Daniel 11

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Alle Daniel-Visionen führen vom "Gröberen"/Überblick zum "Feineren"/Details und die Johannes-Offenbarung Jesu Christi setzt bei Daniel an und führt weiter nach demselben Prinzip.

      Ab Daniel 11 wird Kap. 7-9 aufgegriffen und vertieft/detailliert. Die Auslegung von Kap. 10-12 hängt also davon ab, wie man den vorigen Abschnitt ausgelegt hat.

      Wenn Daniel 9 auf Jesus als Messias gedeutet wurde, ergeben sich für Kap. 11 folgende Eckpunkte:

      Vers 22. der Fürst des Bundes ist Jesus von Nazareth.
      Vers 21. die "Abgabeneintreiber" sind die "Römer", speziell sehe ich hier Oktavian/Augustus.
      Vers 20. würde ich den Vorgänger, Julius Cäsar, erkennen.

      Die Übersetzungen (auch Lutherbibel) geben leider nicht einfach den Grundtext wieder sondern die theologische Tradition/Schule dessen, der übersetzt. Daher ist "Übersetzungskritik" anhand des Grundtextes hilfreich.

      Wesentlich für Vers 28.ff. ist (meine Überzeugung), dass der "heilige Bund" sowohl den Sinaibund/erstes Pfingsten wie auch den "neuen Bund" Jesu Christi/zweites Pfingsten umfasst. Die "Ersetzungstheologie" der nachapostolischen Kirchenväter ist somit "un-/antichristlich".

      Vers 30. die den heiligen Bund verlassen deute ich auf die meisten griechisch-römischen, nachapostolischen "Väter" sowie die Gnostiker/Religionsvermischer/Stoiker.

      Vers 31. die Heerscharen/Nachfolger deute ich auf das scheinchristliche Priestertum, den "Gräuel" (vgl. Matthäus 24:15.) nicht nur auf den Tod Jesu und die Zerstörung Jerusalems sondern auch auf die "Veränderung" der Gedenkzeiten, der Gebote sowie des Bundes vom Sinai/Jesu.

      Vers 33. die "Verständigen" deute ich auf die "Bibeltreuen"/Minderheiten/Reformatoren des Mittelalters.

      Vers 36.-39. deute ich auf die Zeit des weltlichen und kirchlichen Feudalismus.

      Ab Vers 40. muss ich noch überlegen. Auf jeden Fall müsste es mit der "Endzeit"/Siebte Posaune (Offenbarung 10/11) zu tun haben.

      Mein Auslegungsansatz basiert also auf der Beziehung zwischen Dan. 8:11. "Fürst des Heeres"=Jesus und 9:26. des "anderen" Fürsten=Rom.
    • Hallo Leopold

      Daniel 11 iss ziemlich schwierig. Conradi hat das Kapitel zu unterschiedlichen Zeiten auch unterschiedlich aus gelegt. James White schrieb ,al, dass die letzte prophetische irdische Macht immer der Antichrist sei. Schau Dir mal an, was Prof. Dr. Shea in seinen beiden Daniel Bänden schreibt.

      Liebe Grüße von benSalomo.
    • 45 Prophezeiungen in Daniel 11! - 1. Teil

      Leopold schrieb:

      kann mir jemand Daniel 11 erklären?
      Eine sehr gute Erklärung zu Daniel 11 findet man in dem Buch: Roger Liebi: Weltgeschichte im Visier des Propheten Daniel - Christliche Literatur-Verbreitung e.V. 33661 Bielefeld, 8. überarbeitete Auflage 2009, 128 Seiten - auf den Seiten 79 - 107.

      Liebi schreibt: "Die Verse 2 - 35 des 11. Kapitels beschreiben die Zeit von Kyrus (6.Jh. v. Chr.) bis zur Zeit von Antiochus IV. Epiphanes (2. Jh. v.Chr.). Dieser Abschnitt enthält über 150 (!!!) erfüllte Prophetien!" (Seite 79)

      Ich bin in Daniel, Kapitel 11 insg. - auf der Grundlage des Buches von Dr.Liebi - nur auf 45 Prophetien gekommen, die ich in folgender Tabelle hier mal aufzählen möchte:


      NR.BibelstelleInhalt der Bibelstelle + Erfüllung in der Geschichte
      1Dan.11,2a)3 weitere Könige werden in Persien regieren, bis 4.Herrschaft übernimmt: 1.Kambysses(530-522)/2.Gaumata(522)/3.Darius I.(522-486 v.C.)
      2Dan.11,2b)Auf dem Gipfel seiner Macht bietet er(der 4.König)alle Kräfte gegen Griechenland auf=Xerxes I.(486-465 v.Chr.) 480 gegen Griechenland
      3Dan.11,3Nach ihm kommt ein bedeutender König, der so mächtig ist, dass er alles erreichen kann, was er geplant hat = Alexander der Große!
      4Dan.11,4Doch auf dem Höhepunkt seiner Macht zerfällt sein Reich in 4 Teile (Ptolemäus/ Seleukos/ Kassander/ Lysimachos)
      5Dan.11,5a)Der König des Südreichs gewinnt an Einfluss = Ptolemäus I. Soter(367/366- 283) = Süd-König, Herrscher Ägyptens 323 - 285 v.Chr.
      6Dan.11,5b)Einer seiner Heerführer errichtet im Norden ein noch größeres Reich =
      Seleukos I. Nikator(358-281)= Nord-König, Herrscher Syriens 312-281 v.C.
      7Dan.11,6a)Nach einigen Jahren verbünden sich die beiden Reiche = Ptolemäus II. Philadelphus(285-246)*308+Antiochus II.Theos(261-246)*287 v.Chr.
      8Dan.11,6b)Die Tochter des Königs im Süden heiratet den König im Norden = 252 v.Chr. heiratet Antiochus II., Berenike, Tochter Ptolemäus II.
      9Dan.11,6c)Bündnis zerbricht. Sie kommt um, ebenso ihr Mann = Seleukos II(Sohn von Laodike=die lässt Antiochus II.vergiften) ermordet Berenike
      10Dan.11,7a)1 Verwandter von ihr wird anstelle ihres Vaters König = Ptolemäus III. Euergetes(246-221)*284+Seleukos II. Kallinikos(246-226)*265, gest.225
      11Dan.11,7b)Er zieht gegen den König des Nordens in den Krieg, besiegt ihn = Ptolemäus III. besiegt Seleukos II.
      12Dan.11,8Danach wird er den König im Norden einige Jahre nicht mehr angreifen = Bedeutung = Friedenszeit für einige Jahre!
      13Dan.11,9Dieser jedoch fällt in Südreich ein, zieht sich aber sofort wieder zurück = Bedeutung = Seleukos II. greift 242 v.Chr. Ägypten an
      14Dan.11,10Seine Söhne greifen immer wieder an=Seleukos III. Soter(226-223)+ Antiochus III.der Große(223-187)*243/42 greift 221,219+218 Ägypten an
      15Dan.11,11f.Süd-König wird Feind besiegen. Er kann seine Macht nicht lange behalten =Ptolemäus IV.Philopator(221-204)besiegt Antiochus 217 v.Chr.
      16Dan.11,13Der Nord-Herrscher stellt einige Jahre später größere Truppen auf+greift an = 201 v.Chr. erneuter Angriff Antiochus III. von Syrien auf Ägypten
      17Dan.11,14Andere werden sich gegen Süd-König auflehnen = Israel verbündet sich mit Syrien gegen Ägypten. 200 v.Chr. ist Israel wieder ägyptisch
      18Dan.11,15Nord-König wird mit Soldaten anrücken.Süd-Heer kann ihm nicht standhalten = Antiochus III. schlägt 198 v.Chr. ägypt. Armee Ptolemäus V.
      19Dan.11,16Niemand leistet nördl. Herrscher mehr Widerstand. Er verwüstet Israel = Antiochus III. unterwirft ganz Israel, bis 143 v.Chr. unter Syrien!
      20Dan.11,17Er gibt dem Süd-König eine seiner Töchter zur Frau. Plan scheitert= Antiochus III. Tochter Kleopatra wird 194 Frau Ptolemäus V.(204-181)
      21Dan.11,18a)Darauf greift er die Küstenländer und Inseln an und bringt viele in seine Gewalt = Antiochus III. erobert Thrakien und griechische Inseln!
      22Dan.11,18b)Ein fremder Heerführer stellt sich ihm entgegen = Der Römer Lucius Scipio Asiaticus besiegt 190 v.Chr. Antiochus III. bei Magnesia!
      23Dan.11,19Darauf zieht sich der König des Nordens in sein Land zurück. Aber dort wird er gestürzt = Antiochus III. wird 187 v.Chr. ermordet!
      24Dan.11,20Nach kurzer Zeit wird der König sterben = Seleukos IV. Philopator (187 - 175) *220, dessen Schatzmeister Heliodorus lässt König vergiften
      25Dan.11,21An die Stelle des verstorbenen Königs wird ein skrupelloser Mann treten = Antiochus IV. Epiphanes (175 - 163 v.Chr.)
      26Dan.11,22f.Sogar den verbündeten Fürst des Bundes(=Hohepriester)lässt er umbringen =Antiochus IV. lässt Hohepriester Onias III. 171 v.Chr. ermorden
      27Dan.11,24Er fällt in die reichen Gegenden einer Provinz ein, er plündert sie aus = Antiochus IV. plündert Jerusalemer Tempel aus!
      28Dan.11,25a)Entschlossen führt er großes Heer gegen den Süd-König in Kampf=170 v.C. greift Antiochus Ägyptens König Ptolemäus VI. (181 - 145 v.Chr.) an
      29Da.11,25b)f.Dieser rüstet sich mit gewaltiger Armee zum Krieg, doch er wird Opfer einer Verschwörung = Alexandria ruft Ptolemäus Bruder zum König aus
      30Dan.11,28a)Zunächst kehrt der Nord-König mit reicher Beute in sein Land zurück= Antiochus zog mit einer sagenhaften Kriegsbeute aus Ägypten weg
      31Dan.11,28b)Unterwegs greift er das Volk an, mit dem Gott einen Bund geschlossen hat = Bedeutung = Antiochus IV. Epiphanes greift Israel an
      32Dan.11,29Später versucht er wieder, das Südreich zu erobern = 168 v.Chr. startete Antiochus IV. Epiphanes eine neue Offensive gegen Ägypten
      33Dan.11,30Schiffe aus Land am Mittelmeer bedrohen ihn = Antiochus IV. wird vom Konsul Gaius Popilius Laenas aus Rom gezwungen, umzukehren
      34Dan.11,31Truppe entweiht Tempel,schafft tägl.Opfer ab+stellt abscheul.Götzenstatue auf = Am 6.12.167 v.Chr. stellt Antiochus Zeusaltar im Tempel auf!
      35Dan.11,32a)Er verführt mit schönen Worten dazu, sich endgültig von Gott abzuwenden = Antiochus IV. Epiphanes verführt mit schönen Worten Israel
      36Dan.11,32b)Die anderen, die Gott treu sind, bleiben standhaft = Die standhaften Makkabäer im Widerstandskampf: 8.12.164 wird Tempel neu geweiht!



      Ende Teil 1!

      Dieser Beitrag wurde bereits 9 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • 45 Prophezeiungen in Daniel 11! - 2. Teil

      NR. BibelstelleInhalt der Bibelstelle + Erfüllung in der Geschichte bzw. in der Zukunft!
      37Dan.11,36Der König verhöhnt und verspottet Gott, den Höchsten = Bedeutung: Der König = der Antichrist verspottet Gott!
      38Dan.11,40a)Schließlich aber kommt das Ende = Bedeutung = Das Ende der Zeit des Antichristen - das Ende der Zeit kommt!
      39Dan.11,40b)Der König des Südens fällt mit seinen Truppen über das Nordreich her = Ägypten greift Syrien an, bzw. Südreich greift Nordreich an!
      40Dan.11,40c)König des Nordens geht zum Gegenangriff über. Er stößt in die Länder des Südens vor und überrollt sie = Nord-König überfällt Süd-König!
      41Dan.11,41Dabei erobert er(=Nord-König bzw.Türkei/Russland?)auch Israel und bringt viele Länder in seine Gewalt = Erobert der Antichrist Israel?
      42Dan.11,42Für Ägypten jedoch gibt es bei diesem Feldzug keine Rettung mehr = Bedeutung = Keine Rettung für Ägypten!
      43Dan.11,43Nord-König(Türkei/Rußland/Antichrist?)führt Libyer und Äthiopier in seinem Siegeszug mit = Libyer+Äthiopier kämpfen mit dem Antichristen
      44Dan.11,44Dann aber werden ihm Gerüchte aus dem Osten und Norden zugetragen = ? Kriegsgerüchte aus China(=Drache aus Offb.16,13?) = Osten?
      45Dan.11,45Doch dann wird sein Ende kommen und niemand kann ihm mehr helfen = Das Ende des Antichristen in Harmagedon (Offb.16,16)!



      Ab Daniel 11,36ff. befinden wir uns prophetisch gesehen in der Zukunft!

      Roger Liebi schreibt dazu auf Seite 106: "Die Verse 36ff. machen nun einen zeitraffenden Sprung in die Endzeit (vgl. 11,40a). Der >>König<< in 11,36 kann unmöglich Antiochus Epiphanes sein, er wird nämlich in 11,40 von dem >>König des Nordens<< und dem >>König des Südens<< unterschieden! Es handelt sich vielmehr um den >>Antichristen<<, den noch zukünftigen Führer Israels."

      PS:
      Literatur-Hinweise für die Verse ab Daniel 11,36 (Diese Bücher habe ich noch nicht gelesen! Sie werden unter Anmerkung 179 im Anhang auf Seite 123 erwähnt und lauten:
      1. W.J. Ouweneel: Die Zukunft der Stadt des großen Königs, Neustadt/Weinstraße, 1977
      2. E.C. Hadley: Umriss der prophetischen Ereignisse, die bald geschehen müssen, Neustadt, 1972
      3. H.L. Heijkoop: Die Zukunft nach den Weissagungen des Wortes Gottes, Winschoten, 1951)

        Ende Teil 2 - es folgt Teil 3...
    • Die Sekundär-Auslegungen sollte man kritisch lesen. Jesu empfiehlt dies. (Matthäus 24:15.)

      Auf jeden Fall ist der "Gräuel" nach-christlich und nicht Antiochus. Der "Fürst des Bundes" in Daniel ist auf jeden Fall nicht irgendein jüdischer Hoherpriester vor Jesus sondern Jesus selbst.

      Die rabbinische Daniel-Auslegung (Antiochus-Theorie) ist antichristlich.


      Der andere (kommende) Fürst (Daniel 9:26.) ist auf jeden Fall Römer.

      Eine weitere Irreführung durch die Rabbinen: Zur Berechnung der 70 Wochen/500 Jahre des Messias wurden 2-3 persische Könige chronologisch einfach ausgelassen. Der Zweck: Die 500 Jahre sollen in nachchristlicher Zeit enden!
      Nur leider gab es nach Jesus Christus keinen richtigen Messiasse mehr, nur falsche! Ein Eigentor der rabbinischen Schriftgelehrten


      Ich wundere mich, das Jesu Aussage Matthäus 24:15. immer noch von "christlichen" Auslegern ignoriert wird. Will man Jesus (unmosaisch) zurechtstutzen?
    • 45 Prophezeiungen in Daniel 11 + zusätzliche 20! - 3. Teil

      Ab Daniel 11,20 gibt es noch 20 zusätzliche Prophezeiungen bis zu Daniel 11,43; in diesen Versen kann man also eine doppelt prophetische Bedeutung sehen. Diese Auslegungen habe ich dem sehr lesenswertem Büchlein der Zeugen Jehovas entnommen mit dem Titel : "DIE PROPHEZEIUNG DANIELS - Achte darauf!" - 1999 Watch Tower Bible and Tract Society of Pennsylvania, VERANTWORTLICHER HERAUSGEBER FÜR DEUTSCHLAND: Wachturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft - Deutscher Zweig, e.V., Selters/Taunus, Erste Auflage in Englisch: 5.000.000 Exemplare, 18 Kapitel, 320 Seiten mit vielen Bildern, hier speziell die Seiten 232 - 285:


      NR.BibelstelleInhalt der Bibelstelle + Erfüllung in der Geschichte
      1Dan.11,20Sein(=Syriens) Nachfolger(=Rom!) wird einen Bevollmächtigten durchs Reich schicken, um Steuern einzutreiben = Kaiser Augustus Oktavian
      2Dan.11,21An die Stelle des verstorbenen Königs(=Augustus) wird ein skrupelloser Mann treten = Tiberius Cäsar ab 14.n.Chr.
      3Dan.11,22Ja, sogar den Fürst des Bundes(=Jesus Christus) lässt er umbringen = Die Kreuzigung Jesu am 3.4.33 unter Kaiser Tiberius
      4Dan.11,23Zuerst schließt er 1 Bündnis mit ihm, doch dann hintergeht er ihn = Tiberius hintergeht Senat und sichert Macht durch 10.000 Mann Prätorianer
      5Dan.11,25 a)Entschlossen führt er großes Heer gegen Süd-König in Kampf = 272 besiegt Kaiser Aurelian Zenobia,Königin v. Palmyra (269 Ägypten erobert)
      6Dan.11,25b)+26Er wird das Opfer einer Verschwörung seiner engsten Vertrauten = Die Offiziere Aurelians ermorden den Kaiser 275 n.Chr.
      7Dan.11,27Die beiden Könige verhandeln miteinander = Friedensverhandlungen 1898 und 1907 zwischen dem Deutschen Reich und Großbritannien!
      8Dan.11,28Zunächst kehrt der König aus dem Norden(=Deutsche Reich) mit reicher Beute in sein Land zurück = Beute sind die deutschen Kolonien!
      9Dan.11,29Später versucht er wieder das Südreich zu erobern = 1.Weltkrieg 1914 - 1918 zwischen Deutschland(Nord-König) + Großbritannien(Süd-König)
      10Dan.11,30 a)Schiffe aus Land im Mittelmeer(=Zypern)bedrohen ihn, er tritt den Rückzug an = Kriegsschiffe der USA/Großbritanniens gegen Deutschland
      11Dan.11,30 b)Er zieht alle auf seine Seite, die bereit sind den Bund zu brechen = Hitler bricht den Bund(=Versailler Friedensvertrag)!
      12Dan.11,31Seine Truppen werden die Festung entweihen = Beginn II.Weltkrieg durch Beschuss der Festung Danzig durch Adolf Hitler am 1.9.1939
      13Dan.11,32Alle verführt er mit schönen Worten dazu, sich endgültig von Gott abzuwenden = das kommunistische und atheistische Russland nach 1945
      14Dan.11,33Darum wird man sie eine Zeit lang verfolgen; man nimmt sie gefangen, tötet sie = die kommunist.Christenverfolgung z.Z.des Kalten Krieges
      15Dan.11,36Sogar Gott,den Höchsten verhöhnt und verspottet er= Der kommunistische + atheistische Machtblock verhöhnt Gott + leugnet seine Existenz
      16Dan.11,40 c)König des Nordens stößt in die Länder des Südens vor und überrollt sie = Stellvertreterkriege der UdSSR in Afrika, Asien + Lateinamerika
      17Dan.11,41 a)Dabei bringt er viele Länder in seine Gewalt = UdSSR erobert Osteuropa, errichtet kommunist. Regime in Kuba, Afrika + in Vietnam/Korea
      18Dan.11,41 b)Edomiter, Moabiter + der größte Teil der Ammoniter kommen davon = Ägypten,Syrien+Jordanien bilden VAR + entziehen sich Rußlands Einfluss
      19Dan.11,42Für Ägypten jedoch gibt es bei diesem Feldzug keine Rettung mehr = Niederlage Ägyptens im 6-Tage-Krieg: 5.6. - 10.6.1967 gegen Israel
      20Dan.11,43Selbst Libyer + Äthiopier führt er in seinem Siegeszug mit = Einfluss der UdSSR auf Libyen(seit 1974-Militärhilfe) + Äthiopien = 1978 Militärhilfe


      Die Zeugen Jehovas schreiben in besagtem Buch: "Müssen wir nun davon ausgehen, daß andere Herrscher die Rolle des Nordkönigs und des Südkönigs übernehmen? (S.232)...Etwa 300 Jahre nachdem Oktavian Ägypten zur römischen Provinz gemacht hatte, übernahm der römische Kaiser Aurelian die Rolle des Nordkönigs. Inzwischen spielte Königin Septima Zenobia von der römischen Kolonie Palmyra die Rolle des Südkönigs.* * Da es sich bei den Bezeichnungen "König des Nordens" und "König des Südens" um Titel handelt, können sie sich auf irgendeinen Herrschaftsträger oder irgendeine herrschende Macht beziehen, wie zum Beispiel einen König oder eine Königin oder auch einen Nationenblock. (S.240) ... 1870 wurde Rom die Hauptstadt des vom Vatikan unabhängigen Königreiches Italien. Im darauffolgenden Jahr begann mit Kaiser Wilhelm I. das Deutsche Reich. So betrat der neuzeitliche König des Nordens - Deutschland - die Weltbühne. (S.244) Wer war jedoch der neuzeitliche König des Südens? Wie die Geschichte zeigt, wurde Britannien im 17. Jahrhundert Weltmacht. ... Zwischen Großbritannien und den Vereinigten Staaten von Amerika entwickelten sich allmählich enge Bindungen. So entstand die anglo-amerikanische Weltmacht, die die Rolle des Südkönigs übernahm. (S.247)...In den beiden Weltkriegen nahm Deutschland als Hauptfeind des Südkönigs - der anglo-amerikanischen Weltmacht - die Stellung des Nordkönigs ein. Nach dem Zweiten Weltkrieg kam es jedoch zu einer Teilung: Der westliche Teil Deutschlands wurde ein Verbündeter des Südkönigs, und der östliche Teil schloß sich einer anderen einflußreichen Macht an - dem kommunistischen Staatenblock unter der Führung der Sowjetunion. Dieser Block...stand als der König des Nordens auf und stellte sich mit aller Kraft gegen die anglo-amerikanische Allianz. Die Rivalität zwischen den beiden Königen entwickelte sich zu dem kalten Krieg, der von 1948 bis 1989 dauerte. (S.270/272)...

      Wer wird König des Nordens sein, wenn sich Daniel 11:44, 45 erfüllt? Eines der Länder, die zur früheren Sowjetunion gehörten? Oder wird sich seine Identität vollständig ändern, was bereits mehrere Male der Fall war? Wird es dadurch, daß weitere Nationen Atomwaffen entwickeln [Anm. von mir, NCH: Man denke z.Z. nur mal an Nord-Korea!!!], zu einem neuen Rüstungswettlauf kommen, der Einfluß auf die Identität dieses Königs hat? Nur die Zeit wird zeigen, wie die Antworten auf diese Fragen lauten. (S.281)"

      Denkbar ist auch, dass der Islamistische Staat (IS/ISIS) die Rolle des Nord-Königs übernimmt in unseren Tagen!

      - Ende Teil 3 ---> Teil 4 = Abschluss folgt noch!

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • 45 Prophezeiungen (65) in Daniel 11 - Tabelle - Teil 4/4!

      Zusammenfassend nochmals ein Teilausschnitt der Tabelle in besagtem Buch auf Seite 284, die einen guten Überblick bietet zu den 20 zusätzlichen möglichen Prophezeiungen: (---> siehe NR. 8!)

      DIE KÖNIGE IN DANIEL, KAPITEL 11

      Der König
      des Nordens
      Der König
      des Südens
      Daniel 11:20Augustus
      Daniel 11:21-24Tiberius
      Daniel 11:25,26Aurelian
      Das Römische Reich
      zerbricht
      Königin Zenobia
      Daniel 11:27-30aDeutsches Reich
      (Erster Weltkrieg)
      Großbritannien,
      gefolgt von der
      anglo-amerikanischen
      Weltmacht
      Daniel 11:30b, 31Drittes Reich unter Hitler
      (Zweiter Weltkrieg)
      Anglo-amerikanische
      Weltmacht
      Daniel 11:32-43Kommunistischer Block
      (kalter Krieg)
      Anglo-amerikanische
      Weltmacht
      Daniel 11:44, 45Muß sich noch erheben*Anglo-amerikanische
      Weltmacht


      * In der Prophezeiung in Daniel, Kapitel 11 werden nicht die Namen der politischen Mächte vorhergesagt, die zu den verschiedenen Zeiten die Stellung des Nordkönigs und des Südkönigs einnehmen. Ihre Identität wird erst dann deutlich, wenn die Ereignisse eintreten. Da der Konflikt nur von Zeit zu Zeit aufflammt, gibt es auch konfliktfreie Zeiträume, in denen ein König die Oberhand hat, während sich der andere passiv verhält.
    • freudenboten schrieb:

      Die futuristische und präteristische Auslegung haben keinen durchgehenden Faden sondern machen Zeitsprünge.
      Die Frage die sich im Hinblick auf die biblische Prophetie stellt, ist in der Tat, ob es "Zeitsprünge" geben kann! Dr. Roger Liebi und andere Ausleger bejahen dies - und man wird zugeben müssen, dass es in der Bibel etliche Prophezeiungen gibt, die eine doppelte, manche sogar eine dreifache Erfüllung gefunden haben.

      Nach der Argumentation Liebis ist es offensichtlich, dass bei Daniel 11 es von Dan.11,2 - 35 um in der Geschichte bereits passierte Prophezeiungen geht [diese führen von der Zeit Kyrus des Großen ab 530 v.Chr. bis zum Seleukidenherrscher Antiochus IV. Epiphanes ins Jahr 163 v.Chr.] und ab Dan.11,36-45 es um zukünftige Prophezeiungen geht.
      Bei den Zeugen Jehovas decken sich die Prophezeiungen mit denen von Liebi von Dan.11,2 - Dan.11,19 bis zur Zeit Antiochus IV., ab Dan.11,20 übernimmt dann aber das Römische Weltreich die Nachfolge der Syrer als "König des Nordens" (Dan.11,20 - Dan.11,26) und das ist dann der erste Zeitsprung von 163 v. Chr. auf 30 v.Chr. indem der "Steuereinnehmer" aus Dan.11,20 auf die Volkszählung des Augustus (Luk.2,1-3) gedeutet wird. Ab Dan. 11,27 erfolgt dann der zweite Zeitsprung von 275 n.Chr. ins Jahr 1898. Hier wechselt der "Nord-König" vom Römischen Reich auf das Deutsche Reich (Dan.11,27 -Dan.11,31) über und der Südkönig wechselt von Zenobia auf Großbritannien bzw. die Anglo-Amerikanische Weltmacht über.

      Ab Dan.11,32 erfolgt dann der dritte Zeitsprung ins Jahr 1945 als der "Nord-König" vom Deutschen Reich auf die Sowjetunion/UdSSR übergeht und diese Prophezeiung dann die Verse Dan.11,32-43 umfasst. (siehe Beitrag NR.11!) Ab Dan.11,44 rechnen dann die ZJ auch mit den zukünftigen Prophetien, wie Liebi.

      Roger Liebi schreibt in seinem Buch "Weltgeschichte im Visier des Propheten Daniel" in der Einleitung unter der Überschrift >>Über das Wesen biblischer Prophetie<< unter Buchstabe l) auf Seite 11: "Dem Phänomen der >>Zeitraffung<< ist besondere Beachtung zu schenken: Ausgangspunkt der Prophezeiungen waren oft Geschehnisse, die zur Zeit des betreffenden Propheten gerade aktuell waren. Ein Teil der Prophezeiung konnte dann auf die unmittelbare Zukunft hinweisen, womit dem Hörer bzw. Leser die Möglichkeit gegeben war, zu erkennen, ob ein echter Prophet spricht oder nicht (vgl. Jer. 28,9; 5.Mos. 18,20-22). Weitere Aspekte der Aussagen können sich dann auf spätere Jahrzehnte, Jahrhunderte oder sogar Jahrtausende beziehen (die Übergänge können fließend sein)." ===> Mit diesen Sätzen beschreibt Liebi die doppelt bzw. dreifach prophetische Bedeutung biblischer Prophetien !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Eine adventistische Auslegung zu Daniel 11 von William H. Shea - Teil 1

      In Sachen Auslegung zu Daniel, Kapitel 11 möchte ich auch die Sicht eines Adventisten zur Sprache bringen und zwar von Dr. William H. Shea, promovierter Theologe, der viele Jahre Professor für Altes Testament an der adventistischen Andrews-Universität in USA war. Er schreibt in seinem Buch - ich zitiere in Auszügen und fasse manches zusammen! - "DAS BUCH DANIEL - Teil 2 : DANIEL 7 - 12 - PROPHETIE UND ENDZEIT" - in der STUDIENREIHE ZUR BIBEL, erschienen im ADVENT-VERLAG, 2. Auflage 1999, mit 8 Kapiteln und 240 Seiten:

      "Daniel 11 bereitet den Bibelauslegern ziemliches Kopfzerbrechen. (S.170) ... Kapitel 11 rückt eine Menge historischer Einzelheiten ins Blickfeld. " Auf Seite 171 erstellt Shea folgende interessante Tabelle:
      Der Zusammenhang zwischen Daniel 11 und Daniel 8 und 9

      ..........Daniel 11................
      .....................Daniel 8 und 9......................


      11,2Persisches Reich8,20Widder (Persien)
      11,2Griechenland8,21Ziegenbock (Griechenland)
      11,3Ein mächtiger König kommt in
      Griechenland auf
      8,21Großes Horn als Symbol für den ersten König des griech. Weltreiches
      (Alexander der Große)
      11,4Vier Winde, d.h. das Reich des
      großen Königs zerfällt
      8,22Vier Königreiche entstehen aus dem
      großen Horn (Griechenland)
      11,16Das herrliche Land wird erobert8,9Das heidnische Rom besiegt das
      herrliche Land Israel
      11,22Der Fürst des Bundes wird vernichtet9,25Das heidnische Rom rottet den
      Gesalbten aus



      Der Verfasser beschreibt die Ereignisse und Entwicklungen dieser Zeit, wie sie in Daniel 11,5-13 beschrieben werden nicht speziell, sondern verweist auf Geschichtsbücher, in denen man nachlesen kann. Somit können wir hier die Aussagen Dr. Liebis übernehmen! Er gibt eine Kurzform der Geschichte auf S.174 - 176. Auf Seite 176 schreibt er weiter: "Bis hierher (also bis Dan.11,13!)stimmen fast alle Bibelausleger in ihren Deutungen der verschiedenen Könige des Nord- und Südreichs überein.
      Was aber geschah nach Antiochus III.?
      Futuristische Kommentatoren beziehen alle Angaben der Verse 13 bis 35 auf Antiochus IV. Epiphanes.
      [Anm. von mir, NCH: Nach Dr. Liebi kann erst ab Daniel 11,21 die Prophezeiung auf Antiochus Epiphanes gedeutet werden!]
      ... Dieser Bibelkommentar vertritt die Auffassung, daß Antiochus IV. nur in Vers 14b und Vers 15 gemeint ist. [Einschub von mir, NCH: Dem kann ich nicht zustimmen, da v.a. die Verse Daniel 11,21+31 sehr stark auf Antiochus IV. Epiphanes hinweisen, da er "das Gräuelbild der Verwüstung im Heiligtum(=Tempel!) aufstellen wird!"(Vers 31). Er hat in der Tat am 6.12.167 v.Chr. im Tempel Jahwes einen Zeusaltar mit seinem Bildnis errichten lassen!]
      Er war dafür verantwortlich, daß Rom im Mittleren Osten aktiv wurde und bildet so einen idealen Übergang zum Römischen Reich, genau wie Xerxes den Übergang zu Griechenland schuf. ...

      Unter der Überschrift : Das kaiserliche Rom (Daniel 11,16-22) schreibt er auf den Seiten 179-185:

      "In Daniel 11,16 wird ein neuer Mitwirkender am Geschehen vorgestellt. Er ... wird als
      "der gegen ihn zieht" oder "der gegen ihn gekommen ist" (EB) bezeichnet. Weil am Ende von Vers 15 der Sieg von Antiochus IV. beschrieben wird, erscheint es logisch, daß diese neue Macht gegen ihn streitet. Der Nordkönig verliert an Einfluß, sobald diese neue Macht aufkommt, und er wird in Daniel 11 erst wieder in Vers 40 erwähnt. Der syrische König aus dem seleukidischen Haus verschwindet, dafür tritt die neue Macht (Rom) in den Vordergrund. ... Wenn Vers 16 auf Pompejus hindeutet(???), der für die römische Invasion in das "herrliche Land" verantwortlich war und die Militäraktion nach Ägypten leitete, wäre Julius Cäsar die nächste Gestalt in diesem Geschehen.

      Julius Cäsar paßt in diesem Fall auf die Beschreibung in den Versen 17 bis 19. ... Durch seine politischen und militärischen Schachzüge stützte er die Herrschaft von Kleopatra und Ptolemäus XIV.. Wörtlich heißt es danach in Vers 17: "... und eine Tochter von Frauen wird er ihm geben, um es zu verderben. Aber das wird keinen Bestand haben, und es wird ihm nicht gelingen." (EB) Diese Darstellung stimmt mit der Liebesaffäre zwischen Julius Cäsar und Kleopatra überein. Sie gebar ihm ein Kind und begleitete ihn als seine Gemahlin nach Rom. Doch kurze Zeit später wurde Julius Cäsar ermordet. ... Doch dann fiel Octavian in Ägypten ein und besiegte seinen Gegner Marcus Antonius. Als es Kleopatra nicht gelang, auch ihn auf ihre Seite zu ziehen, soll sie...Selbstmord begangen haben. In diesem Sinne hatte ihre Herrschaft keinen Bestand. ...Der buchstäbliche und symbolische Fall und Tod dieses Herrschers[Anm.:gemeint ist Julius Cäsar!] wird am Ende von Vers 19 geschildert.

      Vers 20 nennt zwei Merkmale der Person, die an Julius Cäsars Stelle treten sollte. Zum einen würde er Steuereintreiber in seinem Reich herumschicken, zum anderen sollte er in einer Friedenszeit und nicht während eines Krieges sterben, obwohl er vorher viele Schlachten geschlagen hatte. Beide Merkmale dieser Person treffen auf Kaiser Augustus zu. ... Im Jahre 14 n.Chr. erkrankte Augustus schwer und starb kurz darauf. Damit erfüllte sich die zweite Vorhersage für diese Person." Wie die ZJ geht auch Shea davon aus, dass Dan.11,21 Kaiser Tiberius meint. (S.183)

      "Vers 22 ... ist zunächst eine pauschale Vorhersage, die auch auf viele andere Herrscher zutreffen könnte, doch der Nachsatz "dazu auch der Fürst des Bundes" deutet ziemlich sicher auf Tiberius hin.

      Die Wendung "Fürst des Bundes" ist in besonderer Weise mit Daniel 9,24-27 verbunden. An anderen Stellen des Buches Daniel steht für Fürst im Hebräischen das Wort sar. Hier wird dagegen der Begriff nagid verwendet, der ansonsten nur noch einmal im Buch Daniel vorkommt, nämlich in Daniel 9,24-27.

      Aus sprachlicher Sicht sollten die Prophezeiungen an dieser Stelle aufeinander bezogen werden. In Daniel 9,24-27 schließt "ein Gesalbter, ein Fürst" (nagid) einen starken Bund mit vielen. Folglich werden der "Fürst" und der "Bund" in beiden Prophezeiungen miteinander verknüpft.

      Sowohl die Historisten als auch die Futuristen sehen im "Gesalbten" und "Fürsten" von Daniel 9,25 Jesus Christus."
      ...
      "Vers 23 bildet eine Überleitung in der Prophezeiung von Daniel 11. In den Versen 1 bis 22 wurde das Geschehen von Daniels Zeit bis zum Kommen des Messias, dem "Fürsten des Bundes", dargestellt. Obwohl diese Verse sehr viele historische Anhaltspunkte bieten, ist ihre Deutung nicht ganz leicht. Die Fülle von Einzelheiten und die Schwierigkeiten bei der Auslegung erhöhen sich im zweiten Teil von Kapitel 11 sogar noch (Verse 23-45)." (S.188)

      Unter der Überschrift Das päpstliche Rom (Daniel 11,23-39) schreibt der Verfasser weiter:

      "Uriah Smith ... war der Meinung, daß in den Versen 23 bis 30 die Geschichte der gleichen drei Kaiser wiederholt wird [in seinem Buch : "Gedanklen zum Buch Daniel"]...Der Text ab Vers 23 könnte auch in die Zeit springen, als die Römer im Jahr 70 Jerusalem eroberten. ...Oder man könnte an das konstantinische Zeitalter denken. ... Nachdem diese...geschichtlichen Ereignisse als Themen für den zweiten Teil der Prophezeiung in Daniel 11 ausscheiden, bleibt eigentlich nur der Aufstieg des päpstlichen Roms im 6. Jahrhundert. [Anm. von mir, NCH: also ab 538 n.Chr.!] ...In diesem Fall würde Daniel 11 in die gleiche Richtung wie Daniel 7 und 8 laufen. Die vorliegende Bibelauslegung vertritt daher die Auffassung, daß es in Daniel 11,23-30 um die Aktivitäten des päpstlichen Roms geht und daß sich der Ausdruck "König des Nordens" auf diese religiöse Macht bezieht.

      [Anm. von mir, NCH: Ich halte diese Auslegung für sehr, sehr gewagt!] ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 11 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Eine adventistische Auslegung zu Daniel 11 von William H. Shea - Teil 2

      In den Versen 23 bis 39 werden unserer Meinung nach die Taten des Papsttums dargestellt." Auf Seite 190 oben wird eine Aufstellung und eine Tabelle gebracht:
      1. Verse 23-30 ......... Militäraktionen im eigentlichen Sinne
      2. Vers 31 .............. Umsturz des Erlösungsplans
      3. Verse 32-34 ......... Verfolgung
      4. Verse 35-39 ......... Selbsterhöhung

      Ereignis
      Daniel 7
      Daniel 8
      Daniel 11
      Wegnahme des Täglichen (Da.8)
      -
      Vers 11
      Vers 31
      Abschaffung des Täglichen (Da.11)
      Verfolgung
      Vers 25
      Vers 10b
      Verse 32-34
      Selbsterhöhung
      Verse 8.20.25a
      Vers 10a
      Verse 35-39


      In Daniel 11,23-30 würden die Kreuzzüge des 11. bis 13. Jahrhunderts beschrieben werden (S. 190 - 198)
      "Am schwierigsten läßt sich Daniel 11,40-45 prophetisch deuten, denn die dort beschriebenen Ereignisse liegen von uns aus gesehen noch in der Zukunft. [Anm von mir: damit stimmt er mit Dr. Liebi überein!] Auch Daniel 11,23-30 wirft große Probleme auf, wenn es darum geht, die Ausagen geschichtlich genau zu interpretieren. [Anm: Nicht, wenn man der konsequenten prophetisch- ge- schichtllichen Auslegung von Dr. Liebi folgt!] ... Es gibt mindestens fünf verschiedene Möglichkeiten, diese Verse auszulegen." ...

      Auf Seite 199 schreibt S. "Die unmittelbaren sprachlichen Parallelen zwischen Daniel 8,11 und Daniel 11,31 weisen darauf hin, daß mit der "Tempelfestung" (Da.11,31) das himmlische Heiligtum gemeint ist. [Anm. von NCH: Das ist eine pure Behauptung, die sich durch nichts beweisen lässt - sondern pure STA-Ideologie!!!] ... Nach Daniel 8,11 wurde infolge der Machenschaften des "kleinen Horns" das himmlische Heiligtum "verwüstet" oder zur Erde "gestürzt" (EB). Im hebräischen Text steht dafür das Verb shalak. Damit ist gemeint, daß den Bewohnern der Erde eingeredet werden sollte, daß sogar der himmlische Versöhnungsdienst unter der Kontrolle einer irdischen Macht stattfindet. Selbstverständlich wurde das himmlische Heiligtum nicht im buchstäblichen Sinn verwüstet, sondern es hatte für die Menschen jede Bedeutung verloren, indem ein irdischer Priesterdienst es ersetzt hatte. Genauso verhält es sich auch hier in Daniel 11,31 mit den Lästerungen, die durch dieselbe Macht begangen werden. ... Vielmehr bewirkten der Anspruch des Papsttums seine Lehre und seine Praxis diese Schmähungen des Heiligtums. ... Was ist damit [mit dem "verwüstenden Gräuel" (Vers 31 EB) - eine wörtliche Übersetzung wäre "Gräuel der Verwüstung"!] gemeint? ... Demnach könnte sich der hier erwähnte "verwüstende Gräuel" in übertragenem Sinn auf eine Allianz zwischen der weltlichen und der religiösen Macht beziehen. In diesem Bündnis zwischen Staat und Kirche wird der religiöse Bereich durch die Verschmelzung mit dem Staat verunreinigt. ... Dieses Zusammenwirken zwischen Staat und Kirche führte schließlich zur Inquisition, einem der größten Schandflecke in der Kirchengeschichte.(S.200) ...

      Zu den letzten Versen von Daniel, Kapitel 11 (Daniel 11,40-45) schreibt S. auf den Seiten 203-210:

      "In dieser Prophezeiung wird vorhergesagt, daß es in der Zeit des Endes zu einer weiteren Auseinandersetzung zwischen dem König des Nordens und dem König des Südens kommen wird. Zu dieser Zeit sind die syrischen Seleukiden und die ägyptischen Ptolemäer längst von der Bildfläche verschwunden. Daher müssen hier neue Mächte gemeint sein, die an ihre Stelle getreten sind. Auf die Frage um wen es sich dabei handeln könnte, werden ganz unterschiedliche Antworten gegeben. [Anm.: siehe die vorherigen Beiträge zu diesem Thema!]"
      Der Autor spekuliert auf den Seiten 204 und 205 darüber dass der künftige "König des Nordens" genauso das päpstliche Rom sei, wie in den Texten vorher, den Versen 23 bis 39 und dass es sich beim "König des Südens" "um eine religiöse Größe handeln" dürfte!(S.205) [Anm. von NCH: Somit könnte damit durchaus der gewalttätige Islam - der Islamistische Staat(IS) gemeint sein, der sich religiös in Sachen "Dschihad" (="Heiliger Krieg")auf den Koran beruft!] ...

      Fazit: Der geneigte Leser möge selbst entscheiden, welcher Auslegung er folgen will, derjenigen logischen und durchgehend geschichtlichen Einordnung der Verse Dan.11,2 bis Dan.11,35 eines Dr. Liebi, derjenigen der Zeugen Jehovas, die ab Dan.11,20 drei neue Mächte (Rom/ Deutsche Reich/ UdSSR als "Nord-Könige" bzw. Zenobia/ Großbritannien/ Anglo-amerikanische Weltmacht USA als "Süd-Könige") einführen oder die Auslegung von Dr. Shea, für den in den Versen Dan.11,23-39 das Papsttum analog zu Daniel 7 prophezeit wird!
      ===> Ich neige im Prinzip der Auslegung von Dr. Liebi zu, wobei es bei den Versen Dan.11,20 bis Dan.11,43 durchaus auch mehrere prophetische Bedeutungen haben kann!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Zu Dan. 11:31.

      Im Kontext "Verlassen des heiligen Bundes" in nachchristlicher Zeit zielt deutlich auf die Allianz von "Kirchenvätern" und Kaiser ab Konstantin.

      In dieser hist. Deutungslinie wären die "Heere"= Anhänger/Nachfolger/Diener die kirchliche Hierarchie/Priesterschaft.

      Unter Heiligtum, "Zuflucht", kann Christentum/Gemeinde/Kirche verstanden werden. Parallele Offenbarung 11:2. "heilige Stadt"

      Der "Gräuel" entspräche dann der Prophetie von 2. Thessalonicher 2:3.ff. ... sich in den Tempel Gottes setzt...

      Der Apostel deutet Daniel (wie auch Jesus Matth. 24:15.) auf die nachchristliche Zeit.

      Somit wären v. 33. ff. die reformatorischen Bewegungen des Mittelalters gemeint, ab v.36. das Zusammenwirken von weltlicher/kaiserlicher/königlicher und kirchlicher/päpstlicher Macht.
    • Wichtiger Hinweis in Daniel 12,7c) (Luther-Übersetzung 1984)!

      Weiteres Fazit:
      Es gibt also für Daniel, Kapitel 11 jede Menge verschiedene mögliche Auslegungen!

      PS: In der Luther-Übersetzung 1984 finden wir in Daniel 12,7c) einen Hinweis, wann die letzten Kapitel der Daniel-Prophezeiung stattfinden könnten:

      Bibelstelle

      "und wenn die Zerstreuung des heiligen Volks ein Ende hat, soll dies alles geschehen."
      ===> Mit dem "heiligen Volk" ist Israel - sind die Juden gemeint! ===> Die Rückkehr der Juden in ihre angestammte Heimat - nach Palästina - setzte im Jahre 1882 mit der ersten großen Einwanderungswelle, ein! Seit 1948 sind Millionen Juden nach Israel eingewandert und es kommen immer noch mehr, sodass wir davon ausgehen können in der Endphase der Endzeit zu leben, mit der Hoffnung auf die baldige Rückkehr Jesu Christi!
      ===> Merke: ISRAEL IST DER ZEIGER AN DER WELTENUHR GOTTES!