mir hierbei nur um meine Aufrichtigkeit euch gegenüber. Nicht um das Ende dieses Themas für euch und auch nicht um Vorschriften darüber, was ihr euch vorstellen dürft!

      Den Gedanken der "unsterblichen Seele" oder der "Geistseele" gibt es in der Bibel nicht. Es gibt Gott, der der Herr aller Dinge ist.
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • @Seele1986
      Für mich waren deine begrümdungen trotzdem schlüssig. Für mich passt das zusammen.

      Der vergleich mit dem computer, den einzelne hier bringen, finde ich übrigens etwas schizophren, denn auch bleibt etwas übrig, auch wenn nur einsen und nullen sind.

      Wie genau das totenreich aussieht weiss niemand, das gleichnis vom armen lazarus könnte aufschluss darüber geben, wird aber von den sta als fantasiegeschichte abgetan.

      Im at wird der tod ja mit schlaf verglichen, auch im schlaf ist die existenz nicht völlig weg, nur ist die handlungsfähigkeit sehr eingeschränkt. Im militär lernt man zum beispiel zu laufen und praktisch zu schlafen. Auch da nimmt eigentlich kaum etwas wahr, trotzdem handelt man noch im beschränkten rahmen.

      Liebe grüsse
      Dondomi
    • @DonDomi

      vielleicht muss ich nochmal auf einzelne Punkte eingehen, die wir hier besprochen hatten, damit nicht totale Verwirrung herrscht, was ich meine.

      Nein, diese Computer-Theorie ist mir auch zu wenig; ebenso der Gedanke, Geist lediglich als Treibstoff des Leibes zu sehen. Die Bibel widerspricht dem ganz klar, denke ich.
      Geist ist keine Informatik! Wir glauben heute, durch Informatik einmal Geist erschaffen zu können, aber das werden wir niemals.

      Das Gleichnis von Lazarus ist ein Bild, ein Gleichnis oder Parabel eben. Es sagt natürlich etwas (man muss auf das Gespräch achten), aber es ist keine Inventar-Darstellung; das wäre falsch.

      Dass die Existenz des Menschen nach dem Tode völlig weg ist, lehne ich definitiv ab! Gott hat den Menschen geschaffen und ihm seinen Odem eingehaucht. Die Existenz ist nicht weg und es gibt auch keinen "Seelentod", wie manche es schrecklicherweise nennen.
      Gott kann das Wesen töten, sagt die Bibel, aber das ist ein mahnender Text und bezieht sich auf den Feuersee allenfalls. Das ist keine Beschreibung des Ablebens auf dieser Welt; das wäre ja grauenhaft und würde alle weitere Auslegung unnötig und sinnlos machen.

      Soviel erstmal, dass wir uns hoffentlich nicht falsch verstehen.

      Lg
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)