Internationale Vereinigung für Religions-und Gewissensfreiheit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • messenger schrieb:

      Ellen G.White schrieb darüber folgende klare Worte:" Der Herr möchte, daß sein Volk politische Fragen übergehe. Bei diesen Dingen ist Schweigen Beredsamkeit. Christus beruft seine Nachfolger, eins zu sein in den reinen Evangeliumsgrundsätzen, die im Worte Gottes deutlich offenbart sind. Wir können nicht mit Sicherheit unsre Stimme irgendeiner politischen Partei geben; denn wir wissen nicht, für wen wir stimmen.
      Und genau an diesen Aussagen zweifle ich!!!

      Das ganze AT gibt Zeugniss das "Politik" und "Religion" zusammengehören...

      Auch Jesus sagte gib Gott was Gott gehört und dem Kaiser was....

      Die Gestaltung des Gemeinwohls sollte sich nach Gottes Gesetzen und Ordnungen ausrichten.

      Welchen Sinn hätte es wenn man sich aus der Verantwortung heraushällt, ob im Amt einer politischen Aufgabe

      oder bei der Wahl einer Partei.

      Vor dem Dilemma wie die USA jetzt stehen, Pest oder Cholera zu wählen, lässt es sich leicht aus der Politik Herauszuhalten... ;)

      Wenn das Volk versagt ruft man schnell nach dem "starken" Mann.
    • messenger schrieb:

      philoalexandrinus schrieb:

      Das ist mir sehr "wurscht". Ich bin nicht in den USA (von damals, oder auch von heute).
      So nach dem, Motto:"Was ich nicht weiss, mach mich nicht heiss", oder hab ich Dich falsch verstanden? Wenn Dir "wurscht" ist, was die Vertreter der Generalkonferenz oder auch Ellen G.White übe dies und jenes zu sagen hat, warum wählst Du dann nicht eine andere Gemeinde oder Kirche aus?
      Du hast mich falsch verstanden. Ich bin hier in meiner Uwelt und habe hier eine Aufgabe - viele Aufgaben, deren Erfüllung ich vor Gott verantworten muss. Und was EGW, zudem aus den Verhältnissen von Yesteryear und im Wilden Westen, zu sagen hat,ist für mich nur sehr bedingt anwendbar. Ich bin auch - zumn Beispiel - so gut versichert wie etwa unsere Union ( = unser Verband) - obwohl EGW dies als abzulehnendes Geschäft mit der Welt bezeichnet. Und wenn einmal die Verfolgung beginnt, wird kein STA - Arzt hier anstelle des Predigers von Haus zu Haus gehen könne, um am Krankenbetzt zu verkündigen - weil es nämlch Berufsverbote geben kann, und Beugehaft, und Entzug des Kassenvertrages - - weil bei uns der Arzt nicht wie ehedem der Rastelbinder oder der Scherenschleifer von Haus zu Haus geht - - - so wie im Wilden Westen ehedem.

      Und was sagen die Vertreter der GK zur Angelegenheit ? Die verweisen ja doch stolz auf in der Öffentlichkeit tätige STA !

      Ausserdem : Deine Zitate betreffen ja bestenfalls einen winzigen Sektor von "Politik" - so wie es sich halt somancher fernab von aller Realität vorstellt : Dienstpläne, Versetzungen, Einspruch gegen ungerechte Dienstzeugnisse, Frieden stiften bei persönlich motivierten Krachs, Dienstzeiten, Besoldung von Überstunden, Disziplinarverfahren, gerechte - nein : ausgewogene Plazierung auf den Ausbildungsstellen, Aus- und Weiterbildungsmglichkeiten, Umgehen mit dem Vorwurf einer versuchte Vergewaltigung,

      - - ja und dann auch eine (erfolgreiche) Intervention bei Minister und Bischofskonferenz - - Der Minister war ehedem Schulkollege, der Sekretär der Bischofskonferenz ebenso. Ja und den Abgeordneten zum Nationalrat kontaktierte ich über die " Fraktion".

      Da sind Deine Zitate aus dem Mund von US - Präsidenten völlig - deplaziert.

      Und ich habe einen Altvertrag : Getauft 1954. Da war einiges noch nicht Thema. Wir haben nicht gläubigst nach Silver Springs geblickt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Bogi111 schrieb:

      Wenn das Volk versagt ruft man schnell nach dem "starken" Mann.
      In der Weimarer Republik hat nicht das Volk versagt, sondern die Parteien, indem nämlich alle - bis auf die SPD - Hitlers Diktatur "parlamentarisch" zugestimmt haben - durch ihr Ja zum Ermächtigungsgesetz im März 1933!
      ===> In freien Wahlen hat Hitler nie die Mehrheit der Deutschen hinter sich gebracht!
      Dass auch die Kirchen in Sachen Hitler-Diktatur - leider! - jämmerlich versagt haben, dürfte bekannt sein!
    • messenger schrieb:

      Es gibt einen Plan in diesem Land, alle Männer, Frauen und Kinder zu versklaven. Bevor ich dieses hohe Amt verlasse, werde ich diesen Plan blossstellen." ehemaliger US-Präsident John F.Kennedy, 7 Tage vor seiner Ermordung
      Was ist denn das wieder für eine Verschwörungstheorie? <X
      Liebe Grüße, Heimo
    • HeimoW schrieb:

      Was ist denn das wieder für eine Verschwörungstheorie?
      Ich habs nicht so mit "Verschwörungstheorien". Ich halte mich lieber an die Fakten. Auch Ben Carson, den hier wohl einige kennen, hat etwas interessanntes über Politiker gesagt. Das möchte ich euch nicht vorenthalten.

      "We've been conditioned to think that only politicians can solve our problems. But at some point, maybe we will wake up and recognize that it was politicians who created our problems." Dr.Benjamin Carson, Siebenten-Tags Adventist, National Chairman of My Faith Votes und ehemaliger republikanischer Präsidentschaftskandidat
    • messenger schrieb:

      HeimoW schrieb:

      An welche Fakten? Bisher handelt es sich um unbelegte Zitate.
      Du glaubst diesen Aussagen also nicht?
      Ich glaube ihnen auch nicht: Das eine scheint belegt - aus den Grundsatzerklärungen - - - ; die anderen worter eben nicht : Wann hat wer was gesagt und zu wem? Und ist das wirklich Kennedy`s Diktion? Und wer ist schon Carson und wie kompetent ist er? Mit seiner Wahlpropaganda?? (Halt was für Wähler. welche schlussendlich für Trump sind.)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • messenger schrieb:

      Unbelegte Zitate?? Du glaubst diesen Aussagen also nicht? Warum sollte ich dann also den Aussagen in der Grundsatzerklärung der Internationalen Vereinigung für Religions-und Gewissensfreiheit glauben schenken?
      Wenn Du den Unterschied zwischen unbelegten Zitaten und veröffentlichten Statuten einer Organisation nicht erkennst, dann ist eine seriöse Diskussion unmöglich. Dachte, es wäre Dir ernst und Du willst nicht nur unser Forum zuspammen. Ok, scheinbar habe ich mich geirrt..
      Liebe Grüße, Heimo
    • messenger schrieb:

      "Es gibt einen Plan in diesem Land, alle Männer, Frauen und Kinder zu versklaven. Bevor ich dieses hohe Amt verlasse, werde ich diesen Plan blossstellen." ehemaliger US-Präsident John F.Kennedy, 7 Tage vor seiner Ermordung
      Ich greife dieses angeblich Kennedy zugeschriebene Zittat nochmals auf : Gut, Messenger, Du hast es in Deinem Zettelkasrten. Woher hast Du es ?

      Aber, nehmen wir einmal an, Kennedy habe es so wirklich gesagt : Wann bitte, wo bitte, zu wem bitte ? - Dass der US - Präsident die kommunistische Bedrohung - auch im Inneren - die Linksliberalen ! - und von aussen - Kubakrise -sieht, sei ihm unbenommen, dass er ein Mitwirken des KGB in den USA sieht oder annimmt - bitte.

      - aber wie mit Kennedys Aussagen gehen manche ja auch mit Bibelzitaten um : Keine Frage, an wen und warum und wie der Adressat dies zu seiner Zei verstanden hat - -


      Man bewahre mich vor den (postumen) Zitierern - mir genügt schon, dass ich , eie besondere Seelsorge für Demente anlässlich einer Konferentzz fordernd mit dem Hinweis, wir alle würden möglicherweise (!!) einmnal dement, so kolportiert wurde: "DER hat gesagt, die STA seind alle dement !"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • HeimoW schrieb:

      Wenn Du den Unterschied zwischen unbelegten Zitaten und veröffentlichten Statuten einer Organisation nicht erkennst, dann ist eine seriöse Diskussion unmöglich. Dachte, es wäre Dir ernst und Du willst nicht nur unser Forum zuspammen. Ok, scheinbar habe ich mich geirrt..
      Es ist mir auch klar, dass es so zu keiner seriösen Diskussion kommen kann. Warum zweifelst Du an diesen "unveröffentlichten" Zitaten? Würdest Du weniger daran zweifeln, wenn sie für die Öffentlichkeit zugänglich wären? Egal, ich hab kein Problem damit, wenn sich nicht alle an der Diskussion beteiligen wollen. Die Statuten der Internationalen Vereinigung für Religions-und Gewissensfreiheit passen nun mal nicht zu vorgegebenen Lehren der STA...aus meiner Sicht versteht sich...
    • Aus welcher Quelle kommen diese Zitate?
      Wenn man nach dem Kennedy-Zitat googelt, taucht verdächtig oft der Kopp-Verlag (Verschwörungstheorienverlag) auf.
      Ich kann allerdings nicht sagen, ob der´s erfunden, oder von irgendwo übernommen hat.
      Eine Verschwörungstheorie daraus gemacht, hat er aber auf jeden Fall. Das ist unzweifelhaft nachzugoogeln.
      Und diese Verschwörungstheorie, mit den Banken, ist sowas von schwachsinnig, das gibt´s gar nicht.
      Wie soll eine Bank Geld scheffeln, wenn sie alle Menschen versklavt hat, die Menschen also gar kein Geld mehr haben?
    • messenger schrieb:

      Es ist mir auch klar, dass es so zu keiner seriösen Diskussion kommen kann. Warum zweifelst Du an diesen "unveröffentlichten" Zitaten?
      Messenger, wie sammelst Du diese Zitate ? Nur weil Du sie in deinem Zettelkasten hast, deshalb können sie ghenausogut blanke Erfindungen sein.

      Auch wenn etwa das Kennedy - Zitat von Kennedy tatsächhlich gesagt worden ist - es ist dessen Missbrauch, dieses kommentarlos als Beleg für Verschwörungstheorien oder Kennedys Politikverdrossenheit herzunehmen.
    • messenger schrieb:

      In der Frage, ob sich Adventisten in der Politik engagieren sollen oder nicht, gibt es "einen interessannten Aspekt, den vielleicht nicht alle kennen. Ellen G.White schrieb darüber folgende klare Worte:" Der Herr möchte, daß sein Volk politische Fragen übergehe. Bei diesen Dingen ist Schweigen Beredsamkeit. Christus beruft seine Nachfolger, eins zu sein in den reinen Evangeliumsgrundsätzen, die im Worte Gottes deutlich offenbart sind. Wir können nicht mit Sicherheit unsre Stimme irgendeiner politischen Partei geben; denn wir wissen nicht, für wen wir stimmen. Wir können auch nicht mit Sicherheit an irgendeinem politischen Plan teilnehmen. Wir können denen nicht zu Gefallen wirken, die ihren Einfluß benutzen, um Religionsfreiheit zu unterdrücken und die einen Druck ausüben wollen..."Ellen G.White

      Warum sich trotz dieser Aussage viele Adventisten in hochrangigen politischen Positionen befinden, bleibt wohl ihr Geheimnis. Es darf aber sicherlich hinterfragt und nach Antworten gesucht werden, warum dies so ist.

      Hallo lieber Messenger,
      dieses Zitat von Ellen White wird gerne benutzt um die eigene Meinung zur Politik "authoritär" zu verbreiten. Dass Ellen White aber noch mehr zum Thema Politik schrieb, wird dabei ebenso gerne ausgeblendet wie der jeweilige (historische) Kontext. Ich habe vor einiger Zeit alle mir zugänglichen Zitate von ihr zu diesem Thema zusammengetragen (s. Anhang). Wenn du sie aufmerksam liest, wirst du merken, dass Ellen White die Politik lange nicht so einseitig gesehen hat, wie du es mit diesen einzelnen Zitat vermittelst. Im Anhang findest du übrigens auch den Kontext deines hier aufgeführten Zitats.
      Dateien
      Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

      Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!
    • messenger schrieb:

      HeimoW schrieb:

      Wenn Du den Unterschied zwischen unbelegten Zitaten und veröffentlichten Statuten einer Organisation nicht erkennst, dann ist eine seriöse Diskussion unmöglich. Dachte, es wäre Dir ernst und Du willst nicht nur unser Forum zuspammen. Ok, scheinbar habe ich mich geirrt..
      Es ist mir auch klar, dass es so zu keiner seriösen Diskussion kommen kann. Warum zweifelst Du an diesen "unveröffentlichten" Zitaten? Würdest Du weniger daran zweifeln, wenn sie für die Öffentlichkeit zugänglich wären? Egal, ich hab kein Problem damit, wenn sich nicht alle an der Diskussion beteiligen wollen. Die Statuten der Internationalen Vereinigung für Religions-und Gewissensfreiheit passen nun mal nicht zu vorgegebenen Lehren der STA...aus meiner Sicht versteht sich...
      Ich behaupte, dass Du hier Unwahrheiten verbreitest und ersuche Dich dies zu unterlassen. Es geht nicht um ein "unveröffentlichtes" Zitat denn so etwas gibt es bei Verstorbene nicht, oder nur wenn man sie persönlich gekannt haben sollte könnte man es selbst gehört haben. Es kann daher nur von Dritten veröffentlich worden sein, oder Du hast es erfunden.
      Derartige Zitate sind übrigens gegebenfalls durch seriöse Quellen zu belegen (siehe Nutzungsbedingungen: "Es ist hilfreich, wenn die eigene Position in einem Thema entweder biblisch oder durch die Angabe der Quelle belegt wird um zu vermeiden, dass unbegründete Behauptungen als "Unsinn" oder "Verschwörungstheorie" abgelehnt und nicht weiter ernst genommen werden.") oder sie sollten unterbleiben. Wir wollen hier ernsthaft diskutieren und sind keine Müllkippe abstruser Ideen - deren gibt es schon genug im Internet.

      Und einen konkreten Gegensatz zwischen den Statuten der "Internationalen Vereinigung für Religions-und Gewissensfreiheit" und den Glaubenspunkten der STA hast du bisher auch nicht angegeben - was soll das also?
      Liebe Grüße, Heimo
    • Bogi111 schrieb:

      Das ganze AT gibt Zeugniss das "Politik" und "Religion" zusammengehören...

      Auch Jesus sagte gib Gott was Gott gehört und dem Kaiser was....
      Hier würde ich widersprechen, Bogi.

      Im Alten Testament haben wir es mit einem "Religionsstaat" zutun, sozusagen. Anfangs eine tatsächliche Theokratie (Gott herrschte), dann wollte das Volk einen König, aber auch dieser rechtete natürlich nach den Geboten bzw. sollte es tun.
      Die Politik ist hier vollkommen durch das mosaische Gesetz geregelt.

      Jesus sagt etwas ganz anderes: wir befinden uns in Roms Machtbereich; auch Israel ist "nur" ein Ableger. Sie dürfen ihre Kultur und Religion zwar leben, aber die Herrschaft hat jemand anders.
      Bin ich diesem Machthaber verpflichtet? Der ist ja nichtmal "gläubig"! Jesus sagt Ja. Gebe dem Kaiser seinen Teil; Gott seinen Teil.

      Paulus wird den Gedanken aufgreifen: Ordnet euch der Obrigkeit unter, denn sie ist eingesetzt von Gott. - Er spricht von Rom, nicht von einem (neuen) Israelstaat oder dergleichen.

      Mit dem Christentum lässt sich keine Politik machen! Es wurde leider getan, war aber von Jesu Lehre meilenweit entfernt.

      Und soweit ich jene Internationale Verbindung und auch die Adventisten meist bisher verstehe, sollte diese Trennung bestehen. Letztlich sagen das ja alle Freikirchen; in den deutschen Landeskirchen ist der Fall historisch bedingt etwas anders gestellt, aber auch hier werden diese Stimmen immer lauter.

      Ein "Christentums-staat" oder "Gottesstaat" sollte nicht unsere Sache sein.
      und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.
      (Psalm 23)
    • HeimoW schrieb:

      Ich behaupte, dass Du hier Unwahrheiten verbreitest und ersuche Dich dies zu unterlassen.
      Solange Du das nur behauptest...

      HeimoW schrieb:

      Und einen konkreten Gegensatz zwischen den Statuten der "Internationalen Vereinigung für Religions-und Gewissensfreiheit" und den Glaubenspunkten der STA hast du bisher auch nicht angegeben - was soll das also?
      Nun ja, die Glaubenslehren der STA erlauben es nicht, die Religion oder Glaubensgemeinschaft frei zu wählen, einen oder keinen Gott anzubeten, und...und...und.... Da gibt es schon markante Unterschiede zu den Statuten der "Internationalen Vereinigung für Religions-und Gewissensfreiheit".
    • DIE BIBEL IST VOLLER POLITIK!

      „In unserem begünstigten Land kann der Wähler durch seine Stimme in gewisser Weise mitentscheiden, welche Gesetze erlassen werden. Sollten wir da nicht unseren Einfluß geltend machen und zugunsten der Mäßigkeit und des Guten abstimmen? ...{TH 278.3;Te.253.3}
      = Zitat aus dem Anhang von Bemo - Beitrag NR. 34

      Das ist doch eine eindeutige Aussage von Ellen Gould White, wobei sie sonst sehr davon abrät, sich in die Politik einzumischen. Aber die ganze Bibel ist voll von Politik! ===> Das fängt in Gen. 2,15 an wo gesagt wird, dass der Mensch "den Garten Eden bebauen und bewahren soll"! ===> Das ist ein Auftrag für uns Christen, >>Gottes gute Schöpfung<< (---> siehe Gen.1,31) nicht vor die Hunde gehen zu lassen und uns für Frieden (---> siehe "Schwerter zu Pflugscharen!"[Jes.2,4/ Micha 4,3] - Gerechtigkeit (---> siehe Ps.11,7 ["JAHWEH hat Gerechtigkeit lieb!"] / Ps.85,11 ["...dass Gerechtigkeit und Frieden sich küssen."] und Bewahrung der Schöpfung einzusetzen!

      Die ganze Exodus - Geschichte mit Moses und dem Pharao ist hoch-politisch, ebenso wie die ganze Geschichte des israelitischen Königreichs (---> siehe z.B. die Reformen des guten Königs Josia, der 640-609 v.Chr. regierte [---> siehe 2.Kön.22 - 2.Kön.23]) Auch die Botschaft der Propheten war stets hochpolitisch, "die Armen, Witwen und Waisen nicht zu bedrücken" und die Aufforderung an die Könige "gerecht zu regieren - ohne Ansehen der Person!" Ebenso ist die Daniel-Geschichte voller Politik, schließlich stieg Daniel zum 3. Mann hinter dem König auf! (---> siehe Dan.2,48/ Dan.6,3-4)

      Und auch das NT ist voller Politik, wenn Jesus z.B. in Mark.12,17 sagt. "Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist!" Oder das "Magnificat" der Maria in Luk.1,46-55 (----> siehe Luk.1,52: "Er stößt die Mächtigen von ihren Thronen!") ===> Alles hoch politisch!
      Auch das Auftreten von Johannes dem Täufer und dessen Kritik an Herodes Antipas wegen dessen Ehebruchs und sein Todesurteil - alles voller Politik!
      Als Paulus vor den römischen Statthaltern Antonius Felix und Porcius Festus in den Jahren 57 -59 n.Chr. seinen Glauben verteidigte (---> siehe Apg.24-26) und er sich auf den Kaiser berief (Apg.25,11) und schließlich nach Rom gebracht wurde (Apg.27-28), war dies alles Politik!

      Und schließlich der absolut hochpolitische Satz aus Apg.5,29 von Petrus: "Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen!"

      Als nach der Katastrophe der Diktatur des Dritten Reiches Deutschland in Schutt und Asche gelegt und auch moralisch am Boden lag, zogen Christen beider Konfessionen die Konsequenzen und haben die "Christlich-Demokratische Union"(CDU) und in Bayern die "Christlich Soziale Union"(CSU) gegründet, mit dem Ziel, "dass so etwas nie mehr in Deutschland passieren darf!" ===> Deshalb wurde auch in die Präambel des Grundgesetzes der Satz aufgenommen: "In der Verantwortung vor Gott und den Menschen...!" Und in die Verfassung selbst der Artikel 1: "Die Würde des Menschen ist unantastbar!"
      Dass dann aber ausgerechnet die meisten alten Nazis in die CDU überwechselten, hat der BRD nicht gutgetan! (z.B. wurde der Kommentator der "Nürnberger Rassegesetze", Globke, persönlicher Berater von Bundeskanzler Adenauer(!!!) - Oder man denke an die NSDAP-Mitglieder Kurt-Georg Kiesinger (Bundeskanzler[!???!!]), Hans Filbinger(Ministerpräsident Baden-Württembergs) oder Karl Carstens, der es bis zum höchsten BP-Amt geschafft hatte!)

      Was ist aber vom >>C<< der CDU/CSU noch geblieben, wenn eine CDU-Bundeskanzlerin dem 100.000-fachen Abtreibungs-Mord ("Babycaust") tatenlos zusieht?

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar () aus folgendem Grund: Rechtschreibfehler! Und neue Überschrift dazu!

    • messenger schrieb:

      Nun ja, die Glaubenslehren der STA erlauben es nicht, die Religion oder Glaubensgemeinschaft frei zu wählen, einen oder keinen Gott anzubeten, und...und...und.... Da gibt es schon markante Unterschiede zu den Statuten der "Internationalen Vereinigung für Religions-und Gewissensfreiheit".
      So a Bleedsinn ! Es gibt keinen SDA - Gottesstaat und er ist auch nirgends als Ziel vorgegeben.
    • messenger schrieb:

      HeimoW schrieb:

      Ich behaupte, dass Du hier Unwahrheiten verbreitest und ersuche Dich dies zu unterlassen.
      Solange Du das nur behauptest...

      HeimoW schrieb:

      Und einen konkreten Gegensatz zwischen den Statuten der "Internationalen Vereinigung für Religions-und Gewissensfreiheit" und den Glaubenspunkten der STA hast du bisher auch nicht angegeben - was soll das also?
      Nun ja, die Glaubenslehren der STA erlauben es nicht, die Religion oder Glaubensgemeinschaft frei zu wählen, einen oder keinen Gott anzubeten, und...und...und.... Da gibt es schon markante Unterschiede zu den Statuten der "Internationalen Vereinigung für Religions-und Gewissensfreiheit".
      Die STA setzen sich für die Freiheit ein, durch die man sich erst frei für die STA entscheiden kann. Konsequenterweise muss diese Freiheit dann auch für andere Bekenntnisse egal welcher Religion gelten. Die "Glaubensfreiheit" war schon immer ein Teil des adventistischen Glaubens, ganz in der Tradition der amerikanischen Verfassung.
      Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

      Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!