Freude

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • In der Bibel ist vielfach von der Freude die Rede. Im Alten Testament an mehr 200, im Neuen Testament an über 100 Stellen. Die Bibel stellt die Freude an Gott als eine Quelle der Kraft dar („Die Freude am Herrn ist eure Kraft“), die es ermöglicht, auch in unerfreulichen Situationen sein inneres Gleichgewicht zu erhalten. Sie zählt die Freude zur Frucht des Heiligen Geistes. Der Dienst am Nächsten kann auch dem Dienenden Freude bereiten.
      Da Gott seinem Wesen nach Liebe ist und die Freude mit der Liebe einher geht, fallen in Gott Liebe und Freude zusammen. Freude ist daher letztlich „göttlichen Ursprungs“.

      So eine Defi aus Wiki


      Das Thema Freude beschäftigt mich deshalb, weil die persönlichen Bedrängungen in meinem Leben so zugenommen haben, dass ich manchmal die Freude generell vermisse.
      Das Gefühl sich zu freuen, vom Herzen her.....
      Aus dem Verstand heraus bin ich dankbar, ja, das kann ich denken, aber es zu fühlen, so wie als Kind oder in der Jugend......das bleibt aus.
      Es gibt natürlich viele Gründe warum man dieses Gefühl vermisst...
      ein Mangel an Hormonausschüttungen....Zeiten der Trauer oder Zeiten, in denen man schwierige Probleme lösen muss....

      dennoch scheint es möglich zu sein sich eine innere Freude zu "erzeugen"? zu bewahren zu kultivieren......

      Vor dir freut man sich, wie man sich freut in der Ernte.
      Jesaja 9,2

      Wie geht es euch mit diesem Thema und welche Strategien habt ihr in eurem Leben entwickelt , um euch zu freuen?

      16 Seid allezeit fröhlich,
      17 betet ohne Unterlass,
      18 seid dankbar in allen Dingen; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus für euch.
      19 Den Geist löscht nicht aus.
      1.Thess 5
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pfingstrosen ()

    • Ein Faktor, der Freude als Emotion möglich macht, ist auf jeden Fall Angstlosigkeit.
      Wenn man krank ist,ist es aber gar nicht so einfach angstfrei zu sein.
      Informationen sind wichtig.
      Solange unklar ist was mit uns sein wird oder ist, schwingt Unsicherheit und Angst oder Fürchten in unser Leben hinein.

      Joh 16,33 Dies habe ich mit euch geredet, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden.


      Friede macht fröhlich.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Hi

      Ich bin der Meinung Freude ist auch eine Einstellungssache. Es gibt Menschen, die sehen immer nur das Schlechte, die werden selten oder kaum Freuden erleben. Und dann gibt es Menschen, die richten ihren Blick auf das Gute, und das macht Freude. Das heisst nicht, dass man die Augen vor der Realität verschliessen soll, aber wenn man das Gute höher als das Schlechte gewichtet, fällt es einem einfacher sich zu Freuen. Ein zweiter Aspekt ist das Unterscheiden in Wichtig und Unwichtig. Gerade als gläubiger Mensch hat man da einen unglaublichen Schatz, man weiss, dass das wichtigste ist auf ewig bei Gott zu sein und alles irdische ist eigentlich unwichtig. Das gibt gerade nochmals eine Extraportion Freude und wenn man Jesus an seiner Seite weiss, gibt das Sichterheit und aus Sicherheit wächst Freude.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Wenn man so richtig im Alltag drinnen steckt und man meint die Arbeiten würden einen verschlingen, dann ist es immer eine Hilfe, auf eine höhere Ebene zu wechseln und die Situation aus der Adlerperspektive zu betrachten. Aus einer Höhe von 100 Meter über dem Boden. So als ob man die Dinge im Leben mit einem gewissen Abstand und in ganz Klein sieht.
      Dann entdeckt man die Dinge, die wirklich wichtig und gut sind. Über die man sich freut und die wirklich zählen.
      Das sind aber meist nicht die Dinge, über die man sich gerade Sorgen macht oder die einem die Freude als Gefühl nehmen können.....


      2 Lobe den HERRN, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat:
      3 der dir alle deine Sünde vergibt und heilet alle deine Gebrechen,
      4 der dein Leben vom Verderben erlöst, der dich krönet mit Gnade und Barmherzigkeit,
      5 der deinen Mund fröhlich macht und du wieder jung wirst wie ein Adler.


      Psalm 103
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Der Apostel Paulus beschreibt die Frucht, die ein Christ bringen soll, und betont, daß sie „lauter Gütigkeit und Gerechtigkeit und Wahrheit“ ist. Epheser 5,9. Und wiederum: „Die Frucht aber des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Gütigkeit, Glaube, Sanftmut, Keuschheit.“ Galater 5,22. Diese köstlichen Gnadengaben sind nichts anderes als die in das Leben umgesetzten Grundsätze des Gesetzes Gottes. {BH 51.2}
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!