Geist der Weissagung = Heiliger Geist?

    • Geist der Weissagung = Heiliger Geist?

      Geist der Weissagung = hl. Geist.......immer häufiger erlebe ich, dass man mit dieser Gleichsetzung darauf verweist, dass man den „Geist der Weissagung“ nicht mit Ellen Whites Schriften in Verbindung bringen und schon gar nicht gleichsetzen darf. Letzten Sabbat war es mal wieder soweit und diese Frage wurde wieder aufgegriffen. Wie ist es aber biblisch richtig?
      Einige Übersetzungen sagen statt [„Zeugnis Jesu ist der Geist der Weissagung“ (z.B. Schlachter 2000)] dann beispielsweise „Zeugnis Jesu ist prophetische Rede“, oder wie die Genfer – Übersetzung „prophetische Botschaft“:

      Bibelstelle

      Offenbarung 19,10Da warf ich mich vor ihm nieder und wollte ihn anbeten. Doch er sagte zu mir: »Tu das nicht! Ich bin ´Gottes` Diener wie du und deine Geschwister, die ihr treu zur Botschaft von Jesus steht. Bete vielmehr Gott an! Denn die prophetische Botschaft, die der Geist Gottes eingibt, ist die Botschaft von Jesus.«
      In der englischen KJV steht :“ for the testimony of Jesus is the spirit of prophecy".........???

      Gibt es biblische Anhaltspunkte für die eine Behauptung: „Geist der Weissagung = hl. Geist“......oder andere Behauptung: „Geist der Weissagung = prophetische Rede (oder Botschaft)“ womit man dann auch die Schriften von Ellen W. mit "Geist der Weissagung" betiteln bzw. gleichsetzen könnte?


      Gruß
      Atze
    • Bibelstelle

      Es sind verschiedene Gaben; aber es ist "ein" Geist. Und es sind verschiedene Ämter; aber es ist "ein" Herr. Und es sind verschiedene Kräfte; aber es ist "ein" Gott, der da wirkt alles in allen. In einem jeden offenbart sich der Geist zum Nutzen aller; dem einen wird durch den Geist gegeben, von der Weisheit zu reden; dem andern wird gegeben, von der Erkenntnis zu reden, nach demselben Geist; einem andern Glaube, in demselben Geist; einem andern die Gabe, gesund zu machen, in dem "einen" Geist; einem andern die Kraft, Wunder zu tun; einem andern prophetische Rede; einem andern die Gabe, die Geister zu unterscheiden; einem andern mancherlei Zungenrede; einem andern die Gabe, sie auszulegen. Dies alles aber wirkt derselbe "eine" Geist und teilt einem jeden das Seine zu, wie er will. (1. Kor 12, 4 - 11)


      Bibelstelle

      Und Gott hat in der Gemeinde eingesetzt erstens Apostel, zweitens Propheten, drittens Lehrer, dann Wundertäter, dann Gaben, gesund zu machen, zu helfen, zu leiten und mancherlei Zungenrede. Sind alle Apostel? Sind alle Propheten? Sind alle Lehrer? Sind alle Wundertäter?Haben alle die Gabe, gesund zu machen? Reden alle in Zungen? Können alle auslegen? (1. Kor 12, 28 - 31)


      Bibelstelle

      Strebt nicht über das hinaus, was euch zukommt, sondern strebt danach, besonnen zu sein, jeder nach dem Maß des Glaubens, das Gott ihm zugeteilt hat. Denn wie wir an dem einen Leib viele Glieder haben, aber nicht alle Glieder denselben Dienst leisten, so sind wir, die vielen, ein Leib in Christus, als einzelne aber sind wir Glieder, die zueinander gehören. Wir haben unterschiedliche Gaben, je nach der uns verliehenen Gnade. Hat einer die Gabe prophetischer Rede, dann rede er in Übereinstimmung mit dem Glauben; hat einer die Gabe des Dienens, dann diene er. Wer zum Lehren berufen ist, der lehre; wer zum Trösten und Ermahnen berufen ist, der tröste und ermahne. Wer gibt, gebe ohne Hintergedanken; wer Vorsteher ist, setze sich eifrig ein; wer Barmherzigkeit übt, der tue es freudig. (Röm 12, 3b - 8)
    • Ich verweise auf Apostelgeschichte 19,6. und 22, 9. - dies bezüglich des "Weissagen" Ich nehme an, dass in beiden Fällen der Heilige Geist wirksam war.


      Nun steht in der Offenbarung: to pnmeuma ths propheteias - also der Geist der prophetischen Rede. Dies ist meiner Meinung nach besser als "Geist der Weissagung", weil sich da die Frage ergibt: "Was ist Weissagung" hier bei uns im Deutschen heute.

      Und wer hat noch nicht "prophetische Rede" etwa in einer ihn pesönlich bewegenden, mahnenden, betroffenmachenden Predigt erlebt ?

      Voraussagend, doppeldeutig, gleichzeitig das wahre Opfer der Welt ansprechend Kaiphas in Johannes 11, 21: "und weil er desselben Jahren Hohepriester war, weisagte er, denn Jesus sollte sterben für die Welt". - Ich würde sagen, die zunächst realpolitische Aussage reicht auf einmal unendlich weit über das Tagespolitische hinaus, sie erfasst den Höhepunkt dre Heilsgeschichte.

      Dass EGW nie mit der Vollmacht des Geistes gesprochen hätte - dies zu sagen ist schlechtweg unzulässig. Dass sie immer "voll des Heiligen Geistes" mit jedem geschriebenen, gedruckten / editierten oder gar jedem gesagten Wort "geweissagt" hat - das widerlegt die Realitätskontrolle.

      (p.s. : ich habe unkorrigierte / nicht editierte Original - Tagebuchseiten aus ihrer Hand -, mit Verlaub, da ist der Geist weit weg.)
    • philoalexandrinus schrieb:

      Ich verweise auf Apostelgeschichte 19,6. und 22, 9. - dies bezüglich des "Weissagen" Ich nehme an, dass in beiden Fällen der Heilige Geist wirksam war.
      Ja, dass auch beim "Weissagen" immer der hl. Geist anwesend ("wirksam") ist (war) dürfte unbestritten sein. Der strittige Punkt ist, ob man die Schriften der Propheten als "Geist der Weissagung" nach biblischem Verständnis betiteln darf oder ob man den Begriff "Geist der Weissagung" biblisch gesehen ausschließlich auf den hl. Geist selber beziehen muss.
    • Atze schrieb:

      Ja, dass auch beim "Weissagen" immer der hl. Geist anwesend ("wirksam") ist (war) dürfte unbestritten sein.
      Lieber Atze,

      gerade das bestreite ich aufs Vehementeste. Das ist ja das Problem, dass es eben nicht zwangsläufig der Heilige Geist sein muss, sondern durchaus (sogar in der Mehrheit) unreine Geister sind.

      Nach 1. Kor. 14 sollen Weissagungen, Offenbarungen, Gesichte usw. Teil eines jeden Gottesdienstes sein. Deshalb legt die Schrift auch grossen Wert darauf, dass die Geister geprüft werden, welche da Weissagungen und Offenbbarungen durchgeben.

      Bibel schrieb:

      - "Ihr Lieben, glaubet nicht einem jeglichen Geist, sondern prüfet die Geister, ob sie von Gott sind; denn es sind viel falsche Prophetenausgegangen in die Welt" (1. Joh. 4.1

      - "Und die Geister der Propheten sind den Propheten untertan" (1. Kor. 14. 32)

      - "Prüfet alles und das Gute behaltet"
      Heute spricht man nicht mehr von "Prophet", sondern von "Medium".- ist aber dasselbe.

      Lieben Gruss
      Hans
      Das Himmlische Licht ist das Erkennen der Geistigen Zusammenhaenge
    • Kisehel schrieb:

      Atze schrieb:

      Ja, dass auch beim "Weissagen" immer der hl. Geist anwesend ("wirksam") ist (war) dürfte unbestritten sein.
      Lieber Atze,

      gerade das bestreite ich aufs Vehementeste. Das ist ja das Problem, dass es eben nicht zwangsläufig der Heilige Geist sein muss, sondern durchaus (sogar in der Mehrheit) unreine Geister sind.

      Ich verweise nochmals auf Johannes 11. 21. Da weissagt laut Johannes der Hohepriester mit der für den Christusgläubigen erkennbaren Doppeldeutigkeit seiner Aussage.
      - Wenn das nicht der Heilige Geist war, was sonst !

      Oh, wie viele habe Dir schon - vom Heiligen Geist eingegeben - etwas für Dich wichtiges / Entscheidendes in zwei oder drei Worten ihrer lange Rede gesagt? - Sind sie deshalb Proheten ?

      Weissagen geht nicht und niemals ohne den Heiligen Geist! - Auch wenn der Weissagende ein Ungläubiger, ein Gottesleugner, ein Schwätzer ist, kann er sich dem Zwang Gottes ncht entzehen - so wie Bileam, der falsche Prophet!


      Und: es ist ein adventese Jargon, simpel bei jedem EGW - Textchen zu sagen: "Das sagt uns der Geist der Weissagung !", weil sie nämlich "ist der Geist der Weissagung" !
      (Was, der Unsinn, den sie über Essig schreibt ? Oder dass Schachspielen zu Gambling führt ? Oder ihre Ergüsse über junge Damen, erster Klassse reisend, und in der Bahnhofstoilette erster Klasse in Düsseldorf ihre Nasen pudernd - wie es sich für junge, erster Klasse reisende Damen gehörte ? - Na ja, wenn man selbst erster Klasse reist !)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Lieber Philo,


      Philo schrieb:

      weissagen geht nicht und n iemals ohne den Heiligen Geist ! - Auch wenn der Weissagende ein Ungläubiger, ein Gottesleugner, ein Schätzer ist, kann er sich dem Zwang Gttes ncht entzehen
      offenbar verstehen wir unter "Weissagung" nicht dasselbe. Eine Weissagung, wie auch eine Offenbarung, ein Gesicht oder eine Vision ist eine Eingabe, Einflüsterung, Intuition oder eine Inspiration von einem Geistwesen aus der unsichtbaren geistigen Welt. Selbstverständlich muss nicht jeder ein Prophet oder ein Medium sein, um solches zu empfangen. Auch DU empfängst, ohne dass Du es weisst, Inspirationen. Ohne die geistige Welt wären wir total lebenunfähig!

      Nun aber zu den Weissagungen: Was ist denn mit Smith, der die Mormonenbibel auch als Weissagung empfangen hat? Wäre diese Weissagung vom Heiligen Geist, würde Er sich widersprechen. Was ist mit Mohammed? Auch er reklamierte für sich, seinen Koran vom Himmel empfangen zu haben - ist dieser deshalb auch vom Heiligen Geist?

      Eine Göttliche Weissagung ist immer vom Heiligen Geist, ja. Aber es gibt eben auch andere. Schaue mal die beiden Weissagungen/Offenbarungen und vergleiche Gottfried Meyerhofer und Anita Wolf. Erstere ist mit Sicherheit vom Heiligen Geist, letztere von einem Lichtengel (von unten!). Oder die Weissagungen von Gabriele Wittek von der Firma "Universelles Leben", glaubst Du diese Weissagungen sind vom Heiligen Geist? Sicher nicht.

      Ja, es ist nicht sooo einfach zu unterscheiden. Und wenn man nur anhand der Bibel prüft, so ist es ein rein natürlicher Vergleich, der eben auch täuschen kann. Nicht wegen der Bibel, sondern wegen dem natürlichen Verständnis derer. Es sollte die Bibel im Verbund mit der inneren Herzenshaltung sein, was die echte Gabe der Geisterunterscheidung ausmacht. Aber das ist wiederum nur möglich, wenn die Seele konsequent auf dem Weg der Heiligung ist - wenn nicht, dann spielen eben die unreinen Geister auch wieder mit ...

      Lieben Gruss
      Hans
      Das Himmlische Licht ist das Erkennen der Geistigen Zusammenhaenge
    • Nun, eben die "Eingaben" oder eigenen Phantasien diverser "falscher Propheten" werden im Kreis derer. mit denen ich kommuniziere, nicht als "Weissagungen" (wie sie in der Lutherbibel genannt werden) angesprochen. (KJV : "prophecies") Das muss ja nicht immer gleich ein Geist von "Unten" sein, wenn jemand sehr triviales sieht und hört und das dann verkündet.

      Eine Glaubensschwester kam einmal zu Vorsteher und berichtet von ihren "Gesichten". er hörte das an, legte seien Kopf schief, fragte nach ihrem Geburtsdatum und meinte dann :"Liebe Schwester, ich glaube, das ist der Wechsel!" Und was so mancher Schizophrener hört, ist die Verbalisierung seiner inneren Konflikte und nicht eine Botschaft von oben oder unten, Und so mancher redet simpel seine eigenen Wunschträume und macht sich gross damit..

      "Weissagen" = Reden mit göttlicher Vollmacht ?

      --das ist der Leute eigne Geist - - der in dem Wortschwall widerspiegelt - - was sie so dann dem staunenden Publikum darbieten. nd man beachte auch : Da ist so ein "Z'niachterl", das letzte Rad am Wagen, die Null - - und auf einmal hat ausgerechnet IHM , IHM ganz alleine, der Engel Maroini die Welträtsel mitgeteilt, IHM, dem alleinig Auserwählten, ,und auf einmal hören IHM alle zu !!

      Biblische Weissagung geschah nicht an einem, durch einen !
    • Kisehel schrieb:

      Oder die Weissagungen von Gabriele Wittek von der Firma "Universelles Leben",
      Ich hätte gesagt......eine Weissagung die nicht von Gott ist, ist auch keine Weissagung.
      Mit dieser Verständnisvoraussetzung (Weissagung ist von wahren Propheten) bin ich eigentlich an das Thema herangegangen.

      Danke Philo....hast meinen Einwurf hier eigentlich gerade überflüssig gemacht
    • philoalexandrinus schrieb:

      "Weisagen" = Reden mit göttlicher Vollmacht
      Nein, Philo, weissagen muss nicht zwangsläufig "Reden mit Göttlicher Vollmacht" sein. Dann hätten sich Paulus und Johannes wohl geirrt, wenn sie uns auffordern, alles zu prüfen und sageen, dass der "Geist den Propheten untertan" sein muss! Oder willst Du glauben, dass der Heilige Geist dem Propheten untertan sein muss? Wohl nicht - oder?

      Hast Du schon einmal einen Pastor gesehen, der Weissagungen oder Gesichte (siehe Dein nettes Geschichtchen von vorhin - für voll genommen hat? Nein solche Pastoren gibt es nicht, denn das würde grundlegende und für sie existenzielle Frage aufwerfen, und denen müssen sie wohlweislich aus dem Weg gehen.

      Was die Schizophrenie anbetrifft, ist sie nicht Verbalisierung innerer Konflikte, sondern ist wahrhaftige Besessenheit oder Besetztheit geistiger Wesen. Selbstverständlich sagt Dir jeder Psychiater etwas anderes als das. Aber wie sollen Wissenschaftler, die sich nur auf die Materie stützen können, Fragen des Geistes beantworten können?
      Das Himmlische Licht ist das Erkennen der Geistigen Zusammenhaenge
    • @Kisehel
      So wie ich Atze verstehe geht es hier aussschließlich um die Frage, was in der Offenbarung mit "Geist der Weissagung" gemeint ist. Dort geht es eben nicht um falsche Prophezeiungen o.ä. Wovon du schreibst ist uns allen (mehr oder weniger?) bewusst - sollte aber jetzt nicht das Thema. Atzes Frage ist nicht allgemeiner Natur.
      Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

      Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!
    • Kisehel schrieb:

      philoalexandrinus schrieb:

      "Weisagen" = Reden mit göttlicher Vollmacht
      Nein, Philo, weissagen muss nicht zwangsläufig "Reden mit Göttlicher Vollmacht" sein. Dann hätten sich Paulus und Johannes wohl geirrt, wenn sie uns auffordern, alles zu prüfen und sageen, dass der "Geist den Propheten untertan" sein muss! Oder willst Du glauben, dass der Heilige Geist dem Propheten untertan sein muss? Wohl nicht - oder?
      Hast Du schon einmal einen Pastor gesehen, der Weissagungen oder Gesichte (siehe Dein nettes Geschichtchen von vorhin - für voll genommen hat? Nein solche Pastoren gibt es nicht, denn das würde grundlegende und für sie
      existenzielle Frage aufwerfen, und denen müssen sie wohlweislich aus dem Weg gehen.

      Was die Schizophrenie anbetrifft, ist sie nicht Verbalisierung innerer Konflikte, sondern ist wahrhaftige Besessenheit oder Besetztheit geistiger Wesen. Selbstverständlich sagt Dir jeder Psychiater etwas anderes als das. Aber wie sollen Wissenschaftler, die sich nur auf die Materie stützen können, Fragen des Geistes beantworten können?
      Erstens habe ich solche Pastoren kennengelernt - sie sind nur sehr bescheiden und zurückhaltend. Und oft war ihnen die Weissagung in der Predigt, welche sie hielten, gar nicht bewusst.

      Und zur Schizophrenie : William Johnson hat vor gut 10 Jahren schon einen bahnbrechenden Beitrag in "Adventist Review" geschrieben über die Psychose des Sohnes von Evangelisten Vandemann - die Vandemann beinahe das Leben gekostet hat. Unter Polizeieinsatz - welche - o Wunder in den USA - einmal nicht sofort geschossen hat - - der Sohn kam zunächst in eine Anstalt. Die Gemeinde hat seine Krankheit akzeptiert, ihn weder einem Exorzismus unterzogen noch ausgeschlossen. Beim viele Jahre späteren Begräbnis seines Vaters war er dabei - - -


      Und im Adventist Review - Adventist World vom 01. 03. 2017 ist ein langer - sie akzeptierender - Bericht über Glaubensgeschwister , unter einer "Clinical depression" leidend - - -

      Welches "geistige Wesen" , von jemandem Besitz ergriffen habend, verschwindet auf die Medikation von Neuroleptika oder gar Elektrokonvulsivtherapie ?

      Wie sind nicht in Serbien, wo sie den Vater ( ! ) eines Schizophrenen in der Gemeinde beschuldigen ! - Samt Prediger ! oder in Oesterrecih von ehedem ( ?? ) , wo sie die Erste Diakonin in das Psychiatrsche Krankenhaus schickten, um den Schizophrenen mitzuteien, es sei besessen. DAmals OA Dr. Alpi, Stationsführende : "Jetzt, wo er ihre ( - der Gemeinde) Hilfe dringend brauchen würde, schliessen sie ihn aus !" Ich wre am liebsten in den Erdboden versunken.

      Und Schgizophrene reden nicht nur Phantastisches ! Schon was von Affektdissoziation, zunemhnender Spannung, Raptus, Katatonie, maligner Katatonie gehört ?!


      A bisserl Bescheid wissend wäre gut; wir sind nicht n Serbien! Und Vegan: Das ist weder Verhinderung noch Heilung eine Psychose (WIen Kagran ist da anderer Meinung, Wien - Neubau gibt es nicht mehr als Gemeinde).

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • philoalexandrinus schrieb:

      Und: es ist ein adventese Jargon, simpel bei jedem EGW - Textchen zu sagen: "Das sagt uns der Geist der Weissagung !", weil sie nämlich "ist der Geist der Weissagung" !
      Damit hätten wir dann noch eine weitere mögliche Variante....der Prophet selber ist der "Geist der Weissagung".

      Biblisch zu belegen was denn nun richtig ist....

      1. Geist der Weissagung = hl. Geist
      2. Geist der Weissagung = prophetisches Wort
      3. Geist der Weissagung = der Prophet

      .....ist augenscheinlich gar nicht so einfach. :huh:
    • Atze schrieb:

      1. Geist der Weissagung = hl. Geist
      2. Geist der Weissagung = prophetisches Wort
      3. Geist der Weissagung = der Prophet
      Von wem soll das prophetische Wort Gottes denn sein, wenn nicht vom Heiligen Geist?
      Der Prophet kann nicht der Geist der Weissagung sein, sondern er hat ihn; gibt aber damit natürlich auch Zeugnis. Denn Gott benutzt ja Menschen dazu.

      Der Hinweis, der Geist muss dem Propheten untertan sein, meint nicht, dass der Prophet stärker sei als der Heilige Geist, sondern, dass es in Ruhe und Ordnung von statten geht.
      Das ist ein Erkennungszeichen: prophetisches Geschreie und Gegröhle und Gestammel, noch dazu durcheinander, ist nicht der Geist Gottes, sondern ein schlechter Geist.

      Bezogen auf die Passage in der Offenbarung des Johannes meint es hauptsächlich erstmal das, was Johannes aufschreibt:
      Selig ist, der da liest und die da hören die Worte der Weissagung und behalten, was darin geschrieben ist; denn die Zeit ist nahe. (Off 1,3)

      Das Zeugnis Jesu ist der Geist der Weissagung. Das ist auch dieses Buch: die Offenbarung.

      Lg
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • Hi

      Ich weiss nicht, aber vielleicht liegt es auch an unserer Erwartungshaltung, dass wir nicht erkennen, was der Geist der Weissagung ist. Viele erwarten doch, dass nun Prophezeiungen, Zukunftsaussichten etc. vom Geist der Weissagung kommen, aber ich weiss gar nicht, ob das uns dienlich wäre und in wie weit das uns im persönlichen Glaubensleben weiterbringt. Für mich persönlich ist der Heilige Geist primär die Weissagung, aber nicht in der Hinsicht, dass er nun einer bestimmten Person besonders viel über den Heilsplan Gottes verrät, sondern dass er einem jedem Gläubigen dass zukommen lässt, dass er erkennen kann, was im Sinne Gottes ist und was nicht im Sinne Gottes ist. Er lässt uns erkennen wie wir handeln sollen, ob wir auf ihn hören und danach tun ist jedem selbst überlassen. Ich bin sicher, dass es gewissen Personen vergönnt ist etwas mehr vom Heilsplan Gottes zu sehen, aber nur diejenigen denen es zum Guten dient. Von einem Propheten der hunderte von Büchern schreibt halte ich nicht viel, ich bin zumindest noch keiner Glaubensgemeinschaft begegnet, wo das überzeugend war, auch nicht in meiner eigenen.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • philoalexandrinus schrieb:

      Die Gemeinde hat seine Krankheit akzeptiert, ihn weder einem Exorzismus unterzogen noch ausgeschlossen. Beim viele Jahre späteren Begräbnis seines Vaters war er dabei - - -

      philoalexandrinus schrieb:

      Welches "geistige Wesen" , von jemandem Besitz ergriffen habend, verschwindet auf die Medikation von Neuroleptika oder gar Elektrokonvulsivtherapie ?

      A bisserl Bescheid wissend wäre gut;

      Hallo Philo,

      ich sehe es eher auch wie Kisehel, und vielleicht kann ich dir nahebringen, was ich meine:

      Wenn wir als Christen sagen, der Mensch habe einen Geist und es kann guter Geist auf ihn kommen und auch aus ihm kommen (denn er ist ja Gottes Geschöpf und hat Verstand und Vernunft als Gaben Gottes) oder es kann schlechter Geist auf ihn kommen und aus ihm kommen ... So zeigt es uns die Schrift.

      Wenn jemand Schizophrenie oder eine andere Krankheit der Seele und des Geistes hat (das alte Wort "geisteskrank" sagt es ja sogar noch), ist das dann guter Geist oder schlechter?
      Schlechter.

      Das Problem ist nicht, dass man es so benennt, sondern dass es über Jahrhunderte falsch vermittelt wurde und Menschen heute noch mittelalterliche Vorstellungen einer Inquisition erweckt bekommen, wenn sie sowas hören. Da lehrte die Kirche, man solle jene hassen, verachten, foltern, töten, ausstoßen, usw., wenn man den bösen Geist denn nicht austreiben kann. Die Methoden sind dir sicher bekannt und ein Trauerspiel ohne Ende.

      Alldas hat man heute noch im Kopf. Von der Bibel keine Ahnung, aber Hironymus Bosch-Bilder kennen se alle; und deshalb zucken die Leute zusammen, verständlicherweise.
      Dennoch ist es aber so und man müsste die Leute richtig lehren bzw. hätte sie richtig lehren müssen. Das wäre die Aufgabe der "Heiligen Kirche" gewesen und das haben sie nicht.

      - Welches geistige Wesen verschwindet durch Neuroleptika und Elektrotherapie, fragst du.
      Gar keines. Die Therapien heilen aber die Schizophrenie auch nicht, sondern sie helfen und lindern (wie übrigens die meisten Therapien, sei es somatisch oder psychiatrisch).

      Die Wissenschaft ist ein Scharnier. Wie gesagt, der Mensch hat Verstand und Wissbegier und es ist ja auch faszinierend, das alles. Er erforscht die Natur und auch den Körper und findet heraus, wie das alles funktioniert. Alles gut und richtig und schön; gar nichts gegen einzuwenden.
      Sie haben aber, das wissen wir alle, Gott und die geistige Welt gar nicht auf dem Zettel, weil das keine stoffliche Größe ist, keine Materie.
      Sie gehen bei all ihrem Arbeiten und Forschen nicht von Gott aus, sondern von dem, was sie betrachten: die (gefallene) Natur.

      Dann kann ich ein gebrochenes Bein wieder herstellen oder ich reguliere mit Ramipril den Blutdruck, mit Marcumar die Gerinnung, und so weiter und so fort ... Bis der Mensch nachher so viele Pillen schluckt, dass ihm fast die Kotze hochkommt.
      Dann legt er sich bald nieder, der Hausarzt setzt die Medis ab, weil es bald zu Ende geht, und der Patient ist plötzlich wieder das "blühende Leben" ... Wissen alle, aber keiner denkt mal drüber nach.

      Ich habe eine junge Borderline-Patientin, die bekommt so viele Tabletten, dass mich letztens die Apothekerin fragte, ob das denn noch normal sein.
      Nein, ist nicht normal.

      Wir heilen gar nichts. Wir regulieren und verschieben.

      Liebe Grüße und vollen Respekt vor deiner Arbeit und deinem Fach!
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • P.S.:

      Was sollen wir aber nun sagen? Heilt denn Gott?
      Dann denken viele wieder an Exorzismen oder an Charismatiker und dergleichen. Der Satan hat an vielen Stellen dafür gesorgt, dass das Bild verblendet wird und alles wird verdächtig.

      Der Geist soll den Leib regieren. Nicht umgekehrt!
      Wenn er das tut, dann hat man nicht nur Symptome behandelt, sondern man hat das ganze überwunden. Überwinden ist etwas anderes, als dieser Hexenzirkus, der da veranstaltet wird.
      Das kannst du aber keinem "erklären", weil das keiner versteht und wir immer geneigt sind, leiblich zu denken. Der Geist zeigt das.

      Und zudem muss man wissen: ein Gebrechen bleibt. Das schreibt Paulus: Gott hat mir durch den Satan einen Stachel ins Fleisch gegeben, damit ich nicht überheblich werde.
      Das müssen wir akzeptieren und das ist kein Problem, wenn man Glauben hat und Gott vertraut.

      Lg
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • Seele1986 schrieb:

      Wenn wir als Christen sagen, der Mensch habe einen Geist und es kann guter Geist auf ihn kommen und auch aus ihm kommen (denn er ist ja Gottes Geschöpf und hat Verstand und Vernunft als Gaben Gottes) oder es kann schlechter Geist auf ihn kommen und aus ihm kommen ... So zeigt es uns die Schrift.

      Wenn jemand Schizophrenie oder eine andere Krankheit der Seele und des Geistes hat (das alte Wort "geisteskrank" sagt es ja sogar noch), ist das dann guter Geist oder schlechter?
      Schlechter.

      Das Problem ist nicht, dass man es so benennt, sondern dass es über Jahrhunderte falsch vermittelt wurde und Menschen heute noch mittelalterliche Vorstellungen einer Inquisition erweckt bekommen, wenn sie sowas hören.
      Hallo Simon,

      mich haben Deine Beiträge sehr zum Nachdenken gebracht, möchte Dir gerne dazu schreiben.
      Vielleicht passt mein Beitrag hier zum Thema nicht ganz rein, wenn es so sein sollte, bitte ich die Admin's darum, diesen entsprechend zu verschieben.

      Ich war vor kurzem stationär im Krankenhaus, weil es mir absolut nicht gut geht, eigentlich geht es mir zurzeit richtig dreckig. Am 3. April muss ich dann stationär in's Fachklinikum zur weiteren Abklärung. Bei mir besteht schon sein Geburt ein sehr komplexes Krankheitsbild, als eine "Hauptdiagnose" wird u.a. Parkinson angeführt. Wir sprechen also von einer neurologischen Erkrankung, etwas das fassbar ist, wenn man so will - physikalisch greifbar und nachweisbar. Meine Symptomatik hat sich in der letzten Zeit sehr verschlechtert. Du bist "vom Fach" und weißt wahrscheinlich, dass durch den Dopaminmangel ja auch andere "Plus Symptome" wie z.B. Depressionen, Schlafstörungen, Angststörungen, körperliche Probleme und dergleichen auftreten.

      Ich war jetzt vor Kurzem deshalb im Krankenhaus, da ich momentan an einer "akuten psychotischen, depressiven Episode" leide. Psychotisch, weil ich einfach Angst habe. Es gab viele unschöne Erlebnisse in meinen Leben in denen ich Angst hatte, doch so eine Angst wie ich sie momentan verspüre, hatte ich noch nie - Und ich kann diese Angst nicht mal begründen. Ich weiß nicht mal, warum ich Angst habe oder vor was. Ich bekomme deswegen zur Zeit "akut" Praxiten 15 mg (Oxazepam) und Gewalcam 10 mg (Diazepam). Es verschafft mir Linderung, wenngleich es auch nicht die Ursachen beseitigt.

      Ja, wie Du sagst: Der Geist soll den Leib regieren.

      Natürlich hat die Erkrankung auch eine Auswirkung auf den Geist, auf die Psyche. In meinen Fall würde ich sagen: Der Geist wird dadurch auch "krank", denn er "gebärdet" sich schlechter. Ist der Geist nun aber von sich selbst auch schlechter oder ist er wegen dem Leib, also wegen einer "leiblichen Fehlfunktion" schlechter ?


      Seele1986 schrieb:

      ... Geneigt leiblich zu denken. Der Geist zeigt das.
      Du sagst es !
      Es ist so schwer zu verstehen, falls es überhaupt möglich ist...
      Ja, wir denken zu "körperlich". Gerade jetzt in meiner aktuellen Situation, wird mir das noch deutlicher. Wie gesagt, es gibt keinen rationalen Grund für meine Angst oder für meine derzeitige Depression. Wenn man so will, dann weiß mein Geist, dass es keinen Grund gibt Angst zu haben oder depressiv zu sein. Doch mein Leib sagt was anderes.


      Seele1986 schrieb:

      Was sollen wir aber nun sagen? Heilt den Gott?
      Du hast ja schon angeführt, was gesagt werden kann, wenn man diese Frage mit "Ja" beantwortet. Und ein ähnliches Dilemma sehe ich, wenn man die Frage mit "Nein" beantworten würde - "Zuwenig geglaubt und vertraut" / "Das Gebet mit zu wenig Kraft betrieben" / "Dann ist wohl Sünde im Spiel, denn sonst würde Gott doch heilen."

      Vielleicht denken wir da manchmal auch zu "leiblich".

      Ja, Gott kann heilen - Keine Frage. Doch es geht mir um ganz was anderes:
      Ich bin mir sicher, dass Geschwister, die mir sagen "Gott wird Dich schon heilen" oder mir sagen "Ich bete um Heilung für Dich" es wirklich gut und aufrichtig meinen. Ich möchte hier aber auch ansprechen, dass es ein Dilemma sein kann. Mir ging es auch schon so, dass ich mich selber angeklagt habe oder angeklagt wurde, weil ich nicht geheilt wurde. Ich kenne einige Christen die auch krank sind und denen es ähnlich geht.

      Gott muss mich nicht von einer Erkrankung heilen und ich bete auch nicht dafür.
      Die größte Heilung die ich in meinen Leben erfahren könnte, ist es, dass liebende Vaterherz Gottes mehr und mehr begreifen und erkennen zu dürfen. Mit Geschwistern Freude und Leid aufrichtig miteinander teilen zu dürfen. Das Wissen im Herzen und unerschütterliche Festhalten, dass Gott jeden von uns ganz persönlich liebt und einen Plan mit uns hat. Heilung bedeutet für mich auch "Amen" zu meinen Schicksal sagen zu können, egal was passiert, egal was noch passieren wird.

      Es klingt vielleicht provokant, doch warum sollte mich Gott von der Erkrankung selbst heilen ? Ich möchte Leid und Krankheit keineswegs glorifizieren, etwas Schlechtes einfach Gut reden, doch was wenn ich genau inmitten des Leidens und der Krankheit eine Schönheit in Jesus entdecken darf oder kann, die ich zuvor noch nie gekannt hatte ?

      Das gibt mir Heilung und Hoffnung, eben das mein Leben trotz allen ein Leben voller Wert und Sinn ist.
    • Mein lieber Gabriel,

      es tut mir leid zu lesen, dass es sich wieder so verschlechtert hat.
      Es ist seltsam. Ich schreibe gerade an einem Text über dieses Thema hier: when sorrows like sea billows roll [eine Zeile aus dem Lied: It is well with my soul von Horatio Spafford]

      Die wogenden Wellen. Deine hast du beschrieben. Spafford verlor seine vier kleinen Mädchen auf See, als seine Frau nach Europa vorreiste und das Schiff kollidierte und sank.
      Kannst du dir denken, welche Szene in meinem Text eine Rolle spielen wird?
      Jesus geht seinen Jüngern auf dem stürmenden See entgegen. Petrus will zu ihm gehen, geht schon auf dem Wasser, sieht die Wellen und den Sturm und sinkt in Angst und ruft: Herr hilf!

      Warum hast du mich nicht angesehen?, fragt Jesus ihn sinngemäß: Warum hast du mir nicht geglaubt (wo du doch schon auf dem Wasser gingst!)

      Du hast sehr schön gesagt, dass du das tust: du siehst ihn an! Besser geht es nicht. (Der Sturm und die Wellen sind noch da!)
      Der Sturm wäre auch noch da gewesen, wenn Petrus den Blick auf Jesus gerichtet gelassen hätte!

      Was Leute wollen oder Irrlehrer anbieten ist, dass der Sturm weggeht. Dass sie ihn wegzaubern oder du ihn weg-glauben kannst.
      Glaube ihnen nicht und lass dich nicht verwirren! Aber das tust du nicht!

      James Gabriel schrieb:

      Natürlich hat die Erkrankung auch eine Auswirkung auf den Geist, auf die Psyche. In meinen Fall würde ich sagen: Der Geist wird dadurch auch "krank", denn er "gebärdet" sich schlechter. Ist der Geist nun aber von sich selbst auch schlechter oder ist er wegen dem Leib, also wegen einer "leiblichen Fehlfunktion" schlechter ?
      Der Geist des Menschen ist auch Fleisch, Gabriel.
      Und was dich stört und dir Ängste macht ist fleischlich, wie die Bibel es nennt. Ich will dir aber nichts schreiben, was dir nicht hilft.

      Du siehst es selbst, wie ich lese. Du weißt selbst nicht, woher die Ängste kommen, was sie sollen, usw. - Das ist auch unwichtig.
      Du bist niedergeschlagen. Und einen zerbrochenen Geist will Gott haben, sagen die Psalmen.
      Was das heißt, tust du bereits: wenn alles zerbrochen ist, gibt es nur noch einen, zu dem man sich wenden kann: zu Christus.

      Was leiblich, neurologisch geschieht und was zu behandeln ist, das ist Sache der Ärzte. Vertraue ihnen darin und wir beten, dass Gott sie weise und ausgewogen handeln lässt.
      Du hast meine Kritik an "den ganzen Pillen" sicher nicht falsch verstanden! Es gibt die Medizin und schwere Erkrankungen müssen eine Behandlung und Beaufsichtigung haben; das ist richtig so.

      Und du kannst sie Ärzte sein lassen und dich um deinen Blick kümmern. Auf den wunderschönen Jesus, von dem du geredet hast.

      James Gabriel schrieb:

      doch was wenn ich genau inmitten des Leidens und der Krankheit eine Schönheit in Jesus entdecken darf oder kann, die ich zuvor noch nie gekannt hatte ?
      dann kannst du sagen: dann solls mit dem Leiden wohl gut gewesen sein. Akzeptanz ist auch wichtig.
      Wir fragen immer warum, wieso, weshalb (ich), was verständlich ist, aber versauern uns damit viel, denn die Antwort wirst du nicht bekommen.
      Lasst euch alles zum Besten dienen.

      Das sind alles so warme Worte, die ich dir jetzt hier schreiben kann; mir gehts ja gut. Aber du weißt, dass es wahr ist und tust es ja.

      Und im Geist, und das kann ich dir aus Erfahrung sagen, kannst du dich selbst ansehen und sagen: Naja, das ist eben mein Leib. Das sind eben wogende Wellen, ein Gewitter.
      Und du brauchst keine Angst zu haben. Er ist bei dir. Er ist immer bei dir. Und sieht all deinen Schmerz und weiß um dein Leid und sagt dir: Eine kleine Weile nur.

      Und er wird mit dir einmal an den Klippen stehen, und all die Wellen und Stürme sind weit unter dir.
      Und hast den guten Kampf gekämpft, den Lauf vollendet. Und hast Glauben gehalten.

      Ich bete für dich und denke an dich.
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)