SCHMALKALDISCHE ARTIKEL VON 1537 HEUTE NOCH GÜLTIG?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • SCHMALKALDISCHE ARTIKEL VON 1537 HEUTE NOCH GÜLTIG?

      Betrachten die Adventisten die "SCHMALKALDISCHEN ARTIKEL" von MARTIN LUTHER von 1537 heute noch für gültig?
      Sie gelten nach-wie-vor als gültige Evangelische Bekenntnisschriften und könnten kirchenrechtlich nur durch einen "Grossen Konsensus" aller Landessynoden der EKD aufgehoben werden!
      Ausschnitte davon, v.a. aus dem Artikel 4 das Papsttum betreffend:

      Die SCHMALKALDISCHEN ARTIKEL Martin Luthers von 1537 (gilt als Luthers theologisches Testament!)

      4. Der vierte Artikel: Vom Papsttum

      – Dass der Papst nicht „jure divino“ oder aus Gottes Wort das Haupt der ganzen Christenheit sei denn das gehört einem allein zu, der heißt Jesus Christus
      – sondern allein Bischof oder Pfarrherr der Kirche zu Rom und derjenigen, die sich freiwillig oder durch menschliche Kreatur
      – das ist weltliche Obrigkeit
      – zu ihm begeben haben, um nicht unter ihm als einem Herrn, sondern neben ihm als einem Bruder und Gesellen, Christen zu sein, wie solches auch die alten Konzilien und die Zeit St. Cyprians beweisen. Jetzt aber wagt kein Bischof den Papst „Bruder“ zu heißen wie zu der Zeit, sondern muss ihn seinen „allergnädigsten Herrn“ heißen
      ....
      Wie St. Hieronymus schreibt, dass die Priester zu Alexandria sämtlich und insgemein die Kirche regierten, wie die Apostel auch getan und hernach alle Bischöfe in der ganzen Christenheit, bis der Papst seinen Kopf über alle erhob. (Das war 538 n.Chr.!)
      Dies Stück zeigt gewaltig, dass er der rechte Endchrist oder Widerchrist ist, der sich über und wider Christus gesetzt und erhöht, weil er die Christen nicht selig sein lassen will ohne seine Gewalt, welche doch nichts ist, und Gott nicht angeordnet noch geboten. Das heißt eigentlich, „über Gott und wider Gott sich setzen“
      ....
      Darum, so wenig wir den Teufel selbst als einen Herrn oder Gott anbeten können, so wenig können wir auch seinen Apostel, den Papst oder Endchrist, in seinem Regiment als Haupt oder Herrn leiden. Denn Lüge und Mord, um Leib und Seele ewig zu verderben, das ist sein päpstliches Regiment eigentlich, wie ich dasselbe in vielen Büchern bewiesen habe.
      .... Dr. Martinus Luther
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Darum, so wenig wir den Teufel selbst als einen Herrn oder Gott anbeten können, so wenig können wir auch seinen Apostel, den Papst oder Endchrist, in seinem Regiment als Haupt oder Herrn leiden. Denn Lüge und Mord, um Leib und Seele ewig zu verderben, das ist sein päpstliches Regiment eigentlich, wie ich dasselbe in vielen Büchern bewiesen habe.
      .... Dr. Martinus Luther
      Für Luther gilt das Gleiche wie für andere (zB.EGW)

      Auch in der Katholischen Kirche gab es Reformen. Diese wurden sehr geschickt verpackt.

      Deshalb sollte auch hier gelten,das System,die Lehre und den Menschen zu unterscheiden und zu prüfen.

      Vom Benedikt habe ich paar Bücher,schätze seine tiefen Gedanken,erkenne aber auch seine "Gabe und Intelligenz"

      Katholische "Sonderlehren" schön zu verpacken...