Waren Martin Luther und/oder Ellen G. White der Engel aus Offenbarung 18?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Waren Martin Luther und/oder Ellen G. White der Engel aus Offenbarung 18?

      In der aktuellen LEUCHTFEUER-Ausgabe - Thema Reformation - NOCH AKUELL? habe ich auf Seite 27 unten Rechts folgendes gelesen:

      >> "UND NACH DIESEM SAH ICH EINEN ENGEL AUS DEM HIMMEL HERABSTEIGEN, DER HATTE GROSSE VOLLMACHT, UND DIE ERDE WURDE ERLEUCHTET VON SEINER HERRLICHKEIT. ... UND ICH HÖRTE EINE ANDERE STIMME AUS DEM HIMMEL, DIE SPRACH: GEHT HINAUS AUS IHR MEIN VOLK, ..." !!!
      OFFENBARUNG KAP. 18 , VERSE 1,4,9,10

      Ist dieser "eine Engel(=Bote)", vielleicht Martin Luther, der durch seine Botschaft von der Reformation der Kirche und dem herrlichen Evangelium die Erde erleuchtet hatte? Könnte man das aus dieser Stelle heraus allegorisch ableiten oder daraus schließen? ...
      Und ist die "andere Stimme", die Prophetin der STA , Frau Ellen G. White, welche die Christen doch aufgefordert hatte, aus "Babylon"(=abgefallene Christenheit der Rom-Kirche+des Protestantismus) "hinaus zu gehen" ? Wäre das möglich? Kann man das so auslegen und legen die STA oder Teile davon dies so aus? UAWG
    • Mein Eindruck ist, dass es zu bestimmten Zeiten , nicht nur eine Stimme gibt oder eine Person, die eine Botschaft bringt, sondern viele gleichzeitig an verschiedenen Orten, die zu gleichen oder ähnlichen Erkenntnissen kommen.

      Aber nicht aus allen entsteht eine Bewegung oder im Falle von Luther oder E.G.White eine Kirche oder Gemeinschaft, die eine Lehre sichtbar weiter tragen oder leben.

      Man kann sich auch jetzt, die sich verändernde Stimmung in denkenden Kreisen ansehen. Es ist eindeutig, dass sich die Öffentlichkeit wieder Richtung
      Religionen entwickelt. Ob daraus dann erneut noch eine Stimme aus dem Himmel:,"Geht hinaus aus ihr , mein Volk..." entstehen wird, oder ob
      durch die Aufarbeitung vorhandener Botschaften, wie sie die Adventisten bringen( wenn sie sie noch bringen) eine weltweite Diskussion geführt wird, die zu Entscheidungen führen wird.......wir werden es vielleicht erleben.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Lieber Norbert.

      Wenn Du die Beschreibung der Hure liest (sie handelt sogar mit "Seelen") und den ihr angedrohten Plagen, dass kann es sich nur um die letzte angekündigte antichristliche Macht auf Erden handeln Und der Engel, der die ganze Erde erleuchtet, tritt genau zu ihrer Zeit auf.

      Für mich ist klar, dass dies weder Martin Luther noch Ellen White sein können. Der Engel steht für eine Bewegung, die über die ganze Welt hin eine einheitliche Botschaft von der Rettung durch Jesus verkündigen kann. Das scheint mir aber nicht eine Einzelperson zu sein. Auch nicht eine der vielen evangelikalen Splittergruppen, oft mit unterschiedlichen Schwerpunkten und Sonderlehren, wie Unsterblichkeit einer Seele oder eine doppelte Wiederkunft Jesu.

      Ich könnte mir aber vorstellen, dass der mächtige Engel ein Symbol ist für eine Glaubensgemeinschaft (Kirche) wie die Advent Gemeinde, sie in 198 Ländern der Welt und über viele Medien das Evangelium verbreitet- Am 31.12.2016 war unsere Kirche auf über 20 Millionen Mitglieder in diesen Ländern angewachsen.

      Das ist aber nur eine persönliche Vorstellung, keine verbindliche Auslegung.

      Liebe Grüße von benSalomo.
    • benSalomo schrieb:

      Sonderlehren, wie Unsterblichkeit einer Seele
      Ich will hier nicht nochmals die Diskussion darüber eröffnen, ob es eine unsterbliche Seele gibt oder nicht - sondern nur daraufhinweisen, dass die Lehre von der Unsterblichkeit der Seele keine "Sonderlehre" von wenigen ist, sondern seit ca. 1513 offizielle Lehre - die sie natürlich vorher schon seit 1.450 Jahren war - der Christenheit! (Orthodoxe/ Katholiken/ Protestanten)
    • Das ändert nichts daran, dass es eine Sonderlehre ist. Sie stammt von Platon, dem berühmten griechischen, heidnischen Philosophen aus dem 4. Jahrhundert v. Chr. und sickerte mit den vielen Halb Bekehrten ins Christentum ein, als dieses nach Konstantin zur Staatsreligion wurde. Das ist historisch beweisbar.

      Ich will hier aber auch nicht darüber diskutieren.

      Liebe Grüße von benSalomo.
    • benSalomo schrieb:

      Das ändert nichts daran, dass es eine Sonderlehre ist. Sie stammt von Platon, dem berühmten griechischen, heidnischen Philosophen aus dem 4. Jahrhundert v. Chr. und sickerte mit den vielen Halb Bekehrten ins Christentum ein, als dieses nach Konstantin zur Staatsreligion wurde. Das ist historisch beweisbar.

      Ich will hier aber auch nicht darüber diskutieren.

      Liebe Grüße von benSalomo.
      sorry, das ist adventistische Lehre, welche gerne Platon zitiert, ohne ihn - und andere! je gelesen habend. SIE IST FALSCH.

      Reden wir nicht von den Ägyptern, mir genügt Homer oder - in derselben Zeit spielend - Vergils Aeneis, samt Hades, Styx, Cerberus, Charon
      und die Hexe von Endor; weit weg und zudem vor Platon; hat vorgegeben;den Samuel - lebend; d:h: mit Lebensäußerungen; aus dem Totenreichhervorzuholen...

      Platon hat die Idee nur verfeinert, samt Höhlengleichnis.
    • Kleiner Abschnitt aus dem Buch:

      Kaufmann, Thomas


      Erlöste und Verdammte

      Eine Geschichte der Reformation
      3. Auflage 2017. 508 S.: mit 103 Abbildungen, davon 58 in Farbe und 4 farbigen Karten. Gebunden
      ISBN 978-3-406-69607-7


      Auch in der Reformationsgeschichte des Gothaer Superintendenten Friedrich Myconius werden die europäischen beziehungsweise die auf die ganze Christenheit bezogenen Dimensionen des Auf- oder Umbruchs deutlich, der mit Luthers 95 Thesen wider den Ablass begann.
      Sie hätten, so Myconius, in vierzehn Tagen Deutschland «und in vier Wochen schier die ganze Christenheit durchlaufen, als wären die Engel selbst Botenläufer [vgl. Psalm 103,20] und trügen’s vor aller Menschen Augen.»
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!