Präexistenz Christi

    • Präexistenz Christi

      Jesus ist schon vor seinem menschlichen Leben im Paradiese im Himmel bei Gott-Vater als Teil der Gottheit gewesen! Man nennt dies theologisch: >>Präexistenz Christi<<.
      Die biblischen Belege für diese Auffassung finden sich in:

      Bibelstelle

      "Im Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und Gott war das Wort."(Johannes 1,1)

      Bibelstelle

      "Nach mir wird kommen, der vor mir gewesen ist; denn er[Jesus] war eher als ich[Johannes der Täufer]."(Johannes 1,15)

      Bibelstelle

      "...Jesus sprach zu ihnen: >>Wahrlich...ich sage euch: Ehe denn Abraham wurde, bin ich."(Johannes 8,58)

      Bibelstelle

      "...die Herrlichkeit, die ich[Jesus Christus] bei dir[Gott] hatte, ehe die Welt war."(Johannes 17,5)

      Bibelstelle

      "...Christus Jesus..., der in göttlicher Gestalt war, hielt es nicht für einen Raub, Gott gleich zu sein."(Philipper 2,5.6)
      ===>
      Damit lehrt das Johannes-Evangelium eindeutig die >>Präexistenz Christi<<!
      ===> Diese wird aber sogar schon im Alten Testament gelehrt, womit wir nunmehr eine 6 fache biblische Begründung für die Präexistenz Christi haben! ---> siehe:

      Bibelstelle

      "Der EWIGE (Gott JHWH) hat mich schon gehabt...ehe er etwas schuf. ... Ich[Jesus Christus] bin eingesetzt von Ewigkeit her,...ehe die Erde war."(Sprüche 8,22.23)
    • WANN WAR JESUS IM PARADIES? TEIL 2

      Wann war Jesus im Paradies - Teil 2

      Sofort als er starb, ist die Geist-Seele Jesu im Triumphzug in das himmlische Paradies aufgefahren und hat den grössten Sieg der Menschheitsgeschichte unter dem Jubel der Engel verkündet; er ist dann anschließend in den Hades/Scheol gefahren und hat die Gläubigen Seelen des Alten Bundes, wie Mose, Abraham, König David, Daniel usw. aus dem Limbus-Hades im Triumphzug mit in den Himmel aufgenommen und zugleich allen Menschen im Totenreich das Evangelium verkündet(--->siehe 1.Petr.3,19 / 1. Petr.4,6) So sagt es das Apostolische Glaubensbekenntnis: >>...gestorben und begraben, hinabgestiegen in das Reich des Todes, am dritten Tage auferstanden von den Toten...<< An Himmelfahrt schließlich (40 Tage nach Ostern!) ist Jesus mit seinem auferweckten Geist-Leib und mit seiner Geist-Seele in das Paradies eingegangen, wo er nun seither wartet bis die Posaune erschallen wird und ihm Gott-Vater den Auftrag erteilt, "die Seinen zu sich zu nehmen"!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Sofort als er starb, ist die Geist-Seele Jesu im Triumphzug in das himmlische Paradies aufgefahren
      Elli hat unter dem Thema: "Die unsterbliche Seele" mich gefragt, wo dies so in der Bibel stünde.
      Hier meine Antwort:
      [bibel] " Du bist aufgefahren zur Höhe... " (Psalm 68,19) AT [/bibel] und:

      Bibelstelle

      " Darum heißt es (Psalm 68,19): >>Er ist aufgefahren zur Höhe, hat Gefangene in die Gefdangenschaft geführt und den Menschen Gaben gegeben.>> Dass er aber aufgefahren ist, was heißt das anderes, als dass er auch hinabgefahren ist in die Tiefen der Erde? Der hinabgefahren ist, das ist derselbe, der aufgefahren ist über alle Himmel, damit er alles erfülle. " (Epheser 4,8-10) NT

      Versuch einer Auslegung dieser nicht leicht zu verstehenden Stelle im Epheserbrief im Sinne des Apostolischen Glaubensbekenntnisses:
      "den Menschen Gaben gegeben" - Was für "Gaben" waren dies? MMn. war dies die "Gabe des Heiligen Geistes"(Apg.2,38; 10,45; 1.Kor.12,1; 14,1.12), welche die Seelen im Hades/Totenreich Jesus denen gab als er "hinabgefahren ist, in die Tiefen der Erde". In diesem Sinne wurde hier also den Toten das Evangelium verkündet! [ ---> siehe: 1.Petrus 4,6a)!]
      "die Tiefen der Erde" : Nach jüdischer Auffassung war das Totenreich - der Scheol des AT unterhalb der Erde an einem Ort unterhalb der Erdoberfläche. Daher hat Paulus - da in Ephesus viele Juden wohnten
      (---> siehe Apg.18,26: Synagoge in Ephesus!) wohl diesen Ausdruck "Tiefen der Erde" benutzt, für den Scheol/Hades, der aber laut Jesu Aussage in Lk.16,19ff. in einer jenseitigen Welt sich befindet! ===> Damit hat Jesus diese mythologische jüdische Vorstellung, dass der Scheol/Hades sich in den Tiefen der Erde befindet, im NT korrigiert - eben in der Schilderung des Totenreiches in Lk.16.
      "damit er(=Christus) alles erfülle" - Was kann dies anderes bedeuten, als dass Jesus den Himmel, in den er am Himmelfahrtstag (Donnerstag, 14.Mai 33 n.Chr.) eingegangen ist, mit Jubel erfüllt hat? Mit dem Jubel der Engel, die sich über den größten Sieg der Menschheitsgeschichte - den Tod Jesu für die Sünden der Welt (1.Joh.2,2) gefreut haben, und die schon nach dem Satz Jesu: >>Es ist vollbracht!<< (Joh.19,30) mit dem Jesus starb in unaussprechlichen Jubel ausgebrochen sind, da nunmehr der Heilsplan Gottes, mit dem Tode Jesu am 3.4.33 n.Chr. seinen absoluten historischen Höhepunkt erreicht hatte!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Wann war Jesus im Paradies - Teil 2

      Sofort als er starb, ist die Geist-Seele Jesu im Triumphzug in das himmlische Paradies aufgefahren und hat den grössten Sieg der Menschheitsgeschichte unter dem Jubel der Engel verkündet; er ist dann anschließend in den Hades/Scheol gefahren und hat die Gläubigen Seelen des Alten Bundes, wie Mose, Abraham, König David, Daniel usw. aus dem LImbus-Hades im Triumphzug mit in den Himmel aufgenommen und zugleich allen Menschen im Totenreich das Evangelium verkündet(--->siehe 1.Petr.3,19 / 1. Petr.4,6) So sagt es das Apostolische Glaubensbekenntnis: >>...gestorben und begraben, hinabgestiegen in das Reich des Todes, am dritten Tage auferstanden von den Toten...<< An Himmelfahrt schließlich (40 Tage nach Ostern!) ist Jesus mit seinem auferweckten Geist-Leib und mit seiner Geist-Seele in das Paradies eingegangen, wo er nun seither wartet bis die Posaune erschallen wird und ihm Gott-Vater den Auftrag erteilt, "die Seinen zu sich zu nehmen"!
      So ein Unfug!

      Jesus "ruhte" im Grab, bis er auferweckt wurde. Was soll das Geist-Seele und/oder Geist-Leib? So etwas kommt in der Bibel überhaupt nicht vor.
      Liebe Grüße, Heimo
    • Hallo Norbert,

      Norbert Chmelar schrieb:

      Jesus ist schon vor seinem menschlichen Leben im Paradiese im Himmel bei Gott-Vater als Teil der Gottheit gewesen! Man nennt dies theologisch: >>Präexistenz Christi<<
      Zumindest Adventisten war das schon lange klar----bevor Du hier wurdest ;)
      l.g.y.
    • Nur zur Erinnerung Norbert, ich habe dich gefragt, wo in der Bibel steht, dass Jesus am Tag seines Todes - du sagtes sofort nach seinem Tod - in den Himmel zum Vater ging.
      Hierfür fehlt mir die Bibelstelle. Bitte vergiss nicht, mir diese zu zeigen. Ist ER zum Vater gegangen und zur Grablegung wieder zurück auf die Erde..?
      Warum sagt ER am Tag seiner Auferstehung zu Maria: Rühre mich nicht an, ich bin noch nicht zum Vater zurückgekehrt?
      Wie kann Er das sagen, wenn er doch schon am Freitag bei seinem Vater war.
      Bitte erkläre zuerst deine Auslegung biblisch, bevor du mich mit Bibelstellen anderer Themen zuschüttest.

      Psalm 68,19 ist wirklich schwierig. Ich sehe oft eine starke Polarisierung in der Bibel: Leben - Tod, Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit, Gnade - Gericht.
      Tod -Teufel. Leben - Jesus, und dann auch Himmel und Hölle. Hölle ist der weit entfernteste Ort vom Himmel.

      Jesus ist hinabgefahren in die Tiefen der Erde: Welche Bedeutung hat dieses Bild.. für was denn...wie kannst du hier ein "Hades" reinhauen. :(

      Auch hier sehe ich eine Polarisierung: "dass er aber aufgefahren ist, was heißt es das anders, als dass er auch hinabgefahren ist."..

      Wir müssen hier aufpassen, du kannst nicht jeden Text hernehmen, wo gerade etwas "unter der Erde ist" um den Hades zu beweisen.

      Ich sehe hier oben und unten. Ein Bild für Erlösung und Gericht. Man könnte vielleicht, die Tiefen der Erde auch so übersetzen, dass Jesus mit der Sündenlast der ganzen Menschheit bis zum tiefsten Punkt der Erde ging. Der weit entfernteste Ort vom Himmel

      Nicht einmal ansatzweise ist ersichtlich, dass Jesus den Toten im Hades gepredigt hat. ER hat ziemlich oft den "geistlich Toten" gepredigt und das macht er immer noch durch den Heiligen Geist.
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • HeimoW schrieb:

      Was soll das Geist-Seele und/oder Geist-Leib? So etwas kommt in der Bibel überhaupt nicht vor.
      Muss deutlich widersprechen auf Grund der Bibel!
      1. Die Geist-Seele kommt in 1.Samuel 28 vor!
      2. Der Geist-Leib kommt in Luk.24,31b) und Joh.20,19+26 vor! Dieser Leib ist besser als der materielle körperliche Leib, da er durch verschlossene Türen hindurchgehen kann und sich - wie es das Lukas-Evangelium sagte, unsichtbar machen kann! ===> Daher Geist-Leib!
    • Elli59 schrieb:

      Nur zur Erinnerung Norbert, ich habe dich gefragt, wo in der Bibel steht, dass Jesus am Tag seines Todes - du sagtes sofort nach seinem Tod - in den Himmel zum Vater ging.
      Hierfür fehlt mir die Bibelstelle. Bitte vergiss nicht, mir diese zu zeigen.
      Elli hat unter dem Thema: "Die unsterbliche Seele" mich gefragt, wo dies so in der Bibel stünde.
      Hier meine Antwort:
      " Du bist aufgefahren zur Höhe... " (Psalm 68,19) AT und:

      " Darum heißt es (Psalm 68,19): >>Er ist aufgefahren zur Höhe, hat Gefangene in die Gefdangenschaft geführt und den Menschen Gaben gegeben.>> Dass er aber aufgefahren ist, was heißt das anderes, als dass er auch hinabgefahren ist in die Tiefen der Erde? Der hinabgefahren ist, das ist derselbe, der aufgefahren ist über alle Himmel, damit er alles erfülle. " (Epheser 4,8-10) NT
      [/quote]


      Versuch einer Auslegung dieser nicht leicht zu verstehenden Stelle im Epheserbrief im Sinne des Apostolischen Glaubensbekenntnisses:
      "den Menschen Gaben gegeben" - Was für "Gaben" waren dies? MMn. war dies die "Gabe des Heiligen Geistes"(Apg.2,38; 10,45; 1.Kor.12,1; 14,1.12), welche die Seelen im Hades/Totenreich Jesus denen gab als er "hinabgefahren ist, in die Tiefen der Erde". In diesem Sinne wurde hier also den Toten das Evangelium verkündet! [ ---> siehe: 1.Petrus 4,6a)!]
      "die Tiefen der Erde" : Nach jüdischer Auffassung war das Totenreich - der Scheol des AT unterhalb der Erde an einem Ort unterhalb der Erdoberfläche. Daher hat Paulus - da in Ephesus viele Juden wohnten
      (---> siehe Apg.18,26: Synagoge in Ephesus!) wohl diesen Ausdruck "Tiefen der Erde" benutzt, für den Scheol/Hades, der aber laut Jesu Aussage in Lk.16,19ff. in einer jenseitigen Welt sich befindet! ===> Damit hat Jesus diese mythologische jüdische Vorstellung, dass der Scheol/Hades sich in den Tiefen der Erde befindet, im NT korrigiert - eben in der Schilderung des Totenreiches in Lk.16.
      "damit er(=Christus) alles erfülle" - Was kann dies anderes bedeuten, als dass Jesus den Himmel, in den er am Himmelfahrtstag (Donnerstag, 14.Mai 33 n.Chr.) eingegangen ist, mit Jubel erfüllt hat? Mit dem Jubel der Engel, die sich über den größten Sieg der Menschheitsgeschichte - den Tod Jesu für die Sünden der Welt (1.Joh.2,2) gefreut haben, und die schon nach dem Satz Jesu: >>Es ist vollbracht!<< (Joh.19,30) mit dem Jesus starb in unaussprechlichen Jubel ausgebrochen sind, da nunmehr der Heilsplan Gottes, mit dem Tode Jesu am 3.4.33 n.Chr. seinen absoluten historischen Höhepunkt erreicht hatte!

      Elli59 schrieb:

      Warum sagt ER am Tag seiner Auferstehung zu Maria: Rühre mich nicht an, ich bin noch nicht zum Vater zurückgekehrt?
      Auch eine schwer verstehbare Sache, die anderen Auferstehungs-Begebenheiten widerspricht, so steht z.B. in Mth.28,9, dass die Frauen "Jesu Füße umfassten" - ihn also angerührt haben! Seele hat hier schon mal eine m.E. sehr gute Erklärung gegeben, welche ich aber erst mal raussuchen müsste. Meine Meinung ist, Maria von Magdala sollte Jesus nicht hier auf Erden festhalten, da Jesus ja noch in den Himmel auffahren sollte, um seinen Sieg dort im Himmel zu verkünden und vor den Engeln zu proklamieren!

      Elli59 schrieb:

      Jesus ist hinabgefahren in die Tiefen der Erde: Welche Bedeutung hat dieses Bild.. für was denn...wie kannst du hier ein "Hades" reinhauen.
      Weil es derartige Auffassungen im Judentum gab: "Tiefen der Erde" = "Scheol" !
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Darum heißt es (Psalm 68,19): >>Er ist aufgefahren zur Höhe, hat Gefangene in die Gefdangenschaft geführt und den Menschen Gaben gegeben.>> Dass er aber aufgefahren ist, was heißt das anderes, als dass er auch hinabgefahren ist in die Tiefen der Erde? Der hinabgefahren ist, das ist derselbe, der aufgefahren ist über alle Himmel, damit er alles erfülle. " (Epheser 4,8-10) NT
      Du wiederholst dich und ich wiederhole mich jetzt das letzte Mal, zeige mir den Text, der besagt, dass Jesus am Karfreitag in den Himmel gefahren ist, zu seinem Vater, so wie du das behautest. Dieser Text sagt nur aus, dass Er aufgefahren ist, mehr nicht

      Norbert Chmelar schrieb:

      damit er(=Christus) alles erfülle" - Was kann dies anderes bedeuten, als dass Jesus den Himmel, in den er am Himmelfahrtstag
      Hier schreibst du es selbst- am Himmelfahrtstag. Wann jetzt, Freitag oder Himmelfahrtstag?

      Wo ist der Text am Freitag!!!

      Ich hoffe doch, dass du Manns genug bist - wenn dir die Erklärung fehlt - es zuzugeben Es geht nicht um mich, es geht um den respektvollen Umgang mit Gottes Wort. Jesus ist die Wahrheit und wenn wir die Wahrheit so hindrehen wie wir sie gern hätten, verhalten wir uns Jesus gegenüber respektlos.
      Du kannst denken was du willst Norbert, damit kann ich leben. Aber ich sage dir, gewöhne dir das an, alles anhand der Bibel richtig zu überprüfen!!
      Du machst das nicht.
      Du liest Auslegungen und kopierst sie einfach. Einzelne Texte, die so aussehen könnten als wenn sie denn doch passen müssten....so kommt man nicht zum Ziel.
      Wenn dir die Zeit fehlt was auch immer, dann steh dazu, dass du es nicht weißt. Keiner muss hier dem anderen Recht geben, darum geht es nicht. Es geht um die Wahrheit Jesus.

      Norbert Chmelar schrieb:

      Auch eine schwer verstehbare Sache, die anderen Auferstehungs-Begebenheiten widerspricht, so steht z.B. in Mth.28,9, dass die Frauen "Jesu Füße umfassten" - ihn also angerührt haben! Seele hat hier schon mal eine m.E. sehr gute Erklärung gegeben, welche ich aber erst mal raussuchen müsste. Meine Meinung ist, Maria von Magdala sollte Jesus nicht hier auf Erden festhalten, da Jesus ja noch in den Himmel auffahren sollte, um seinen Sieg dort im Himmel zu verkünden und vor den Engeln zu proklamieren!
      Wieso und warum Maria Jesus nicht berühren sollte ist für dieses Thema nicht wichtig. Fakt ist, dass Jesus sagt: Ich bin noch nicht zum Vater zurückgekehrt. Es gibt keine Stelle die beschreibt, dass Jesus am Freitag in den Himmel ging, dafür steht aber ganz deutlich, dass Jesus sagte, Ich bin nicht.
      Du bist in Mathe gut. Wie kann, eine nicht getätigte Aussage, über einer wörtlichen Rede Jesus stehen.

      Norbert Chmelar schrieb:

      Weil es derartige Auffassungen im Judentum gab: "Tiefen der Erde" = "Scheol" !
      Wo steht das, bitte mit Kontext...

      Ich denke, ich werde auch in den "Tiefen der Erde" ( Hades) begraben werden und dort verwesen. Das heißt dann aber noch nicht, dass Jesus zu mir kommt und noch eine Predigt hält. Nein, will ich auch nicht. Ich will meine Ruhe haben und die Wiederkunft Jesus schnellstmöglich erleben. Vom Empfinden wird es eh schnell gehen.
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Elli59 ()

    • Dass Jesus schon am Karfreitag im Paradies war, ergibt sich aus Lukas 23,43!

      Elli59 schrieb:

      Jesus ist die Wahrheit und wenn wir die Wahrheit so hindrehen wie wir sie gern hätten, verhalten wir uns Jesus gegenüber respektlos.
      Die christliche Tradition hat aber das Apostolische Glaubensbekenntnis entwickelt, von dem gesagt wird, dass jeder der 12 Apostel einen Glaubenssatz davon verfasst habe. Dieses Glaubensbekenntnis sprechen die 3 großen Richtungen der Christenheit (Orthodoxe-Katholiken-Protestanten) schon Jahrhunderte lang!

      Elli59 schrieb:

      Es gibt keine Stelle die beschreibt, dass Jesus am Freitag in den Himmel ging
      Direkt nicht, aber indirekt schon und zwar in Lukas 23,43 - eine Stelle, die hier schon oft zitiert wurde:

      Bibelstelle

      " Und Jesus sprach zu ihm[dem reuigen Verbrecher am Kreuz neben Jesus]: >>Wahrlich, ich sage dir: Heute (also noch am Karfreitag!!!) wirst du mit mir im Paradies sein.<< "

      Da Jesu Leib ab ca. 17:00/18:00 Uhr im Grab lag, kann Jesus mit dieser Aussage also logischerweise nur seine Geist-Seele gemeint haben, die noch am Karfreitag im Paradiese sein wird!

      Elli59 schrieb:

      Wo steht das, bitte mit Kontext...

      Es ist rabbinische Tradition und wird sicher im Talmud stehen! Direkt im AT kommt es meines Wissens so nicht vor! Aber warum sollte es Paulus sonst an die Gemeinde in Ephesus geschrieben haben, in der es viele Juden gab? (siehe Apg.18+19!)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Die christliche Tradition hat aber das Apostolische Glaubensbekenntnis entwickelt, von dem gesagt wird, dass jeder der 12 Apostel einen Glaubenssatz davon verfasst habe. Dieses Glaubensbekenntnis sprechen die 3 großen Richtungen der Christenheit (Orthodoxe-Katholiken-Protestanten) schon Jahrhunderte lang!
      Die christliche Tradition kennt so manches, was bei einer konsequenten Anwendung von "sola scriptura" unhaltbar ist, zum Teil weil es der Bibel klar widerspricht. Sie ist daher kein Argument eine Lehre gegen die Heilige Schrift zu verteidigen.
      Liebe Grüße, Heimo
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Die christliche Tradition hat aber das Apostolische Glaubensbekenntnis entwickelt, von dem gesagt wird, dass jeder der 12 Apostel einen Glaubenssatz davon verfasst habe. Dieses Glaubensbekenntnis sprechen die 3 großen Richtungen der Christenheit (Orthodoxe-Katholiken-Protestanten) schon Jahrhunderte lang!
      Ja Norbert, wenn die Glaubensbekenntnisse der großen Kirchen für Dich die "Wahrheit" darstellen, dann ist das so..Dann halte dich an ihre.. Für mich haben sie nicht selten unbiblische Lehren, die sogar den Menschen - in ihre Suche nach Gott - geschadet haben.

      Nicht ohne Grund ist Martin Luther seinen eigenen Weg gegangen.Er hatte natürlich nicht in allem Recht...wäre ja auch unmöglich, so fehlerhaft wie wir Menschen sind. Falsch gemacht hat er auch vieles. Kein Mensch hat die ganze Wahrheit und kein Mensch ist gut, sagt Jesus selbst. Nur der Vater im Himmel ist gut.


      Norbert Chmelar schrieb:

      Das Apostolische Glaubensbekenntnis widerspricht meines Erachtens keiner der biblischen Lehren, sondern baut darauf auf
      Wenn das deine Vorgaben sind, dann ist das so...schade. Deines Erachtens ist das so und meines Erachtens nicht. ..Wir beide werden auf keinen grünen Zweig mehr kommen.
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Elli59 schrieb:

      Warum sagt ER am Tag seiner Auferstehung zu Maria: Rühre mich nicht an, ich bin noch nicht zum Vater zurückgekehrt?
      Hallo Elli59,
      auf Deine Frage verweise ich Dich zum Thema "Die unsterbliche Seele..." auf zwei Beiträge von Seele1986 (NR.56) vom 14.2.2016 und von mir (NR.53 -auch vom 14.2.2016) ! Der Einfachheit hier als Zitate angefügt!

      Seele1986 schrieb:

      Bei Jesus hat sich nichts verändert, aber die Personen sind unterschiedlich. Maria ist eine Frau.

      Maria kommt, um Jesu Leib zu salben (Mk 16,1-8; Lk 24,1-12). Er wurde aber schon gesalbt (Joh 12,7).
      Als das Grab leer ist, gucken die Jünger, gehen dann aber. Maria aber weint am Grab.
      Der Herr kommt, sie erkennt ihn erst nicht, doch als er ihren Namen sagt, erkennt sie ihn. Sie erkennt ihn durch sein Wort.

      Salbung des Auferstandenen gibt es nicht. Deshalb sagt er "Rühr mich nicht an!"

      Bei den Männern ganz anders. Sie glauben nicht dem Zeugnis der Maria, sondern erst, als Jesus ihnen eindrucksvoll erscheint und seine Male zeigt.
      Thomas hingegen ist noch ungläubiger (daher auch als "der ungläubige Thomas" in den Volksmund eingegangen); er stellt Bedingungen: "Wenn ich nicht seine Wundmale fühle, glaub ichs nicht!" -Jesus gibt ihm ja schließlich, was er braucht, sagt aber eindeutig etwas dazu:
      "Jetzt, wo du siehst, glaubst du. Selig, wer nicht sieht und doch glaubt!"

      Die Männer waren vergleichsweise recht ungläubig. Sie interessierte erstmal nur: "Was ist jetzt? Auferstanden? Gestohlen? Was wird mit uns?"
      Johannes wird ja im Brief auch schreiben: was wir gehört, gesehen, getastet haben... (1. Joh 1,1)
      Maria aber, wie die Frauen so sind, liebte ihren Herrn und weinte um ihn, erkennt ihn aber an der Rede.

      Allerdings weinte sie um die Leiche. Auch sie erkannte erst nicht, dass er auferstanden sei, sondern fragt nach dem Körper: "Sag mir, wo du ihn gelegt hast, dann nehme ich ihn mit". Sie will ihren Dienst verrichten, ehrbar, aber dieser Dienst ist nicht mehr angesagt, denn Jesus ist auferstanden und er geht zum Vater.

      Norbert Chmelar schrieb:

      Stofi schrieb:

      Was antwortest du dann auf die Aussage Jesu zu Maria, 3 Tage nach Seinem Tod? : Joh 20,17 Spricht Jesus zu ihr: Rühre mich nicht an! Denn ich bin noch nicht aufgefahren zum Vater.
      Hier spricht ja der AUFERSTANDENE Jesus! Und diese Aussage(Johannes 20,17) widerspricht nicht der von Lukas 23,43 ("Ich sage Dir: Noch heute wirst Du mit mir im Paradiese sein!") Man muß eben Leib-Körper und Geist-Seele trennen im Tode! Das Apostolische Glaubensbekenntnis sagt: "Jesus Christus...hinabgestiegen in das Reich des Todes (= in den Hades), am dritten Tage auferstanden von den Toten, aufgefahren in den Himmel" ===> Das "Hinabgestiegen" schildert uns 1.Petrus 3,19 ("In diesem (=Geist, siehe 1.Petr.3,18!) ist er (=Christus!) auch hingegangen und hat den Geistern[=Pneuma: Der Sprachschlüssel der Revidierten Elberfelder-Bibel, NT erklärt unter NR. 3998: " c) Geist als der unsichtbare, immaterielle Teil des Menschen im Unterschied zum Leib, das, was wir auch Seele nennen und was den Leib überdauert(Lk.8,55; Apg.7,59; 1.Kor.5,5; Hebr.12,23; Jak.2,26; 1.Petr.3,19)] im Gefängnis (=im Totenreich Hades!) gepredigt" [= kerysso: Der Sprachschlüssel erklärt unter NR.2758: "In 1.Petr.3,19 ist kein gewöhnliches Predigen gemeint, sondern das Werk Christi in der Totenwelt, als er den verstorbenen, die zu ihren Lebzeiten nicht von ihm hören konnten, sein Heil und seinen Sieg verkündigte.] Dies unterstreicht zugleich auch 1.Petrus 4,6 ("Denn dazu ist auch den Toten gute Botschaft verkündigt worden, damit sie...nach dem Geist leben möchten.")
      Dann schildert 1.Petr.3,21 "die Auferstehung Jesu Christi" und 1.Petr.3,22 "die Himmelfahrt Jesu Christi" ["Der (= Jesus Christus!) ist zur Rechten Gottes, nachdem er in den Himmel gegangen ist, und Engel und Mächte und Kräfte sind ihm unterworfen."]
      ===> Also zu dem Zeitpunkte - nach der Auferweckung Jesu - als Jesus zu Maria sagte: "Ich bin noch nicht aufgefahren zu meinem Vater!" war seine Aussage vollkommen logisch, da ER ja erst 40 Tage später in den Himmel zu seinem Vater - mit Leib und Seele - aufgefahren ist!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()