Was haltet ihr von den Erscheinungen von Fatima?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • So, ich habe versucht dieses Thema bzw. die Unterthemen GEIST - Seele - Leib sowie "Nach dem Tod" in diese Themen abzuspalten:


      Geist - Seele - Leib


      Nach dem Tod


      Ich hoffe es ist mir halbwegs gelungen. Fatima hatte mit den Themen nur mehr sehr am Rande zu tun.


      Für etwaige Korrekturen, bitte einfach eine PN an mich, ich werde versuchen es zeitnah besser hinzukriegen
    • So werden wir bei dem Herrn sein alle Zeit!

      tricky schrieb:

      Du bist also als Geist-Seele am Leben, obwohl du tot bist. Ok. Aber was tust du in dieser Zeit? Mit wem kommunizierst du? Was siehst du?
      Tot ist nur der materielle Leib!
      Wir werden nach unserem Tode einen himmlischen Leib bekommen, so wie es Paulus in 2.Korinther 5,1 aussagt:

      Bibelstelle

      Denn wir wissen: Wenn unser irdisches Haus, diese Hütte, abgebrochen wird, so haben wir einen Bau, von Gott erbaut, ein Haus, nicht mit Händen gemacht, das ewig ist im Himmel.
      Paulus schreibt auch von irdischen Leibern und himmlischen Leibern!

      Bibelstelle

      1.Korinther 15,40 Und es gibt himmlische Körper und irdische Körper; aber eine andere Herrlichkeit haben die himmlischen und eine andere die irdischen.
      Ein Theologe hat mal geschrieben, dass wir in die Auferstehung Jesu hinein sterben werden! Auch Rienecker schreibt sehr biblisch und anschaulich in seinem Buch! (Habe dieses gerade nicht zur Hand, weil ich in unserer Stadtbücherei bin!) Später werde ich beim Thema: "Was kommt nach dem Tod?" daraus mal einiges zitieren!
      Was tun wir in dieser Zeit - in der Zeit zwischen unserem Tode und der Zeit der allgemeinen Auferstehung der Toten? Wir werden sein bei dem Herrn Jesus alle Zeit - wie es Paulus in Philipper 1,23 und in 1.Thessalonicher 4,17b) aussagt!

      tricky schrieb:

      Was gäbe ich um ein Interview mit dem Lazarus (... - der Bruder von Maria und Martha) nach seiner Auferweckung durch Jesus! Was der wohl erzählen würde über seine Zeit als er tot war - ODER NICHT!
      Diese Frage habe ich auch schon mal in der Sendung "Tagesthema" bei K-TV gestellt: Die Antwort: Da Lazarus 4 Tage lang in der jenseitigen Dimension des Himmels gewesen sei, habe er daran - als ihn Jesus wieder in das diesseitige Leben auferweckte - keinerlei Erinnerung mehr. ==> Das heißt doch für uns: Wir sollen hier auf Erden keinen Einblick in das Jenseits - in den Himmel - bekommen! [Auf dass unser Glaube auf Hoffnung hin gegründet sei!] Ausnahmen bestätigen die Regel- wie z.B. jene Person, welche Paulus in 2. Korinther 12 beschreibt:

      Bibelstelle

      2 ... da wurde derselbe entrückt bis in den dritten Himmel.3 Und ich kenne denselben Menschen – ob er im Leib oder außer dem Leib gewesen ist, weiß ich nicht; Gott weiß es –,4 der wurde entrückt in das Paradies und hörte unaussprechliche Worte, die kein Mensch sagen kann.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Hallo Norbert,

      habe mal diesen Threat überflogen - mein Ergebnis: Glaube einfach was du für richtig hälts. Wir STA´s glauben dafür das, was wir für richtig halten.

      Du sagts, du bzw. die Autoren denen du vertraust legt die Bibel in hermeneutisch korrekter Weise aus --- wir sagen das über unsere Auslegung ebenfalls. Nur kommt ihr und wir zu unterschiedlichen Ergebnissen. Gut, so ist es eben.

      Wenn Jesus wiederkommt werden wir wissen, wer zu den Schafen und wer zu den Böcken gehören wird - siehe Mt. 25,31 ff.

      Ansonsten gilt, nur weil etwas 1000 mal Wiederholt wird, wird es damit nicht zur Wahrheit.

      "Wir" defenieren Wahreit einzig und alleine auf der Grundlage der Bibel und den Bibelauslegungsprinzipien, die seit den Anfängen der Reformation gültig sind in der protestantischen Welt. Ob das die Autoren denen Du vertraust ebenfalls so machen, wage ich zu bezweifeln. Aber da bist Du sicher anderer Ansicht.

      Zum Thema des Theat:
      Die "Erscheinungen von Fatima" sind gewiss reale passiert. Daher können diese übernatürlichen Geschenisse nur von zwei Quellen kommen. Von Gott. Oder vom besiegten ehemaligen Fürsten dieser Erde - Satan den Täuscher und Mörder.

      Da ich noch nie gehört habe, dass die Fatima-erscheinungen dazu geführt haben, dass Jesus als Erlöser und Mitteler in den Fokus gerückt wurde, steht für mich fest, aus welcher Quelle diese Erscheinungen kommen. Erst Recht, da die Marienverehrung durch diese "Erscheinungen" massiv zugenommen hat (=an den Früchten werdet ihr erkennen!!).

      Übrigens ist deine Aussage, das Maria in der rkK NICHT angebetet wird gelinde gesagt falsch. Rosenkranz, Marienkirchen, Prozessionen, Marienbildnisse, Gebete zu Maria, ...........
      Und tausend andere Beweise der ANBETUNG einer Toten. Und du behauptets allen ernstes, das man sie "nur" huldigt?? Was ist denn dann "Anbetung" für dich?
      Es gibt alleine 42.000 christliche Kirchen. Aber laut Jesus nur EINEN Weg der zum Ziel führt!!!
    • Ansosnten geht der Threat ja inzwischen nicht mehr um Fatima, sondern um den Zustand der Toten bzw. ob es eien unsterbliche Seele gibt.

      Diese Thema ist ja auch inzwischen mehrfach in aller Ausführlichkeit behandelt worden. Dennoch bleiben alle Parteien bei ihrer Meinung. Was also heisst. Diskussion = sinnentleerte Zeitverschwendung.

      Philosophieren können wir getrost den alten Grischen und den Uniprofessoren überlassen. Wir sind - wenn ich das richtig sehe - auf der Suche nach einer lebendigen Beziehung mit Jesus Christus.

      Nicht mit Toten.
      Nicht mit Maria.
      Nicht mit "klugen" Autoren.

      Jesus finden wir nur in der Bibel. In der Bibel finden wir aber nur etwas, wenn wir "geistlich gesinnt" sind. Wer geistlich gesinnt ist, wird durch den Hl. geist geführt werden "in alle Wahrheit".

      An den Früchten erkennen wir, ob wir wirklich der Wahrheit folgen.

      Hat die Lehre von der Unsterblichen Seele - den das ist deine Behauptung, Norbert - unsere Verlorenheit als Sünder und Jesus als Erlöser offenbart?

      Nein!!!!!

      Diese Irrlehre wiegt Millionen Menschen in der fälschlichen Sicherheit, dass sie auch nach diesem Leben eine Chance auf Bekehrung haben. Und so haben viele ihre Bekehrungsentscheidung auf "später" verschoben. Um z.B. nichts von den Vergnügungen dieser Welt zu verpassen, u. a.

      Und Millionen gehen zu Wahrsagern, Hexen und Totenbeschwörern. Was Gott auch heute noch ein Greuel ist = er verabscheut es zu tiefst.
      Was Saul als Lohn für diese Tat bekam istdir ja schon bekannt. Denkst du, dass der Lohn sich seit dem groß verändert hat?

      Auch bei dieser so beliebten Lehre gilt wieder - an den Früchten .... .

      Eine Lehre, die so viele Menschen in die Falle gelockt hat - ich glaube nicht, dass dies eine Lehre ist, die mit der biblischen Botschaft vereinbar ist. Aber wenn Du das mit deinem wissen über den Charakter Jesus und seine Liebe zu dir und allen Menschen vereinbaren kannst, dann gratuliere ich dir. Ich kann das nicht. Dafür ist mein glaube "zu einfach".
      Es gibt alleine 42.000 christliche Kirchen. Aber laut Jesus nur EINEN Weg der zum Ziel führt!!!
    • christ.ai schrieb:

      "Wir" definieren Wahrheit einzig und alleine auf der Grundlage der Bibel und den Bibelauslegungsprinzipien
      Das sagt jede der 300 christlichen Kirchen bzw. jede der ca. 40.000(!!!) christlichen Denominationen!

      christ.ai schrieb:

      Wir" definieren Wahrheit einzig und alleine auf der Grundlage der Bibel und den Bibelauslegungsprinzipien, die seit den Anfängen der Reformation gültig sind in der protestantischen Welt. Ob das die Autoren denen Du vertraust ebenfalls so machen, wage ich zu bezweifeln. Aber da bist Du sicher anderer Ansicht.
      Da müsstet ihr aber vom wörtlichen Sinn der Bibelaussagen ausgehen, wenn diese sinnvoll sind, was ihr aber weder bei Matthäus 10,28 noch bei Lukas 16,19ff. tut! Luther sagte dazu: "Das Wort sie sollen lassen stahn (=stehen lassen, wie es geschrieben ist!)!" Auch die von mir zitierten Autoren berufen sich auf Luthers Auslegungskriterien!

      christ.ai schrieb:

      Diese Irrlehre wiegt Millionen Menschen in der fälschlichen Sicherheit, dass sie auch nach diesem Leben eine Chance auf Bekehrung haben.
      Die "Unsterblichkeit der Seele" ist deshalb keine Irrlehre, sondern deshalb eine biblische Lehre - und v.a. eine Lehre Jesu Christi (Jesus sagt in Johannes 11,25.26: "25 Jesus sprach zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben; wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er gestorben ist;26 und jeder, der da lebt und an mich glaubt, wird nicht sterben in Ewigkeit. Glaubst du das?" - Elberfelder Bibel) - weil es für sie 35 Belegstellen in der Bibel gibt und sie von der Kirche als Dogma erklärt wurde! -----> siehe sta-forum.de/index.php?convers…Bder%2BSeele#message17476 Ob man noch nach dem Tode die Möglichkeit hat auf eine Bekehrung weiß ich nicht(wenn man Luk.16,19-31 liest, wird man sagen müssen: Nein, das ist nicht möglich!), hoffe ich aber, weil ich einem allmächtigem Gott mehr zutraue und ich der Meinung bin, dass sich Gottes Wille ("Gott will, dass alle Menschen gerettet werden!" [1.Tim.2,4]) am Ende aller Äonen durchsetzen wird und somit dann alle Menschen gerettet werden. (---> siehe hierzu auch 1. Korinther 15,28 - das sogenannte "Ende/Ziel der Schrift"!

      Bibelstelle

      "...dass Gott sei alles in allem."
      )

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Die "Unsterblichkeit der Bibel" ist deshalb keine Irrlehre, sondern deshalb eine biblische Lehre - und v.a. eine Lehre Jesu Christi (Jesus sagt in Johannes 11,25.26: "25 Jesus sprach zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben; wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er gestorben ist;26 und jeder, der da lebt und an mich glaubt, wird nicht sterben in Ewigkeit. Glaubst du das?" -
      Hier wird deutlich sichtbar, dass die "Auslegung" die Beurteilung der Texte, "was wird damit gesagt"---völlig verschieden erfolgt.
      Wie aus diese Versen eine unsterbliche Seele verstanden werden soll ?

      Hier zeigt sich, dass auf dem Hintergrund völlig verschiedenen Bibelverständnis eben auch diese Texte dementsprechend verschieden "ausgelegt" werden.

      Daher gilt wohl, wie Christ ai, schon anführte:
      Darlegung der jeweiligen unterschiedlichen Überzeugung---das war´s dann eben schon, Diskussion mündet in sinnentleerte Zeitverschwendung.
      und in sinnlose unglaublich viele Posts.
      y.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Yokurt ()

    • Ich verstehe einige Gedanken hier im Thread nicht.
      Einerseits wird an die Allversöhnung geglaubt, weil wir ja keinen bösen Gott haben, der alle liebt und jeden früher oder später rettet.Dann wird die Geschichte von Lukas 16, 19...wortwörtlich genommen.
      Also ein buchstäbliches Brennen ...im Ort der Pein. :verschreckt: Irgendwann kommen sie dann in den Feuersee. Dort gibt es wieder unaussprechliche Qualen...bis sie sich dann eines Tages zu Jesus bekennen und glücklich sind.

      Das wird dann auch so selbstsicher vertreten, wie ich jetzt gerade sehe, dass es regnet und ob heute oder morgen, die Sonne wird wieder hell und freundlich scheinen. :D

      Ich wünsche jeden einen schönen sonnigen Tag.
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Mt 10,28 Und fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, doch die Seele nicht töten können; fürchtet viel mehr den, der Leib und Seele verderben kann in der Hölle.

      Hierzu verweise ich auf den Post Nr. 46 von Yokurt.



      Lk 16,19 Gleichnis vom reichen Mann und Lazarus

      Norbert, ich vermute dass dir bekannt ist, was ein Gleichniss ist - Oder? Wieso stellt also als einziges Gleichniss Lk.16,19ff die Wirklichkeit dar? Tuen dass dann alle Gleichnie in der Bibel UND im heutigen Alltag??????????????????????
      Ich verweise der Einfachhalber ebenfall an den Post Nr. 46 von Yokurt.




      Elli59 schrieb:

      Einerseits wird an die Allversöhnung geglaubt, weil wir ja keinen bösen Gott haben, der alle liebt und jeden früher oder später rettet.Dann wird die Geschichte von Lukas 16, 19...wortwörtlich genommen.
      Also ein buchstäbliches Brennen ...im Ort der Pein. Irgendwann kommen sie dann in den Feuersee. Dort gibt es wieder unaussprechliche Qualen...bis sie sich dann eines Tages zu Jesus bekennen und glücklich sind.
      Hallo Elli,
      was noch idiotischer ist daran, dieses Gleichnis als Beweis der unsterblichen Seele oder gar für die Irrlehre der Allversöhnung zu nehmen. Diese Leute sollten sich das Gleichnis mal genau durchlesen.
      a) Denn das Gleichnis macht klipp und klar: Es gibt KEINEN Weg vom Hardes in den Himmel. Das Urteil ist und bleibt - entgültig. Zudem beweist das Gleichnis auch, dass die Toten KEINE Möglichkeit haben mit unserer Welt in Kontakt zu treten!!!!!!!!!!!!!!!
      b) Und ewig im Feuer auf das schrecklichste Gequält zu werden, für Sünden die man in den paar Lebensjahren auf dieser Erde begannen. Sonderbare Vortellung über einen Gott der in der übrigen Bibel als "HERR, HERR, Gott, barmherzig und gnädig und geduldig und von großer Gnade und Treue," und als Gott der Liebe dargestellt wird.
      Es gibt alleine 42.000 christliche Kirchen. Aber laut Jesus nur EINEN Weg der zum Ziel führt!!!
    • Es wäre an der Zeit die "Lehre von der Ewigen Verdammnis" zu streichen!

      christ.ai schrieb:

      Und ewig im Feuer auf das schrecklichste gequält zu werden, für Sünden die man in den paar Lebensjahren auf dieser Erde begannen. Sonderbare Vortellung über einen Gott der in der übrigen Bibel als "HERR, HERR, Gott, barmherzig und gnädig und geduldig und von großer Gnade und Treue," und als Gott der Liebe dargestellt wird.
      Der rot-markierte Satz stellt in meinen Augen eine Irrlehre dar, selbst wenn man beispielsweise sogar Jesus-Worte dafür zitieren kann (Matthäus 25,41.46: 41 Dann wird er auch sagen zu denen zur Linken: Geht weg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das bereitet ist dem Teufel und seinen Engeln! ... 46 Und sie werden hingehen: diese zur ewigen *** Strafe, aber die Gerechten in das ewige Leben.).

      Leider wird >>die Lehre von der ewigen Verdammnis der Verlorenen<< heute noch immer offiziell sowohl von der Katholischen als auch von der Evangelischen Kirche (im Artikel 17 des Augsburger Bekenntnisses: aus Wikipedia: "Artikel 17: Von der Wiederkunft Christi zum Gericht: Jesus Christus kommt wieder und alle Menschen werden auferstehen, damit er sie richten kann. Die Gläubigen erhalten das ewige Leben, die Gottlosen in der Hölle die ewige Pein.Die Allversöhnung wird als Irrlehre der Täufer verdammt..." ) vertreten; es wäre an der Zeit diese Lehre aus den Katechismen und Bekenntnissen ersatzlos zu streichen und stattdessen zumindest wenigstens die "Möglichkeit der Rettung aller Menschen" zu betonen, weil

      "GOTT DIE LIEBE IST!" (1.Johannes 4,8+16).

      Diese >>Möglichkeit<<, hat übrigens die Kirche nie vollkommen ausgeschlossen; gerade diese Hoffnung ist in den Orthodoxen Kirchen noch weit verbreitet!

      Es wäre in der Tat kein gnädiger und barmherziger Gott mehr, wenn man für Sünden die man in den paar Lebensjahren auf dieser Erde begannen hatte, dafür ewig - also unendlich - in Höllenqualen müsste leiden!
      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      *** Eine "Ewige Strafe" in Matth.25,46 als >>UNENDLICHE STRAFE, DIE NIE AUFHÖRT<< wäre vom Wort-Sinne her keine Strafe mehr; schon deshalb macht es Sinn das griechische Wort "aionios" nicht mit "ewig" zu übersetzen, sondern mit "langandauernd" - also im Sinne eines begrenzten Zeitraumes! Sinn einer Strafe ist immer die Besserung des Menschen! Daher kann es keine unendliche Strafe in einer unaufhörlich brennenden Hölle geben! Zudem widersprechen schon 3 Aussagen Jesu im Johannes-Evangelium diesem Zitat Jesu aus Mth.25,41, wenn man aionios mit unendlich übersetzen würde - und zwar:
      1. Johannes 6,39:
        39 Das ist aber der Wille dessen, der mich gesandt hat, dass ich nichts verliere von allem, was er mir gegeben hat, sondern dass ich's auferwecke am Jüngsten Tage.
      2. Johannes 10,16 :
        16 Und ich habe noch andere Schafe, die sind nicht aus diesem Stall; auch sie muss ich herführen, und sie werden meine Stimme hören, und es wird eine Herde und ein Hirte werden.
      3. Johannes 12,32:
        32 Und ich, wenn ich erhöht werde von der Erde, so will ich alle zu mir ziehen.


      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Jesus Christus kommt wieder und alle Menschen werden auferstehen, damit er sie richten kann. Die Gläubigen erhalten das ewige Leben, die Gottlosen in der Hölle die ewige Pein.
      Norbert,es ehrt Dich das Du alle Menschen retten möchtest. Ich möchte aber im Paradies nur mit menschen zusammensein

      die schon zu lebzeiten am Reich Gottes gearbeitet haben!

      Was war denn vor der Sintflut? Viele haben 120 Jahre daran gearbeitet aber nicht an das Ende geglaubt (damalige Lebenszeit ca.800Jahre!)

      Leider sind nur 8 Menschen hineingegangen. Trotz der Tiere die hineingingen, wurde gespottet und gelacht.

      Sogar als die Arche 7 Tage verschlossen dastand, wurde gespottet.

      Anschließend sind alle in den Fluten verreckt!

      Ob Gott Satan auch töten wird, da er offensichtlich nach anderen Kriterien geschaffen wurden wissen wir nicht ?!
      Ewig im Feuersee überlebt keiner, also sagt Jesus bei Schaffung der neuen Erde....

      Alles Alte und Sündige wird vernichtet, aber der von Gott als gerecht empfunden wird wird gerettet.

      Die Ungerechten und Sünder bekommen freundlicherweise noch die Gelegenheit zu erfahren warum sie vernichtet werden.

      Bei der Sintflut war es für jeden klar....


      Das Gott die Menschen in der Hölle ewig leiden lassen will, ist leider Menschenlehre.

      Offenbarung 20 der Bibel - Das schönste Geheimnis dieser Erde

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bogi111 ()

    • Norbert schrieb:

      Leider wird >>die Lehre von der ewigen Verdammnis der Verlorenen<< heute noch immer offiziell sowohl von der Katholischen als auch von der Evangelischen Kirche (im Artikel 17 des Augsburger Bekenntnisses: aus Wikipedia: "Artikel 17: Von der Wiederkunft Christi zum Gericht: Jesus Christus kommt wieder und alle Menschen werden auferstehen, damit er sie richten kann. Die Gläubigen erhalten das ewige Leben, die Gottlosen in der Hölle die ewige Pein.Die Allversöhnung wird als Irrlehre der Täufer verdammt..." ) vertreten; es wäre an der Zeit diese Lehre aus den Katechismen und Bekenntnissen ersatzlos zu streichen und stattdessen zumindest wenigstens die "Möglichkeit der Rettung aller Menschen" zu betonen, weil
      GOTT DIE LIEBE IST!" (1.Johannes 4,8+16).

      Diese >>Möglichkeit<<, hat übrigens die Kirche nie vollkommen ausgeschlossen; gerade diese Hoffnung ist in den Orthodoxen Kirchen noch weit verbreitet!

      Es wäre in der Tat kein gnädiger und barmherziger Gott mehr, wenn man für Sünden die man in den paar Lebensjahren auf dieser Erde begannen hatte, dafür ewig - also unendlich - in Höllenqualen müsste leiden!

      Lieber Norbert,
      Gott ist ist nicht nur Liebe, sondern in seiner Heiligkeit auch vollkommen gerecht und vollkommen gut. Wenn Gott dein Vater ist, dann gibt es seine Eigenschaften nur komplett als Gesamtpaket, und weil GOTT Liebe ist, ist er auch gerecht. Gottes Gerechtigkeit sieht mitunter anders aus, als die menschlichen Vorstellungen. Der Einzelne pocht doch immer so auf seine Gerechtigkeit, auch unter den Christen. Wenn es dann nicht nach Wunschvorstellung läuft, ist Gott in seiner Handlungsweise nicht gerecht. Das ist aber menschliche, absolut begrenzte Denkweise.
      "Mein Plan ist der bessere. Gott, du hast es nicht im Griff. Was hast du da jetzt gemacht?" Das spricht keiner wirklich aus, aber diese Gedanken sind in manchem Hirn.
      Wenn man sich das langsam auf der Zunge zergeht läßt, ist das - ohne wenn und aber - knallharte Rebellion gegen Gottes absolut vollkommenen Plan.
      Darüber nachzudenken lohnt sich sehr !!!
      Die höchste Berufung und Bestimmung des Christen ist es, seinen Herrn nachzuahmen. Das ist der ganze Sinn der Heiligung: dem Herrn mehr und mehr gleichgestaltet zu werden, während man ihm auf der Erde dient.
      Als Gottes geliebte Kinder sollen die Gläubigen ihrem himmlischen Vater immer ähnlicher werden.
      Anmerkung zu Eph. 5,1 Schlachter 2000
    • christ.ai schrieb:

      Hallo Elli,
      was noch idiotischer ist daran, dieses Gleichnis als Beweis der unsterblichen Seele oder gar für die Irrlehre der Allversöhnung zu nehmen. Diese Leute sollten sich das Gleichnis mal genau durchlesen.
      a) Denn das Gleichnis macht klipp und klar: Es gibt KEINEN Weg vom Hardes in den Himmel. Das Urteil ist und bleibt - entgültig. Zudem beweist das Gleichnis auch, dass die Toten KEINE Möglichkeit haben mit unserer Welt in Kontakt zu treten!!!!!!!!!!!!!!!
      b) Und ewig im Feuer auf das schrecklichste Gequält zu werden, für Sünden die man in den paar Lebensjahren auf dieser Erde begannen. Sonderbare Vortellung über einen Gott der in der übrigen Bibel als "HERR, HERR, Gott, barmherzig und gnädig und geduldig und von großer Gnade und Treue," und als Gott der Liebe dargestellt wird.
      Ich persönlich weiss nicht, für wie lange der Zustand des reichen Mannes im Gleichnis anhält. Es ist ja auch "nur" ein Bild für etwas, das wir uns nicht richtig vorstellen können. Wie gross die Qualen wirklich sind, weiss ich natürlich auch nicht.
      Und noch etwas zur Barmherzigkeit, Geuldigkeit etc. von Gott: Ja, Gott ist das alles, aber er ist auch ein Gott der Gerechtigkeit und letzten Endes entscheidet sich jeder Mensch selbst für oder gegen Gott. Man kann Gott daher keinen Vorwurf machen, er sei zu wenig barmherzig oder gnädig gewesen. Man muss die Geschenke Gottes auch annehmen, sonst wird es natürlich schwierig.
      Als letztes: Es gibt keinen Beweis für eine Unsterblichkeit der Seele, aber es gibt auch keinen Beweis für Gott. Aber es gibt doch einige Bibelstellen, die darauf hindeuten, dass nach dem irdischen Tod nicht alles vorbei ist. Das aufegführte Gleichnis, ist eine davon. Der Ausdruck unsterbliche Seele ist leider recht irreführend, weil für die meisten ist damit ein Weiterexistieren nach dem Tod gemeint, aber nicht ein ewiges Leben. Zumindest gibt es ja nach Bibel einen zweiten, endgültigen Tod.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • So werden wir bei dem Herrn sein alle Zeit! 1. Thess. 4:17.


      Vers 15. "Wir, die wir leben und übrigbleiben bis zur Ankunft des Herrn, werden denen nicht zuvorkommen, die entschlafen sind. 16. Denn er selbst, der Herr, wird, ... herabkommen vom Himmel, und zuerst werden die Toten, die in Christus gestorben sind, auferstehen. 17. Danach werden wir, die wir leben und übrigbleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden ..., dem Herrn entgegen; und so werden wir beim Herrn sein allezeit."
      Vergleiche auch 1. Korinther 15:51.ff
      Keiner der Apostel Jesu lehrte, dass ein Mensch beim Sterben in den Himmel kommt.
      Sogar ein Elia wurde unsterblich gemacht und entrückt.
      Auch die 24 Ältesten in Offenbarung 4 stammen aus Auferstehung/Entrückung (Matthäus 27:52.53.).

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Azatoth schrieb:

      Könnte da nicht Inszenierung mit im Spiel sein ?
      Wie sollen das denn drei Hirtenkinder inszeniert haben 1917 - v o r der Oktoberrevolution, die nach Gregorianischem Kalender am 7. November 1917 war ???Und 64 Jahre vor dem Attentat auf "den Mann in weißem Gewand" am 13.5.1981 ???

      Jedenfalls waren die Prophezeiungen vom 13.Mai 1917 erfolgreicher als die von William Miller vom 22.10.1844!



      @Norbert Chmelar, und du denkst, der teufel kennt die Voraussagen, die Geschichte nicht?

      .
    • Stofi schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Azatoth schrieb:

      Könnte da nicht Inszenierung mit im Spiel sein ?
      Wie sollen das denn drei Hirtenkinder inszeniert haben 1917 - v o r der Oktoberrevolution, die nach Gregorianischem Kalender am 7. November 1917 war ???Und 64 Jahre vor dem Attentat auf "den Mann in weißem Gewand" am 13.5.1981 ???
      Jedenfalls waren die Prophezeiungen vom 13.Mai 1917 erfolgreicher als die von William Miller vom 22.10.1844!

      @Norbert Chmelar, und du denkst, der teufel kennt die Voraussagen, die Geschichte nicht?

      .
      Dass diesen ASspelt bis dato niemad eingebracht hat ! - "mit allerlei Zeichen und Wunder - " !
    • Bogi111 schrieb:

      Der Schächer hatte keine Zeit mehr,daran zu arbeiten....
      Und doch wurde er - der Verbrecher - errettet und ins Paradies im Himmel aufgenommen!

      Stofi schrieb:

      und du denkst, der Teufel kennt die Voraussagen, die Geschichte nicht?
      Der Teufel hat nicht diesselbe Macht, wie der Allmächtige und Allwissende Gott! Wenn dem so wäre, wäre das sehr, sehr schlimm! Es ist noch immer ein im wahrsten Sinne des Wortes "himmelweiter" Unterschied zwischen Gott und Satan! Satan*** ist erschaffen - Gott ist unerschaffen - EWIG - vor aller Zeit und vor allen Zeitaltern (Äonen) war er da , ist er da und wird da sein, selbst dann wenn es keine Äonen mehr gibt und Gott dann >alles in allem< sein wird!

      *** Man darf Satan nicht zu einer Art "zweiter Gott" oder gar "Gegen-Gott" machen - das ist er - der "Durcheinanderwirbler" (=Diabolos) nämlich nicht!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Stofi schrieb:

      und du denkst, der Teufel kennt die Voraussagen, die Geschichte nicht?
      Der Teufel hat nicht diesselbe Macht, wie der Allmächtige und Allwissende Gott! Wenn dem so wäre, wäre das sehr, sehr schlimm! Es ist noch immer ein im wahrsten Sinne des Wortes "himmelweiter" Unterschied zwischen Gott und Satan! Satan*** ist erschaffen - Gott ist unerschaffen - EWIG - vor aller Zeit und vor allen Zeitaltern (Äonen) war er da , ist er da und wird da sein, selbst dann wenn es keine Äonen mehr gibt und Gott dann >alles in allem< sein wird!
      *** Man darf Satan nicht zu einer Art "zweiter Gott" oder gar "Gegen-Gott" machen - das ist er - der "Durcheinanderwirbler" (=Diabolos) nämlich nicht!
      Nein, das bloss nicht. Aber ich habe, als ich mich noch mit Okkulktem forsched ( !v) beschäftigte, zu Beispiel Diagnosen, welche sich dann am OP als richtig erwiesen .- und auf die die Medizinier nicht gekommen wären. Dies, ohne dass der "Zauberer", die "Hexe" aus klugen Kontaktgesprächen das Zutreffende herausholen kottne (Zusendung des HArns Pper Post ! etwa ! DAS ist "supranaturalis" nach Pratt und Rhine !


      Und werde einmal lebenstrettend rechtzeitig grund eines solchen Orakles operiert - da gehör starker Glaube dazu, am "rechnten Weg" zu blieben !!