Offenbarung 1,10: Tag des Herrn

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • In der Bibel gibt es keinen "Sonntag", "Montag", "Dienstag", "Mittwoch", "Donnerstag", "Freitag" oder "Samstag"...

      ... sondern biblisch ist: "1. Tag" bis "6. Tag" durchgezählt und "Sabbat[tag]" als 7. Tag.
      Der "6. Tag" wird selten auch als "Rüsttag" = Vorbereitungstag für den Sabbat[tag] genannt.



      Andere Kulturen in der damaligen Welt:

      I.) Babylon: 7 Tage
      II.) Ägypten: 10-Tage bzw. 5-Tage
      III.) Bibel bzw. auch Israel und Judentum: 7-Tagewoche durchgezählt mit 7. Tag als Sabbat[tag].
      IV.) Griechen: meist Dekaden = 10 Tage

      V.) Rom:
      a) Die Römer hatten lange eine 8-Tage Woche ( Nundĭnae ), welche hauptsächlich für die Markttage mit den Buchstaben "A" bis "H" bezeichnet wurden.
      b) Dann kam der julianischen Kalender (ab 45 v.Chr.) mit 7 Wochentagen. Alter und neuer Kalender waren nun (anfangs) parallel gebräuchlich.
      c) Erst 321 n.Chr. schrieb Kaiser Konstantin den julianischen Kalender gesetzlich verpflichtend fest.

      VI.) Die Germanen übernahmen im 4. Jhdt. n.Chr. gedanklich das System von den Römern...
      PS: selbst bis zu den Inder und Chinesen soll der römische Kalender gelangt sein...

      --------------------------

      Benennung im 7er-Rythmus waren die Planeten in der Reihenfolge (in Rom):
      1. Sonne (siehe dt. Sonntag / engl. Sunday), 2. Mond (siehe dt. Montag / engl. Monday), 3. Mars, 4. Merkur, 5. Jupiter, 6. Venus, 7. Saturn (siehe engl. Saturday)


      https://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%B6mischer_Kalender schrieb:

      Der Nundinalzyklus wurde schließlich durch die ältere siebentägige Woche ersetzt. Sie setzte sich während der frühen Reichsperiode durch, nachdem der Julianische Kalender in Kraft getreten war. Das System der Nundinalbuchstaben wurde dabei an die neue Wochenlänge angepasst, so dass daraus die Sonntagsbuchstaben entstanden. Eine Zeit lang existierten die siebentägige Woche und der Nundinalzyklus nebeneinander. Als jedoch im Jahr 321 die christliche Woche mit dem Sonntag als offiziellem Ruhetag von Konstantin dem Großen offiziell eingeführt wurde, entfiel der Gebrauch des Nundinalzyklus.


      Links:
      Wochentag – Wikipedia
      Names of the days of the week - Wikipedia, the free encyclopedia
      Römischer Kalender – Wikipedia


      Fazit: Sonntag, Montag, etc. gibt es in der Bibel definitiv wörtlich nicht...

      .

      » Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)

      Team: » Entweder heilen wir als Team, - oder wir gehen als Individualisten / Einzelgänger unter.«

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von John Q. Public ()

    • Doch ! Eindeutig "Rüsstag" für Freitag (Matth 27, 62. - Markus 15, 42. - -) !, Sabbat für Samstag, - dann wird weitergezählt Dre erste der Sabbate = der Erste nach dem Sabbat, der Dritte (Dienstag = Hochzeit zu Kana) - -


      Der der Rüsttag ist nun einmal in der Bibel- und was ist mit der kyriake hmera ? _ welche bs heute in Griechenland der Sonntag ist ? - Ansonsten zählen die Griechen heute ja dann auch weiter : "Tessara" - -
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Seele1986 schrieb:

      Der "Tag des Herrn" ist der Tag, da der Herr mit Johannes geredet hat.

      Diese Worte sind, wie beim Thema "Endzeit", eine Bestätigung dessen, was ausgesagt wird:

      "als der Herr zu mir sprach; am Tag des Herrn, da er zu mir sprach"

      "bewahre dies für das Ende der Zeit; das Ende der Zeit, welche/ bis zu der du es bewahren sollst..."
      Net ganz, Seele1986 :

      Der (grosse und schreckliche) Tag des Herrn = hmera tou kyriou, der Tag des Gesuiichtes von Johannes : kyriakh hmera !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Leider nein, John Q. Pzublic : Wikipoedia ist gut, ich schaus selbst gerne einmal schnell dort nach - aber ist unzuverlässig. Es gibt ja keine Rdaktion wie bei Brockhaus !

      Und ich glaube Nestle - Allands Grundtext eben mehr als Wikipedia.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Rüsttag steht aber nicht für Wochentag, sondern für den Vorbereitungstag (oder einfach nur für Vorbereitung) für ein Fest nach dem mosaischen Gesetz. Passah ist grundsätzlich bei Vollmondbeginn, also in der Mitte des 30 tägigen Monats.
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
    • Azatoth schrieb:

      Rüsttag steht aber nicht für Wochentag, sondern für den Vorbereitungstag (oder einfach nur für Vorbereitung) für ein Fest nach dem mosaischen Gesetz. Passah ist grundsätzlich bei Vollmondbeginn, also in der Mitte des 30 tägigen Monats.
      Erstens ist - ausserbiblischer ( !!) Hinweis - der "Rüsttag" - Paraskeuh heute der Fraitag im modernen Griechenland. Woher die das wohl haben ? - Die zähln heute noch kKyriakh - - - - Trita - Tessara - - Paraskeuh - - Sabbaton - wie man an jedem Zeitungsstand in Athen oder in Rhodos ablesen kann.

      Ja, woher die das wohl haben ?

      Zweitens gibt es eine schöne Umschreibung für den Sabbat in den Evangelien : Am Tag nach dem Rüsttag (Passionsgeschichte) treten die vom Hohen Rat vor Pilatus - - (a so, ja, ist Christus überhaupt an einem Freitag gekreuzigt worden ? - Lag er einen Wochensabbat über im Grab ?)

      Drttens war - ausserbiblisch - früher unter den STA der Brauch, vom Freitag als den Rüsttagf - auch in ihrem Alltag !! - zu sprechen.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • philoalexandrinus schrieb:

      Azatoth schrieb:

      Rüsttag steht aber nicht für Wochentag, sondern für den Vorbereitungstag (oder einfach nur für Vorbereitung) für ein Fest nach dem mosaischen Gesetz. Passah ist grundsätzlich bei Vollmondbeginn, also in der Mitte des 30 tägigen Monats.
      Erstens ist - ausserbiblischer ( !!) Hinweis - der "Rüsttag" - Paraskeuh heute der Fraitag im modernen Griechenland. Woher die das wohl haben ? - Die zähln heute noch kKyriakh - - - - Trita - Tessara - - Paraskeuh - - Sabbaton - wie man an jedem Zeitungsstand in Athen oder in Rhodos ablesen kann.
      Ja, woher die das wohl haben ?

      Zweitens gibt es eine schöne Umschreibung für den Sabbat in den Evangelien : Am Tag nach dem Rüsttag (Passionsgeschichte) treten die vom Hohen Rat vor Pilatus - - (a so, ja, ist Christus überhaupt an einem Freitag gekreuzigt worden ? - Lag er einen Wochensabbat über im Grab ?)

      Drttens war - ausserbiblisch - früher unter den STA der Brauch, vom Freitag als den Rüsttagf - auch in ihrem Alltag !! - zu sprechen.
      Das moderne Griechenland hats nicht vom alten Griechenland, sondern aus der römisch-katholischen Tradition. Die Evangelien richten sich nach jüdischen Sitten :

      Bibelstelle

      Johannes 19,42 Dorthin nun, wegen des Rüsttags der Juden, weil die Gruft nahe war, legten sie Jesum.

      Es geht hier also nicht um einen griechischen Tag, der ausserdem zu der Zeit bei den Griechen nicht Paraskeue hieß, sondern Aphrodites Hemera (Kreuzdenker, Sprachvergleich, Griechisch-römische Namen der Wochentage). Daneben schließt der Ausdruck Paraskeue grundsätzlich erst mal nicht die Bedeutung von Tag mit ein. Und warum sagen wir wohl heute Freitag ? Nicht weil man da frei hat :D Freitag – Wikipedia
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.

    • Seele1986 schrieb:

      Es ging doch um Off 1,10 oder nicht?
      eben, Seele1986; ich habe - lange Off. 1, 10. auf den Tagb des Gerichtes beziehend dann mir die beiden - meiner Meinung nach überhaupt nicht deckungsgleichen - Phrasen "Tag des Herrn" und "herr-licher Tag" auf der Zunge zergehen lassen. Und ich bin dem Sprachgebrauch nachgegangen sowie auch den Tagesbezeichnungen in der Bibel und der Tradition der Sprache Griechenlands bis heute..

      Nun, - Beispiel - wenn wir vom "Jüngsten Tag" reden, wissen wir beide, was gemeint ist. Rede ich auf einmal vom "Tag des Jüngsten" - verstehst Du nur Baahnhof, wenn ich damit den "Jüngsten Tag" beuzeichnen würde. Dass Johannes die bekannte Praseologie so umdrehte, scheint mir unwahrscheinlich.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Azatoth schrieb:

      philoalexandrinus schrieb:

      Azatoth schrieb:

      Rüsttag steht aber nicht für Wochentag, sondern für den Vorbereitungstag (oder einfach nur für Vorbereitung) für ein Fest nach dem mosaischen Gesetz. Passah ist grundsätzlich bei Vollmondbeginn, also in der Mitte des 30 tägigen Monats.
      Erstens ist - ausserbiblischer ( !!) Hinweis - der "Rüsttag" - Paraskeuh heute der Fraitag im modernen Griechenland. Woher die das wohl haben ? - Die zähln heute noch Kyriakh - - - - Trita - Tessara - - Paraskeuh - - Sabbaton - wie man an jedem Zeitungsstand in Athen oder in Rhodos ablesen kann.Ja, woher die das wohl haben ?

      Zweitens gibt es eine schöne Umschreibung für den Sabbat in den Evangelien : Am Tag nach dem Rüsttag (Passionsgeschichte) treten die vom Hohen Rat vor Pilatus - - (a so, ja, ist Christus überhaupt an einem Freitag gekreuzigt worden ? - Lag er einen Wochensabbat über im Grab ?)

      Drttens war - ausserbiblisch - früher unter den STA der Brauch, vom Freitag als den Rüsttagf - auch in ihrem Alltag !! - zu sprechen.
      Das moderne Griechenland hats nicht vom alten Griechenland, sondern aus der römisch-katholischen Tradition. Die Evangelien richten sich nach jüdischen Sitten :

      Bibelstelle

      Johannes 19,42 Dorthin nun, wegen des Rüsttags der Juden, weil die Gruft nahe war, legten sie Jesum.

      Es geht hier also nicht um einen griechischen Tag, der ausserdem zu der Zeit bei den Griechen nicht Paraskeue hieß, sondern Aphrodites Hemera (Kreuzdenker, Sprachvergleich, Griechisch-römische Namen der Wochentage). Daneben schließt der Ausdruck Paraskeue grundsätzlich erst mal nicht die Bedeutung von Tag mit ein. Und warum sagen wir wohl heute Freitag ? Nicht weil man da frei hat :D Freitag – Wikipedia
      Da muss ich aber am Zeitungsstand in Athen und auf Rhodos glatt falsch gelesen haben ! - Mich interessiert Griechenland - Was, die Griechisch - Orthodoxen - von römisch - katholischer Tradition ? Die hochhalten, dass das NT in ihrer Sprache geschrieben ist, die die Vulgata ablehnen ?
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Die Vulgata hat gewisse Richtlinien der Kirche nicht erst fest gelegt, sondern unter dem Geist der Kirche übersetzt. Die Tradition gab es schon vor der Reichsteilung, denn die Gebiete Ostroms waren auch davor schon lange ein Teil des römischen Reiches und sogar Wurzel der Ausdehnung des Christentums.
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
    • Seele1986 schrieb:


      Es ging doch um Off 1,10 oder nicht?
      Seele1986, das habe ich auch mit Thomas Domany, jenem STA - Theologen von Universitätsrang, aus Bogenhofen hinausgeekelt, zuletzt in Friedensau - Magdeburg - vor zwei Jahren durchdiskutiert, der bis dato so wie Du nd ich - angenomemn hatte, es handle sich da um den Tag des Endgerichtes.

      Und wenn ich mir überlege, welche Zuordnung sprachlich kyriakh hmera hat, so gehe ich so vor, wie jeder Sprachwissenschafter bei Hapaxlegomena ( nur ein einzigens Mal im GNT zu finden - besonde im Hebräerbrief häufig ! ).

      Und nochmals - Ich frage mich, wenn die Leser der Offenbarung vertraut waren mit der Phraseologie des AT, warum steht da niucht ihre gewohnte Phrase : hmery tou kyriou, sondern eben kyriakh hmera ?

      Ja, sagte der katholöische Neutestamentler, Kosnetter, in Patmos hat der Johannes glatt sein Griechsich verlernt . Dieee Gramatikfehler !! Schreiben`s das nicht iun einer Schularbeirtt, das gebert ein " Nichtgenügend". Aber das Johannes sich so nicht mit Konjunktiv und Partizip, sondern mit einer Bezeichnung irrt ?
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Dann beherrschte Paulus die griechische Sprache aber auch schlecht. Er benutzte das gleiche Adjektiv ebenfalls

      Bibelstelle

      1. Korinther 11,20 Wenn ihr nun an einem Orte zusammenkommet, so ist das nicht [u]des Herrn Mahl[/u] essen.
      Der Unterschied ist hier lediglich das benutzte Akkusativ Neutrum statt Dativ Femininum wie in Offenbarung 1,10. Von einem Hapaxlegomenon kann man also nicht wirklich sprechen.

      Adjektive mit der Endung -kos stehen in den meisten Fällen für eine bestimmte Angehörigkeit zu irgendwas. Z.b. Länder, Gruppen, Kategorien (romaikos, ioudaikos, pneumatikos = römisch, jüdisch, geistlich). Und so kann man kyriakos verstehen als vom Herrn für sich beansprucht oder für den Herrn geweiht.
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
    • @philoalexandrinus

      ja gut, ich sehe, was du meinst.
      Obgleich dein Beispiel vom "Jüngsten Tag" ja schon sehr konkret ist; ich würde dich übrigens auch bei "Tag des Jüngsten" verstehen, würde aber noch das Wort "Gericht" dranhängen ;)


      philoalexandrinus schrieb:

      vor zwei Jahren durchdiskutiert, der bis dato so wie Du nd ich - angenomemn hatte, es handle sich da um den Tag des Endgerichtes.
      Welche Stelle meinst du jetzt? Ich gehe bei Offenbarung 1,10 nicht davon aus, es handle sich um den Gerichtstag; haben wir uns falsch verstanden?

      Johannes schreibt: am Tag des Herrn wurde ich ergriffen... usw. - Nun kann man rumstreiten, ob das ein Sabbat oder ein Sonntag war (die Intention würde mich interessieren; wie Lichtkrieger ja sagte: das würde ja die Sonntagsheiligung stützen; dann wäre wohlmöglich Schießpulver weg...?? Oder worum geht es uns, wenn wir verstehen wollen?). Übrigens wird der Sabbat im Neuen Testament "Sabbat" genannt; Johannes hätte geschrieben "Am Sabbat wurde ich ergriffen...".

      "Tag des Herrn" ist seit Urzeiten eine Redewendung von Christen für "Sonntag".

      Worum es mir aber ging: dass es vielleicht belanglos ist, weil Johannes den Tag, an welchem der Herr zu mir geredet hat, meint. Wie die klassische Angabe "Anno domini" (Im Jahre des Herrn...)
      Oder ähnlich dem: schrecklichen Schrecken,
      oder: Du musst des Todes sterben (kann ich auch was anderes als den Tod sterben?); Du weißt, was ich meine.

      Ist das undenkbar?

      Ich schreibe selbst Erzählungen; man arbeitet mit Sprache, mit Worten und ihren Bedeutungen an einem bestimmten Platz, in einer bestimmten Abfolge, usw.; das ist intuitiv, nicht literaranalytisch.

      Nun ist die Bibel natürlich keine "Belletristik", aber das poetische Niveau der Autoren ist doch enorm und hat ja letztlich das schönste Buch mit den schönsten Schriftstellen der Welt hervorgebracht.

      Beste Grüße!
    • Seele1986 schrieb:

      Welche Stelle meinst du jetzt? Ich gehe bei Offenbarung 1,10 nicht davon aus, es handle sich um den Gerichtstag; haben wir uns falsch verstanden?
      Mein Missverständnis, entschiuldige bitte. Danke für das eingehen.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Seele1986 schrieb:

      Übrigens wird der Sabbat im Neuen Testament "Sabbat" genannt; Johannes hätte geschrieben "Am Sabbat wurde ich ergriffen...".

      "Tag des Herrn" ist seit Urzeiten eine Redewendung von Christen für "Sonntag".
      Da hast Du den Nagel auf den Kopf getroffen - den Pfeil ins Schwarze getroffen! Chapeau!
    • Seele1986 schrieb:

      "Tag des Herrn" ist seit Urzeiten eine Redewendung von Christen für "Sonntag".

      Norbert Chmelar schrieb:

      Seele1986 schrieb:

      Übrigens wird der Sabbat im Neuen Testament "Sabbat" genannt; Johannes hätte geschrieben "Am Sabbat wurde ich ergriffen...".

      "Tag des Herrn" ist seit Urzeiten eine Redewendung von Christen für "Sonntag".
      Da hast Du den Nagel auf den Kopf getroffen - den Pfeil ins Schwarze getroffen! Chapeau!
      Falsch.

      Nicht im NT und nicht im 1. Jahrhundert n.Chr. ...

      Oder her mit den primären Schriftquellen (Bibel, zeitgenössische Autoren) ...

      Hatten das mal in Theologieunterricht gemacht... und da ward eben nichts gefunden ;)... und später auch nur wenig...

      Man kann nicht Vokabeln/Redewendungen aus z.B. dem 3./4. Jhdt. n.Chr. in die Bibel des 1. Jhdts. n.Chr. "reinübersetzen"...

      LG, franz :greet:

      » Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)

      Team: » Entweder heilen wir als Team, - oder wir gehen als Individualisten / Einzelgänger unter.«
    • Seele1986 schrieb:

      "Tag des Herrn" ist seit Urzeiten eine Redewendung von Christen für "Sonntag".

      John Q. Public schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Seele1986 schrieb:

      Übrigens wird der Sabbat im Neuen Testament "Sabbat" genannt; Johannes hätte geschrieben "Am Sabbat wurde ich ergriffen...".

      "Tag des Herrn" ist seit Urzeiten eine Redewendung von Christen für "Sonntag".
      Da hast Du den Nagel auf den Kopf getroffen - den Pfeil ins Schwarze getroffen! Chapeau!
      Falsch.
      Nicht im NT und nicht im 1. Jahrhundert n.Chr. ...

      Oder her mit den primären Schriftquellen (Bibel, zeitgenössische Autoren) ...

      Hatten das mal in Theologieunterricht gemacht... und da ward eben nichts gefunden ;)... und später auch nur wenig...

      Man kann nicht Vokabeln/Redewendungen aus z.B. dem 3./4. Jhdt. n.Chr. in die Bibel des 1. Jhdts. n.Chr. "reinübersetzen"...
      Hallo,
      ich habe jetzt eine Nachforschung angestellt.

      Nämlich mir die außerbiblischen, christlichen Texte aus dem 1.+2. Jhdht. n.Chr. angesehen wo Viele meinen es steht dort oder meint dort:
      "Sonntag" oder
      "Tag des Herrn" als Sonntag oder
      "Herrentag".


      Anzahl = 4 griechische Schriftstücke:
      2 apokryphe Schriften
      1 Brief eine Kirchenvaters an eine Gemeinde
      1 philosophische (Debatten)Schrift

      Wäre gut die, die meinen es würde den Sonntag stützen, würden selber sich das ansehen / erforschen...

      Kurz gesagt von mir:

      a) Bei einem Schriftstück steht "Herr" 2x da, aber es fehlt das Wort "Tag". Weiters ist die Übersetzung dieser Phrase wirklich schwierig, wurde aber tendenziell und mehrheitlich zu "Herrentag" gemacht/übersetzt und dann weiters mehrheitlich gesagt/behauptet: das ist der >>Sonntag<<.

      Es gibt weiters eine kleine, sachliche Diskussion, ob hier der "Sabbat" oder "Sonntag" gemeint wäre oder möglicherweise es nur das Abendmahl/Herrenmahl selbst meint...


      b) Beim nächsten Schriftstück wird zuerst vom "7. Tag" (=Sabbat) gesprochen und dann im gleichen Textabschnitt vom "8. Tag" (=entspricht unserem Sonntag) und an diesem "Jesus auferstand[en ist]"...
      Es wird dort werder der Sabbat explizit als abgeschafft erklärt, noch eine wöchentliche Sonntagsheiligung eingeführt, jedoch "auch" von der "freudigen Feier/Beachtung" der "Auferstehung Jesu" (in undefinierter Form/Art) gesprochen...
      Ein Kombination mit dem Wort "Herr" zu z.B. "Herrentag" findet nicht statt, auch das Wort "Sonntag" steht hier nicht...


      c) Im nächsten wird vom "Sabbat[halten]" gesprochen, aber zugegeben auch mit negativem Anklang/Ton.

      Und dann kommt eine Phrase: "Herrn [...]", wobei für das [...] ein Nomen in der Übersetzung für die Sinngebung eingesetzt werden muss.

      Welches Nomen? --> Passen würden mehrere, wie "Tag" oder "Leben" (beide kommen im Kontext vor!) oder ein anderes Nomen...

      Die Mehrheit der Übersetzer hat sich natürlich für "Tag" entschieden also: "Herren Tag" bzw. "Tag des Herrn"...


      d) Der (zeitlich) letzte macht eine Allegorie (=philosophische Methode) aus der Zahl "8":

      Er geht allegorisch via "der Beschneidung am 8. Tag" als Vergleich (wörtlich "ein Typus [von]") "der wahren Beschneidung [...]" "durch die Auferstehung von den Toten" "unseres Herren Jesus Christus" "am Tag nach dem Sabbat"...
      ... Denn "der Tag nach dem/diesem Sabbat", welcher "der 1. Tag aller Tage" ist "wird der 8. Tag genannt" "entsprechend der Anzahl/Zyklen der gezählten Tage" "und ist [nun] der 1. Tag".


      Die Wörter: "Sonntag", "Herrentag" bzw. "Tag des Herren" kommen auch hier nicht vor...

      ----------------------

      Ich habe versucht dies bestmöglichst und wahrheitgetreu wiederzugegeben.

      Es ist nämlich wirklich nicht einfach, da manches sehr philosophisch geschrieben wurde.


      Die meisten (Fachleute und Laien) haben leider diesen Weg abgekürzt/verkürzt.

      Ich nenne bewusst die 4 Quellen aus dem 1.+2. Jhdt. n.Chr. noch nicht, da ich möchte, dass ihr das geschriebene erstmal auch bewusst durchgeht und durchlest (was sich selbst in der Fachwelt kaum jemand antut und für mich auch viel Arbeit+Aufwand bedeutete) bevor ihr in Google gleich Gegenargumente zusammenkopiert und der "Sonntagsruft" hier auf's neue (hoffentlich nicht unreflektiert) ertönt...

      :greet:

      » Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)

      Team: » Entweder heilen wir als Team, - oder wir gehen als Individualisten / Einzelgänger unter.«

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von John Q. Public ()

    • @John Q. Public

      tut mir leid, wenn du dir solche Arbeit machst; sollte es mir leid tun? Keine Ahnung.

      Wir lesen im Neuen Testament das Wort "Sabbat", wenn vom Sabbat die Rede ist.

      Zum "Tag des Herrn" habe ich meine Gedanken geäußert, die kein "Sonntagsruf" waren.

      Ich kenne diese frühkirchlichen Texte; sind anstrengend, ich weiß...