Kann man den Heiligen Geist haben und trotzdem noch sehr fleischlich leben?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pfingstrosen schrieb:

      Überwinden ist wohl etwas, das man sich genauer ansehen muss. Sind es wirklich nur Denk-undVerhaltensmuster, die umgewandelt werden?
      Ja, dass finde ich auch, dass man sich "Überwinden" genauer ansehen "muss". Der Einfachheit halber habe ich nur von Denk- und Verhaltensmuster gesprochen, weil es greifbare Beispiele sind.


      Danke, dass Du das angesprochen hast :thumbup:
      Mir ist das gar nicht so aufgefallen, dass man es leicht missverstehen kann und eben wirklich meinen kann, dass es "nur" um Denk- und Verhaltensmuster geht.

      Nein, es sind nicht "nur" Denk- und Verhaltensmuster. Wobei es doch ein großer Teil sein kann, eben "die alte Natur"...

      Jesus verändert das Herz und damit verändert Er alles.
      Daraus kann ich Mut schöpfen, mich verändern lassen, denn Jesus hat die Welt und ihre Probleme überwunden (Joh 16,33) - Nicht "veränderte Denk- oder Verhaltensmuster".

      Jesus hat bereits gesiegt / überwunden.
      Er hat unsere menschliche Natur bereits am Kreuz überwunden. Es gilt, diesen Sieg ganz praktisch im täglichen Glaubensweg anzuwenden, darin zu wachsen und "Ja" zu dem Sieg Jesu' zu sagen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von James Gabriel ()

    • James Gabriel schrieb:

      Nein, es sind nicht "nur" Denk- und Verhaltensmuster. Wobei es doch ein großer Teil sein kann, eben "die alte Natur"...
      Mein zweiter Sohn hatte als Kind schwächen...Er hatte alles was er gemalt hatte spiegelbildlich umgesetzt!

      Erst durch eine lokopädische Therapie konnte diese schwäche beseitigt werden.

      Deshalb gehört zu Theorie auch das tun,das tägliche einüben neuer Verhaltensmuster..

      Jesus/Paulus spricht ja, übet euch in der Liebe!
    • Bogi111 schrieb:

      Deshalb gehört zu Theorie auch das tun,das tägliche einüben neuer Verhaltensmuster..

      James Gabriel schrieb:

      Dazu müssen aber erstmals frühere Denk- und Verhaltensmuster umgewandelt werden durch eine Erneuerung der Gesinnung (Römer 12,2) und Paulus macht klar: "Lebt im Geist, so werdet ihr die Begierden des Fleisches nicht vollbringen."
      Hallo Bogi,
      klingt das für Dich nach Theorie ? :D
    • Ein bisschen erinnert mich das Leben als Christ auch an den Film " Und täglich grüßt das Murmeltier" und manchmal habe ich das Gefühl, dass Gott ein perfekter Lebenstrainer ist. ;)
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Seele1986 schrieb:

      kannst du erklären, was das bedeutet?
      Simon,das sind fast 30 Jahre her. Der eine Sohn ist 4 Jahre jünger. Er hat von Anfang an alles sehr genau

      beobachtet und ist handwerklich sehr begabt. Beim Malen haben wir festgestellt das er die Zahlen seitenverkeht gemalt hat.

      Auch seine Sprache war schlecht entwickelt. Er hatte wenn er was sagen oder erklären sollte, immer auf den Älteren Bruder

      verwiesen und der hat dann für ihn geantwortet. Bis wir irgendwann die schwächen in der Vorschule gemerkt haben.

      Beide sind sehr unterschiedlich,der eine hat seine Stärken in theoretischen ,der Andere in praktischen Dingen.

      Mit dem Schreiben steht der Jüngere bis heute auf Kriegsfuß....

      Meine Stärken liegen auch mehr im praktischen,deshalb habe ich auch Maschinenschlosser gelernt.
    • Pfingstrosen schrieb:

      Überwinden ist wohl etwas, das man sich genauer ansehen muss. Sind es wirklich nur Denk-undVerhaltensmuster, die umgewandelt werden?
      Meine Annahme ist : "Haltungsmuster".

      Verhaltensmuster - der Linkshöänder wird für ihn qualvoll "umgepolt", Warum, wird er später an einer für Rechtshänder konzipierten Drehbank stehen ?

      Denkmuster -schon eher, : wie bestimmen unsere Denkmuster unseren alltäglichen Umgang mit unsrere Umwelt ? Ist "Damit ich den eltern keine Schande mache" oder " - - dami der Liebe Heiland nicht traurig über mich ist - " schon ein Denkmuster ? (ich glaube : Ja, schon) . ein gutes ?

      Haltungsmuster : " - in jedes geborenen Menschen Antlitz ist uns die Heimkunft des Heilands verheissen" ( Werfel : Was jeder sofort nachbeten sollte -)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Ich denke es ist beides, sonst würden uns nicht in Wort und Bild permanent Werbungen und "Fernsehen" zu einem Verhalten bringen wollen, das für irgendjemand nützlich ist.
      Überwinden kann ich nur, was vor mir als "Berg" erscheint. Das ist auch bei jedem etwas anderes.
      Zum Überwinden gehört auf jeden Fall zu verstehen welche Verhaltensmuster tatsächlich "Sünde" bewirkt und welches Denken Negatives hervorbringt.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • HeimoW schrieb:

      Kisehel schrieb:

      Gane MacShowan, lassen wir die Fussnoten mal hübsch weg, und lesen wir, was im Bibeltext steht. Fussnoten dienen nicht der Verständlichkeit, sondern der Verwirrung und der persönnlichen Meinung desÜbersetzers.
      Falsch, sie dienen (zumindest im gegenständlichen Fall) der Erläuterung bzw. Präzisierung der Übersetzung. Grammatik ist keine "Verwirrung" oder "persönliche Meinung".


      Bitte nicht eine Fußnote mit einem Kommentar verwechseln. Fußnoten sind gut (wie vom HeimoW gesagt). Kommentare aber können verwirren, da sie auf der persönlichen Überzeugung basieren, oder aber die Ideologie (Glaube) einer rel. Gruppe wiedergeben (siehe z.B. die Scofield Bibel --- die Kommentare sind einfach nur schrecklich, sie geben einen völlig anderen Glauben her, als das Wort Gottes vermittelt.

      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stofi ()

    • Bogi111 schrieb:

      Bisschen schon. Ich betrachte es mit dem Auge des Handwerkers...
      Das ist im wahrsten Sinne des Worte doch sehr praktisch :D

      Mag sein, dass es für Dich nach Theorie klingt - Für mich persönlich ist das schwer nachvollziehbar, denn ich bin der Meinung, dass man Glaube und Werke nicht trennen kann. Wie sollte ich Gott besser kennen lernen können, wenn ich nicht tue, was Er sagt ? Wenn ich also nicht tue, dann glaube ich auch nicht... Es bleibt dabei, dass es sich um Praxis handelt - Schließlich ist Glaube doch ein Wort der Tat. ;)

      Mich hat es etwas im ersten Moment irritiert, dass Du sagst, dass Du es mit den Augen eines Handwerkers siehst und doch sagst: "Es klingt etwas nach Theorie." Also "Theorie" da zu sehen, wo es etwas zum anpacken gibt... Gut, dass wir uns einig sind, dass es nichts mit Theorie sondern mit Praxis zu tun hat.

      "Göttliche Ziele" haben doch auch mit "Veränderung" zu tun.
      Wie könnte man "Veränderung" theoretisch bewirken ?

      Bogi111 schrieb:

      Keine Frau wird sich auf die Dauer, mit Liebesbriefen begnügen...
      :thumbsup:
      Dein Vergleich gefällt mir gut.
      Man kann schöne Liebesbriefe von einer Frau haben, ohne die Frau selbst zu "haben".

      philoalexandrinus schrieb:

      Meine Annahme ist : "Haltungsmuster".
      "Haltungsmuster" beschreibt es besser, stimmt.
      Herzlichen Dank für den Impuls, hat mich sehr zum Nachdenken bewegt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von James Gabriel ()

    • Immer diese Schlagworte! Diese kananäische Sprache!

      Was versteht ihr unter "fleischlich leben"? Was versteht ihr unter Sünde oder sündigen? Was ist es, den Heiligen Geist zu "haben"?

      Wer meint den Heiligen Geist zu "haben" und daher nur noch "geistlich" lebt, das "fleischliche" besiegt hat, möge doch in verständlichen Worten erklären, was er darunter versteht. Sich mit Bibelstellen zu bewerfen bringt da nichts.

      Wenn auch Gesetzlosigkeit mit Gerechtigkeit nichts am Hut hat, zeigt doch die Bibel auch sehr deutlich, dass auch ein "geistlicher" Mensch, jemand der den Heiligen Geist "hat", sündigt. Und das nicht nur vor der Bekehrung. Der Unterschied liegt wahrscheinlich auch darin, ob jemand sündigt, oder in der Sünde verharrt.
    • Nachtperle schrieb:

      Wer meint den Heiligen Geist zu "haben" und daher nur noch "geistlich" lebt, das "fleischliche" besiegt hat, möge doch in verständlichen Worten erklären, was er darunter versteht. Sich mit Bibelstellen zu bewerfen bringt da nichts.
      Liebe Nachtperle,

      gerne könnten wir über die biblisch beschriebenen Typen des "Menschseins" in Bezug auf den Geist Gottes "in verständlichen Worten" sprechen.

      Jedoch schreckt mich Deine Formulierung ab, es verständlich zu erklären - Denn wenn die Voraussetzung für eine Erklärung sein sollte "den Heiligen Geist zu "haben" und daher nur noch "geistlich" zu leben, da man das "fleischliche" besiegt hat" - Dann ist es einfach ehrlich und besser wenn ich jetzt schweige, weil ich es mir nicht anmaße, die von Dir gewünschte "Voraussetzung" zu besitzen.
    • Stofi schrieb:

      (siehe z.B. die Scofield Bibel --- die Kommentare sind einfach nur schrecklich, sie geben einen völlig anderen Glauben her, als das Wort Gottes vermittelt.
      Hallo Stofi!

      Wärst Du bitte so nett und könntest Du an einem anschaulichen Beispiel erklären, warum die Scofield Bibel so schrecklich ist? Ich habe bisher nur lobende Äußerungen über diese Bibel gelesen! Danke!
    • Nachtperle schrieb:

      Was versteht ihr unter Sünde oder sündigen?
      Liebe Nachtperle,
      wenn Du eine Konkordanz hast (eine einfache, die ich habe ist z.B.: <<HERBERT HARTMANN (HG.): KLEINE KONKORDANZ zur Lutherbibel - Unter Benutzung der Lutherbibel in der revidierten Fassung von 1984, 6. Auflage 2011, Neukirchener Verlags GmbH, Neukirchen-Vluyn, 336 Seiten: Auf dem Buchrücken steht u.a.: "Die kleine Konkordanz zur Lutherbibel bietet ... ca. 2.100 Stichwörter mit etwa 40.000 Fundstellen in alphabetischer Reihenfolge.", Taschenbuch zum Preis von 7,90 €>>) findest Du unter dem Stichwort "Sünde" auf Seite 261f. 85 Einträge "Sünde" betreffend! ===> Folgende biblischen Definitionen , "was Sünde ist" findest Du hier:
      1. Römer 14,23: "Was aber nicht aus dem Glauben kommt, das ist Sünde."
      2. 1.Johannes 3,4: "Wer Sünde tut, der tut auch Unrecht und die Sünde ist das Unrecht." *
      3. Jakobus 1,15: "...die Begierde...gebiert...die Sünde."
      4. Jakobus 4,17: "Wer nun weiß, Gutes zu tun und tut's nicht, dem ist's Sünde."
      5. 1.Johannes 5,17: "Jede Ungerechtigkeit ist Sünde!"
      * Die Schlachter 2000-Bibel übersetzt 1.Joh.3,4 mit: "...die Sünde ist die Gesetzlosigkeit."

      Also demzufolge ist Sünde = Nicht Glauben/ Sünde = Gesetzlosigkeit / Sünde = Ungerechtigkeit und Sünde = nicht Gutes tun!
    • James Gabriel schrieb:

      Jedoch schreckt mich Deine Formulierung ab, es verständlich zu erklären - Denn wenn die Voraussetzung für eine Erklärung sein sollte "den Heiligen Geist zu "haben" und daher nur noch "geistlich" zu leben, da man das "fleischliche" besiegt hat" - Dann ist es einfach ehrlich und besser wenn ich jetzt schweige, weil ich es mir nicht anmaße, die von Dir gewünschte "Voraussetzung" zu besitzen.
      Hallo James Garbiel,

      danke für deine Worte! Da sind wir ja einer Meinung. Mich schreckt es nämlich ab, wenn jemand glaubt, wir können - wenn wir den Heiligen Geist "haben" nicht mehr im Feische wandeln. Was ich so verstehe wie: Ein bekehrter Christ, der den Heililgen Geist hat sündigt nicht mehr. Mit deinen ehrlichen Worten hast du mir genau genommen auch die Antwort gegeben.

      Vielleicht könnten wir sündlos leben, aber ich bin überzeugt, niemand tut es. Für mich ist es beruhigend zu wissen: wenn einer sündigt, so haben wir einen Fürsprecher beim Vater, Jesus Christus. Es wäre entmutigend, wenn wir Vollkommenheit leben müssten, um bei Gott eine Chance zu haben. Ich glaube einfach, mann muss die Theorie, die uns zeigt, wie es sein sollte, von der Praxis trennen muss, die uns beweist, dass es eben anders läuft, als uns das Ideal zeigt.

      Danke für deine Antwort!
    • Stofi schrieb:

      ....... Denn was hat Gerechtigkeit zu schaffen mit Gesetzlosigkeit? Was hat das Licht für Gemeinschaft mit der Finsternis?
      Stofi, sündigst du nicht mehr, oder bist du kein bekehrter Christ? "Hast" du den Heiligen Geist? Ich fange mit dem "haben" auch nichts an. Wer besitzt den Heiligen Geist?
      Oder zeigst du hier auf, wie es im Idealfall sein sollte?
    • James Gabriel schrieb:

      Wie könnte man "Veränderung" theoretisch bewirken ?
      Hallo Gabriel,indem man dem anderen sagt was er alles noch tun muß um Gott zu gefallen... ;)


      James Gabriel schrieb:

      Dein Vergleich gefällt mir gut.
      Man kann schöne Liebesbriefe von einer Frau haben, ohne die Frau selbst zu "haben".
      Ich hatte in einen Gebrauchtwagen einen Liebesbrief gefunden der hinter den Rücksitz versteckt war.

      Ich las ihn und fühlte mich ein bisschen beschämt zu erfahren, was Liebende (die Vorbesitzer) sich so schreiben...

      auch wenn es sich als Theorie anhört,so tun liebe Worte einem sehr gut!

      Gott sagt uns auch ich habe Dich lieb...
    • Nachtperle schrieb:

      "Hast" du den Heiligen Geist? Ich fange mit dem "haben" auch nichts an. Wer besitzt den Heiligen Geist?
      Gute Frage, denn wie könnten wir den Heiligen Geist "haben". Ist es nicht vielmehr umgekehrt, dass Er uns haben muss, weil wir Ihm Raum geben in unserem Leben?
      Liebe Grüße, Heimo
    • Nachtperle schrieb:

      Stofi schrieb:

      ....... Denn was hat Gerechtigkeit zu schaffen mit Gesetzlosigkeit? Was hat das Licht für Gemeinschaft mit der Finsternis?
      Stofi, sündigst du nicht mehr, oder bist du kein bekehrter Christ? "Hast" du den Heiligen Geist? Ich fange mit dem "haben" auch nichts an. Wer besitzt den Heiligen Geist?Oder zeigst du hier auf, wie es im Idealfall sein sollte?
      Ich erinnere mich des Thread - Titels : " - - trotzdem noch sehr fleischlich leben"

      Da schlage ich vor : Ein jeder prüfe sich selbst - einmal nach Galater 5 19. ff .

      Meine Erfahrung mit mir selbst. Da habe ich einen Stoss Dokumente - welche ich bis zu m,einem Tod aufbewahren muss. Und dazu mein Wissen, meine Erinnerungen. Diese Inhalte einem Aufdeckungsjournalisten zum rechten Zeitpunkt zur Kenntnis gebracht - und einige, welche mir sehr geschadet haben , haben keine ruhige Nacht mehr. Die Versuchung ist gross.

      "Die Rache ist mein, spricht der Herr."

      "Fleischliches" - im Sinn des Briefes an die Galater - , mir vorgestern und gestern und heute so gelegentlich passierend - ja, dies hätte ich tun, jenes lassen, da etwas sagen und dort schweigen sollen - - ist doch wohl nicht "sehr fleischlich leben". . Im "Intrigantenstadl" sich pudelwohl zu fühlen, dort eifrig Networking (im negativen Sinn) zu betreiben, - - - da ist ein Berufen auf " Aber, ICH HABE den Heiligen Geist" - - - absurd.

      Unsere Umwelt gibt us in Sprichwörtern ja ein schönes Negativprogramm an Haltungen und Urteilen : "Wer andern eine Grube gräbt, fällt selbst hineien " - "Schadenfreude ist die reinste Freude" " - - - " Die Strafe folgt ihm auf dem Fuss" - - "Der Krug geht so lange zum Brunenn, bis er bricht" - - - "Rache ist Powidl und Powidl ist süss" - - - - -