Wird in Daniel 8,12 das katholische Messopfer beschrieben?

    • Wird in Daniel 8,12 das katholische Messopfer beschrieben?

      Wird eigentlich - laut adventistischer Auslegung - in Daniel 8,12 das katholische Messopfer beschrieben?
      Die

      Bibelstelle

      "Und es wurde ein frevelhaftes Opfer ... eingesetzt, und das Horn warf die Wahrheit zu Boden. ..." in Daniel 8,12
      spricht von
      1. einem "frevelhaften Opfer"; ist dies das "katholische Messopfer" ? Der Kirchenvater Kyrill von Alexandria (um 375/80 - 27. Juni 444)schrieb: „Wir können jedoch nicht umhin, auch Folgendes beizufügen. Wenn wir den Tod des eingeborenen Sohnes Gottes, das heißt Jesu Christi, dem Fleische nach verkünden und das Wiederaufleben von den Toten und die Aufnahme in die Himmel bekennen, so bringen wir in den Kirchen das unblutige Opfer dar, und dann treten wir zu den geheimnisvollen Opfergaben hinzu und werden geheiligt, indem wir teilhaft werden des heiligen Fleisches und des kostbaren Blutes Christi, des Heilandes unser aller.“ (Drei ökumenische Briefe, II. Der dritte Brief an Nestorius) Ist dies "frevelhaft" gegen die Einsetzungsworte Jesu zum Abendmahl? Was spricht dafür - was dagegen?
      2. Ist "das Horn" auch das "kleine Horn" von Daniel 8,9 und ist es damit auch "ein anderes kleines Horn" aus Daniel 7,8? Ist dieses somit nach adventistischer Auslegung das Papsttum, das somit sowohl in Dan.7,8, als auch in Dan.8,11 erwähnt wird und das in Dan.9,27d) als "Verwüster" bezeichnet wird? Der Verwüster der Lehren Jesu Christi? Was spricht dafür - was dagegen?
      3. Dieses Horn "warf die Wahrheit zu Boden." Bedeutet das damit, falls die Auslegung unter 2. richtig ist, dass die Römische Papstkirche die christliche Wahrheit und die Lehren Jesu, welche die Wahrheit sind, zu Boden geworfen und abgelöst hat durch ihre eigenen >antibiblischen< Lehren? Was spricht dafür - was dagegen?
      siehe im Internet auch: Bedeutung von Eucharistie, Abendmahl - weniger als ein Stück Brot
    • Zunächst soviel: Das Wort "Opfer" steht nicht im Text. Es ist hinzugefügt von den Rabbinen (antichristlich) und Kirchenvätern (katholisch), welche die Auslegung Jesu (Matthäus 24:15.ff.) ablehnen.

      Die Parallele Kap. 9:27. erklärt den Zusammenhang: Der Fürst des Heeres (Gottes) ist Christus. Mit "Tamid" = "beständig", ist nicht der symbolische Kultus gemeint, sondern der Erlösungs-Bund (von Adam an). Vers 11. "rum" = "erhöhen" (wie in Abram: erhobener Vater) nicht "wegnehmen". "Stätte seines Heiligtums" ist nicht der Tempel sondern der "Leib Christi" (Johannes 2:21.), welcher von den Römern "niedergeschlagen" wurde.
    • Hallo

      Um diesen Text klären zu können, ist es wichtig zu verstehen, was Christus (Fürst des Heeres),
      für Tätigkeiten ausführt ( was bedeutet es:"nahm ihm das Tägliche weg")?
      Welches Verständnis hast Du vom Buch Daniel, oder auch der Offenbarung? (die beiden Bücher bedingen einander). Wann geschah das und Wo?
    • siehe (Daniel 8)-Beiträge hier im STA-Forum...

      Hallo Norbert und Allerseits,

      Zu diesem Themenkomplex betreffend Daniel (Kapitel 8 ) und diversen Detail(s)-/fragen gibt es bereits VIELE erklärende Beiträge hier im STA-Forum.

      EINEN wesentichen und neueren sprachlichen [Forschungs]Beitrag zum Thema "das Tägliche " (hebr.: "ha-tamid") gibt es unter:
      1844 - ein prophetisches Datum aus Daniel 8,13.14

      Es sind 3 Beiträge von mir die auf das Thema "tadira" hinmünden.
      "tadira" ist das aramäische Wort im aramäischen Teil des Buches Daniel (Daniel 6:17+21) und entspricht dem hebräischen Wort "tamid"...

      Also kurz gesagt "tadira" (Daniel 6:17+21) ist der/ein relativ unbekannte PARALLELTEXT zur WORTERKLÄRUNG von "tamid" (in z.B. Daniel Kapitel 8 bzw. 11+12)...

      PS: es gibt nur wenige aramäische Bibelstellen im Grundtext und daher wurde es lange Zeit nicht wirklich bedacht hiernach zu forschen...

      PPS: in Daniel 6 (wie auch in Kap. 1-6, 9+10+12) wird das praktische und persönliche TÄHLICHE Gott-erleben bzw. Gott-dienen Daniels (auch ihn Krisen) geschildert.
      Daniels Leben(svorbild) und Daniels aufgeschriebene Visionen ergänzen sich...
      » Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)
      » Dazu ist erschienen der Sohn Gottes, dass er die Werke des Teufels zerstöre (1. Johannesbrief 3:8b)
      » An jenem Tage (=Himmelfahrt; Vers 28) werdet ihr bitten in meinem (=Jesu) Namen...
      denn er selbst, der Vater, hat euch lieb, weil ihr mich liebt und glaubt...«
      (Joh. 16:26a+27a)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von John Q. Public ()

    • Ich darf die Bibelleser noch einmal an die Parallele Daniel 8:11. "Beständig" und Kap. 9:27. "Bund" erinnern.

      Die protestantische Übersetzung Dan. 8:11. "tägliches Opfer wegnehmen" ist völlig verfehlt:
      Richtig: "beständiger (Bund) wird erhoben/gewürdigt" -- dies tut der "Fürst des Heeres (Israels)" = Jesus Christus (vergl. Kap. 9:27.)
      "rum" wie in "Abram" = erhabener/würdiger Vater

      "schlägt nieder den Ort seines Heiligtums" (vergl. Kap. 9:26.) bezieht sich auf Johannesevangelium 2:18.-22. -- dies tut der "andere" Fürst, des "anderen" Volkes, die "kommen" (die Römer).

      Ich finde es bezeichnend für die historische Unzuverlässigkeit des Korans, dass die Römer beim Tode Jesu nicht erwähnt werden.
    • .

      freudenboten schrieb:

      [...]

      Die protestantische Übersetzung Dan. 8:11. "tägliches Opfer wegnehmen" ist völlig verfehlt.
      Richtig: "beständiger (Bund) wird erhoben/gewürdigt" [...]
      Hmm.

      Besser meiner Meinung nach:

      "ha-tamid" = wörtlich: "das Tägliche / Regelmäßige / Kontinuierliche / Bestätige".

      "ha-tamid" ~-> sinngemäß erklärt: "der tägliche [persönliche] Dienst / die tägliche [persönliche] Nachfolge".

      Dieser "tägliche/regelmäßige Dienst bzw. Nachfolge" beinhaltet wieder mehreres, wie:
      Gebet; Anbetung; auf Gott + sein Wort + Hl. Geist hören; Nachfolge leben; Buße / Reue & Sündenbekenntnis; div. Gottesgebote ernst nehmen; Nächstenliebe praktizieren; Zeuge-sein; ...

      "tamid" (hebr.; 8548 ; Daniel Kap. 8 / 11 / 12) entspricht "tedira / tadira" (aramäisch; 8411; Daniel 6:17+21).

      Daniel 6:17+21: "[...] Daniel [...] dein Gott, dem du OHNE UNTERLASS (='tedira') DIENST [...].

      Daniel 6:16 Interlinear: Then the king hath said, and they have brought Daniel, and have cast him into a den of lions. The king hath answered and said to Daniel, 'Thy God, whom thou art serving continually, Himself doth deliver thee.'
      Strong's Hebrew: 8411. תְּדִירָא (tedira) -- continuance

      .
      Nachvollziebar?

      PS: Daniel 6:17+21 ist in manchen Bibeln Daniel 6:16+20 aufgrund anderer Verszählung...
      .
      » Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)
      » Dazu ist erschienen der Sohn Gottes, dass er die Werke des Teufels zerstöre (1. Johannesbrief 3:8b)
      » An jenem Tage (=Himmelfahrt; Vers 28) werdet ihr bitten in meinem (=Jesu) Namen...
      denn er selbst, der Vater, hat euch lieb, weil ihr mich liebt und glaubt...«
      (Joh. 16:26a+27a)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von John Q. Public ()

    • Was du sagst ist zwar nicht verkehrt John, aber der Text in Daniel 8, 11 bezieht sich auf den Fürst des Heeres, oder?
      Was Du beschreibst, wie man sein Leben führen soll ist vollkommen richtig. Und dafür bekommst Du von mir ein :thumbup: .

      Um auf die Frage vom Norbert einzugehen, denke ich das wir klären sollten, was 1. der Frevel ist, und 2. was die Wahrheit ist, und 3. was bedeutet es "Sie" zu Boden zu werfen, ganz zu schweigen, um welche Zeit es sich hier handelt. Daniel bringt den Zeitbegriff mit ein, mit den 2300 Abenden und Morgen. Das bedeutet das wir hier Koordinaten in der Geschichte bekommen.