Was schaust du gerade?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • seit 20:15 Uhr auf BIBEL TV Die Bibel - Jeremia SPIELFILM USA/I/D 1998.
      Mit Patrick Dempsey, Oliver Reed, Klaus Maria Brandauer. Regie: Hary Winer. - gearde ausgegangen, mit der Zerstörung Judas und Jerusalems im Jahre 586 v.Chr. und dem Niederbrennen des Tempels und der Verheißung des Wiederaufbaus desselben!
      Inhalt: Jeremia wird in jungen Jahren auserwählt, das Wort Gottes zu verkünden. Seit diesem Tag läuft sein Leben anders als geplant.

      Jetzt seit 21:50 Uhr auch auf BIBEL TV: Bernadette von Lourdes (Teil 2) - SPIELFILM I/F/LUX 2000
      Mit Florence Darel, Stefania Rocca. - bis 23:30 Uhr
      Inhalt: Nach der Erscheinung der Gottesmutter Maria ("Ich bin die unbefleckte Empfängnis" - soll Maria der jungen Bernadette gesagt haben, die als Kind nicht wissen konnte, was das bedeutet!) ist Lourdes ein Pilgerort für Kranke geworden. In dem Spielfilm wird deutlich der Unterschied zwischen dem "Glauben an die Wissenschaft" und "Glauben an Wunder" herausgearbeitet.

      Dann ab 23:30 Uhr kommt auch auf BIBEL TV: Der Franziskusweg - Auf den Spuren des heiligen
      Minderbruders
      - DOKUMENTATION - bis 0:55 Uhr
      Inhalt: Der Franziskusweg verbindet die wichtigsten Lebensstationen des bedeutenden Bettelmönchs.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • In diesem Gespräch zwischen dem früheren CDU-Bundestagsabgeordneten und Parlamentarischen Staatssekretär, Willy Wimmer, und dem früheren SPD-Abgeordneten und Planungschef im Kanzleramt, Albrecht Müller, geht es um Fragen, die unser Überleben betreffen und die dennoch in der deutschen Öffentlichkeit nicht besprochen werden. Dass dies so ist, ist ausgesprochen bedrückend. Dies zeugt von einer schwachen demokratischen Gesinnung der heute politisch agierenden Personen. Albrecht Müller
      Wimmer und Müller klären darüber auf, dass und wie die NATO von einem
      Verteidigungsbündnis in ein weltweit tätiges militärisches
      Angriffsbündnis umgewandelt worden ist. Wo wird dieses brisante und uns
      alle betreffende Problem sonst in der deutschen Öffentlichkeit
      thematisiert?
      Die beiden Gesprächspartner besprechen die radikale Fortentwicklung der USA zu einem Imperium. In ihrer Jugend waren beide, der Christdemokrat Willy Wimmer und der Sozialdemokrat Albrecht Müller, noch davon überzeugt, die USA seien unser Freund und vor allem unser Partner. Jetzt stellen sie fest und sie thematisieren das im Gespräch, dass die entscheidenden Kräfte in den USA sich als die einzige und weltweit bestimmende Weltmacht und uns als Vasall betrachten. Und dass dort auch ohne große Emotion die Möglichkeit ins Kalkül gezogen wird, das deutsche und europäische Territorium zum Vorfeld und Schlachtfeld eines Krieges mit Russland werden zu lassen. Wo werden die Konsequenzen dieser Situation in der deutschen Öffentlichkeit besprochen? Im Deutschen Bundestag? In deutschen Medien? Leider sind diese wichtigen Institutionen stillgestellt. Sie kümmern sich nicht um Krieg und Frieden.
      Die beiden ehemaligen Politiker treibt die Sorge um, es könnte schneller als allgemein gedacht zu kriegerischen Auseinandersetzungen kommen. Sie sehen, dass der Westen in Afrika, im Nahen und im Mittleren Osten hemmungslos Kriege führt. Sie haben die Texte von Strategen der USA studiert, aus denen hervorgeht, dass das Imperium USA sich anmaßt, überall militärisch einzugreifen, wo man es im eigenen Interesse für sinnvoll hält. Und sie sehen, dass dieser Geist auch den Umgang des Westens und der USA mit Russland prägt.
      Das ist ein Bruch dessen, was 1990 verabredet worden ist, dass nämlich ein System der gemeinsamen Sicherheit zwischen West und Ost unter Einschluss Russlands aufgebaut werden soll.
      Willy Wimmer und Albrecht Müller sprechen über mögliche und notwendige Konsequenzen: Zum Beispiel die NATO zu verlassen und auf Zusammenarbeit zwischen West und Ost in Europa zu setzen, also auch nicht auf eine neue europäische Armee. Zum Beispiel den USA die Nutzung deutschen Territoriums für ihre militärischen Basen wie in Ramstein und Grafenwöhr aufzukündigen. Das alles ist nicht leicht. Aber so weiterzumachen wie bisher, ist noch schwerer, weil noch gefährlicher.
      Das Fazit: Ein Gespräch, ein Video, das anzuschauen und im Bekanntenkreis zu diskutieren lohnt.

      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Diese Frage kannst du doch auch bei den aktuellen Medien- und Berichterstattern stellen. Wer von den Journalisten war im "Kalten Krieg" tätig?
      Wer hat am eigenen Leib gespürt wie das ist, wenn eine Generation sich aus einer Diktatur und einem zerstörten Land herausarbeitet?
      Wissen die Leute was sie bewirken, wenn sie kriegstreiberische Formulierungen benutzen und beweislose Vermutungen und Interpretationen benutzen, weil sie unter dem Druck stehen, dass man ihre Artikel kauft?
      Und nicht zuletzt, wer sagt, bzw. wie glaubhaft ist, dass die Thesen der Politiker, die ohne Un-Mandat Bomben in fremde Länder abwerfen, wahr sind?
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!