Bekehrung, Erneuerung und Wiedergeburt - ein einziges Ereignis?

    • Pfingstrosen schrieb:

      Ein Text, den ich sehr wichtig finde.
      1Kor 1,30 Durch ihn aber seid ihr in Christus Jesus, der uns von Gott gemacht ist zur Weisheit und zur Gerechtigkeit und zur Heiligung und zur Erlösung,
      Zeugnis dazu bitte ansehen, ein Beispiel:
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Kisehel schrieb:

      Das ist ein schönes Wort, will ich mir merken!
      Ich habe mir noch Gedanken gemacht wegen dem Gas...nicht so gut...

      Besser eine glühende Kohle und ein Luftstrom...

      Ich denke da an ein Schmiedefeuer. Ohne Luftgebläse kann man Fleisch Grillen..

      mit Luftgebläse Stahl zum schmelzen bringen.

      So sehe ich den HL.Geist wenn er wirkt, dann schmilzt unser hartes Herz... ;)

      LGH
    • Lieber Bogi,

      ja, genau, das ist es! Gell, das ist der Schmelztiegel für die Läuterung des Goldes, und wenn alle Schlacken mal weg sind, dann ohoo!

      :hands:

      Dann gibts noch dieses: die glühende Kohle ist der erwachende Geist im Herzen. und wenn genügend Luftstrom (HG) da ist, beginnt der Geistfunken zu lodern bis zum Flämchen, der Flamme, dem Brändchen, dem Brand - bis zum Vollbrand!
      Das Himmlische Licht ist das Erkennen der Geistigen Zusammenhaenge
    • Hi

      Ohne alle Beiträge gelesen zu haben, würde ich behaupten, dass man sich immer wieder neu bekehren, erneuern und somit wiedergeboren werden muss. Nebst dem stetigen Arbeiten an sich selbst ist auch das Abendmahl etwas ganz wichtiges, denn das ist eine der innigsten Formen der Gemeinschaft, die wir mit Jesus pflegen können.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Lieber DonDomi,

      In Sachen Wiedergeburt wäre es vielleicht nicht schlecht, wenn Du Dir die Zeit nähmest, das obige doch noch zulesen.


      DonDomi schrieb:

      ... auch das Abendmahl etwas ganz wichtiges, denn das ist eine der innigsten Formen der Gemeinschaft, die wir mit Jesus pflegen können.
      Was das Abendmahl anbetriffft, so kann das natürlich sehr gut sein, dass Du da eine innigere Form der Gemeinschaft mit Jesus hast. Doch bedenke, dass das Abendmahl ein Sakrament ist, also eine religiöse Form. Im Glaubensleben hingegen brauchen wir keine Sakramente, sondern ganz einfach die innige Hingabe, die Stille Zeit. Hier geht es nicht darum, dass Du mit Jesus sprichst, das machst Du ja den ganzen Tag, auch nicht in der Bibel liest, sondern Jesus zuhörst. Jesus spricht mit Dir. Zwar nicht mit den Ohren vernehmbar, aber er spricht durch die Gedanken.

      Wer aber seinen Tag mit offenem Herzen für die Weltt, für das Vergängliche und am Abend noch vor dem Fernseher verbringt, also noch fleischlich gesinnt ist, der soll solch eine innige und persönliche Verbindung mit Jesus besser vergessen. Das wird nicht klappen, denn schon während des Tags über muss die Seele für eine solche persönliche Beziehung eingestimmt werden. Und da ist jedes unnötige Geschwätz eine Störung.

      Mit liebem Gruss
      Hans
      Das Himmlische Licht ist das Erkennen der Geistigen Zusammenhaenge
    • Bogi111 schrieb:

      Hallo Kisehel, warum praktiziert die EV Kirche die Kindertaufe, obwohl Jesus sagt, den Kindern gehört das Himmelreich!
      Matthaeus 19
      13Da wurden Kindlein zu ihm gebracht, daß er die Hände auf sie legte und betete. Die Jünger aber fuhren sie an.
      14Aber Jesus sprach: Lasset die Kindlein zu mir kommen und wehret ihnen nicht, denn solcher ist das Reich Gottes.

      Warum hat Luther das von der RKK übernommen (Erbsünde),obwohl er sagt "allein die Bibel"! Jesus unser Vorbild!!!
      Hi Bogi

      Bei uns sind in der Tat diese Verse eine der wichtigsten Gründe der Kindstaufe. Das hat aber vielmehr mit dem Verständnis der Taufe zu tun, bei uns (ich bin Neuapostolisch) ist die Taufe ein Gnadenakt von Gott am Menschen und nicht die bewusste Verkündung der Umkehr des Gläubigen. Ja, auch bei uns sagt man, dass damit die Erbsünde abgewaschen wird, aber unter Erbsünde verstehen wir eben den Zustand indem der Mensch geboren wird, er wird in der Gottferne geboren, weil er das "Erzeugnis" von zwei Sündern ist. Dadurch ergibt sich dann auch die unbefleckte Empfänis der Maria einen Sinn, es muss so sein, weil sonst der Sohn Gottes eben auch mit der Erbsünde, der Gottferne, belastet gewesen wäre.

      @Kisehel
      Die direkte Verbindung mit Jesus und Gott erachte ich als sehr wichtig, auch in der Bibel gibt es Stellen, wo gesagt wird, alles was Jesus tut kann er durch Gott allein und das ist ohne Verbindung nicht möglich. Das Abendmahl erachte ich als innigste Form dieser Verbindung.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • DonDomi schrieb:

      Dadurch ergibt sich dann auch die unbefleckte Empfänis der Maria einen Sinn, es muss so sein, weil sonst der Sohn Gottes eben auch mit der Erbsünde, der Gottferne, belastet gewesen wäre.
      Hallo DonDomi, wenn man sich die Theologie so zurechtlegt macht es Sinn...

      Ist aber nicht das, was uns Jesus gelernt und vorgelebt hat. Da macht es dann keinen Sinn!

      Math schreibt...
      18 Die Geburt Jesu Christi geschah aber so: Als Maria, seine Mutter, dem Josef vertraut war, fand es sich, ehe sie zusammenkamen, dass sie schwanger war von dem Heiligen Geist.
      19 Josef aber, ihr Mann, der fromm und gerecht war und sie nicht in Schande bringen wollte, gedachte, sie heimlich zu verlassen.

      Wer vom HL.Geist schwanger wird, braucht vorher keine Kindertaufe. Die hatten die Juden auch nicht praktiziert.

      So hat wohl jeder "seine" Sonderlehre. Aber wir sind ja hier um zu suchen und zu forschen, was die Schrift sagt.
    • Bogi111 schrieb:

      Wer vom HL.Geist schwanger wird, braucht vorher keine Kindertaufe. Die hatten die Juden auch nicht praktiziert.
      Richtig, Jesus benötigte keine Taufe. Wir aber wurden nicht durch den Heiligen Geist gezeugt, deswegen benötigen wir die Taufe. Und eben das mit der Kindertaufe habe ich Dir ja erklärt, Du darfst natürlich anderer Meinung sein, aber das Geschrieben entspricht meinem Glauben.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • DonDomi schrieb:

      Richtig, Jesus benötigte keine Taufe. Wir aber wurden nicht durch den Heiligen Geist gezeugt, deswegen benötigen wir die Taufe.
      Ich bezog die Kindertaufe auf Maria! Sie wurde nicht als Kind getauft.

      Auch wenn Jesus es nicht nötig gehabt hätte, hatte er sich als Erwachsenenr Taufen lassen.
      Matth.3.13
      Jesu Taufe
      13 Zu der Zeit kam Jesus aus Galiläa an den Jordan zu Johannes, dass er sich von ihm taufen ließe.
      14 Aber Johannes wehrte ihm und sprach: Ich bedarf dessen, dass ich von dir getauft werde, und du kommst zu mir?
      15 Jesus aber antwortete und sprach zu ihm: Lass es jetzt zu! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen. Da ließ er's ihm zu.
      16 Und als Jesus getauft war, stieg er alsbald herauf aus dem Wasser. Und siehe, da tat sich ihm der Himmel auf, und er sah den Geist Gottes wie eine Taube herabfahren und über sich kommen.
      17 Und siehe, eine Stimme aus dem Himmel sprach: Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.

      3. Warum wurde Jesus getauft?: Bibelkurse | Glaubenskurse – Kostenlos
    • Vorbehaltlos als Kind Gottes geliebt!

      DonDomi schrieb:

      bei uns (ich bin Neuapostolisch) ist die Taufe ein Gnadenakt von Gott am Menschen und nicht die bewusste Verkündung der Umkehr des Gläubigen. Ja, auch bei uns sagt man, dass damit die Erbsünde abgewaschen wird, aber unter Erbsünde verstehen wir eben den Zustand indem der Mensch geboren wird, er wird in der Gottferne geboren, weil er das "Erzeugnis" von zwei Sündern ist.
      Bei uns Evangelischen(auch bei Katholiken und Orhodoxen) ist die Taufe auch ein Gnadenakt von Gott am Menschen! Denn darinnen bezeugt uns Gott, dass wir vorbehaltlos von ihm als Kind Gottes geliebt sind! Insofern kann man m.E. die Kindertaufe auch nicht pauschal ablehnen, obwohl ich diese biblisch gesehen eher in eine "Kinder-Segnung" umwandeln würde; denn die Argumente - und da haben die Evang. Freikirchen wohl Recht - dass die Kindstaufe eigentlich nicht biblisch begründet werden kann - sind nicht von der Hand zu weisen! Dennoch würde ich gläubige Eltern nicht verurteilen, die ihr Baby zur Taufe bringen, da die göttliche Gnade dem Baby zugesprochen wird.
      Und auch die "christliche Lehre von der Erbsünde" kann m.E. biblisch begründet werden mit Psalm 51,7("Siehe, in Schuld bin ich geboren, und meine Mutter hat mich in Sünde empfangen.")

      DonDomi schrieb:

      Dadurch ergibt sich dann auch die unbefleckte Empfänis der Maria einen Sinn, es muss so sein, weil sonst der Sohn Gottes eben auch mit der Erbsünde, der Gottferne, belastet gewesen wäre.
      Ein starkes Argument! Ich wußte gar nicht, dass ihr Neuapostolischen so katholisch seid!
      Gehört das Dogma von der unbefleckten Empfänis der Maria bei euch zum Glaubensgut, oder ist das Deine persönliche Meinung?

      DonDomi schrieb:

      Das Abendmahl erachte ich als innigste Form dieser Verbindung.
      So ist es! Übrigens heute, am Sonntag(5.3.2017) haben wir in Württemberg den Landesbußtag(Sonntag Invokavit), bei dem immer das ABENDMAHL gereicht wird! (Gottesdienst um 10 Uhr in der Stadtkirche)

      DonDomi schrieb:

      Jesus benötigte keine Taufe. Wir aber wurden nicht durch den Heiligen Geist gezeugt, deswegen benötigen wir die Taufe.
      Bei Jesus war die Taufe insofern notwendig, da Jesus dadurch 28/29 n.Chr. zum "Christus" = Messias gesalbt/ von Gott eingesetzt wurde, wie Bogi geschrieben hat:

      Bogi111 schrieb:

      Auch wenn Jesus es nicht nötig gehabt hätte, hatte er sich als Erwachsenenr Taufen lassen.
      Matth.3.13
      Jesu Taufe
      13 Zu der Zeit kam Jesus aus Galiläa an den Jordan zu Johannes, dass er sich von ihm taufen ließe.
      14 Aber Johannes wehrte ihm und sprach: Ich bedarf dessen, dass ich von dir getauft werde, und du kommst zu mir?
      15 Jesus aber antwortete und sprach zu ihm: Lass es jetzt zu! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen. Da ließ er's ihm zu.
      16 Und als Jesus getauft war, stieg er alsbald herauf aus dem Wasser. Und siehe, da tat sich ihm der Himmel auf, und er sah den Geist Gottes wie eine Taube herabfahren und über sich kommen.
      17 Und siehe, eine Stimme aus dem Himmel sprach: Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar () aus folgendem Grund: Artikel mit Überschrift versehen und Rechtschreibfehler korrigiert!

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Ich wußte gar nicht, dass ihr Neuapostolischen so katholisch seid!
      Die Neuapostolische Gemeinde ist aus dem Katholizismus hervorgegangen.
      Es ist eine der wenigen freikirchlichen Gemeinschaften, die nicht aus dem Protestantismus, sondern aus der katholischen Richtung stammt.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Und auch die "christliche Lehre von der Erbsünde" kann m.E. biblisch begründet werden mit Psalm 51,7("Siehe, in Schuld bin ich geboren, und meine Mutter hat mich in Sünde empfangen.")
      Hallo Norbert,wenn die Kindertaufe einen von der Erbsünde befreit,der Priester von den anderen Sünden, uwozu dann noch der Tod Jesu?
    • Bogi111 schrieb:

      DonDomi schrieb:

      Richtig, Jesus benötigte keine Taufe. Wir aber wurden nicht durch den Heiligen Geist gezeugt, deswegen benötigen wir die Taufe.
      Ich bezog die Kindertaufe auf Maria! Sie wurde nicht als Kind getauft.
      Auch wenn Jesus es nicht nötig gehabt hätte, hatte er sich als Erwachsenenr Taufen lassen.
      Matth.3.13
      Jesu Taufe
      13 Zu der Zeit kam Jesus aus Galiläa an den Jordan zu Johannes, dass er sich von ihm taufen ließe.
      14 Aber Johannes wehrte ihm und sprach: Ich bedarf dessen, dass ich von dir getauft werde, und du kommst zu mir?
      15 Jesus aber antwortete und sprach zu ihm: Lass es jetzt zu! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen. Da ließ er's ihm zu.
      16 Und als Jesus getauft war, stieg er alsbald herauf aus dem Wasser. Und siehe, da tat sich ihm der Himmel auf, und er sah den Geist Gottes wie eine Taube herabfahren und über sich kommen.
      17 Und siehe, eine Stimme aus dem Himmel sprach: Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.

      3. Warum wurde Jesus getauft?: Bibelkurse | Glaubenskurse – Kostenlos

      Hallo Bogi

      Ach so, ja das stimmt, allerdings weiss ich nicht, ob sich Maria überhaupt hat Taufen lassen, soviel ich weiss, sagt die Bibel nichts dazu aus, ist aber auch nicht notwendig. Die Taufe Jesu hingegen sehe ich als sehr starkes Zeichen. Vor allem in der Hinsicht, dass wir das auch tun sollen. Es mag durchaus sein, dass sich damals nur Erwachsene taufen liessen, allerdings hat ja mit dem Wirken Jesu doch einiges geändert und daher ist für uns vor allem die Stelle aus Matth. 19, 13ff ein Zeichen, dass man bereits die Kinder taufen soll, eben weil es ein Gnadenakt Gottes am Menschen ist. Vor allem die dort beschriebene Handauflegung ist ein wichtiges Zeichen, bei uns besteht die Taufe nicht nur aus dem Wasser sondern auch durch die Handauflegung, mit welcher der Taufsegen gespendet wird. Aus diesen Gründen ist für uns die Kindertaufe schlüssig. Aber ich verstehe durchaus, wenn man zu einem anderen Schluss kommen kann, ich erachte es ja auch nicht als notwendig in diesem Forum andere Christen von meinem Glauben zu überzeugen, ich möchte lediglich helfen zu verstehen (das heisst nicht, dass man keine andere Meinung haben darf) und wer weiss, vielleicht treffe ich damit auch das Glaubensverständnis von jemand Anderem.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • DonDomi schrieb:

      Es mag durchaus sein, dass sich damals nur Erwachsene taufen liessen, allerdings hat ja mit dem Wirken Jesu doch einiges geändert und daher ist für uns vor allem die Stelle aus Matth. 19, 13ff ein Zeichen, dass man bereits die Kinder taufen soll, eben weil es ein Gnadenakt Gottes am Menschen ist.
      Nach dem damaligen jüdischen Verständniss war die Taufe kein Thema,erst durch Johannes wurde sie eingeführt.
      Math.3
      1 Zu der Zeit kam Johannes der Täufer und predigte in der Wüste von Judäa
      2 und sprach: Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe herbeigekommen!

      Schade das man das Einsegnen eines Kindes zur Taufe degradiert und somit die Bedeutug dessen was Jesus uns geschenkt hat verwässert!

      Damit wird der Auftrag den wir Christen von Jesus bekommen haben außer Kraft gesetzt...Glauben bekennen, Missionieren und Taufen.
      Math.28
      19Darum gehet hin und lehret alle Völker und taufet sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes,
      20und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe.

      Jemand der als Erwachsener umgekehrt,sich taufen lässt , wird den Segen einer Taufe ganz anders wahrnehmen und leben als ein Kind der von der

      Erbsünde befreit wurde.
    • Bogi111 schrieb:

      Schade das man das Einsegnen eines Kindes zur Taufe degradiert und somit die Bedeutug dessen was Jesus uns geschenkt hat verwässert!
      Hi

      Ich würde das nicht als verwässerung ansehen. Das Abwaschen der Erbsünde ist ja nur ein Aspekt der Taufe, wesentlicher entscheidender ist der Bund den Gott mit dem Täufling schliesst.

      Bogi111 schrieb:

      Jemand der als Erwachsener umgekehrt,sich taufen lässt , wird den Segen einer Taufe ganz anders wahrnehmen und leben als ein Kind der von der

      Erbsünde befreit wurde.
      Das mag durchaus sein, aber die Wirkung ist meines erachtens die gleiche. Es ist wie mit dem Essen, wenn Du ein Sternemenü isst, dann ist das sicherlich ein besonderes Erlebniss, aber ein einfaches Mahl enthält deswegen nicht weniger Energie und deshalb ist die mittel- bis langfristige Wirkung die gleiche. Bei uns ist eigentlich die Konfirmation ein solches bewusstes Ereignis auch wenn sie kein Sakrament ist.

      Liebe Grüsse
      DonDomi

      P.S.
      Ich muss mich einmal für die völlig entspannte Diskussion bedanken, so macht es Spass...
    • Bogi111 schrieb:

      Hallo Norbert, wenn die Kindertaufe einen von der Erbsünde befreit, der Priester von den anderen Sünden, wozu dann noch der Tod Jesu?
      Ob man bei der Taufe von der Erbsünde befreit wird, ist nicht sicher - sicher ist, dass das Kind der vollkommenen Gnade Gottes unterstellt wird - und die Kirche lehrt ja, dass im Menschen - trotz Taufe - immer noch die Konkupiszenz (=Neigung zur Sünde) besteht, weshalb man auch immer wieder Buße tun muß und "umkehren soll in die offenen Arme Gottes"!
      Selbst wenn wir sterben, würden wir nach kath. "Fegefeuer(lat.: Purgatorium)-Lehre" nicht diekt in den Himmel kommen (nur die ganz wenigen "Super-Heiligen"!)sondern "an einen besonderen Bußort" - eben dem Fegefeuer - in welchem der Mensch erst gereinigt werden müsse, um dann vollkommen rein in die "himmlische Glückseligkeit" eingehen zu können. Paulus sagt aber , dass wir bei unserem Sterben, sofort beim Herrn sein werden!(--> siehe Phil.1,23/ 2.Kor.5,8)
      Der Tod Jesu erfolgte um uns von der Sünde zu befreien, damit wir leben können! ---> "Die Strafe liegt auf ihm, auf dass wir Frieden hätten und durch seine Wunden sind wir geheilt!" [Jes.53,5b)]

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      sicher ist, dass das Kind der vollkommenen Gnade Gottes unterstellt wird
      Ich verstehe unter Gnade Gottes, das er bereit war uns durch Jesu,seines geliebten Sohnes, seine Geschöpfe

      vom ewigen Tod zu eretten. Das ist für mich der große Gnadenakt!

      Was hat das aber mit der Erbsünde zu tun,wenn wir zum Sterben verurteilt sind.

      Warum wird hier durch eine menschliche Handlung an einem Kind, etwas getan was so nicht in Gottes
      Willen hineingehört?
      Für mich sind es Handlungen die auf gleicher Stufe stehen, wie Beschneidung von Jungen und Mädchen....

      Herzensbeschneidung ist der Weg. Dieser kann nur begangen werden wenn der Mensch fähig ist, seinen Zustand der Sünde zu erkennen

      und umkehren möchte um das Gnadengeschenk Jesu anzunehmen.
    • Bogi111 schrieb:

      Herzensbeschneidung ist der Weg
      Hallo Bogi,

      diese Beschneidung findet aber doch ohnehin nicht durch irgendein Wasser statt, sondern durch die Taufe mit Feuer und Geist.
      Die Taufe mit Wasser ist ein Zeichen für dieses Geheimnis.

      Wenn du sagst, das Tauferlebnis war für dich eine ganz intensive, tiefe Erfahrung, dann glaube ich dir das sofort. Niemand spricht dir oder anderen das ab.
      Und Gott freut sich, wenn du ihn dort erfahren hast, da bin ich sicher.
      Du wirst aber zugeben, dass dieses Erlebnis und diese Praxis erstmal gar nichts bestätigt. Die Bestätigung des Glaubens ist die Nächstenliebe, nicht die Taufhandlung. Die Taufhandlung ist ein Zeichen; Zeichen eines Mysteriums.

      Nun erzählt uns die Bibel, bezogen auf die Wassertaufe, dass auch "das Haus" getauft wurde, wozu sinngemäß Kinder gehören. Natürlich kann man sagen, die Kinder waren eben nicht dabei; ich finde das mühsam. Biblisch sehe ich auch die Taufe der Kinder begründbar; praktisch, mit Blick auf viele Taufen heutzutage, jedoch keineswegs! Das kann keineswegs Sinn der Sache sein.
      Aber wem will man da helfen?

      Was die tiefe Erfahrung in der Taufe angeht: ohne deine schmälern zu wollen, aber diese Erfahrung habe ich auch, mehrmals. Wenn der alte Mensch stirbt und der neue aufersteht.
      Ich würde dich in Sphären mitnehmen, wenn das ginge, aber diese Erfahrung kann man nur in sich machen.
      Das mag durch den Vollzug der Taufe umso deutlicher werden, weil es ja sinnlich ist, wenn man ins Wasser eintaucht, das einen auf Dauer das Leben kosten würde, und dann wieder heraussteigt und Luft atmen kann; doch wenn das nicht in uns drin, geistig, geschieht, dann hilft die eindrucksvollste Taufe und das bewegendste Bekenntnis nichts.

      Das musst Du tun, immer wieder, nach Wasser und Taufe als Erwachsener;
      und ich muss das tun, immer wieder, nach Wasser und Taufe als Kind.

      Lg
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Seele1986 schrieb:

      Nun erzählt uns die Bibel, bezogen auf die Wassertaufe, dass auch "das Haus" getauft wurde, wozu sinngemäß Kinder gehören. Natürlich kann man sagen, die Kinder waren eben nicht dabei; ich finde das mühsam. Biblisch sehe ich auch die Taufe der Kinder begründbar;
      Hallo Simon, wie Du schon sagst,biblisch ist alles begründbar.Die Frage ist ob es von Jesus
      so gewollt ist. Denn ein Jude war automatisch durch die Beschneidung zum Bund aufgenommen.

      Durch die Kindertaufe wird das Kind in die Kirche aufgenommen! Will Jesus seine Gemeinde mit Zwang bauen?


      Seele1986 schrieb:

      Das mag durch den Vollzug der Taufe umso deutlicher werden, weil es ja sinnlich ist, wenn man ins Wasser eintaucht, das einen auf Dauer das Leben kosten würde, und dann wieder heraussteigt und Luft atmen kann; doch wenn das nicht in uns drin, geistig, geschieht, dann hilft die eindrucksvollste Taufe und das bewegendste Bekenntnis nichts.
      Warum schmälest Du diese Taufe eines Menschen der das freiwillig tut und sich mit dem Weinstock
      verbindet.

      Keiner würde diesen Schritt tun, ohne die Liebe zu Jesus.

      Das ist so ähnlich wie heiraten ohne Liebe und Trauschein... ;)