Multimilliardär und Christ - geht das?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Azatoth schrieb:

      Wie kriegt man den Widerspruch zwischen folgenden Versen zusammen ?

      Gruppe 1 :
      Apostelgeschichte 4,34 Denn es war auch keiner bedürftig unter ihnen, denn so viele Besitzer von Äckern oder Häusern waren, verkauften sie und brachten den Preis des Verkauften 35 und legten ihn nieder zu den Füßen der Apostel; es wurde aber jedem zugeteilt, so wie einer Bedürfnis hatte.

      Gruppe 2 :
      Gerade Apg 4.34. ist ein problematischer Text. Da hat also Jeophas sein Häuschen samt Schafsall samt Schuppen mit Lanwirtschaftsgeräten samt ein paar Acker Land verkauft - -und wo und wovon hat er und seine Familie drei Jaher später gelebt ?

      Wir müssten mehr und Exakteres über die WIrtschafts- und Sozialstruktur von dort und damals wisssen.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Arme ? _ weil faul ? Oder weil krank, invalide, von vorneheirein behindert ? In einem Dorf , das ich gug kannte, hatte sogar einer mit Down - Syndrom Arbeit und Aufgabe : Er alleine ( ! ) konnte die Kirchenglocken des dortigen Stuftes richtig zum Läuten bringen, damals mit Stricken und ohne Motoren und Steuerelektronik. Dies mehrmals täglich und Tag für Tag ! aber sind(wir) alle auf einem Dorf von ehedem ?
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Highwayman schrieb:

      Ich kenne das Stefanie zu wenig und ehrlich gesagt interessiert es mich gar nicht mehr. Meine Familienmitglieder und ich, wir sind noch viel zu jung um sich Gedanken darüber zu machen.
      Dann solltest Du Dich aber auch nicht dazu abfällig äußern - noch dazu wenn Du Dich als kompetent wähnst. Und im Übrigen sollte Dir bekannt sein, dass eine Delegiertenversammlung der Österreichischen Union entschieden hat, das Heim weiter umzubauen und zu betreiben. Das ist keine frage von wirtschaftlicher Kompetenz oder Inkompetenz, sondern die Entscheidung zu einer eingegangenen (karitativen) Verpflichtung zu stehen.

      Ich hoffe (für Deine Studenten) Dein Unterricht ist weniger oberflächlich als Deine Äußerungen zu unsrem Altenheim.
      Liebe Grüße, Heimo
    • Pfingstrosen schrieb:

      christ.ai schrieb:

      aber im Schnitt liegen die Kosten zw. 1000 - 2000 € / Monat
      billig ;)
      Vielleicht "billig", aber ein Irrtum. Die Kosten (für betreutes Wohnen) liegen kaum unter € 2000,-/Monat bei vorschriftsgemäßer Führung eines Hauses.
      Wenn dann noch eine gewisse Pflegebedürftigkeit dazukommt steigen die (Personal-)Kosten schnell und dramatisch.
      Liebe Grüße, Heimo
    • Es ist so schwierig, weil heute alles so schwierig gemacht wird. Der überbordende bevormundende Staat generiert durch komplexe Vorschriften Kosten, die er dann beklagt. Das gilt allgemein, in der Pflege wie z.B. auch bei der Schaffung von Wohnraum. Zuerst wird Bauen durch übertriebenen Auflagen (von der Wärmedämmung bis zur Behindertengerechtigkeit) signifikant teurer gemacht, als es technisch betrachtet notwendig wäre und dann beschwert man (auch die Politik) sich darüber, dass Wohnen so "teuer" ist. In der Pflege werden (teils geradezu absurde Vorschriften gemacht (z.B. auch zur Dokumentation) und dann beschwert man (auch die Politik) sich darüber, dass die Pflegekosten untragbar wären.
      Liebe Grüße, Heimo
    • Highwayman schrieb:

      philoalexandrinus schrieb:

      Highwayman, Du gehts nicht auf die Idee des Vorstehers Max Schwab ein. : Sie stellt e i n Problem der Gemeinde dar.. Zudem : Pacta sunt servanda . HA haben Leute ihr Häuschen verscherbelt und den Erlös der "Stefanie" zur Verfügung gestellt und leben dort jetzschon sehr lange auf Kosten ihrere gegenwärtigen Rente !..

      Und - ehedem war ich strikt gegen Gemeindeschullen. Das wra vor Jahrzehnten. Inzwischen haben sich die Verhältnisse in den öffentlichen Schulne zum Erschrecken hin verändert. So gut : Gemeindeschulen..

      Weisst Du, welche Mindestzahl an Schülern für den rentablen, leistbaren Betrieb einer Volksschule monatlich fällig ist ? Und da wurde auch vor zwei JAhren etwa für eine AHS- Mittelschule neu die Propagandatrommel angeworfen. .

      Dies alles ist nicht ohne Berechtigung : Nur, Kostenrechnung ! Kostenstellenrechnung ! Bei fünf Schülern ist derTeppich weniger oft zur Putzerei zu bringen als bei fünfzehn !
      Hallo Philoalexandrinus!


      Eine Mindestzahl an Schülern sollte leicht zu erreichen sein. Ich habe Freunde in Wien (keine STAs), die geben ihre Kinder in die "International Christian School of Vienna" im 22. Bezirk. Okay, kostet Geld. Das ist aber vorhanden und die Kinder werden wesentlich besser gefördert, als in öffentlichen Schulen, deren Niveau gesunken.

      Ellen White sprach sich immer wieder für adventistische Organisationen in allen möglichen Formen aus, wenn sie im Sinne Gottes, mit Weisheit, scharfem Verstand und Demut geführt werden. Diese können Leuchttürme sein. Die Vision des Gründers der "Sozialen Dienste der Adventmission", einer Einrichtung für Heimhilfe in Wien, Br. Stronegger, war es, dass die betreuten Menschen und die nichtadventistischen Angestellten einen Unterschied erkennen und sagen: "So wie die sind, möchte ich auch sein!" Das hat er einmal vor vielen Jahren in einer Jugendstunde und auch in diversen Predigten erzählt. Ich denke, wenn das gelebt wird, dann ist das die beste und authentischste Mission, die man vollbringen kann. Reden kann jeder, viele haben die Nase voll von "Männern des Wortes", die keine Substanz haben. Aber eine vorbildliche Organisation zu haben, die ein Leuchtturn darstellt, ja, so soll es sein. NIcht nur im Altenheim, auch im Kindergarten, in der Schule und sonst wo.
      Der Unterschied ist stadtbekannt. Gewisse seelsorgerliche Hilfestellungen bietet NUR die Sozialhilfe der DAventmissionqn - da werden auch CAritas - Mitarbeiterinenn hingeschicht.

      Für die "Stefanie" gilt auch "Pacta sunt servanda" - Da ahen Leute ihr Häuschen verkauft,und den Ertrag gespendet und wohnen jetzt dort - zum Normaltarif.

      Privatschulen ? - Da wurde vor wenigen Jahren Propaganda für eine AHS / ORG / Neue Mittelschule in wien gemacht - so eine Million bringen wir schon zusammen !
      Natürlich, wer nur irgend kann, schickt sein Kind in eine Privatschule, aber eben nichtirgendeine ! Ich war erst kürzlich in einem Gespräch mirt einem hochkarätig Wirtschaftskundigen - Kagran bringt derzeit simpel die notwendige Schülerzahl nicht auf.. Das sollte man einmal kritisch hinterfragen.

      Und last but not least : EGW hat da Vorstellungen von den USA vor langerlanger Zeit. Da war jeder gleich ein Reverend oder Doctor, als man Europa schon lallerlängst sowohl Ausbildungs- als auch Berufsausübungsstandarts hatte..(so über die Missioonsarbeit des Onkel Doktor, beim HAusbesuch lange am Krankenbett sitzend, die ganze FAmilie hört bewegt zu) JA : Zeltmissionen müssen wir machen ! Die waren doch in Wisconsin so erfolgreich !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • philoalexandrinus schrieb:

      Gerade Apg 4.34. ist ein problematischer Text. Da hat also Jeophas sein Häuschen samt Schafsall samt Schuppen mit Lanwirtschaftsgeräten samt ein paar Acker Land verkauft - -und wo und wovon hat er und seine Familie drei Jaher später gelebt ?
      Der Text ist dann etwa so problematisch wie die wundersame Vermehrung der Brote und Fische.
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
    • freudenboten schrieb:

      Vielleicht brauchte Barnabas den Acker nicht mehr, er hatte eine andere Aufgabe.
      Ja, BArnabas; aber ei ar Verse vorher steht von Äckern un äusern und der Vtreilung des Gelerdlses an die Armen ( - die sind dan im Duchschnitt 22,3 TAgs attgeworden, dnn wa die GAbe aufgebrachut und den edlen spendern Iihre E>istegrundlage - weg.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Im Jahre 70 nach Null kam sowieso der von Daniel geweissagte Fürst "des anderen Volkes" (Jesus erinnerte daran), um Jerusalem zu zerstören/entvölkern.

      Die Äcker werden wohl bis dahin von Arbeitern bebaut worden sein, ohne brachzuliegen.

      Erinnern wir uns, dass auch die römischen Christen für ihre Nächstenliebe/Caritas von den Nichtchristen bewundert wurden.

      Wir leben heute in einer anderen Weltordnung. (Offenbarung 13:11.ff.)