Kurzzeit - Kreationismus und die Adventgemeinde

    • SAGT DIE BIBEL WIRKLICH, DASS DIE ERDE VOR 6.000 JAHREN GESCHAFFEN WURDE?

      Lichtkrieger84 schrieb:

      Glauben die Mitglieder der STA dass die Erde vor knapp 6000 Jahren erschaffen wurde wie in der Bibel angegeben?
      Wo bitte soll das in der Bibel stehen? In der Bibel steht lediglich: "Im Anfang (oder: "Am Anfang...") schuf Gott Himmel und Erde." (Gen.1,1)
      Wann dies war sagt die Bibel ausdrücklich nicht!
      Wie kommt man nun aber auf >>die 6.000 Jahre<< ?
      Darauf kommt man, wenn man davon ausgeht, dass die biblische Chronologie im AT lückenlos war! ===> Dann kommt man - wenn man von 1. Kön.6,1 ausgeht - und die Genealogien Gen. 5 +11 betrachtet und zurückrechnet, auf das Geburtsjahr Adams - auf das Jahr 4.114 v.Chr. !!! Wenn man nun davon ausgeht, dass Gott 'Himmel + Erde' kurz vorher in genau 6 >24-Stunden-Tagen< geschaffen hätte, so kommt man also auf ein Alter der Erde von 6.130 - 6.135 Jahren! Ist dies aber realistisch ???

      Wenn dem so wäre, müssten sämtliche wissenschaftlichen + kosmologischen Erkenntnisse (z.B. die Infrarot-Weltraum-Strahlung, die eine Zeitspanne von exakt 13,7 Milliarden Jahren seit dem >>URKNALL<< nachgewiesen haben will!), nur >Täuschungen des Satans< und Illusionen sein!

      Interessant ist, was Prof.Dr. Werner Gitt - ein gläubiger Naturwissenschaftler - sagte, dass man nämlich nur bis 10.000 Jahre zurück "verlässliche Meßmethoden" nachweisen könne!
    • Jepp, laut Bibel kann die Erde schon uralt sein.
      Aber eben wüst und öde und ohne Licht.
      Die Frage wäre dann, wie haben die Lebewesen so überlebt, die man ja fand und schon Millionen oder Milliarden Jahre alt sein sollen?
      Die andere Frage wäre, dann hätte Gott ja vor der eigentlichen Schöpfung schon Lebewesen geschaffen?
    • Hallo Lichtkrieger84,
      meinst du mit den "Mitgliedern der STA"
      1. die Mitglieder der STA hier im Forum
      2. oder die Mitlglieder der STA im allgemeinen?


      Zum 1. Punkt dürfen sich hier gerne alle Mitglieder der STA äußern. Dies ist schon in (diversen) anderen Threads geschehen, hier z.B. Die Schöpfungslehre oder hier 6 Tage Schöpfung
      Für Punkt 2 gilt: Die Mehrheit glaubt an eine buchstäbliche 6-Tage-Schöpfung. Dies wird durch divere Statements/Stellungnahmen (google) und den 6. Glaubenspunkt bezeugt:



      6. Glaubenspunkt der STA schrieb:

      God has revealed in Scripture the authentic and historical account of His creative activity. He created the universe, and in a recent six-day creation the Lord made “the heavens and the earth, the sea, and all that is in them” and rested on the seventh day. Thus He established the Sabbath as a perpetual memorial of the work He performed and completed during six literal days that together with the Sabbath constituted the same unit of time that we call a week today. The first man and woman were made in the image of God as the crowning work of Creation, given dominion over the world, and charged with responsibility to care for it. When the world was finished it was “very good,” declaring the glory of God. (Gen. 1-2; 5; 11; Exod. 20:8-11; Ps. 19:1–6; 33:6, 9; 104; Isa. 45:12, 18; Acts 17:24; Col. 1:16; Heb. 1:2; 11:3; Rev. 10:6; 14:7.)
      Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

      Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!
    • Yppsi schrieb:

      Bücher/Vorträge von Werner Gitt
      Der ist aber kein STA ! - Ich schätze ihn sehr, seit er in Wien das Audimax der TU mit seinem Vortrag gefüllt hat - eine Menge junger Leute waren da und haben ihm interessiert zugehört. Beneidenswert.
      - aber ich - nochmals - verstehe von dem nichts.


      Ich verstehe eine Menge zu denBeiträgen des STA Geoscience - Institutes nicht, halte mich daher aus Diskussionen heraus.

      Mir gehen nur die Neandertaler ab .

      Nur weiss ich von heftigen Foren - Diskussionen in den USA.So leicht, wie es sich die offizielle Theologie macht, machen es sich eine Menge Leute unter den STA nicht. Die folgen alle keineswegs den "Glaubenspunkten", welche die Theologen - oder sind es die Administratoren ? - formulieren.
    • Ich weiß schon, daß W.Gitt kein STA ist.
      Aber das spielt m.E. bei manchen Themen, z.B. diesem hier, keine Rolle.
      Er kann halt als Wissenschaftler auf Augenhöhe mit anderen (ungläubigen) Wissenschaftlern reden.
      Ob alles stimmt und ob alles von "Normalos" verstanden wird, ist eine andere Sache.
    • Kann ein Informatiker mit einem Biologen/Geologen wirklich auf Augenhöhe reden oder andersherum ?
      Ein Jeder ist doch ein Spezialist in seinem Fachgebiet.

      Oft hört man den Vorwurf , Wissenschaftler blenden Gott aus. Aber ist Gott eine wissenschaftliche Kategorie ? Muß man als Wissenschaftler nicht strikt neutral sein ? Was ist wenn ein Wissenschaflter Buddhist ist ... Kann der ja auch erstmal sagen : " Nein ihr müßt erstmal von dem ausgehen was ich glaube , dann können wir anfangen zu forschen ."
    • Schwertwal schrieb:

      Kann ein Informatiker mit einem Biologen/Geologen wirklich auf Augenhöhe reden oder andersherum ?
      Ein Jeder ist doch ein Spezialist in seinem Fachgebiet.
      Ja, aber für leute der Generation Gitts gab es vor der Fachspezifisierung noch die Allgemeinbilkdung; so wird er nicht mit dem schwachsinnigen Argument eines "Creationists", die Welt hagbe sich früher eben langsamer gedreht, daherkommen ( - die Erdkugel ist nämlich ein Rotationsellipsoid mit wohlausgewogenem Gleichgewicht zwischen Schwerkraft und Fliehkraft, das jeder jeder Physiksaal einer allgemeindbildenden Mittelschule mit einem Maschichen dem genegien Schüler demonstrieren kann. Und in Mathematik hat der geneigte Schüler mitbekommen, was eine asymptotische Annäherunmg an eine Gerade ist.)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()