Offenbarung 12,1: Ist die Frau Maria?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Offenbarung 12,1: Ist die Frau Maria?

      Ist die Frau aus Offenbarung 12,1, die mit der Sonne bekleidet war, Maria?

      In einer katholischen Predigt zum katholischen Feiertag "Mariä Himmelfahrt" wurde gesagt, dass die Himmelfahrt Mariens in Offenbarung 12,1 geschildert werde, und dass ihre Krönung als "Himmelskönigin" hier beschrieben werde.
      Was ist davon zu halten? Ist eine solche theologische Auslegung denkbar und begründet?

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Wieso soll es nicht Gundula Gause sein oder Angela Merkel.
      In der ganzen Prophetie symbolisiert eine Frau eine Kirche, nur hier soll es Maria sein???? :patsch:
      Josua 24,15:
      Gefällt es euch aber nicht, dem HERRN zu dienen, so erwählt euch heute, wem ihr dienen wollt: den Göttern, denen eure Väter ... gedient haben, oder den Göttern ..., in deren Land ihr wohnt. Ich aber und mein Haus wollen dem HERRN dienen.

      Alle Bibelstellen, soweit nicht anders angegeben, aus NeueLuther-Bibel.
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Ist die Frau aus Offenbarung 12,1, die mit der Sonne bekleidet war, Maria?

      In einer katholischen Predigt zum katholischen Feiertag "Mariä Himmelfahrt" wurde gesagt, dass die Himmelfahrt Mariens in Offenbarung 12,1 geschildert werde, und dass ihre Krönung als "Himmelskönigin" hier beschrieben werde.
      Was ist davon zu halten? Ist eine solche theologische Auslegung denkbar und begründet?




      Denkbar ist absolut alles, genauso, wie begründbar alles ist. @Norbert Chmelar, wie schön wäre es, wenn man(n) sich hier über den praktischen Glauben unterhalten würde, über die Heiligung, die so wichtig zum Heil ist, und ohne die keiner den Herrn sehen wird... Anstatt Zeit und Gemüt an Themen zu verlieren, die so ein Stuss sind, dass mir dazu keine normale Bezeichnung mehr einfällt..sie sind finster, dunkel, ohne des kleinsten Lichts,.. Ist es hier eine Beschäftigungstherapie für dich? (rhet.)..
      Schön wäre praktische Alltagshilfe für den Glauben, Verständnis der Dinge, die wichtig sind zur Erlösung und WAchstum im Glauben, in der Wahrheit, .... usw. Des teufels Werkzeug ist die lange Bank und Beschäftigung ..mit irgendwelchen Dingen, am liebsten solchen, die religiös klingen... ne, ne, ne.. :wacko:


      .
    • Stofi schrieb:

      anstatt Zeit und Gemüt an Themen zu verlieren, die so ein Stuss sind, dass mir dazu keine normale Bezeichnung mehr einfällt..sie sind finster, dunkel, ohne des kleinsten Lichts,.. Ist es hier eine Beschäftigungstherapie für dich? (rhet.)..
      Schön wäre praktische Alltagshilfe für den Glauben, Verständnis der Dinge, die wichtig sind zur Erlösung und WAchstum im Glauben, in der Wahrheit, ...
      Eben, Stoffi; nure eien Auseinandersetzung mit der katholischen Vision - Maria in der Offenbarung des Johannes - scheint mir zielführender als Spekulationen zu der Zehe eines prophetischen Tieres,. aus dem einige eine neue Wahrhjeit ableiten woillern (Zitat Marius Friedlin, Vorsteher der Euro- Afrika - Division, so 1962 bei einer Unionskonferenz).

      Was bieten wir den Jugendlichen,. den Kindern, den Säuglingen, für eine Gemeinschaft, in der sie zuhause sein können ? Wie gehen wir auf ihre Wünsche, Bedürfnisse und Sorgen ein ? Auf ihre Nötte, auf ihre Probleme ?
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • philoalexandrinus schrieb:

      Stofi schrieb:

      anstatt Zeit und Gemüt an Themen zu verlieren, die so ein Stuss sind, dass mir dazu keine normale Bezeichnung mehr einfällt..sie sind finster, dunkel, ohne des kleinsten Lichts,.. Ist es hier eine Beschäftigungstherapie für dich? (rhet.)..
      Schön wäre praktische Alltagshilfe für den Glauben, Verständnis der Dinge, die wichtig sind zur Erlösung und WAchstum im Glauben, in der Wahrheit, ...
      Eben, Stoffi; nure eien Auseinandersetzung mit der katholischen Vision - Maria in der Offenbarung des Johannes - scheint mir zielführender als Spekulationen zu der Zehe eines prophetischen Tieres,. aus dem einige eine neue Wahrhjeit ableiten woillern (Zitat Marius Friedlin, Vorsteher der Euro- Afrika - Division, so 1962 bei einer Unionskonferenz).
      Was bieten wir den Jugendlichen,. den Kindern, den Säuglingen, für eine Gemeinschaft, in der sie zuhause sein können ? Wie gehen wir auf ihre Wünsche, Bedürfnisse und Sorgen ein ? Auf ihre Nötte, auf ihre Probleme ?
      Nur zu einem einzigen Zweck wurde die Gemeinde von Gott eingesetzt. Sie sollte das Evangelium auf der ganzen Erde verbreiten. Die Gemeinde ist kein Verein wo Menschen sich wohlfühlen sollen oder gute Unterhaltung bekommen, wie es zu Zeit gang und gebe ist.
    • Johannes2 schrieb:

      Nur zu einem einzigen Zweck wurde die Gemeinde von Gott eingesetzt. Sie sollte das Evangelium auf der ganzen Erde verbreiten. Die Gemeinde ist kein Verein wo Menschen sich wohlfühlen sollen oder gute Unterhaltung bekommen, wie es zu Zeit gang und gebe ist.
      Ah so? Und da fragt Petrus, sein ganzes soziales Umfeld, die Familie, das Fischerdorf, das kleine Städtchen verlassen habend: "Und was wird uns dafür?" Worauf Jesus antwortet, dass er das mehrfach in der Gemeinde wiederfinden werde. "Believing, Behaving, Belonging" ist ein Büchlein eines großen US -STA. Und ich habe einem geschätzten Angestellten eines Unternehmers sagen müssen, dass die Firma - und seine Ansprüche an sie - eben keine Familie sei. Dabei handelte es sich um ein Erwerbsunternehmen. - Die Gewinnmaximierung ist nun nicht Geschäftsziel der Gemeinde Christi. Sie hat Dir auch einen Lebensraum zu bieten! (Auch, wenn ich die Propaganda wie in "Gods Family reunited!" nicht teile.)
      Sich wohlfühlen in einem Zug mit "Gute Unterhaltung" zu sehen, ist wohl etwas in deranderen Richtung überzogen. Aber; "Kommt heim, kommt, ihr Beladenen, kommt heim - -" ist eine Einladung zu mehr als einem Missionsfeldzug!
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Als ein Ort des Wohlfühlens sollte die Gemeinde sicher nicht verstanden werden. Der Christenheit werden schließlich ständige Drangsale verheißen, die es auszuhalten gilt. Allerdings kann man die Gemeinde, als einen Ort eines gewissen Schutzrahemens betrachten, der den Mitgliedern eine gewisse Freiheit und Sicherheit bietet, ihren von Jesus gegebenen Verkündigungsauftrag auszuführen. Das Symbol der Frau kann so also als familiäres Umfeld gesehen werden, wo Schutz, Pflege und Ernährung garantiert sind.

      In wie weit die Kirchen das heute erfüllen ist die Frage.

      Mir ist aufgefallen, dass in Offenbarung 12 einerseits von der vor dem Teufel fliehenden Frau die Rede ist. Dieser wird dann von der Erde scheinbar geholfen. Andererseits stellt sich mir die Frage, welche Qualität diese Hilfe hat, wenn sie doch offensichtlich für eine Spaltung sorgt. Danach wendet sich der Teufel von der Frau ab, um dann die übrigen zu verfolgen, die die Gebote halten. Das klingt für mich fast danach, als wenn die Frau es sich im Schutze der Erde gut gehen lässt und lethargisch wird aber auch dem Teufel keine Gefahr mehr darstellen, während gewisse Mitglieder sich davon distanzieren und weiterhin ihre Mission erfüllen wollen, was dem Teufel weitehrin ein Dorn im Auge ist. Die Frau kann man in diesem Sinne durchaus als untreu sehen und damit als Hure, wie sie Johannes ja auch später in der Wüste gezeigt bekommt.
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
    • Azatoth schrieb:

      ls ein Ort des Wohlfühlens sollte die Gemeinde sicher nicht verstanden werden. Der Christenheit werden schließlich ständige Drangsale verheißen, die es auszuhalten gilt
      Dein Schluss scheint mir nicht logisch : Die Drangsale kommen ja von aussen - die verheissenen, zumindest. Und die sind auszujhalten - gemeinsam. "Stelleuch nbicht dieser Welt gelich - - (Römer 12) impliziert ein Anderssein, Frermdsein in der Welt. Dagegen muss die Gemeinde Schutz und Geborgenheit geben - - - .
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Ich meinte, dass die Gemeinde kein Ort des Wohlfühlens sein solle im Sinne von einem Rückzugsort und Kuschelclub, wo man die Welt dann Welt sein lassen kann. Die Gemeinde muss den Mitgliedern eine gewisse Stabilität gewähren können, dass der Auftrag Christi erfüllt werden kann. Es geht aber sicher nicht darum, dass die Gemeinde einem jedem die persönliche, private wie berufliche Karriere fördern sollte. Beruflich nur in so fern, als dass dies tatsächlich und konkret dem Leib Christi dient.
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
    • Azatoth schrieb:

      . Es geht aber sicher nicht darum, dass die Gemeinde einem jedem die persönliche, private wie berufliche Karriere fördern sollte. Beruflich nur in so fern, als dass dies tatsächlich und konkret dem Leib Christi dient.
      wenn Du jemanden, der in die Gemeinde kommt, zwangsläufig aus dem Tennisclub ( - musdss nicht unbedingt sein, kann aber sein) oder dem Stammtisch (muss nicht sein, ist aber nahgeliegend) oder aus dem Briefmarkenclub (eher nicht nicht) herausholst, so wird es wohl angebracht sein, ihm dafür eine gesellschaftliche Formation als Ersatz zu geben.


      In den längst vergangenen Dreissigerjahren sammelten sie sich in einer Gemeinde in einem Kammerorchester, das dann die Evangelistaionsvorträge begeleitete - -

      Vo persönlicher, privater und berufliche Karriere - die zu fördern - ist da keine Rede. Obwohls berufsbezogege Verbindungen - gemeinsame Problemkreise ! - sehr wünschenswert sind.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Worum geht es denn ? Jemanden aus dem weltlichen Briefmarkenclub raus zu holen um ihn dann in einen christlichen Briefmarkenclub zu integrieren ? Wohl kaum. So ähnlich kam mir das aber auf meinem Erfahrungsweg mit diversen Gemeinden vor. Statt wirklicher Inhalte gibts nur Etikettenschwindel.
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.