Daniel 9: 70 Jahrwochen

    • Daniel 9: 70 Jahrwochen

      Zur Zeit läuft immer um 11:00 und 21:00 Uhr auf ERF - Radio (Evangeliums Rundfunk) die Sendereihe >Durch die Bibel<. Im Moment wird das für die Prophetie sehr wichtige Daniel-Buch aus dem AT ausgelegt.

      Norbert Chmelar schrieb:

      Hier wurde gesagt, die ersten 7 Jahrwochen aus Dan.9:25 hätten in den Jahren 588/587 v.Chr. (Zerstörung Jerusalems) begonnen und die ersten 7 Jahrwochen = 49 Jahre seien von 588/587 v.Chr. bis 539/538 v.Chr. gegangen. Der Fürst, der in Dan.9:25 gemeint sei, sei Kyros der Grosse, der den Befehl zum Aufbau Jerusalems 538 v.Chr. gegeben habe.

      Die nächsten 62 Jahrwochen = 434 Jahre hätten im Jahre 440 v.Chr. begonnen - denn zu dieser Zeit, also im Jahre 440 v.Chr., sei "Jerusalem wieder aufgebaut worden"! Im Jahre 440 v.Chr. sei der Wieder-Aufbau Jerusalems abgeschlossen gewesen; sie dauerten von 440 v.Chr. bis 6 v.Chr. - bis zu dem Jahr , in welchem der Messias Jesus Christus geboren wurde. (Dan.9:26)
      Der Messias = Gesalbte wurde "ausgerottet" - er starb 33 n.Chr. "in der Mitte der Woche" (Dan.9:27) - wonach somit diese letzte Jahrwoche von 29 n.Chr. bis 36 n.Chr. gedauert habe.

      Fazit: Der Ausleger des ERF hat also somit die 70 Jahrwochen in 3 Perioden aufgeteilt, wobei zwischen den Perioden zeitliche Lücken entstanden sind. Er unterteilt die 490 Jahre in folgende 3 Zeitabschnitte:

      7 Jahrwochen ... = ... 49 Jahre: 588/587 v.Chr. - 539/538 v.Chr.

      62 Jahrwochen .. = .. 434 Jahre: .....440 v.Chr. - 6 v.Chr.

      1 Jahrwoche .... = ..... 7 Jahre: .......29 n.Chr. - 36 n.Chr.
      Was ist von einer solchen Auslegung zu halten?

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Dan. 9 nennt ais Ausgangspunkt der "70 (prophetischen) Jahre" den Beginn des Wiederaufbaus von Jerusalem. Nach dem Buch Esra begann dieser damit im 7. Regierungsjahr von Artaxerxes. Das ist, umgerechnet, unser heutiges Kalender Jahr 457 v. Chr. Esra konnte aber sein Werk nicht vollenden, weil die Samariter dagegen waren. Also stoppte ihn Artaxerxes nach Esra 7, und der Wiederaufbau ruhte. Erst Nehemia erlangte dann vom gleichen Artaxerxes 444/43 v. Chr. die Erlaubnis, mit dem Bau einer Mauer den Wiederaufbau zu vollenden.

      Jesus starb zum Passahfest des Jahres 311 n. Chr. Nur in diesem Jahr fiel in jener Zeit Periode der Passah-Sabbat mit dem wöchentlichen Sabbat zusammen und wurde deshalb "Großer Sabbat" genannt.Das kann man an sog. "Kalender Rechnern" ablesen- ( Außerdem galt einzig nur im Jahr 31 n. Chr. das im Johannes Evangelium in diesem Zusammenhang genannte Tötungsverbot durch die Juden. Das hatte der Konsul Sejanus in Rom erwirkt. Es weurde Ende 31 n.Chr. wieder aufgehoben. Siehe dazu auch:
      Detail: Bibelkurse | Glaubenskurse – Kostenlos

      Liebe Grüße von benSalomo-
    • benSalomo schrieb:

      ( Außerdem galt einzig nur im Jahr 31 n. Chr. das im Johannes Evangelium in diesem Zusammenhang genannte Tötungsverbot durch die Juden. Das hatte der Konsul Sejanus in Rom erwirkt. Es wurde Ende 31 n.Chr. wieder aufgehoben.
      Bitte um Quellen/Nachweise, da ich von andern Historikern gehört und gelesen habe, dass es seit die
      Römer Palästina besetzt hatten es ein solches "Tötungsverbot durch die Juden" ... n i e ... gegeben habe, d.h. Rom hatte dem Hohen Rat die Erlaubnis der Todesstrafe durch Steinigung untersagt - und zwar für alle Zeiten!
      Und die Steinigung des Stephanus im Jahre 35 n.Chr. sei ein nicht durch Rom abgedeckter brutaler ungesetzlicher "Lynchmord" der Juden gewesen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • benSalomo schrieb:

      Erst Nehemia erlangte dann vom gleichen Artaxerxes 444/43 v. Chr. die Erlaubnis, mit dem Bau einer Mauer den Wiederaufbau zu vollenden.
      Da hast Du Recht! Und so ergibt sich in Sachen Daniel 9.25f. folgende prophetische (Be)Rechnung:

      444 v.Chr. + 69 Jahrwochen (= 69 mal 7 Jahre = 483 Jahre ; 1 prophetisches Jahr hat 360 prophetische Tage ===> 483 Jahre mal 360 Tage = 173.880 Tage ; 173.880 Tage geteilt durch Tage des Sonnenjahres ===> 173.880 Tage geteilt durch 365,2422 Tage = 476,06766... Jahre) also somit ergibt sich:

      444 v.Chr. + 69 Jahrwochen (= 476 Jahre) = 33 n.Chr.

      ====> Der Wissenschatler Colin J. Humphreys weist in seinem hoch-wissenschaftlichem Buch >Die letzten Tage Jesu und das Geheimnis des Abendmahls< nach, dass Jesus Christus am Freitag, 14. Nisan des Jahres 33 n.Chr. - nach unserem Kalender war es der Freitag, 3. April des Jahres 33 - am Kreuz gestorben ist! Ein Buch das auf dem Nachttisch eines jeden Christen liegen sollte!
      (----> siehe:
      "Colin J. Humphreys: Die letzten Tage Jesu und das Geheimnis des Abendmahls , erschienen 2012 im Verlag Urachhaus, Verlag Freies Geistesleben & Urachhaus GmbH, Stuttgart, 336 Seiten, ISBN: 978-3-8251-7787-4, Preis: 29,90 EUR")

      "Und das Volk eines Fürsten wird kommen und die Stadt (Jerusalem ist gemeint!) und das Heiligtum (den Tempel Jahwes) zerstören" [Daniel 9,26b)] ===> Dies war der Fürst Titus der Römer, der 70 n.Chr. Jerusalem und den Tempel zerstörte!
      "aber dann kommt das Ende...und bis zum Ende wird es Krieg geben..." [Daniel 9,26c)] ===> Dies ist die Prophezeiung für unsere Tage und für die Endzeit - Krieg, Krieg und nochmals Krieg bis zur Wiederkunft Jesu, die hoffentlich bald stattfinden wird!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • 7 Jahr-Wochen sind nach mosaischem Kalender ( Levitikus 25) ein Sabbat-Jahr. 7 Sabbatjahre + 1Jahr sind ein 50stes Jubeljahr. (Vergleiche die Pfingstzählung: 7 mal 7 Tage + 1 Sonntag = 50 Tage.)

      70 Jahrwochen sind 10 Jubeljahre = 500 Jahre, für "Daniels Volk" Apostelgeschichte 13:46. etwa 44 nach Null.

      Plus 6 Posaunen = 6 mal 30 Neumonde, 180 Jahre mal 10, ergibt 1800 Jahre.

      Jahr 44 + 1800 = 1844 --- Siebte Posaune
    • freudenboten schrieb:

      Plus 6 Posaunen = 6 mal 30 Neumonde, 180 Jahre mal 10, ergibt 1800 Jahre.

      Jahr 44 + 1800 = 1844 --- Siebte Posaune
      Wenn ich als "mathematischer Idiot" folgen können sollte, dann fehlt noch die 7. Posaune, also nochmals 180 Jahre - seh ich das richtig???

      Also folgende Rechnung: 1844 + 180 Jahre = 2024 !

      180 Jahre war übrigens die Lebensdauer des Patriarchen Isaak (---> siehe 1.Mose 35,28f.) ===> Damit kämen wir auf fast das gleiche Jahr - 4 Jahre hin oder her, was macht das schon - wie 2020, welches sich durch 2fache Berechnung aus den Daniel-Prophetie-Daten ergibt:
      1. Dan.1,1: 606/605 v.Chr. + 1.290 Tage=Jahre (Dan.12,11) = 684/685 n.Chr. + 1.335 Tage=Jahre (Dan.12,12) = 2019/2020 n.Chr.
      2. Dan.8,8-10: 281 v.Chr. (Ende der Diadochenkämpfe) + 2.300 Tage=Jahre (Dan.8,14) = 2019/2020 n.Chr.
    • Wenn ich das alles so lese, könnte ich zum Schluss kommen nur Mathematiker mit ausgezeichneten Bibel und Geschichtskenntnissen könnten die Heilige Schrift verstehen - scheint mir fragwürdig! Warum sollte sich Gott ein einer Forme offenbarne, die nsich nur erschließt, wenn man stundenlang herumrechnet?
      Liebe Grüße, Heimo
    • Norbert Chmelar schrieb:

      benSalomo schrieb:

      ( Außerdem galt einzig nur im Jahr 31 n. Chr. das im Johannes Evangelium in diesem Zusammenhang genannte Tötungsverbot durch die Juden. Das hatte der Konsul Sejanus in Rom erwirkt. Es wurde Ende 31 n.Chr. wieder aufgehoben.
      Bitte um Quellen/Nachweise, da ich von andern Historikern gehört und gelesen habe, dass es seit dieRömer Palästina besetzt hatten es ein solches "Tötungsverbot durch die Juden" ... n i e ... gegeben habe, d.h. Rom hatte dem Hohen Rat die Erlaubnis der Todesstrafe durch Steinigung untersagt - und zwar für alle Zeiten!
      Und die Steinigung des Stephanus im Jahre 35 n.Chr. sei ein nicht durch Rom abgedeckter brutaler ungesetzlicher "Lynchmord" der Juden gewesen!
      Dem Thema Sejanus bin ich schon mal nachgegangen. Hier zur Erinnerung : Wann starb Jesus? Im Jahr 30, oder 33 unserer Zeit?

      Das sieht leider eher nach erfundener Geschichte aus.
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
    • Abraham wurde gesagt, dass seine Nachkommen 400 Jahre in Ägypten verbringen würden. Genesis 15:13.

      Das Zeit-Rechnen wurde schon den Israeliten auf dem Wege von Ägypten zu Sinai beigebracht: Exodus 2:2.ff. Exodus 16 Exodus 19:1.ff.

      Leider hat den Christen die Kirche (Kaiser Konstantin, Papst Gregor) das biblische Zeitrechnen weggenommen/verändert (Daniel 7:25.). Gott selbst strukturierte seine Schöpfung zahlenmäßig.

      Lies mal, was Werner als Naturwissenschaftler über "Fibonacci-Zahlen" sagt.

      Interessant, dass sogar die Ganz-/Halbtonleiter 7 Stufen hat, die achte klingt wieder wie die erste. Die biblische Prophetie ist auch aus Siebener-Sequenzen.

      Galaterbrief 4:4 "Als die Zeit erfüllt war..."

      1. Petrus 1:10.-12. 2. "...auf welche und was für eine Zeit der Geist Christi deutete..."

      Jesus sagte: "... wer das liest, der merke auf!" Matthäus 24:15.

      Offenbarung 13:18. "Wer Verstand hat, der überlege die Zahl des..."
    • freudenboten schrieb:

      Interessant, dass sogar die Ganz-/Halbtonleiter 7 Stufen hat, die achte klingt wieder wie die erste. Die biblische Prophetie ist auch aus Siebener-Sequenzen.
      Die Zahlen sind eine rein menschliche Einteilung. Die achte klingt nur wie die erste, weil sich die Frequenz mit jeder Oktave verdoppelt. Es gibt unzählige verschiedene Temperierungen. Die uns gewohnte ist relativ neu. In anderen Ländern hat man andere Hörgewohnheiten. Das einzig logische ist die Obertonreihe, weil jeder nächst höhere Oberton nur die Addierung der gleichen Frequenz des Grundtons ist.
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
    • HeimoW schrieb:

      Wenn ich das alles so lese, könnte ich zum Schluss kommen nur Mathematiker mit ausgezeichneten Bibel und Geschichtskenntnissen könnten die Heilige Schrift verstehen - scheint mir fragwürdig! Warum sollte sich Gott ein einer Forme offenbarne, die nsich nur erschließt, wenn man stundenlang herumrechnet?


      Ausserdem frage ich mich, was das alles soll? Wo ist hier das Ziel sichtbar, der Sinn? Ich glaube, Gott geht es darum, uns den Impuls zu geben, uns an die Begegnung mit Jesus vorzubereiten. Unseren Charakter, unsere Gesinnung... so zu verändern, dass wie "vollkommen" sind, wie unser Vater im Himmel. Wir sollen die Zeit erkaufen, mit aller Kraft, die wir haben, mit dem ganzen Verstand und dem Gemüt.... sollen wir an unserem Heil "arbeiten".... nicht aber Zeit mit sinnlosen Mathematischen Kopfsaltos vergeuden.

      .
    • HeimoW schrieb:

      Wenn ich das alles so lese, könnte ich zum Schluss kommen nur Mathematiker mit ausgezeichneten Bibel und Geschichtskenntnissen könnten die Heilige Schrift verstehen - scheint mir fragwürdig! Warum sollte sich Gott ein einer Forme offenbarne, die nsich nur erschließt, wenn man stundenlang herumrechnet?
      Wenn es denn wenigstens mal so wäre. Aber hier werden nur irgendwelche Daten willkürlich zueinander in Beziehung gesetzt.
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
    • Genau da ist der Fehler der "Konditionalisten"! Man könnte sie auch "Gehorsamsfetischisten" nennen.

      Römerbrief 9:15.16. Kap. 11:32.33.

      Es ist die kalvinistische Idee der Puritaner/Methodisten/Pietisten, zu meinen, ein Mensch könne sich durch eigenes Bemühen Gott angenehmer machen als andere. Vgl. auch die Pharisäer versus Jesus.
      Die biblische Erwählungs-Gnade behandelt alle Menschen von "Adam an" (Röm. 5:12.14.) gleich.
      Wer darf zu den "Heiligen" gehören?
      Ich darf daran erinnern, dass W. Miller erst nach seiner Abwendung vom Freimaurertum hin zur Gnade Jesu Christi Verständnis für die Daniel-Prophetie bekam.
      Wer nicht durch die Gnade Christi "erwählt" sein möchte, kann sich ja bei den Muslimen oder Zeugen Jehovas umschauen.
    • Lieber Norbert.

      In Deinem Posting Nr. 6 Haben sich einige Fehler ein geschlichen. Ich will Dich nicht belehren, aber da auch andere hier lesen, möchte ich vermeiden, dass sie den gleichen Fehler machen.

      Beginn der Zählung der 40 Wochen

      Die 70 prophetischen Wochen zählen vom Beginn des Wiederaufbaus, nicht von dessen Ende. Der Beginn lag unter Esra im 7. Jahr des Artaxerxes, also 457 v,Cghr.. Unter Nehemia erfolgte lediglich das für die Zählung nicht relevante Ende.

      Die Zählung der 70 Wochen.

      Ich gehe jetzt mal nicht auf die Unterteilung ein, da es im vorliegenden Fall auf das Ablauf-Datum an kommt.

      457 minus 69 Wochen = 483 Kalender Jahre plus 1 Jahr Null ergeben:

      483 – 457 + 1 = 27 n. Chr.

      Im Jahr 27 /28 n. Chr. Begann die 70. Woche und Jesus seinen Dienst. In der Mitte dieser Woche wurde er gekreuzigt.. Und ab dem Ende dieser Woche gingen die Apostel bzw. Paulus und Barnabas zu den Heiden und wurde Stephanus gekreuzigz.

      Damit lief die Gnaden zeit der 70 Wochen für den Staat Israel (Juda) ab, und seitdem hat Jesus den Auftrag seines ersten irdischen Volker, die Welt mit der Botschaft Gottes zu erfüllen, auf seine Nachfolger übertragen. Damit ist dieses nutzlos geworden.

      Was darüber nun ein Wissenschaftler aus dem Urach-Haus veröffentlicht hat, ist für mich nur am Rande wissenswert. Der Verlag ist in anthroposophischer Hand, also spritistisch-esotherisch. Da nenne ich Nathanael und zitiere, abgewandelt aus der Bibel: Was kann aus Urach Gutes kommen ?

      Erkennst Du auch den Pferde Fuß ?

      Liebe Grüße von benSalomo.