Was versteht man eigentlich unter "christlicher Mystik"?

    • Damit sind die all dem gewöhnlichen Alltag widersprechenden Dinge gemeint, die der normale Mensch nicht schlüssig oder empirisch nachvollziehen kann. Die Auferstehung Jesu oder die Hoffnung auf die neue Erde und das göttliche Gericht gehören z.B. dazu. Evtl. auch der Schöpfungsbericht, aber da bin ich gar nicht so sicher. Oder wenn ein Christ sagt, dass er ein Erlebnis mit Gott oder Jesus hat oder ihm die Mutter Gottes erschienen wäre, zählt das auch zur christlichen Mystik. Das Wort taucht in der Bibel nicht auf, dort gibt es nur die Mysterien. Gemeint ist aber in etwa das gleiche. Die Einsicht in die Mysterien hängt sehr vom persönlichen Standpunkt und der eigenen Erfahrung ab. Eine bloße Informationsvermittlung trägt in keinster Weise zum Verständnis bei.
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Was versteht man eigentlich unter "christlicher Mystik"?
      ... hm, da hast Du wohl die Büchse der Pandora geöffnet ...

      die christliche Mystik steht auf jeden Fall im Widerspruch zur wissenschaftlichen Rationalität.
      Einer der berühmtesten christlichen Mystiker ist wohl Bernhard von Clairvaux,
      von dem ist folgendes Zitat überliefert:
      "Fides piorum credit, non discutit"
      (Der Glaube der Frommen vertraut, er diskutiert nicht)
      aber er war es auch, der zu religiösen Kriegen (z.B. zur gewaltsamen Mission der Wenden) aufrief
      und den Teilnehmern die Sündenvergebung als Belohnung versprach ...
      wohl dem, der in solcher Situation lieber seinem Verstand folgt ...
      Nicht alles, was gezählt werden kann, zählt (Einstein)
    • Pfingstrosen, hast Du keine leichteren Fragen ?

      Also, neben Bernhard von Clairvaux lese man einmal etwas von ( - nicht "über") Hildegard von Bingen. Oder: Ein skandinavischer STA-Theologe hat Ellen G. White als die (derzeit) letzte christliche Mystikerin bezeichnet.
      Und das ganze ist irrational -wo WIR doch - man lese Padderatz - soooo rational sind, wir STA !


      Mein Vorschlag (für jene, denen es geographisch möglich ist): Stelle Dich vor den Verduner Altar im Stift Klosterneuburg bei Wien, betrachte ehrfürchtig die Auseinandersetzung des Nikolaus von Verden im 12. Jahrhundert ,mit der biblischen Geschichte, mit Typos und Antitypos, hier einzig in Europa eine Dreiertypologie (vor Sinai - nach Sinai - nach Golgatha) - und versuche einmal, ohne Zwang, Erfolgsdruck, Leisten/müssen/können, ihn nachzuerleben.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • In dem Heftlein des Missionswerks Werner Heukelbach, 51700 Bergneustadt >>Übersinnliches - Okultismus - Aberglaube<< - Was steckt dahinter? >>DAS WILL ICH WISSEN<< INFO-REIHE
      von Manfred Paul (41 Seiten) steht auf Seite 25 unter 5. Formen des Okkultismus unter dem Stichwort Magie u.a. "... Selbsterlösung (New Age) ... Die "weiße Magie" arbeitet gewöhnlich unter einem frommen Deckmantel. Die "schwarze Magie"* hat es bewußt und direkt mit ... dem Teufel zu tun. ...
      In diesem Zusammenhang sei auch auf die angebliche Heilkraft der sogenannten "Bachblüten" und verschiedener Edelsteine hingewiesen. Das alles wird mit mystischer Inbrunst götzenhaft erhoben."

      ===> Das Fazit was ich daraus ziehe ist: >> Es ist ein kleiner Schritt von "der christlichen Mystik" hin zur "esoterischen Magie"! <<
      ===> Deshalb wurde "die christl. Mystik" im Protestantismus bis zum 20.Jahrhundert auch weitgehend abgelehnt. Im 20. Jhdt. besann man sich auf christliche Mystiker, wie Meister Ekkhardt, Hilgegard von Bingen und Theresa von Avila! Und auf Dorothee Sölle und Jörg Zink!

      * Dazu gehören z.B. auch Zauberbücher, wie z.B. das sogenannte 6. und 7. Buch Mose!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Gestern am 14. Februar 2017 hatten wir in unsrer Gemeinde das Thema: Glaube im Gespräch - Christliche Mystik
      Es wurde
      dazu u.a. gesagt(Einige Stichworte): "Christliche Mystik(C.M.) sei eine Gotteserkenntnis, die auf eigener Erfahrung beruht ---> die letzten Abende -(da war ich nicht dabei!) beschäftigte man sich mit Theresa von Avila und mit Meister Ekkhardt [dieser hätte häretische Thesen vertreten!(?)] Es gehe um eine Gottesgeburt in der Seele. Christl. Mystiker unserer Zeit seien Dorothe Sölle und Jörg Zink(erst vor kurzem verstorben!)
      Grundmerkmal der C.M.: Kein dualistisches Denken/ Leben als Einheit ---> Man solle >>Gott in allem sehen!<< Satz: "Weisheit liegt in Dir!" Gott als die Quelle alles Lebendigen / Gott als sich immer wieder ereignend ---> z.B. brennender Dornbusch / Kraft des Lebens, der Liebe + der Lebendigkeit / Orte der Gotteserfahrung können überall sein... Man solle die Präsenz Gottes mitten in der Welt suchen ---> Sehnsucht nach Heilung und Einheit.
      Zitat von Bärbel Wartenberg-Potter: "Feuer in vielen Herzen entzünden - wie eine brennende Kerze mitten im Sturm!"
      Es wurde gefragt ob der Verstand hier hinderlich sei? Wo ist der Verstand uns im Wege? Eine Grundhaltung des >Offen-Seins< ---> diese Haltung müsse man einüben!

      In der C.M. unterscheidet man 3 Stufen:
      1. ) Den Weg der Erleuchtung
      2. ) Die Reinigungsphase ---> Was mache ich? Ich soll immer weiter in die Tiefen des eigenen
        Ichs eintauchen!
      3. ) Das Lassen
      Erleuchtung? Durch wen und wie? Man müsse die Geister prüfen! (1.Joh.4,1) Wichtig ist das Tun und Lassen. Zitat von Hildegunde Weller: "Von dem Segen weitergeben ---> strahle ihn aus!". Tun heißt: ausstrahlen von dem, was einen erfüllt. Vom Tun zum "Sein" kommen! Ethische Mystiker sagen: "Kommt zum Sein!" Meister Ekkhardt: "Wären die Leute gut,... wären ihre Werke gut. Wir sollen die Werke heiligen. Man solle allen Fleiß verwenden, gut zu sein."

      In der Gesprächsrunde wurde die Reizüberflutung kritisiert ---> Sich öffnen, muss man üben. In uns gehen ---> Strahlkraft finden! Satz: "Dass Weisheit Zeit braucht zu wachsen!"

      Meister Ekkhardt: "Dass Du Gott, >>Gott-in-Dir-Sein<< lässt!"

      Es gilt die Schönheit zu entdecken und dadurch ===> Gott entdecken!
      Zitat: "Gott, lass uns jeden Tag Dein Licht ... anschauen! ---> Lehr uns Dich in allen Dingen zu lieben! Lass uns jeden Tag Deine Stimme hören. Lass uns keinen Tag in unserem Leben sein ohne Dein drängendes Licht!"

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()